mikrocontroller.net

Forum: Platinen Kicad Pcbnew, Nullpunkt einblenden, absolute Positionen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuche grade in KiCad (erstes Projekt) eine Art Shield für einen 
Raspberry zu bauen, dazu wäre es extrem praktisch, in den Bauteilen 
absolute Maße einzustellen. Ich bin von eagle gewohnt, dass ich per info 
die Position absolut festlegen kann, pcbnew gibt mir aber nichtmal ein 
Kreuz für den Nullpunkt, stattdessen aber ein Normblatt ...

Unter Ansicht ist nichts passendes zu finden, weiterhin würde mich doch 
einige Anpassungen interessieren, die ich in eagle als wirklich 
liebgewonnene Feature habe, als da wären rotieren im Verschieben mit 
rechter Maustaste, oder wechseln des Layers mit der mittleren Maustaste, 
grade bei den langen weiten Wegen auf der Tastatur in der 
Grundeinstellung ist das doch sehr mühsam.

Ich hab mittlerweile den Weg gefunden, ein an einem bestimmten Punkt 
(der nicht näher gekennzeichnet ist?) rechts zu klicken, dann erscheint 
ein anderes Dropdown, hier kann ich aber nur die Position über den Pin 
(2*20 Header) festlegen, Bauteilmitte wäre jetzt allerdings mein 
präferierter Punkt.

Dann würde ich gerne einen Rahmen festlegen, von eagle bin ich den 
Nullpunkt gewohnt, hier wurde dann eine Outline gezogen, und ebenfalls 
wieder über Info die Endpunkte festgelegt, hier hab ich eine 
Linie/Polygon und hab keine Chance das im Nachhinein zu editieren oder 
übersehe ich etwas? Auch die diversen Tutorials zeichnen immer neu, das 
hilft mir aber recht wenig, wenn ich auf zehntel Millimeter postionieren 
will.

Auch das auswählen der Bauteile über die Netlist fand ich doch eher 
schwierig, ich weis dann halt nicht mehr, ob die LED nun SMD oder THT 
ist, und auf dem Notebookbildschirm ist halt nicht genug Platz, für zwei 
Fenster nebeneinander!

Ich hoffe ihr könnt da ein wenig Licht ins dunkel bringen!

Gruß
Chocomel

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst den Ursprung selbst setzen:

- Schalte die Rasteranzeige an
- wähle ein geeignetes Rastermaß (Rechtsklick auf die Zeichenfläche,
  vorletzter Menüeintrag)
- bewege den Cursor dort hin, wo du den Ursprung haben willst,
- drücke die Leertaste.

Anschließen stehen die in der Statuszeile angezeigten Koordinaten dx/dy 
auf 0,0. Dort werden die aktuellen Relativkoordinaten zu deinem Ursprung 
angezeigt, wenn du den Cursor bewegst.

Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfinde es trotzdem als extrem fuddelig, ohne ein Kreuz bei 0 den 
Nullpunkt zu sehen, wie soll ich denn mit der Maus auf gut Glück 
Bauteile platzieren?

Weiterhin ist mir grade aufgefallen, wenn ich auf "benutzerdefiniertes 
Raster" gehe, würde ich doch gerne gefragt werden, welches Raster ich 
haben will.

Autor: voltwide (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kicad != Eagle.
Du wirst umlernen müssen. Geht mir genauso.

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Mausbelegung ändern kannst du nicht so ohne Weiteres. Rechte
Taste ist für Kontextmenü (wie in fast jedem GUI-Programm), mit
der mittleren Taste kannst du "schieben". Für die anderen Funktionen
gibt es auf der Tastatur einfach mehr Tasten.

Mitte des Bauteils, oder Pin 1 als Referenz ist in den Bibliotheken
definiert. Es ist mal so, mal anders. Wenn du das konsistent haben
willst, musst du entsprechende Bibliotheken suchen oder selbst
enwerfen.

Die Linien außenrum kann man soweit ich weiß nur als Polygon
zeichnen. Ich nehme ein recht grobes Raster, dann erreicht man
die Ecken leichter. Auf 1/10 muss das bei mir nie stimmen.

Bauteilauswahl über Netzliste? Wozu, du siehst doch den Footprint
in PCBNew.

