Forum: Haus & Smart Home Belüftung Schacht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Steffen B. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen Sonntag zusammen!

Ich habe für eine Poolanlage einen Schacht im Garten, in dem die Pumpe 
der Gegenstromanlage sitzt. Der Schacht ist immer etwas feucht und es 
bildet sich Schimmel. In den Schacht werden von der Gartenhütte über 
mehrere Leerrohre die Kabel eingeführt. Da ein Leerrohr noch vollständig 
leer ist, habe ich darüber nachgedacht, den Schacht von der Gartenhütte 
aus täglich eine Stunde zu belüften.

Mein erster Gedanke war ein kleiner Autokompressor. Der dürfte 
allerdings dem Dauerbetrieb nicht standhalten. Hat jemand eine Idee, was 
dafür vll. geeignet sein könnte? Das Leerrohr hat einen Durchmesser von 
ca. 2 cm und ist etwa 4m vom Schacht entfernt.

Für ein paar Ideen wäre ich sehr dankbar.
Lg Steffen

: Verschoben durch Moderator
von Ralf L. (ladesystemtech)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen B. schrieb:
> Mein erster Gedanke war ein kleiner Autokompressor

Der braucht bei 12V, 10A Strom, ist sehr laut und geht nach ca. 15 min 
Dauereinsatz hinüber.

Ein Computerlüfter oder Netzteillüfter mit großem Durchmesser vor einen 
Trichter geschraubt. Und dann noch mit halber Versorgungsspannung 
betreiben, damit er leise ist und sogar im Dauerbetrieb betrieben werden 
kann.

von opamanfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich würde ein Plasterohr mit ca.100mm Durchmesser in den Schacht 
einbauen (oder rechteckig von Küchenabzugshaube). Oben im Freien einen 
Ventilator kleiner Leistung (von einer Solarzelle versorgt) drauf und 
das Rohr bis fast unten hin verlegen. Das kann den ganzen Tag laufen und 
trocknet nach und nach den Innenraum. Braucht keine große Leistung 
haben, nur ein laues Lüftchen. Hat sich bei mir bewährt ohne großen 
Aufwand, wartungsfrei und preiswert. Habe mehrere Solarleuchten (1€) 
geschlachtet wo der Akku tot war. Der Platz zum Einbauen hat bei mir 
ausgereicht. Ventilator war ein 5V-Typ mit großen Flügeln. Gruß 
opamanfred

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du damit die Sache nicht verschlimmbesserst...
Die Luft von draussen enthält absolut mehr Feuchtigkeit. Wenn du die 
reinbläst, sinkt die Temperatur und damit der Taupunkt. Ist dasselbe 
Problem wie im Sommer den Keller zu lüften, um die Feuchtigkeit 
rauszubekommen. Nur Luft reinpusten reicht nicht.

von STK500-Besitzer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stadtwerke lassen doch auch gerne mal Lüfter für die Kanalisation 
aus dem Boden gucken. Die Dinger arbeiten nach dem Venturi-Prinzip und 
saugen die schlechte Luft ohne elektrische Energie einfach ab.
Reinpusten ist definitiv die falsche Lösung.

von Steffen B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten!

An dem Schacht lässt sich leider (mit vertretbarem Aufwand) nichts mehr 
ändern. Die Problematik mit der absinkenden Temperatur und dem sinkenden 
Taupunkt ist leider richtig. Ob meine Idee da wirklich so gut ist ...

Wie könnte man das sonst lösen? Nur trockene Luft einblasen, aber das 
dürfte wohl richtig aufwändig werden ...

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Google-Stichwort dazu ist: hx-Diagramm

Theoretisch kannst du mit diesen Angaben eine Regelung bauen, die nur 
lüftet, wenn der Wassergehalt der Aussenluft geringer ist.

Nur leider - Luftfeuchtigkeit rechnet man in Gramm pro Kubikmeter. damit 
sich da überhaupt etwas tut, brauchst du zig1000 Kubikmeter. Mit 2cm 
Durchmesser wird das nichts.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luft trocknen ist recht aufwändig und teuer, das wirst du nicht in 
Angriff nehmen wollen.
Vielleicht mit geeigneter Sensorik. Temperatur und Feuchtigkeit im 
Schacht und aussen messen, ein bisschen rechnen und nur dann pusten, 
wenn es auch was bringt? Könnte mir vorstellen, dass es am frühen morgen 
nach Tauausfall was bringen könnte. Oder in Zeiten sehr trockener 
Aussenluft auch tagsüber? Keine Ahnung, wie sich das tatsächlich 
verhält.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen B. schrieb:
> Wie könnte man das sonst lösen? Nur trockene Luft einblasen, aber das
> dürfte wohl richtig aufwändig werden ...

