Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Dimensionierung Slope Compensation Type 2 best practice


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernd Stromberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mich in den vergangenen Zeit mit der Slope Compensation bei 
Schaltnetzteilen beschäftigt. So wie ich es jetzt festgestellt habe, 
kommt man bei der Slope Compensation Type 2 immer auf die gleiche 
Übertragungsfunktion (http://www.ti.com/lit/an/slva662/slva662.pdf Seite 
4).

Das Ziel ist es das System stabil, aber auch dynamisch zu halten, so wie 
in diesem Paper 
(http://cds.linear.com/docs/en/application-note/AN149fa.pdf) auf Seite 3 
gezeigt.
Nun kann ich mit dem Hurwitzpolynom prüfen, ob das System stabil ist, 
jedoch bekomme ich keine Aussage darüber, ob es optimal stabil ist.
Gibt es für die benötigten R's und C's best practice Werte oder heißt es 
hier eher trial and error?

Danke :)

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du legst die Schaltfrequenz fs des Reglers fest. Die Bandbreite der 
Regelstrecke kann theoretisch fs/2 sein. Praktisch geht man auf 20...30% 
von fs. Dann kompensierst du so daß bis A=1 die Phasenreserve >30° ist.

von Bernd Stromberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Dann kompensierst du so daß bis A=1 die Phasenreserve >30° ist.

Vielen Dank für deine Antwort. Was meinst du mit A=1?

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er meint die Transitfrequenz, da wo die Verstärkung=1 ist.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beste Beschreibung findet sich in den papers von Dean Venable aus 
den 80er-Jahren des vorigen Jahrtausends.
Leider nur noch zu erreichen über die wayback-machine.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusammengefaßt:
Du legst eine doppelte Nullstelle unterhalb der Resonanzfrequenz des 
Ausgangs-LC-Kreises. Damit wird der notwendige Phasenvorlauf erzeugt.
Diese kompensierst Du anschließend durch eine doppelte Polstelle 
oberhalb der Eigenresonanz. Wobei gilt

f(zz) * k-Faktor = f(res) sowie
f(res) * k-Faktor = f(pp).

Den k-faktor wählt man normalerweise zwischen 5 und 10.

von Bernd Stromberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure hilfreichen antworten.
Sollte die Transitfrequenz gleich der Schaltfrequenz des Reglers sein?

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das wurde schon weiter oben beantwortet:
sie sollte max bei 20..30% der Schaltfrequenz enden.

von Bernd Stromberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Nein, das wurde schon weiter oben beantwortet:
> sie sollte max bei 20..30% der Schaltfrequenz enden.

Achja. Überlesen. Danke :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.