Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Studium: Trotz Spezialisierung noch zusätzliche Module wählen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Torsten M. (t0h0)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leute,

ich studiere an einer FH in Berlin Elektrotechnik (stand Bachelor 
5.Semester). Bei uns ist es Pflicht sich im 4. Semester auf eine 
Vertiefungsrichtung festzulegen. Die Auswahl stand bei:
'Elektronik & Kommunikationstechnik' oder 'Energie- & Antriebssysteme'.
Ich habe letzteres gewählt, weil mich Elektrische-Energieversorgung und 
Hochspannungstechnik am meisten interessiert haben.

Doch in letzter Zeit kommen mir bedenken. Einerseits sind die 
Stellenanzeigen in meinem bevorzugtem Bereich hier relativ rar gesät.. 
Andererseits sieht es z.B. im Bereich Nachrichtentechnik oder auch im 
Embedded Bereich sehr gut aus.

Pauschal halte ich es für keine gute Idee seine Spezialisierung danach 
zu wählen wie der Markt aussieht oder wie er sich scheinbar entwickelt. 
Dennoch kam mir in den Sinn zusätzliche Grundlagenfächer der 
Nachrichtentechnik zu belegen. Einfach für den Fall, dass ich wirklich 
gar nichts finde und ich somit ohne irgendwas dastehe.
Das würde ich aber auch nur für mich selber tun, denn unsere 
Studienordnung ist da leider so "kulant" und lässt einem keine 
Pflichtmodule des anderen Vertiefungspfades anrechnen.. Somit hört kein 
Energietechniker bei uns jemals eine HF Vorlesung und hat dafür mehr 
Feld-Theorie bzw. EMV.

Haltet ihr das Vorhaben für eine gute realistische Idee? Oder sehe ich 
das... zu theoretisch?
Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wie die Praxis aussieht. Werde ich 
später überhaupt beachtet wenn meine Vertiefungsrichtung in einem 
anderen Bereich liegt und ich nur für mich diverse Module belegt habe?

Es gibt ja andererseits z.B. an der hiesigen TU Berlin, keine 
Möglichkeiten sich im Bachelor zu vertiefen. Dort haben die mehr oder 
weniger alle Grundlagenfächer und gehen ja dann damit auf den 
Arbeitsmarkt.
Verzeiht mir meine Frage, aber ich weiß leider keine richtige 
Anlaufstelle. Unsere Professoren sind da auch nicht wirklich hilfreich 
und sagen dir nach Schema-F auch nur, dass der Energiebereich DER Shit 
schlechthin ist und dass ein Nachrichtentechniker schlechte Chancen hat. 
(Ja wurde mir so gesagt...)

Ich hoffe ihr könnt und mögt mir einen Meinungsbild geben.
Würde mich mal interessieren.
Dankeschön!

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze mal, dass Dir der Begriff: "Fachidiot" nichts sagt.

Die Energieverteilung kommt nicht ohne Kommunikation aus.

Umgekehrt sind speziell bei größeren Kommunikationssystemen die 
Energieversorgungsprobleme nicht ganz ohne.

Ich würde also die Scheuklappen beiseite legen.

Übrigens: Besonders in den technischen Fächern werden die 
wirtschaftlichen Aspekte gerne vernachlässigt. Was z.B. nutzt die 
tollste energietechnische Anlage, wenn sie sich nicht rechnet.

von Normal (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mach es. Kannst es ja jederzeit wieder abbrechen. Ob es Dir später was 
bringt? 50 Prozent vom Studium bringt Dir was, die anderen 50 Prozent 
nichts. Das Dumme ist, dass man nicht weiß, was zu welchen 50 Prozent 
gehört. Und manches bringt Dir erstmal nichts, aber nach ein paar Jahren 
kann Dein Extrawissen Dir einen Vorsprung geben. Verzettel Dich aber 
nicht. Wenn Du wegen den Extravorlesungen ein Semester länger brauchst, 
wäre das nicht optimal.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bisher kenne ich keinen, der sein ganzes Leben lang das gemacht hat, was 
er vor x Jahren studiert hat. Es kann aber sehr nützlich sein, ein 
Praktikum in der Firma Deiner Träume zu machen. Dann weißt Du besser, 
was Du noch brauchst oder niiie machen möchtest.

Torsten M. schrieb:
> Dennoch kam mir in den Sinn zusätzliche Grundlagenfächer der
> Nachrichtentechnik zu belegen.

Kannst Du gerne machen. Überlege ob Pflicht-Fächer zum Schluss deswegen 
noch offen sind oder zeitlich kollidieren.

Beitrag #5001453 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten M. schrieb:
> 'Elektronik & Kommunikationstechnik' oder 'Energie- & Antriebssysteme'.
> Ich habe letzteres gewählt, weil mich Elektrische-Energieversorgung und
> Hochspannungstechnik am meisten interessiert haben.

Du willst einen Job eim Energieversorger?
Warum haste einen Werkstudentenjob?

Beitrag #5001465 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Torsten M. (t0h0)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofort erkannt schrieb im Beitrag #5001465:
> Ein frisch angemeldeter Phantasiename mit exakt einem Post. Joa ne
> - ist klar.

Welcher Name wäre denn ein passender? Mit meinem suggeriere ich ja 
anscheinend irgendwas zwielichtiges.(Was das auch immer sein mag..)

Cha-woma M. schrieb im Beitrag #5001453:
> Torsten M. schrieb:
>> Doch in letzter Zeit kommen mir bedenken. Einerseits sind die
>> Stellenanzeigen in meinem bevorzugtem Bereich hier relativ rar gesät..
>> Andererseits sieht es z.B. im Bereich Nachrichtentechnik oder auch im
>> Embedded Bereich sehr gut aus.
>
> Du glaubst wohl mit dem Lappen Bac. of eng. ABC (xy) haste eine
> Eintrittskarte in den Job?
>
> Irrtum, nur mit Werkstudententätigkeit haste eine Eintrittskarte in den
> Job!

An welcher Stelle habe ich denn so ein Bild durchscheinen lassen? Ich 
sagte doch ich habe keine Ahnung von der Praxis.

@an den Rest:

Danke erstmal für eure Meinungen.

Ich habe ja nicht vor einen kompletten Umschwung zu machen. Von daher 
gebe ich meiner Vertiefung natürlich den Vorrang.
Was ich aber bei euch allen heraus lese ist, dass es zumindest keine so 
krass abwegige Idee ist. Danke dafür.

von Shen L. (shifu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du nun ein oder zwei Semester länger studierst, um dich breiter 
aufzustellen, und nach Abschluss nicht über 30 bist, wird dir das 
niemand negativ auslegen. Im Gegenteil: diese Freiheiten werden ja beim 
alten Diplom als riesige Vorteile gegenüber dem heutigen System 
verkauft.

Voraussetzung: Es muss auf dem Zeugnis als freiwillige Zusatzleistung 
aufgeführt sein (hatte ein Kommilitone auch so gehandhabt).

Ich würde das über ein vom BAföG bezahltes Auslandsjahr erledigen.

Mein Eindruck die letzte Jahre war auch das Energietechniker weniger 
gesucht sind als Nachrichtentechniker (nicht repräsentativ).

Beitrag #5001541 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.