Nein, das geht ganz einfach:
Mit einer kleinen Aquariumluftpumpe und einem Eimer Silicagel.

Letzteres muss man "alle Jahre wieder" im Backofen regenerieren. Es ist 
übrigens sehr hilfreich den Schacht Regenwasser- und Zugluftfrei zu 
halten

von Schreiber (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> Nur leider - Luftfeuchtigkeit rechnet man in Gramm pro Kubikmeter. damit
> sich da überhaupt etwas tut, brauchst du zig1000 Kubikmeter. Mit 2cm
> Durchmesser wird das nichts.

Geht problemlos. Getrocknete Luft einblasen und damit für einen leichten 
Überdruck im Schacht sorgen. Nicht benötigte Öffnungen abdichten

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Geht problemlos.

Aber kostet zu viel. Für 50€ bekommt man Rohrventilatoren, für 10 Jahre 
Dauerbetrieb ausgelegt. Alles, was genug Druck für 2cm erzeugt, kostet 
das 10-fache, braucht Wartung und ist schon lange vorher hinüber.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Die Luft von draussen enthält absolut mehr Feuchtigkeit.

Das dürfte von der Tageszeit abhängen. Bei Sonnenaufgang, wenn viel 
Wasser an Pflanzen im Garten kondensiert ist, würde ich das ohne eine 
aussagekräftige Messung nicht unterschreiben.

> ... Wenn du die reinbläst, sinkt die Temperatur und damit der Taupunkt.

Der Taupunkt hängt nur von der absoluten Feuchte der Luft ab und hat mit 
der Temperatur nichts zu tun.

Es gibt zwei Strategien:
1) Stoßlüften (kurzer Luftaustausch) wenn die absolute Feuchte draußen 
geringer ist als im Schacht.
2) So viel lüften, dass die Temperatur im Schacht ausreichend steigt, um 
über dem Taupunkt zu liegen.

Es kommt drauf an, wie gut der Schacht gegen eindringende Feuchte aus 
dem Erdreich geschützt und wie die Wetterlage ist.

von ZF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache mit dem Taupunkt wurde ja schon genannt. In 2 Metern Tiefe hat 
das Erdreich (und damit die Schachtwand) kaum noch Schwankungen um die 
Jahres Mitteltemperatur von in Mitteleuropa rund 8°C. Warme feuchte Luft 
kondensiert da schnell.

Dazu: Sollte auf der anderen Seite der Schachtwand bereits Grundwasser 
anstehen und der Schacht nicht wirklich gut abgedichtet sein, dann 
besteht da kaum eine Chance das mit vertretbarem Aufwand trocken zu 
halten. Heizen willst Du sicher nicht?

von MiWi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen B. schrieb:
> Schönen Sonntag zusammen!
>
> Ich habe für eine Poolanlage einen Schacht im Garten, in dem die Pumpe
> der Gegenstromanlage sitzt. Der Schacht ist immer etwas feucht und es
> bildet sich Schimmel. In den Schacht werden von der Gartenhütte über
> mehrere Leerrohre die Kabel eingeführt. Da ein Leerrohr noch vollständig
> leer ist, habe ich darüber nachgedacht, den Schacht von der Gartenhütte
> aus täglich eine Stunde zu belüften.
>
> Mein erster Gedanke war ein kleiner Autokompressor. Der dürfte
> allerdings dem Dauerbetrieb nicht standhalten. Hat jemand eine Idee, was
> dafür vll. geeignet sein könnte? Das Leerrohr hat einen Durchmesser von
> ca. 2 cm und ist etwa 4m vom Schacht entfernt.
>

Wen stört der Schimmel - geht die Pumpe kaputt, ist die Elektrik 
gefährdet? In beiden Fällen ist das Problem nicht der Schimmel?

Gebe Erde in den Schacht und züchte Pilze, denn einfach läßt sich das 
nicht lösen - so wider jede Bauphysik..

Aber egal: Sorge dafür, daß der Schacht als ganzes möglichst oft wärmer 
ist als die ihn abkühlenden Wände.