Oh sorry, merke gerade: ist ja Freitag.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chocomel schrieb:
> Ich empfinde es trotzdem als extrem fuddelig, ohne ein Kreuz bei 0 den
> Nullpunkt zu sehen, wie soll ich denn mit der Maus auf gut Glück
> Bauteile platzieren?

Was spricht dagegen, dir dieses Kreuz bei Bedarf selbst z.B. in den 
Margin Layer zu malen?

> Weiterhin ist mir grade aufgefallen, wenn ich auf "benutzerdefiniertes
> Raster" gehe, würde ich doch gerne gefragt werden, welches Raster ich
> haben will.

Das willst du aber nicht bei jeder Auswahl des User Grid neu beantworten 
müssen. Deswegen kann man das unter Dimensions | Grid definieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, footprintauswahl über Netzliste, das fand ich an der Stelle mit 
eagle einfacher, bei den "kleinen" Dingen die ich mache, weiss ich ja 
eigentlich vorher was ich brauche.

Ich muss auch zugeben, dass ich mit eagle die Sache in 5 Minuten durch 
hätte, in KiCad pfusche ich seit 9 Uhr heute morgen ohne großartigen 
Fortschritt rum, dabei sind das nur 10 Bauteile, das erste mal mit eagle 
ging schneller, selbst das erste mal mit einer 3D CAD Software ging 
schneller!

Klar entwickelt man da gewisse Routinen, aber grade das auf der einen 
Seite "klickibunti" auf der anderen Seite "benutzendlichdietastatur" ist 
schon irgendwie inkonsistent.

Ich muss ehrlich sein und sagen, dass mir das dauerhafte gedrücke auf 
der Tastatur schwer auf den Zeiger geht, auch dass der Cursor 
irgendwohin wieder zurückspringt, ist eine Eigenart die mir überhaupt 
nicht gefallen will. Ich bewege die Maus und nicht die Software! Auch 
nicht, wenn es ein gut gemeinter Hinweis auf irgendwas ist!

Ich schiebe die Bauteile normalerweile in einem Arbeitsgang, dazu dann 
jetzt x mal m zu drücken und das auch nur, wenn es der Maus grade mal 
passt das Bauteil zu finden, führen dazu, dass die Schaltplanerstellung 
und auch das Layout unglaublich lange dauert, dann auch noch das 
Gezappel mit Bauteilen und den Connections... wenn der Kringel 
verschwindet ist das für mich verbunden, warum zum ziehen mit Wire also 
erst nen Rahmen und dann TAB?!

Wenn man von eagle kommt, muss ich sagen, ist das alles total 
kompliziert, mach dies, mach jenes, aber ein "werdfertig" kommt nicht so 
richtig auf.

Auch in eagle, lagen die Koordinaten nicht immer in der Mitte, hat mich 
da schon aufgeregt, denn immer dann wenn das Bauteil gedreht wird, passt 
nichts mehr.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
chocomel schrieb:
> Sorry, footprintauswahl über Netzliste, das fand ich an der Stelle mit
> eagle einfacher

Dann mach doch mit Eagle weiter, wenn du KiCad so Scheiße findest...

Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das willst du aber nicht bei jeder Auswahl des User Grid neu beantworten
> müssen. Deswegen kann man das unter Dimensions | Grid definieren.

Äh, doch, sonst würde ich da nicht drauf drücken, ich springe andauernd 
zwischen 0,1mm; 0,5mm; 0,25mm.

Auch mit "Alt" auf das Alternative zweite Raster umzuschalten fand ich 
total praktisch, hab ich bisher ebenfalls nicht gefunden!

Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dann mach doch mit Eagle weiter, wenn du KiCad so Scheiße findest...

War klar, dass wieder einer kommt, der gleich draufhaut. Ich finds nicht 
scheiße, es ist anders!

Aber, was hilft es mir, nachher den Footprint auszuwählen, wenn ich 
nicht mehr weiss, welches Bauteil welchen Footprint haben soll? Bei 200 
Bauteilen hab ich das leider nicht mehr im Kopf! Oder weisst du ob LED3 
SMD0402 und LED4 nicht vielleicht 3mm THT ist?

