mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Step-Down-Wandler von Pollin rauscht


Autor: Carsten V. (carsten_v)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich brauche mal eure Hilfe:
Ich möchte ein 3V-Audio-Gerät an einem 12V-Bleiakku betreiben.
Ich habe mir zu deshalb diesen Bausatz bei Pollin geholt:

http://www.pollin.de/shop/dt/NDc5OTgxOTk-/Baueleme...

Leider habe ich auf dem Audiosignal ein starkes Rauschen.
Kann ich etwas an der Schaltung ändern, damit das Audiosignal nicht mehr 
verrauscht ist?
Ich habe den Schaltplan mal angehängt.

Es gibt zu diesem Thema zwar schon einen Thread, aber da handelt es sich 
um einen anderen Pollin-Bausatz…

Vielen Dank schonmal,
Carsten

: Verschoben durch Moderator
Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten V. schrieb:
> Ich möchte ein 3V-Audio-Gerät an einem 12V-Bleiakku betreiben.

Wie hoch ist denn die Stromaufnahme? Vielleicht ist ein Linearregler 
eine Option. Und wenn Schaltregler, dann nicht den schrecklichen 
MC34063, der "zappelt" doch so.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung ist für Audio höchstens zu gebrauchen, wenn du den Ausgang 
nochmal kräftig absiebst, z.B. mit einer LC oder RC Kombination.
Wieviel Strom benötigt denn das '3V Gerät'?

Autor: Carsten V. (carsten_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke für die schnellen Antworten!

Die Stromaufnahme beträgt 280mA.

@Arno
Ich hatte bisher eine simple Schaltung mit einem LM317 verwendet.
Das hat jahrelang super funktioniert und natürlich nicht gerauscht, aber 
ich habe mich immer geärgert, damit wertvolle Akkukapazität zu 
“verheizen”. Daher kam mir die Idee mit einem Step-Down-Wandler.

@Matthias
Wie sähe denn eine LC RC Kombination aus?

Autor: Nase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten V. schrieb:
> Wie sähe denn eine LC RC Kombination aus?
Ist egal, sie wäre sicherlich größer (Bauraum) und ineffizienter, als 
ein einigermaßen moderner Schaltregler...

3V-Schaltregler gibts doch von z.B. Traco sogar fix und fertig, 
kompatibel zu den alten Linearreglern im TO220.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nase schrieb:
> 3V-Schaltregler gibts doch von z.B. Traco sogar fix und fertig,
> kompatibel zu den alten Linearreglern im TO220.

Wobei wieder nicht klar ist, wie gross der zusätzliche Aufwand ist, um 
wirklich saubere 3V aus den Dingern zu bekommen. Gerade die Tracos sind 
nicht dafür bekannt, besonders saubere Spannungen zu liefern.

Carsten V. schrieb:
> @Matthias
> Wie sähe denn eine LC RC Kombination aus?

LC ist zu bevorzugen und besteht aus einer Drossel, für die es bei der 
Induktivität nach oben keine Grenze gibt - alles was von der Bauform 
noch passt und ab 470µH aufwärts. Im Prinzip sieht die so aus wie die 
auf der Platine und muss die 280mA locker vertragen können.
Der Kondensator dann hinter der Drossel gegen Masse, am besten ein 
dickerer Elko (100-470µF) und parallel dazu einen 100nF.

: Bearbeitet durch User
Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Warum nicht den LM hinter den Step-DN-Regler?
Letzteren kann man jetzt ja beliebig knapp einstellen, daß der LM noch 
'gerade so' aber trotzdem sauber arbeitet.
Dann muß der Linear-Regler nicht von 12 bis 3V die Spannung nieder 
machen, sondern nur noch von 4,5V (kA, was der LM317 an DropOut 
braucht).

Wäre dann zwar immer noch 'Stromverschwendung', aber für Audio werden 
ganz andere Kriterien angewendet - außerdem würdest Du ja trotzdem ein 
Groh des vorher verheizten Strom einsparen.

MfG

Autor: Carsten V. (carsten_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Warum nicht den LM hinter den Step-DN-Regler?
> Letzteren kann man jetzt ja beliebig knapp einstellen, daß der LM noch
> 'gerade so' aber trotzdem sauber arbeitet.
> Dann muß der Linear-Regler nicht von 12 bis 3V die Spannung nieder
> machen, sondern nur noch von 4,5V (kA, was der LM317 an DropOut
> braucht).

Stimmt, das wäre das Einfachste, denn die alte LM-Schaltung hab ich ja 
eh übrig.
Hätte ich auch selber drauf kommen können...
Danke!!!

Autor: gnaruI (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Warum nicht den LM hinter den Step-DN-Regler?
Mit steigender Störfrequenz sinkt die Wirkung des Linearreglers. 
Störungen werden am besten vor dem Regler gefiltert - aber eventuell 
reicht es in diesem Fall.

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/lm117.pdf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.