Und dann sorge dafür, daß die Kuft, die in den Schacht eingeleitet wird 
kühler ist als die warme Luft im Schacht, so daß sie Feuchte aufnehmen 
kann.

iaW: bau eine Solarheizung und führe die Wärme in den Schacht. Grabe ein 
neues Rohr ein, daß ausreichend dimmensioniert ist damit Luft 
durchströmen kann. Achte darauf, daß die kondensierende Feuchte im Rohr 
nicht in den Schacht abfließen sondern woanders im Erdreich versickern 
kann.

Wie die Luft ohne elektrische Energie zirkulieren kann? Kaminwirkung... 
ist aber auch nicht ohne.

Viel Vergnügen beim tüffteln

MiWi

von ZF (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Der Taupunkt hängt nur von der absoluten Feuchte der Luft ab und hat mit
> der Temperatur nichts zu tun.

Doch doch, der Taupunkt ist die Temperatur, bei der die gegebene 
Luftfeuchte kondensiert.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Doch doch, der Taupunkt ist die Temperatur, bei der die gegebene
> Luftfeuchte kondensiert.

Genau. Der Taupunkt ist unabhängig von der aktuellen Temperatur.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Der Taupunkt hängt nur von der absoluten Feuchte der Luft ab und hat mit
> der Temperatur nichts zu tun.

Das zwar wäre manchmal ein Segen, insgesamt aber der Todesstoss für 
Wasserkreislauf, Atmosphäre und das Leben.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Das zwar wäre manchmal ein Segen, insgesamt aber der Todesstoss für
> Wasserkreislauf, Atmosphäre und das Leben.

Wie meinen?

Der Taupunkt, besser die Taupunkttemperatur, ist diejenige Temperatur, 
bei der bei gegebener absoluten Feuchte die relative Feuchte 100% 
beträgt.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen B. schrieb:
> Schönen Sonntag zusammen!
>
> Ich habe für eine Poolanlage einen Schacht im Garten,
horizontal oder vertikal?

>  in dem die Pumpe
> der Gegenstromanlage sitzt. Der Schacht ist immer etwas feucht und es
> bildet sich Schimmel.
Ja und?
Sind da irgendwelche Teile, denen ein oberflächlicher Schimmelbefall 
zusetzen würde? Das Poolwasser ist in den Rohren und nicht in Kontakt 
mit dem Schimmel auf der Aussenseite der Rohre.

Die Elektroteile sind hoffentlich IP55 oder besser.

Was ist gegen regelmässiges säubern, Desinfektion (Bor- und/oder 
Chlorhaltige Reiniger) und alkalisch-fungizide Behandlung einzuwenden?
Der Rest des Pools will ja auch gepflegt werden.

> In den Schacht werden von der Gartenhütte über
> mehrere Leerrohre die Kabel eingeführt. Da ein Leerrohr noch vollständig
> leer ist, habe ich darüber nachgedacht, den Schacht von der Gartenhütte
> aus täglich eine Stunde zu belüften.
Der Ausflug ins h-x Diagramm und die Konsultation von Herrn Mollier 
wurde bereits angeregt. Vaisala stellt eine App/online-Rechner zur 
Verfügung.

Da du in der Aussenluft IMMER Schimmelsporen hasst, wird sich ein 
Schimmelwachstum nicht verhindern lassen, es sei denn du heizt und setzt 
so die relative Feuchte ausreichend herab.

ø20mm und 4m Länge:
Luftstrom 7 m/s = 10 m3/h : ca. 160 Pa Druckabfall im Rohr. Bei mehr als 
7m/s fängt es gehörig an zu Pfeiffen. Dazu dann Verwirbelungen am 
Einlauf und Auslauf. = ca 250 Pa. Ein Axiallüfter wird da nix.

Lindab stellt dir gratis Auslegungswerkzeuge zur Berechnung von 
Druckverlustbeiwerten als App oder online-Rechner zur Verfügung.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> Die Stadtwerke lassen doch auch gerne mal Lüfter für die Kanalisation
> aus dem Boden gucken. Die Dinger arbeiten nach dem Venturi-Prinzip und
> saugen die schlechte Luft ohne elektrische Energie einfach ab.