Ich hab auf dem Notebook einfach nicht genug Platz um 4 Fenster 
nebeneinander aufzuhaben!

Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dann mach doch mit Eagle weiter, wenn du KiCad so Scheiße findest...

Ich war eigentlich auf der Suche nach Hilfe, wollte meine Probleme 
darstellen und war in der Hoffnung auf Antwort, bin dabei nie ausfallend 
geworden und war der Meinung meine Probleme im Umgang sachlich und breit 
genug geschildert zu haben.

Vielleicht such ich mir einfach woanders eine Hilfe, hier ist man ja 
scheinbar unerwünscht!

Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*im Umgang mit KiCad...*

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo chocome.

chocomel schrieb:
> Ich empfinde es trotzdem als extrem fuddelig, ohne ein Kreuz bei 0 den
> Nullpunkt zu sehen, wie soll ich denn mit der Maus auf gut Glück
> Bauteile platzieren?

Du arbeitest mit zwei, einem absolutem und einem relativen 
Koordinatensystem, die Dir als Zahlenwert unten angezeigt werden. Das 
absolute links und das relative rechts.

Den Ursprung des relative Koordinatensystems kannst Du an beliebigen 
Stellen, durch drücken der Space Taste setzten. Ausserdem kannst Du 
dieses Koordinatensystem auf Polarkoordinaten Umschalten. Sehr nützlich 
um z.B. Abstände zu bestimmen.*)

Den Ursprung des absoluten Koordinatensystems selber kannst Du mit dem 
untersten Button der rechten Buttonleiste "set the origin point of the 
Grid" plazieren.

Ich kenne zwar keinen, der das so macht, aber Du kannst ja ein "Layer 
alignement target" (Rechte Button Leiste vierter Button von unten) an 
den Ursprung des absoluten Koordinatensystems setzten, wenn Du den 
Nullpunkt zur Orientierung sehen möchtest. Alternativ irgend eine andere 
Markierung. Es gibt eine Bibliothek "fiducials", wo Du solche 
Passermarken als Footprint findest. Du kannst Dir natürlich auch selber 
was machen.

Das relative Koordinatensystem setzt man immer dahin zu Null, wo man es 
gerade braucht. Das ist ein sehr nützliches Werkzeug, wenn man einmal 
verstanden hat wie man es benutzen kann.

Bitte die Buttons nicht mit "place the origins for drill and place 
layers" verwechseln. Die lässt man besser da wo sie gerade sind .
Es handelt sich dabei um den zweiten Button von unten in der rechten 
Buttonleiste.



>
> Weiterhin ist mir grade aufgefallen, wenn ich auf "benutzerdefiniertes
> Raster" gehe, würde ich doch gerne gefragt werden, welches Raster ich
> haben will.

Das "user grid" habe ich auch noch nie verwendet. Die Staffelung der 
vorgegebenen Raster ist fein genug, und man sollte keine Scheu haben, in 
PCBnew gerade das Raster zu verwenden, das für dass, was man gerade 
macht, am besten passt.

*) Ich sehe gerade, bei neueren PCBnew Versionen wird auch die Distanz 
zum relativen Ursprung immer mit angezeigt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Du arbeitest mit zwei, einem absolutem und einem relativen
> Koordinatensystem, die Dir als Zahlenwert unten angezeigt werden. Das
> absolute links und das relative rechts.
>
Ja, hab ich verstanden, in eagle gibts nur Eins, führt bei langen 
Kommazahlen, meist zur Hirnsalat, beim Subtrahieren. Meistens kommts bei 
den unwichtigen Bauteilen aber nicht auf Zehntel an, solange Connectoren 
da sind wo sie hingehören, sicherlich ist das "Delta" aber gut nutzbar!

> Den Ursprung des relative Koordinatensystems kannst Du an beliebigen
> Stellen, durch drücken der Space Taste setzten. Ausserdem kannst Du
> dieses Koordinatensystem auf Polarkoordinaten Umschalten. Sehr nützlich
> um z.B. Abstände zu bestimmen.*)
>
Klingt auch gut, schnelle Positionierung, gibt es eine Möglickeit, die 
Werte direkt am Cursor anzeigen zu lassen?

