mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mikrocontroller mit USB-Verbindung für Smartphones gesucht


Autor: Oliver P. (crazyjimmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich habe vor mit einigen Kumpels ein Projekt zu starten.
Wir wollen ein Ferngesteuertes Auto bauen. Leider haben wir mit 
Mikrocontrollern noch keine Erfahrung, aus diesem Grund bräuchten Wir 
etwas Hilfe.
Also gesucht ist ein Mikrocontroller, den man via USB-Verbindung 
ansprechen kann (Smartphone). Der Mikrocontroller sollte dazu geeignet 
sein, um vor ein kleines Auto zu steuern, d.h. Vor und zurück fahren, 
links und rechts ( Am besten auch noch, an- und ausschaltbare LEDs).

Es wäre toll, wenn jemand weiter weiß oder mir eventuell sogar noch mehr 
Tipps geben kann, falls er diese hat.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus, an alle die mir helfen.

~CJ

Autor: Planlos (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum USB, wäre drahtlos (Wlan oder Bluetooth) nicht schicker?

--> schau dir den ESP8266 an. Lässt sich (z.B. als Arduino oder mit LUA) 
programmieren, d.H. kein Zusatz-µC oder so nötig.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Leider haben wir mit
> Mikrocontrollern noch keine Erfahrung

Mit was habt ihr denn Erfahrung?
Wenn ihr auf PC (Linux) programmieren könnt, dann überlegt euch den 
Raspberry Pi 3.
Hat WLAN, Bluetooth, USB, ...

Ist natürlich für eine Modellautosteuerung mit Kanonen auf Spatzen, aber 
völlig ohne Ahnung eine Kommunikation mit Smartphone auf einem 8 Bitter 
samt Peripherie aufbauen dürfte eine große Anfangshürde werden.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst dazu einen Mikrocontrolller mit USB Host, die sind selten 
und teuer.

Nimm lieber Bluetooth (BTM-222 oder HC-05 Modul) oder WLAN (ESP-8266 
Module). Ich würde zu WLAN raten, weil Bluetooth ein bisschen zickiger 
ist. Außerdem unterstützen nicht alle Smartphones das SPP Protokoll, 
dass die genannten Module benötigen.

Autor: Kolja L. (kolja82)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uuuuuund zum Dritten: ESP8266

Autor: Oliver P. (crazyjimmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke für die Hilfe.
Vielleicht probiere Ich es doch mit Bluetooth aus.
Wir dachten uns, dass eine USB-Verbindung eine gute Lösung wäre, denn 
später wollen wir eventuell noch eine Live-Übertragung, der Handykamera, 
über Internet auf eine Steuerungssoftware/Website/App anzeigen.
Also das Smartphone soll später fest auf dem Gehäuse sitzen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Du brauchst dazu einen Mikrocontrolller mit USB Host, die sind selten
> und teuer.

Nicht notwendig.  Android (und iOS) kann auch selbst USB-OTG, sodass
man da beispielsweise ein CDC USB Device anschließen kann (communication
device class).

Außerdem können selbst die USB-AVRs USB-OTG, und die sind nun nicht
sooo teuer.

Autor: Oliver P. (crazyjimmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Mit was habt ihr denn Erfahrung?
> Wenn ihr auf PC (Linux) programmieren könnt, dann überlegt euch den
> Raspberry Pi 3.
> Hat WLAN, Bluetooth, USB, ...
>
> Ist natürlich für eine Modellautosteuerung mit Kanonen auf Spatzen, aber
> völlig ohne Ahnung eine Kommunikation mit Smartphone auf einem 8 Bitter
> samt Peripherie aufbauen dürfte eine große Anfangshürde werden.

Danke erstmal.`

Also ich habe etwas Programmiererfahrung, allerdings nicht mit C.
Also Ich werde natürlich noch lernen, wie Ich die Hardware anspreche 
usw.

Ich habe bei mir zu hause nur ein Raspberry Pi 2, würde das auch gehen?