Die Dinger haben eine ganz andere Aufgabe: Den Druckausgleich 
darzustellen, damit die Scheissgase an genau definierten Stellen 
entweichen und nicht aus den Geruchsverschluss in deiner Küche blubbern, 
neben der Parkbank oder in der Tiefgarage den Rohren entweichen.
In Wien gibt es die Abluftrohre an denen Strassenlaternen befestigt sind
https://www.uni-kassel.de/fb14bau/fileadmin/datas/fb14/Institute/IWAU/Siedlungswasserwirtschaft/Vortraege/Vortraege_2013/G_DWA_Bad_Soden_2013-06-18.pdf

: Bearbeitet durch User
von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ein Zeitrelais und einen 08/15-Lüfter, wie er z.B. in 
Toiletten und Bädern verwendet wird, nehmen. Die Baumärkte haben meist 
so viele davon, dass sie sie verkaufen können

Die sind Robust und genau für diesen Zweck (natürlich auch zum 
Entduften) gedacht.

Alles, was auf "Handbetrieb" hinausläuft ist nach meiner Meinung höchst 
mittelprächtig. Oder lagert sich im Urlaub oder bei Abwesenheit keine 
Feuchtigkeit ab? Ja, ich weiß, es gibt für solche Sachen Kalender fürs 
Handy. Aber es gibt doch nichts schöneres, als auf der Autobahn im Stau, 
einen tollen Klingelton zu hören. Oder auf Deinem neuen Mountainbyke, 
mitten in der Natur;-)

von waflija (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen B. schrieb:
> Schönen Sonntag zusammen!
>
> Ich habe für eine Poolanlage einen Schacht im Garten, in dem die Pumpe
> der Gegenstromanlage sitzt. Der Schacht ist immer etwas feucht und es
> bildet sich Schimmel. In den Schacht werden von der Gartenhütte über
> mehrere Leerrohre die Kabel eingeführt. Da ein Leerrohr noch vollständig
> leer ist, habe ich darüber nachgedacht, den Schacht von der Gartenhütte
> aus täglich eine Stunde zu belüften.

Wenn der Schacht an sich nicht dicht ist das Sisyphusarbeit. - Das 
einzige was dann passiert ist dass die Korrosion und auch die Schäden am 
Beton noch viel schneller von statten gehen. Je nach Standort drück viel 
mehr Wasser durch den Beton / Boden als du je weggelüftet bekommst. Also 
entweder du lebst mit der Fechtigkeit oder du musst den Sacht aufmachen 
und ordentlich Abdichten gegen das Erdreich. Danach kann man über 
Feuchtigkeit durch Tau bzw. undichte Stellen reden.

Wenn es wirklich nur kleine Menge Feuchtigkeit sind, hilft auch einfach 
ein schwarzer "Kamin" auf den Deckel. Einfach ein 100 Rohr 1-2m lang, 
möglichst dunkel. Oben nen Regenschutz drauf. Dazu ein Zuluftrohr auf 
den Boden der Grube, ähnlich groß. Schon "saugt" der Kamin wenn die 
Sonne drauf scheint. Ganz ohne Strom und Sensoren. Das wurde unter 
anderem bei kleinen Bunkern so gemacht, damit die nicht so schlimm 
zuschimmeln wenn mal 10 Jahre keiner da ist. (Geht aber halt auch nur, 
bis der "Kamin" wegfault :) )

von controllergirl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur falls Du mal "Probeblasen" willst: In viele "Fönsen" sind schöne 
Minilüfter mit z.B. 12V Motörchen eingebaut. Die Motor-/Lüfterbaugruppe 
kann man oft problemlos entnehmen und weiterverwenden. Die haben quasi 
vorne schon einen (fast) passenden Durchmesser für das 2cm Rohr und 
machen auch (für die Größe) ganz gut Druck :O)
Den Motor kann man mit ein paar Volt weniger schön ruhig vor sich hin 
blasen lassen.
Wobei 4m natürlich (wie oben schon geschrieben wurde) schon eine 
ziemliche Ansage sind...

von Moritz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es dir wirklich nur um den Schimmel geht, nimm einen Schwamm, tunk 
ihn in Essig und wisch damit die Schachtwaende ab. Das sollte den 
Schimmel fuer eine Weile in Zaum halten. Evtl. musst du das Prozedere 
jaehrlich bis halbjaehrlich wiederholen. Im Winter sollte das ja eh 
nicht so das Problem sein.

Ansonsten wuerde ich eher vorschlagen, eine Heizwendel am Boden des 
Schachts einmal ringsrum anzubringen und nach Moeglichkeit per 
Solarpanel zu betreiben. Durch den Kamineffekt sollte die dann warme 
Luft und feuchte Luft aus dem Schacht kommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.