> Den Rasterursprung des absoluten Koordinatensystems selber kannst Du mit
> dem untersten Button der rechten Buttonleiste "set the origin point of
> the Grid" plazieren.
>
Ich hielt das für das Tool zum erstelen von Bohrungen ... in eagle sieht 
das genauso aus, nur nicht bunt (mittlerweile wahrscheinlich schon ...)
Danke, das hilft sehr!


> Ich kenne zwar keinen, der das so macht, aber Du kannst ja ein "Layer
> alignement target" (Rechte Button Leiste vierter Button von unten) an
> den Ursprung des absoluten Koordinatensystems setzten, wenn Du den
> Nullpunkt zur Orientierung sehen möchtest. Alternativ irgend eine andere
> Markierung. Es gibt eine Bibliothek "fiducials", wo Du solche
> Passermarken als Footprint findest. Du kannst Dir natürlich auch selber
> was machen.
>

Das ist eine Sache die mir besonders schwer fällt, ich bin es nicht 
gewohnt, Dinge die mit dem Schalten eigentlich nichts zu tun haben in 
den Schaltplan zu platzieren, Bohrungen zur Montage sind für mich 
originär Layout, zumal ich bisher erstmal nur ein Bauteil platzierte und 
dann direkt die Kontur des Boards zeichnete. Es gibt hier nicht eine von 
mir gezeichnete Platine die Eurokartenformat hat, es sind alles 
irgendwie Sonderlocken von 11*16mm bis 220*12mm.

> Das relative Koordinatensystem setzt man immer dahin zu Null, wo man es
> gerade braucht. Das ist ein sehr nützliches Werkzeug, wenn man einmal
> verstanden hat wie man es benutzen kann.
>
> Bitte die Buttons nicht mit "place the origins for drill and place
> layers" verwechseln. Die lässt man besser da wo sie gerade sind .
>
Ich sollte wohl doch auf englisch umstellen ...

>
> Das "user grid" habe ich auch noch nie verwendet. Die Staffelung der
> vorgegebenen Raster ist fein genug, und man sollte keine Scheu haben, in
> PCBnew gerade das Raster zu verwenden, das für dass, was man gerade
> macht, am besten passt.
>
Nun, ich fände das schon sehr praktisch mit einer Taste direkt zwischen 
zwei Rastern wechseln zu können, dann gibts 0,125mil für sonstige 
Bauteile und 0,1mm für den Rest, einfach mit "Alt" festhalten oder 
whatever ...

> *) Ich sehe gerade, bei neueren PCBnew Versionen wird auch die Distanz
> zum relativen Ursprung immer mit angezeigt.
>
> Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
> http://www.l02.de

Danke und ebenfalls beste Grüße
Chocomel

Autor: Fabian G. (fabulousmc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
chocomel schrieb:
> Das ist eine Sache die mir besonders schwer fällt, ich bin es nicht
> gewohnt, Dinge die mit dem Schalten eigentlich nichts zu tun haben in
> den Schaltplan zu platzieren, Bohrungen zur Montage sind für mich
> originär Layout, zumal ich bisher erstmal nur ein Bauteil platzierte und
> dann direkt die Kontur des Boards zeichnete. Es gibt hier nicht eine von
> mir gezeichnete Platine die Eurokartenformat hat, es sind alles
> irgendwie Sonderlocken von 11*16mm bis 220*12mm.

Du kannst in pcbnew auch direkt Footprints hinzufügen, ohne dass diese 
einem Schaltplansymbol zugeordnet werden (rechte Werkzeugleiste, vierter 
Button von oben).

Es kam gerade so rüber, als würdest du die vorgefertigten Board 
Footprints im Eurokartenformat mit Bohrungen verwenden. Auf dem Layer 
"Edge.Cuts" kannst du deine eigenen Board outlines zeichnen (z.B. im 1mm 
Raster) und dann wie zuvor genannt Bohrungen als Footprints hinzufügen 
(in der Footprint Liste beispielsweise nach M3 suchen).

