mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Höhensonne 222 - Quarzglasbrenner


Autor: KoE (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

Ich möchte meine eigenen Platinen Ätzen und manche nun meine ersten 
Erfahrungen. In den Foren habe ich gelesen dass ein "Gesichtsbräuner" 
für den anfang gut geeignete ist. Einen solchen habe ich nicht gefunden 
dafür:

- Höhensonne 222
http://www.aixsellent.de/EtopeBilder4/Hanau22206102014SS--2-.JPG

Dies wurde früher für Medizinische zwecke genutzt. Hat einen eingebauten 
Quarzglasbrenner ( mittlere Lampe ) und zwei IR Heizstäbe ( Links und 
Rechts ).

Zum Belichten möchte ich nur die Quarzlampe benutzen wenn möglich. 
Getrennt einschalten kann ich diese leider auch nicht.

Da ich Online kein Schaltplangefunden habe, habe ich dies Anhand der 
Verdratung aufgezeichnet ( Anhang ). ( Gut möglich das die verwendeten 
Symbole nicht die richtigen sind, falls jemand diese kennt bitte 
linken).

1. Was ist das "Unbekannte" Bauteil ? Siehe Fotos. Was für ein Zweck 
erfüllt dies ?

2. Beim Schalter Messe ich diesen 100Ohm Widerstand, ist es möglich das 
im Schalter selbst ein Widerstand verbaut ist ? Oder kommt dies von 
korrodierten Kontakten ?

3. So wie ich das sehe kann ich ohne weiteres die Quarzlampe ohne ohne 
das restliche zugemüse betreiben, richtig ? Natürlich den 20k Widerstand 
wird vorgeschaltet. Ist der Kondensator auch erforderlich ?

4. Ich habe keine Erfahrung bezüglich Quarzlampen. Es hiess das diese 
sehr starke UV-Strahlung aussenden. Sollte ich ggf noch sonstige 
Sicherheitsvorkehrungen treffen bezüglich der UV-Strahlung (Augen)?

Besten Dank.
Koe

Autor: Fabian Z. (fabi_z)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht aus als wäre Quecksilber enthalten. Aber was es ist, keine Ahnung: 
Ich bin wohl zu jung für solch ein Bauteil :D

Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise ist die Heizung der Vorwiderstand für das UV.

Autor: R. M. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein Quecksilberkontakt (Schweinchen). Der reagiert Neigungsabhängig 
und soll wohl die Lampe nur in der normalen Betriebslage freigeben, 
vielleicht um Überhitzung zu vermeiden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Quecksilberschalter

Autor: Manfred F. (manfred_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KoE schrieb:
> Ich habe keine Erfahrung bezüglich Quarzlampen.

Das kann böse enden.

KoE schrieb:
> Es hiess das diese
> sehr starke UV-Strahlung aussenden. Sollte ich ggf noch sonstige
> Sicherheitsvorkehrungen treffen bezüglich der UV-Strahlung (Augen)?

Bei derartigen Quarzbrennern ist Schutzausrüstung sowohl für die Augen 
als auch für die Haut(!) unbedingt notwendig. Schon ein paar Minuten 
ohne Hautschutz reichen für einen fetten Sonnenbrand. Heutzutage werden 
Höhensonnen fast nicht mehr verwendet da die Strahlung als 
Hautkrebsfördernd gilt. Von der Verwendung als Platinenbelichter kann 
ich daher nur dringend abraten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Höhensonne

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sieh da, eine Hanau - die hatten wir auch mal.

Ja, die lässt ziemlich kräftige UV-Strahlung 'raus. Ich habe damit 
früher Eproms gelöscht... Nie ohne Augenschutz!

So ein gebrauchter Gesichtsbräuner mit Röhren ist aber deutlich 
unkomplizierter.

Autor: KoE (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred F. schrieb:
> chon ein paar Minuten
> ohne Hautschutz reichen für einen fetten Sonnenbrand.

Darum währe es doch optimal um Platinen zu belichten. Kurze dauer. 
Natürlich hätte ich vor die Quarzlampe in eine geeignete Box mit 
Abdeckung zu packen.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KoE schrieb:
> Manfred F. schrieb:
>> chon ein paar Minuten
>> ohne Hautschutz reichen für einen fetten Sonnenbrand.
>
> Darum währe es doch optimal um Platinen zu belichten. Kurze dauer.