Autor: Oliver P. (crazyjimmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Du brauchst dazu einen Mikrocontrolller mit USB Host, die sind selten
> und teuer.
>
> Nimm lieber Bluetooth (BTM-222 oder HC-05 Modul) oder WLAN (ESP-8266
> Module). Ich würde zu WLAN raten, weil Bluetooth ein bisschen zickiger
> ist. Außerdem unterstützen nicht alle Smartphones das SPP Protokoll,
> dass die genannten Module benötigen.

Okay danke erstmal.

Also Bluetooth würde auch gehen, allerdings keine Wlan-Module, da das 
Smartphone später noch eine Internetverbindung benötigt.

Autor: Oliver P. (crazyjimmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Stefan U. schrieb:
>> Du brauchst dazu einen Mikrocontrolller mit USB Host, die sind selten
>> und teuer.
>
> Nicht notwendig.  Android (und iOS) kann auch selbst USB-OTG, sodass
> man da beispielsweise ein CDC USB Device anschließen kann (communication
> device class).
>
> Außerdem können selbst die USB-AVRs USB-OTG, und die sind nun nicht
> sooo teuer.

Danke für deine Hilfe.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> allerdings keine Wlan-Module, da das
> Smartphone später noch eine Internetverbindung benötigt.

Wie meinen? Bei mir zuhause kommunizieren mehr als 10 Geräte miteinander 
über WLAN.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit USB CDC hast du das selbe Problem wie mit Bluetooth SPP. Viele 
Android Geräte unterstützen es nicht. Und USB-OTG unterstützen auch noch 
lange nicht alle Geräte. Vor alllem muss man bei den Low-Cost Geräten 
mein Einschränkungen rechnen.

WLAN können aber alle ganz sicher.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Also Bluetooth würde auch gehen, allerdings keine Wlan-Module, da das
> Smartphone später noch eine Internetverbindung benötigt.

Wenn später noch eine App für das Iphone dazu kommen soll, würde ich 
dringend zu Wlan raten. Bei allem anderen will Apple noch ein Wörtchen 
mitreden.

Autor: Oliver P. (crazyjimmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Ich hätte da nochmal eine Frage.

Zuerst würde Ich erklären, dass Wlan etwas schlecht ist, da Wir das Auto 
noch in weiter Distanz steuern möchten. Und wenn wir da das Wlan 
aktiviert haben, können wir kein Mobiles Netz benutzen (Zumindest bei 
Android).

Ich habe mal gesehen, dass es möglich ist, das Smartphone mit einem 
Mikrocontroller über den Audioausgang zu verbinden.
Stimmt das? Und wenn ja, kann mir da jemand weiterhelfen?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zuerst würde Ich erklären, dass Wlan etwas schlecht ist,
> da Wir das Auto noch in weiter Distanz steuern möchten.

Dann geht Bluetooth genau so wenig und wie USB Kabel in dieser Strecke 
vorteilhaft sein sollen, musst du uns noch erklären.

Ist Dir bekannt, dass die ESP-8266 Module wie ein Access Point 
eingesetzt werden können?

: Bearbeitet durch User
Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Oliver Priewe

Immer alles schön häppchenweise erzählen. Erst nur vorwärts, rückwärts, 
rechts und links.
Dann auf einmal Kamera ...
Weißt du, die Bedingungen haben sich dann mit der Kamera schon erheblich 
verändert. Da brauchst du einen schnellen µC, Bildverarbeitung ...

Dann musst du doch schon mit dem richtigen Controller anfangen, damit 
das am Ende nicht wieder eine Neuanfang auf einem anderen µC wird.

Dann nimm besser ne raspberry pi 3 zero w.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe mal gesehen, dass es möglich ist, das Smartphone mit
> einem Mikrocontroller über den Audioausgang zu verbinden.

Ja, das geht. Dann musst du "nur" das Modem neu erfinden, es sowohl in 
Adroid (Java) als auch in C auf dem Mikrocontroller implementieren und 
du musst das Smartphone davon abhalten, die Signale zu verzerren 
(Klangkorrektur, Mega-Bass, 3D Sound, oder wie auch immer es heisst) und 
du musst andere Apps verstummen lassen.