Zur Auswahl von Footprints: Man kann Footprints wie bei eagle anordnen, 
indem man den "automatic movement mode" aktiviert (oberer toolstrip, 
viertes Symbol von rechts) und dann per Rechtsklick auf freie 
Fläche->Global Spread and Place->Spread out all Footprints. Das 
funktioniert allerdings nur im Default View. Einzelne Subsheets werden 
auch entsprechend untereinander gruppiert. Das kann ebenfalls sehr 
hilfreich sein.

Wenn man mehrere Monitore oder Desktops (OSX/Linux) hat kann man 
Schaltplan und Board öffnen. Wenn man ein Symbol im Schaltplan anklickt 
wird das Bauteil auch im Layout markiert und umgekehrt (Stand Version 
4.0.4)
Mit "Highlight Net" (rechter toolstrip, zweites Symbol) bzw cmd+klick 
(unter OSX) kann man alle Pads anzeigen lassen, die an einem Knoten 
hängen. Deaktivieren kann man den Modus, indem man nicht auf einen 
Leiter klickt.

Allgemein ist der Workflow in KiCad teilweise etwas umintuitiv, aber 
wenn man einmal drin ist, geht es sehr gut. Was mich zum Wechsel von 
eagle bewegt hat, war der interaktive push&shove Router im OpenGL Mode. 
Ich möchte ihn nicht mehr missen.

: Bearbeitet durch User
Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puuuh,

danke, dass muss ich in einer ruhigen Minute mal durcharbeiten.

Kann ich das Push and Shove auch ausschalten? Ich möchte eigentlich, 
dass die Leiterbahnen genau da liegen wo ich sie hingelegt habe, und das 
Keepout um einen Footprint oder Via möchte ich auch selbst festlegen 
können!

Muss ich die Leiterbahnbreiten vorher festlegen? Ich hab da nur die 
Auswahl 0,25mm, und muss dann im nachgang mit viel Klickerei arbeiten! 
Ich leg das in Eagle normalerweise vorher fest, also 0,6mm und 
abgefahren, dann alles mit 0,4 routen und dann weiter mit mit 0.25...

Ich sehe das Problem, dass man vorher Leiterbahnen legt und das Spacing 
dann nachher nicht mehr passt, wenn die Breite angepasst wird. Achso, 
kann ich irgendwie sagen, dass fest am Bauteil auch wirklich fest am 
Bauteil ist? (also die Leiterbahn) Weil wenn ich den Footprint bewege 
ohne vorher den Rahmen gezogen zu haben, fällt mir alles dahin, 
normalerweise route ich dann sowieso neu, finde es aber ganze praktisch 
den alten Verlauf noch zu haben.

Da ich grundsätzlich keine Masseflächen für Masse und Plus VCC mache, 
brauche ich eine schnelle Umschaltung zwischen Top und Bottom ... aaah 
geht mit V, Maus wär mir lieber....

Nennt mich Mausschubser, aber sonst hab ich halt links die 3D Maus und 
rechts die normale Maus, ich begnüge mich dann mit den paar Tasten auf 
der 3D Maus und lasse den Tastaturkram ganz weg. :(

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs, wenn du dir mal die Doku für KiCad vornimmst?

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chocomel schrieb:
> eine Art Shield für einen
> Raspberry zu bauen


google kicad Raspberry

ergibt:
https://github.com/xesscorp/RPi_Hat_Template

hilft möglicherweise die richtigen Positionen zu finden.

: Bearbeitet durch User
Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Wie wärs, wenn du dir mal die Doku für KiCad vornimmst?

Das tue ich zwischendurch durchaus, ging bisher bei Autodesk Inventor, 
Solidedge und Solidworks, Eagle, sowie Adobes Photoshop/Indesign aber 
auch ohne.

Nachdem man etwas mehr mit KiCad gemacht hat, wird einiges klarer, 
einiges ist immer noch im dunkeln, warum zum Beispiel muss ich nach dem 
ändern der Footprints und dem Speichern der Netlist noch mal in den 
Schaltplan, annotieren und kann dann erst im PCB laden?!

Wie gesagt, ich bin das arbeiten mit der Maus gewohnt, ich will nicht 
ohne, weils für mich einfach schneller ist, deswegen möchte ich 
möglichst viele Funktionen mit der Maus machen und höchstens Maße mit 
der Tastatur einstellen ...