Nein, zu viel der Strahlung hat zu kurze Wellenlänge. Die Platinen sind 
um die Sichtbarkeitsgrenze am empfindlichsten. Man kann sich auch eine 
Tüte UV-LEDs aus China schicken lassen und eine kleine Leuchte bauen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
KoE schrieb:
> Zum Belichten möchte ich nur die Quarzlampe benutzen

Vergiss es, völlig ungeeignet, die ist gut um UV EPFOMs zu löschen.
10k in Reihe (statt deinrm R1) und 270k zum zündrn (statt deinen 20k).

enn möglich.
> Getrennt einschalten kann ich diese leider auch nicht.

> 1. Was ist das "Unbekannte" Bauteil

Quecksilberschalter, damit beim Umfallen kein Feuer entsteht.

> 2. Oder kommt dies von
> korrodierten Kontakten ?

Eher falsche Vorstellung von der Schaltung.

> 3. So wie ich das sehe kann ich ohne weiteres die Quarzlampe ohne ohne
> das restliche zugemüse betreiben, richtig ?

Siehe oben

> 4. Ich habe keine Erfahrung bezüglich Quarzlampen. Es hiess das diese
> sehr starke UV-Strahlung aussenden. Sollte ich ggf noch sonstige
> Sicherheitsvorkehrungen treffen bezüglich der UV-Strahlung (Augen)?

Hartes UV C.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
KoE schrieb:
> habe ich gelesen dass ein "Gesichtsbräuner"
> für den anfang
Ich habe Platinen mit einer Höhensonne belichtet, zwischen zwei 
Glasplatten gelegt. Da mir der Kram zu warm wurde, noch ein Lüfter aus 
einem Heizlüfter danaben. Erst später kamen dann UV-Leuchtstoffröhren, 
kühler und komfortabler.

Manfred F. schrieb:
> Bei derartigen Quarzbrennern ist Schutzausrüstung sowohl für die Augen
> als auch für die Haut(!) unbedingt notwendig. Schon ein paar Minuten
> ohne Hautschutz reichen für einen fetten Sonnenbrand. Heutzutage werden
> Höhensonnen fast nicht mehr verwendet da die Strahlung als
> Hautkrebsfördernd gilt. Von der Verwendung als Platinenbelichter kann
> ich daher nur dringend abraten.
Warum eigentlich bin ich nicht schon seit 40 Jahren tot und habe 
Platinen belichtet, ohne mir die Fratze zu verbrennen? Ich kann es 
verstehen, ohne youtube-Anleitung und App kann man heutzutage nicht mehr 
selbst nachdenken und die Nase weit genug weg halten. Und was in 
Wikipedia steht, gilt bibelartig als richtig, alles klar.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
3 oder 4 Stück 18 Watt LSR im Abstand von 5-8 cm in ein Holzgehäuse
ca. 20cm hoch, dieses auskleiden mit zerknitterter Alufolie (Holzleim)
und eine bruchfeste Glasplatte darüber, dazu ein Deckel mit
dünnem Schaumstoff zum Anpressen und fertig ist das Belichtungsgerät...

Dazu noch ein Zeitrelais oder einfache 555er Schaltung mit Relais und
Taste zum Aktivieren der Belichtung...

Ca. 2 min. belichten wird wohl schnell genug sein, ohne Sonnenbrand!


Für das Gehäuse sind 19mm Novopan oder 16-20mm Birkensperholz zu
empfehlen, wobei Birkensperrholz optisch gut kommt...

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Hartes UV C.
Glaube ich nicht, UV-C ist kurzwellig und dient dem Zweck der 
Keimtötung. Photochemisch wirksam und auf der Haut anzuwenden ist UV-A, 
das relativ langwellige.

Bei einem derartigen Strahler wird es natürlich unerwünschte kurzwellige 
Anteile geben, soweit der Hersteller eine geeignete Glasorte verwendet 
hat, sind die nicht sonderlich stark.

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
KoE schrieb:
> . So wie ich das sehe kann ich ohne weiteres die Quarzlampe ohne ohne
> das restliche zugemüse betreiben, richtig ?

