Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verstärker für Lautsprecher


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Holger K. (holgerkraehe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich habe folgende Ausgangslage:
Auf meinem Board befindet sich ein VS1053.
Ich möchte gerne das Audio Signal verstärken und direkt auf Lautsprecher 
mit 4Ohm geben können.

Nun fehlt mir ein wenig das Gefühl, welche Leistung benötigt wird.
Ich möchte gerne damit Musik in der Küche hören können. Also keine 
Konzertboxen damit bauen.

Habe nun ein Wenige gegooglet und bin auf diesen Verstärker gestossen:
http://www.ti.com/lit/ds/symlink/lm4863.pdf

Vorteile, arbeitet mit 5V.
Fragt sich, ob die 2.2W genügen für eine akzeptable Beschallung.

Kann mir da jemand etwas von seiner Erfahrung weitergeben?


Ich möchte das Board mit einem LiPo Akku speisen.
Vermutlich werde ich einen zweizellen Akku benötigen.
Mit seinen 7.2V dann auf 5V runter und an den LM4863. Sofern sich denn 
der LM4863 als akzeptabel herausstellt.

Danke für eure Feedback.
Krähe

: Verschoben durch Moderator
von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein PAM8403 Modul des Cinesen um die Ecke erledigt das bei mir mehr als 
ausreichend laut selbst an 16Ohm Lautsprechern (die waren gerade da).

StepUp/StepDown findet man auch beim Chinesen.
Mit 4Ohm Lautsprechern sind die Spitzenströme schon merklich wenn man 
Krach damit machen will. Der PAM8403 kommt auch mit 3,7 - 4,2V einer 
LiIo-Zelle klar, ich würde also eher den direkt an den Akku hängen und 
nur für den Rest die 5V erzeugen, wenn das nötig ist.

Beim VS1053 kommt es darauf an, wie Dein Board die Spannungen erzeugt.
Wenn die Spannungen mit LDOs erzeugt werden, sollte das auch direkt an 
einer Akkuzelle klappen. Kommt darauf an, was sonst noch verbaut ist.

Gruß aus Berlin
Michael

von Holger K. (holgerkraehe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Hallo,
>
> ein PAM8403 Modul des Cinesen um die Ecke erledigt das bei mir mehr als
> ausreichend laut selbst an 16Ohm Lautsprechern (die waren gerade da).
>
> StepUp/StepDown findet man auch beim Chinesen.
> Mit 4Ohm Lautsprechern sind die Spitzenströme schon merklich wenn man
> Krach damit machen will. Der PAM8403 kommt auch mit 3,7 - 4,2V einer
> LiIo-Zelle klar, ich würde also eher den direkt an den Akku hängen und
> nur für den Rest die 5V erzeugen, wenn das nötig ist.
>
> Beim VS1053 kommt es darauf an, wie Dein Board die Spannungen erzeugt.
> Wenn die Spannungen mit LDOs erzeugt werden, sollte das auch direkt an
> einer Akkuzelle klappen. Kommt darauf an, was sonst noch verbaut ist.
>
> Gruß aus Berlin
> Michael

Danke für deinen Kommentar.

Der VS wird mit LDOs gespiesen. Somit sollte die Akkuspannung 
ausreichen.
Was ich etwas unschön finde ist, dass durch die abnehmende Akkuspannung, 
der Verstärker wohl leiser werden wird, bzw der Ton.

Deshalb fände ich eine geregelte Speisung für den Verstärker sinnvoll.
Kriegt man dass mit gängigen StepUp Wandler vernünftig hin?
Ohne dass es die ganze Zeit im Lautsprecher rauscht und surrt?


Danke

von Holger K. (holgerkraehe)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hast du den VS an den PAM angeschlossen?

GBUF des VS darf ja nicht an GND angeschlossen.
Hast du den GBUF an den VREF Pin des PAM angeschlossen, so wie im Bild 
im Anhang?

Danke und Gruss

von Alexander L. (photoniker)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Step Up ist in dem Falle Quatsch. Wenn die Akkuspannung so stark sinkt, 
dass das Signal leiser wird, dann.solltest du den Akku lieber aufladen.

Nimm einrnAkku mit größerer Kapazität.
Eine Endstufe betreibt man normalerweise nicht über einen 
Spannungsregler.
Blöd, dass für den PAM nur max. 6,6 Volt Betriebsspannung angegeben ist. 
Klemm den über zwei Siliziumdioden in Reihenschaltung in der VCC-Leitung 
direkt an den Akku.

Ich würde beim Chinamann googeln, ob er nicht ein kleines Amp-Modul hat, 
dass man mit 7,2V betreiben kann.

: Bearbeitet durch User
von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es wird normalerweise nicht leiser, die Verstärkung des PAM bleibt, nur 
die erreichbare Ausgangsleistung sinkt. Er geht also früher in die 
Begrenzng und verzerrt.

Ankopplung über sinnvolle Koppelkondensatoren, GND des PAM ist auch GND 
der restlichen Schaltung. Wenn die Ausgangsstufe des VS darauf "besteht" 
eben je 47Ohm von den Ausgängen zum GBUF als Kopfhörerersatz für den 
Gleichstrompfad.

Irgendwo müßte es da auch was in den Apps zum VS geben.

Masseführung kann kritisch sein, allerdings hat der PAM bei mir nicht 
das VS-modul gestört sondern das ESP8266 WLAN hat hintenrum über den PAM 
seltsame Störungen erzeugt. Seltsamerweise half eine stromkompensierte 
Drossel zwischen PAM-Modul und der Spannungseinspeisung, bei mir ein 5V 
USB-Steckernetzteil. Eigentlich hatte ich damit eine schöne 
NF-Masseschleife gebaut nur sind damit jetzt keinerlei Störungen mehr 
hörbar...

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TDA2822M geht von 1,8 V bis 15V Betriebsspannung und macht mit 8 Ohm 
Lausprechern an 9V gut 2 * 1W und bei 6V noch 380mW. Das sollte für die 
Küche reichen. Der kleine Kerl kostet bei Reichelt unter 30ct.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 252395929421
und feddisch

von Peter D. (peda)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Für ein Küchenradio reichen 0,5W dicke aus. Man braucht ja keine Bässe, 
daß die Tassen klirren.
Aber wenn die Thermomix läuft, kommt selbst ne 50W Box nicht dagegen an.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Aber wenn die Thermomix läuft, kommt selbst ne 50W Box nicht dagegen an.

Thermomix hat ja auch max. 1500W !

;)

von heavybit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Thermomix hat ja auch max. 1500W !

Lautsprecherleistung?
Alle Achtung! :-)))

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja, T.R.P.O.
(Thermomix Racket Power Output)

Gruß aus Berlin
Michael

von Homo Habilis (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
heavybit schrieb:
> Lautsprecherleistung?
> Alle Achtung! :-)))

Hihi... das nun vielleicht nicht, ist aber wohl als
Schallwandler effizienter, als man denken würde. ^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.