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chocomel schrieb:
> Aber, was hilft es mir, nachher den Footprint auszuwählen, wenn ich
> nicht mehr weiss, welches Bauteil welchen Footprint haben soll? Bei 200
> Bauteilen hab ich das leider nicht mehr im Kopf! Oder weisst du ob LED3
> SMD0402 und LED4 nicht vielleicht 3mm THT ist?

Du kannst den Footprint schon vorher im Schaltplan festlegen (Auf ein 
Symbol mit der Maus fahren, E drücken, Footprint zuweisen).

Kann man machen, wie man möchte.

Man kann mit "Leertaste" einen relativen Nullpunkt setzen, man kann über 
S und Z aber auch einen Nullpunkt für das Raster setzen und löschen (das 
ist oft EXTREM praktisch!).

Beispielsweise, ich hab eine Platine mit einem Umriss im 10mil-Raster 
verschoben und möchte nun an der Kontur noch weiter zeichnen. Ich lasse 
mir die Koordinaten des Liniensegments anzeigen und trage die dann bei 
Grid als Ursprung ein, dann passt wieder alles, sobald ich auf 0,5mm 
umschalte.

Auch beim Footprint zeichnen ist S und Z wirklich genial!

Ach, und schalte bitte gleich in den OpenGL-Modus (F11), bevor du dich 
mit dem legacy-Modus rumschlagen musst ... Viiiiieles ist viel besser 
bedienbar und wesentlich flinker.

Autor: Fabian G. (fabulousmc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag mal so, man kann das alles in wenigen Sekunden über google 
herausfinden, aber gehen wir es mal durch:

chocomel schrieb:
> Puuuh,
>
> danke, dass muss ich in einer ruhigen Minute mal durcharbeiten.
>
> Kann ich das Push and Shove auch ausschalten? Ich möchte eigentlich,
> dass die Leiterbahnen genau da liegen wo ich sie hingelegt habe, und das
> Keepout um einen Footprint oder Via möchte ich auch selbst festlegen
> können!

ja, im OpenGL Modus X drücken (Leiterbahn zeichnen; auch 5. Button 
rechts) und dann E für Edit, da Modus auswählen. Ich bevorzuge meist den 
Walk Around Modus und manchmal den Push&Shove, aber jeder wie er will.

> Muss ich die Leiterbahnbreiten vorher festlegen? Ich hab da nur die
> Auswahl 0,25mm, und muss dann im nachgang mit viel Klickerei arbeiten!
> Ich leg das in Eagle normalerweise vorher fest, also 0,6mm und
> abgefahren, dann alles mit 0,4 routen und dann weiter mit mit 0.25...

Clearance (was du mit Keepout meinst?), Vias und Leiterbahnbreite kann 
man grundsätzlich für jede Netzklasse einzeln einstellen (am besten vor 
allem anderen) unter Menüpunkt Design Rules->Design Rules. Danach die 
Netze den Netzklassen zuweisen. Hier hilft es relevanten Netzen ein 
Label mit einem treffenden Namen zu geben.
Unter den Global Design Rules können zusätzliche Vias und Breiten 
definiert werden, welche dann vor dem zeichnen im Dropdown oder während 
des Zeichnens per Rechtsklick ausgewählt werden. Die anderen 
Einstellungen da kann man sich auch mal anschauen.

> Ich sehe das Problem, dass man vorher Leiterbahnen legt und das Spacing
> dann nachher nicht mehr passt, wenn die Breite angepasst wird. Achso,
> kann ich irgendwie sagen, dass fest am Bauteil auch wirklich fest am
> Bauteil ist? (also die Leiterbahn) Weil wenn ich den Footprint bewege
> ohne vorher den Rahmen gezogen zu haben, fällt mir alles dahin,
> normalerweise route ich dann sowieso neu, finde es aber ganze praktisch
> den alten Verlauf noch zu haben.

Es gibt in pcbnew als auch in eeschema sowie auch in vielen anderen 
Programmen die Unterscheidung zwischen Move und Drag. Move per 
Rechtsklick oder Taste M bewegt nur das Bauteil, Drag per Rechtsklick 
oder Taste G zieht die Leiterbahnen mit. Drag funktioniert in pcbnew 
leider nur im Default Modus, macht meiner Meinung nach aber meist alles 
nur unübersichtlicher.