Falsch.
Die IR-Heizer dienen als Vorwiderstand.
Wenn du es ohne versuchst, explodiert der Brenner evtl. und du atmest 
ein Näschen voll Quecksilberdampf ein.
Soll nicht so gesund sein.

Ich habe früher öfter Platinen mit solchen und ähnlichen Brennern 
belichtet, aus einem Abstand von vielleicht 40cm.
Der Vorteil ist, dass durch die kleine Lampe in grossem Abstand recht 
scharfe Konturen entstehen, aber sonst überwiegen die Nachteile.
Insbesondere sind manche Kunststofffolien und evtl. auch Glassorten für 
das kurzwellige UV dieser Lampen fast undurchsichtig.
Die UV-Leuchtstofflampen der Gesichtbräuner sind deutlich 
anwendungsfreundlicher.

: Bearbeitet durch User
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:

> Warum eigentlich bin ich nicht schon seit 40 Jahren tot

Ja, das ist bedauerlich.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
>> Hartes UV C.
> Glaube ich nicht, UV-C ist kurzwellig und dient dem Zweck der
> Keimtötung.

Meine produziert vernehmbar Ozon.

Man war damals nicht so kritisch, was Gesundheitsgefahren durch die UV 
Lampen anging.

Autor: KoE (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Vergiss es, völlig ungeeignet, die ist gut um UV EPFOMs zu löschen.
> 10k in Reihe (statt deinrm R1) und 270k zum zündrn (statt deinen 20k).

Könntest du mir erklären wie du diese Werte gekommen bist ? Währe sehr 
hilfreich.

Der R1 existiert gar nicht. Ich habe den Schalter geöffnet und da war 
überall Fett auf den Kontakten. Ich denke daher kommen die 100 Ohm. Dazu 
habe ich bemerkt das der Braune Kabel gar nicht geschaltet wird.


Mfg Koe

Autor: KoE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KoE schrieb:
> Könntest du mir erklären wie du diese Werte gekommen bist ? Währe sehr
> hilfreich.
>
> Der R1 existiert gar nicht. Ich habe den Schalter geöffnet und da war
> überall Fett auf den Kontakten. Ich denke daher kommen die 100 Ohm. Dazu
> habe ich bemerkt das der Braune Kabel gar nicht geschaltet wird.

Hoppla, diese Rechtschreibfehler....

Könntest du mir erklären wie du auf diese Werte gekommen bist ? Währe 
sehr
hilfreich.

Der R1 existiert gar nicht. Ich habe den Schalter geöffnet und da war
überall Fett auf den Kontakten. Ich denke daher kommen die 100Ohm. Dazu
habe ich bemerkt das, dass Braune Kabel gar nicht geschaltet wird.

Autor: Werner H. (werner45)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Hg-Quarzlampe hat eine Brennspannung von etwa 60 V und eine 
Zündspannung  von etwa 90 V. Deine Lampe leuchtet also mit etwa 1,7 A.
Sie arbeitet aber auch mit kleineren Stömen, eine (etwas kleinere) 
Spektrallampe hat üblicherweise 1 A und wird über eine einfache Drossel 
direkt am Netz betrieben.
Statt einer Eizeldrossel kann man auch mehrere 
Leuchststofflampendrosseln parallel schalten, um in die Gewgend von 1 A 
zu kommen, 60 W Leistung langen dicke. Damit entfällt die Wärmestrahlung 
der Vorwiderstände.

Der Brenner ist aus Quarzglas und läßt die ganze Strahlung zwischen 180 
und 2600 nm durch. Also abschirmen und mit guter Sonnenbrille oder 
Schweißbrille arbeiten.

Gruß   -   Werner

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KoE schrieb:
> Könntest du mir erklären wie du diese Werte gekommen bist

Man will zum EPROM-Löschen nicht die volle Leistung der UV-Lampe, aber 
man will möglichst viel 254nm Licht.

Da bei höheren Druck im Kolben das Licht geblockt wird, betreibt man ihn 
mit eher 1 Watt deutlich kühler, dafür sind die genannten Bauteilwerte 
passend.

Dein Schaltplan ist noch nicht ganz in Ordnung, der Schalter S2 
überbrückt die UV-Lampe.

Wenn du die Lampe mit 1.5A (90 Watt) betreiben würdest, wird sie zu 
heiss.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.