Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Miniaturlautsprecher ohne Verstärker?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von mini (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Ich will einen Raspberry Pi benutzen, um damit unter anderem Sprache 
auszugeben. Das ganze muss weder besonders laut sein, noch von 
überragender Qualität. Deshalb würde ich gernen so einen 
Miniaturlautsprecher, wie beispielsweise den Visaton K23 (0,3W) 
anschließen. Kann ich sowas direkt an die Klinke anschließen, oder muss 
da zwingend noch ein Verstärker dazwischen?

Falls dieser ungeeignet ist, kennt jemand ein Modell, das besser 
geeignet ist und auch höchstens diese Größe hat?

Vielen Dank im Voraus!

von mini (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl würde auch der Visaton K16 gut passen. Den gibt es mit 8 Ohm und 
mit 50 Ohm. Welche Variante wäre denn zu bevorzugen?

von videostar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da Kopfhörerausgänge sehr niedrige Ausgangsleistungen im Bereich von 
10mW haben, damit man sich nicht das Gehör zerstört, wird das ohne 
Verstärker wahrscheinlich nicht gehen. So einer ist aber mithilfe eines 
LM4861 schnell gebaut. Dabei ist egal, welchen Lautsprecher Du nimmst - 
mit Ausnahme besonderer Bauformen (extrem flach, z.B.) haben alle 
ähnliche Wirkungsgrade.

von Werner H. (werner45)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Vergleich: "Zimmerlautstärke" ist 50 mW. Damit kann man schon 
überall im Zimmer hören.

Gruß   -   Werner

P.S: Wieso braucht man eigentlich 200-W-Verstärker im Wohnzimmer? Man 
kann sie ja doch nie weiter aufdrehen. Außer zum Boxenkillen...
Früher hatte man 8-W-Verstärker, die konnte man ohne Nachbar-Proteste 
auch nie voll aussteuern.
Ganz extrem sind die 500-W-Autoanlagen, die erfreuen nur die Ohrenärzte 
und die Hörgerätehersteller mit eihnen mindestens 1000% überteuerten 
Verstärkerchen.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mini schrieb:
> Evtl würde auch der Visaton K16 gut passen. Den gibt es mit 8 Ohm und
> mit 50 Ohm. Welche Variante wäre denn zu bevorzugen?

Wenn der Audioausgang (was ich nicht weiß) für übliche Ohrhörer geeignet 
ist, dann kannst du bedenkenlos einen 32Ω- oder 50Ω-LS nehmen. Und den 
dann direkt anschließen. Ob die Lautstärke reicht, zeigt ein Versuch.
Da der RasPi (zumindest bei Version 1) einen 15Ω-Widerstand in Serie 
hat, der vermutlich den Ausgang bei einem Kurzschluss schützen soll, 
wird beim Anschluss eines LS gleich welcher Impedanz nichts kaputt 
gehen.
Schade, dass du auf den K16 oder K23 beschränkt bist, der K50 wäre 
bestimmt besser und den gibt es mit 8, 16 und 50Ω.

von Georg B. (diereinegier)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ausgang am Raspi ist nur ein Line-Out, auch wenn man mit dem ein 
oder anderen In-Ear-Kopfhörer noch etwas hört.

Ich habe erst kürzlich gelernt, daß man den Audioausgang auf GPIO-Pins 
umleiten kann - auch beim Raspberry Pi Zero. Mit dem gewonnen Platz ist 
dann vielleicht ein anderer Lautsprecher möglich!?

Link: https://pastebin.com/84KbaZsk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.