> Da ich grundsätzlich keine Masseflächen für Masse und Plus VCC mache,
> brauche ich eine schnelle Umschaltung zwischen Top und Bottom ... aaah
> geht mit V, Maus wär mir lieber....

Es hilft allgemein, alle Buttons und Menus mal auszutesten und 
anzuklicken damit findet man viele "versteckte" Funktionen in kurzer 
Zeit. Das gibt einen guten Überblick, wenn man später mal was benötigt.

> Nennt mich Mausschubser, aber sonst hab ich halt links die 3D Maus und
> rechts die normale Maus, ich begnüge mich dann mit den paar Tasten auf
> der 3D Maus und lasse den Tastaturkram ganz weg. :(

KiCad ist nunmal auf Tastatursteuerung ausgelegt (wie fast alle Unix 
Software). Eine Hand auf die Tastatur, die andere an die Maus und los 
gehts. Die üblichen Tasten kann man spätestens nach der ersten Schaltung 
alle auswendig.

chocomel schrieb:
> Das tue ich zwischendurch durchaus, ging bisher bei Autodesk Inventor,
> Solidedge und Solidworks, Eagle, sowie Adobes Photoshop/Indesign aber
> auch ohne.

Ja, KiCad hat eine schwierige Lernkurve. Bei vielem muss man einfach 
wissen, wo es ungefähr zu finden ist. Für Open Source Software ist diese 
zusammengewürfelte Erscheinung allerdings nicht unüblich.

chocomel schrieb:
> Nachdem man etwas mehr mit KiCad gemacht hat, wird einiges klarer,
> einiges ist immer noch im dunkeln, warum zum Beispiel muss ich nach dem
> ändern der Footprints und dem Speichern der Netlist noch mal in den
> Schaltplan, annotieren und kann dann erst im PCB laden?!

Ich weiß nicht so recht, was du meinst.
Der grundsätzliche Workflow ist:
1) Schaltungsstruktur und -module überlegen
2) Module in Subsheets implementieren
3) Subsheets verdrahten
4) Schaltplan annotieren
5) evtl. ERC
6) Footprints zuweisen (entweder per CvPcb oder zu jedem Symbol einzeln 
per Edit)
7) Netzliste erstellen
8) pcbnew öffnen
9) Netzliste importieren, eventuell Importeinstellungen anpassen
10) Design Rules festlegen
11) Platinenumriss und Bohrungen nach Vorgabe erstellen
12) Bauteile platzieren und Routen
13) DRC

Wenn in eeschema etwas geändert wird muss ab Punkt 4 alles wiederholt 
werden. Hierbei auf die Importeinstellungen für getauschte Footprints 
und ähnliches achten. Footprints können allerdings auch in pcbnew direkt 
per Edit ausgetauscht werden (Das wird allerdings nicht in eeschema 
übertragen).

Ich hoffe, dass damit erstmal einiges geklärt ist. Ansonsten wie bereits 
erwähnt, mal ein bisschen rumprobieren.

Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian G. schrieb:
> Ich weiß nicht so recht, was du meinst.
> Der grundsätzliche Workflow ist:
> 1) Schaltungsstruktur und -module überlegen
> 2) Module in Subsheets implementieren
> 3) Subsheets verdrahten
> 4) Schaltplan annotieren
> 5) evtl. ERC
> 6) Footprints zuweisen (entweder per CvPcb oder zu jedem Symbol einzeln
> per Edit)
> 7) Netzliste erstellen
> 8) pcbnew öffnen
> 9) Netzliste importieren, eventuell Importeinstellungen anpassen
> 10) Design Rules festlegen
> 11) Platinenumriss und Bohrungen nach Vorgabe erstellen
> 12) Bauteile platzieren und Routen
> 13) DRC

Das macht einiges klarer, ich war durch die Tutorials irgendwie der 
Meinung, dass das Annotieren nach der Netzliste kommt und dann kann ich 
direkt die Netzliste öffnen.

Ich mache halt relativ kleine Sachen und bastele halt gerne schon bevor 
der endgültige Schaltplan steht im Layout drin rum um zu sehen, wie mir 
das am besten passt.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chocomel schrieb:
> bastele halt gerne schon bevor
> der endgültige Schaltplan steht im Layout drin rum um zu sehen, wie mir
> das am besten passt.

Ich frage mich, ob für dich nicht das 'Steckbrett CAD'
besser geeignet ist ;-)

Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Ich frage mich, ob für dich nicht das 'Steckbrett CAD'
> besser geeignet ist ;-)

Ieeeh bedrahtete Bauteile :p sowas hab ich nichtmal im Bestand, alles 
irgendwann mal entsorgt/verschenkt. Mache seit Jahren nur noch SMD.

Ich weis halt nicht vorher, ob alles auf der Platine möglich ist, die 
Platine ist notwendiges übel, weil ich keine oder möglichst wenig Kabel 
haben will. Manchmal passt halt nicht noch ein Rudel Testpads als 
Lötanschlüsse drauf, weil die Platine zu kleine ist, oder das umliegende 
Gehäuse an den Stellen keine Möglichkeit zum Anschluss lässt, da wird 
dann quasi insitu entschieden, was drauf kommt und was nicht!

Ich weiss, dass das nicht dem Standardarbeitsfluss entspricht, aber ich 
mache ja auch keine aufwendigen Schaltungen sondern vielmehr Adapter ...

Und deswegen brauche ich auch keine Beschriftetes Normblatt im Layout, 
nur endet ein entfernen aller Eizelteile des Normblatt im PI Editor 
damit, dass wieder alles da ist.

Ich will einfach nur ein einfaches leeres weisses/schwarzes Blatt :(

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo chocomel.

chocomel schrieb:

> Und deswegen brauche ich auch keine Beschriftetes Normblatt im Layout,
> nur endet ein entfernen aller Eizelteile des Normblatt im PI Editor
> damit, dass wieder alles da ist.

Wenn der Rahmen den Schöngeist zu sehr nervt:

Methode 1: Einfach ignorieren.

Methode 2: Alles irgendwohin verschieben, wo der Rahmen weit weg ist. 
Wenn Du nur kleine Adapter machst, wie Du sagtest, ist ja genug Platz 
über.

Methode 3: Im PI Editor nicht alles löschen sondern ein winziges 
Fieselchen stehen lassen. Das Fieselchen ist einfacher zu ignorieren, 
wenn Dir das schwerfällt. ;O)

> Ich will einfach nur ein einfaches leeres weisses/schwarzes Blatt :(

Nicht die Nerven verlieren und den Rahmen ignorieren ist vermutlich das 
einfachste.
Wenn Du Sorge wegen des Rahmens hast: Du kannst beim Drucken/Plotten 
auswählen, ob der Rahmen mit gedruckt/geplottet wird.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo chocomel.

chocomel schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Wie wärs, wenn du dir mal die Doku für KiCad vornimmst?
>
> Das tue ich zwischendurch durchaus, ging bisher bei Autodesk Inventor,
> Solidedge und Solidworks, Eagle, sowie Adobes Photoshop/Indesign aber
> auch ohne.

Klar doch. Auch um ein Flugzeug zu fliegen braucht man keine Ausbildung.
Ich habe nur noch nicht den Knopf gefunden, damit ich nach der Landung 
kein Schrotthaufen bin. ;O)

> Wie gesagt, ich bin das arbeiten mit der Maus gewohnt, ich will nicht
> ohne, weils für mich einfach schneller ist, deswegen möchte ich
> möglichst viele Funktionen mit der Maus machen und höchstens Maße mit
> der Tastatur einstellen ...

Geht auch. Rechter Mausklick bringt Kontextmenue.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: chocomel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
>> Wie gesagt, ich bin das arbeiten mit der Maus gewohnt, ich will nicht
>> ohne, weils für mich einfach schneller ist, deswegen möchte ich
>> möglichst viele Funktionen mit der Maus machen und höchstens Maße mit
>> der Tastatur einstellen ...
>
> Geht auch. Rechter Mausklick bringt Kontextmenue.

Ah, das geht auch bei Linien ... nu gut, hier steht wenistens x und y 
dabei, wie oft hab ich mich da bei eagle vertan ... auch nach Jahren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.