Viel SPaß dabei. Wenn du fertig bist, gibt es warscheinlich das Android 
System nicht mehr und du stehst wieder beim Anfang.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aber er kann dann die AT Kommandos auswendig. :-)

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht auch ohne App und ohne Latenz. Heute auch kleiner. Dafür gibt 
es Module bei R, C oder e.
Vor allem, wenn man ohne Programmierkenntnisse ein komplexes System wie 
ein Handy programmieren möchte ... sich vorstellt, das zu tun ...

Gruß
Jobst

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Du brauchst dazu einen Mikrocontrolller mit USB Host, die sind selten
> und teuer

Stimmt nicht und Eval Board für genau das: Smartphone USB Auto gibt es 
auch.

http://www.embeddedartists.com/products/app/aoa_kit.php

Autor: Oliver P. (crazyjimmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich entschuldige mich hiermit erstmal, für meine schlechte Aufklärung.

Für unser Projekt dachten wir uns, ein Auto zusammen zu bauen. Die Teile 
können wir selber herstellen oder kaufen.
Anschließend brauchen Wir noch einen Mikrorcontroller, um das Auto zu 
steuern.
Auf dem Auto soll später eine Halterung für das Smartphone angebracht 
werden.
Man öffnet eine App und verbindet sich min der Steuerung (Das werden wir 
noch regeln).
Die Steuerung kann z.b. eine Software sein.
In dieser Software soll man der App zuteilen, wie sie den Controller 
ansprechen soll (Also wie gefahren wird).
In dieser Software soll auch noch eine Liveübertragung der Handykamera 
stattfinden (Auch das können wir über das Internet realisieren).

Der Grund, warum wir das über das Internet machen möchten ist, dass wir 
dadurch das Auto von Hunderte, oder sogar tausenden Metern Entfernung 
steuern können und sehen können, wo das Auto ist.

Ich hoffe die Unklarheiten haben sich erledigt, wenn nicht, dann fragt 
einfach.
Übrigens ist es jetzt nicht schlimm, wenn der Controller nicht mit jedem 
Smartphone kompatibel ist. Es wäre halt schon gut, wenn es mit vielen 
Android Smartphones und den neustem iPhone funktioniert.

Zusammengefast wir brauchen einmal ein Auto und eine App, die App soll 
erstmal nur den Controller steuern (Ohne Wlan).
Der Rest ist eigentlich unwichtig.

: Bearbeitet durch User
Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> Zusammengefast wir brauchen einmal ein Auto und eine App, die App soll
> erstmal nur den Controller steuern

Das ist genau das und Demo Android APP ist auch dabei. Was anderes 
fertiges ist mir aktuell nicht bekannt.

Lothar schrieb:
> Eval Board für genau das: Smartphone USB Auto gibt es auch
>
> http://www.embeddedartists.com/products/app/aoa_kit.php

Oliver P. schrieb:
> Android Smartphones und den neustem iPhone funktioniert

iPhone und USB dürfte dagegen nicht so einfach werden.

Beitrag #5021285 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5021329 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Shuzz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hoffe die Unklarheiten haben sich erledigt, wenn nicht, dann fragt
> einfach.

OK. ;)

> Der Grund, warum wir das über das Internet machen möchten ist, dass wir
> dadurch das Auto von Hunderte, oder sogar tausenden Metern Entfernung
> steuern können und sehen können, wo das Auto ist.
Gut, ist eine Anforderung die man so stehen lassen kann.
So wie Du das schreibst willst Du dafür dann wohl die Internetverbindung 
des Smartphones (z.B. LTE) nutzen, korrekt?

> Zusammengefast wir brauchen einmal ein Auto und eine App, die App soll
> erstmal nur den Controller steuern (Ohne Wlan).
Warum kein WLAN? Wenn das Smartphone ohnehin per LTE, UMTS o.Ä. 
verbunden wird dann ist das WLAN Modul doch frei oder nicht? o0

Autor: Gerald M. (gerald_m17)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einfach bluetooth nehmen.
Für Android gibt es zig Beispiele, selbst diese grafische 
Programmierseite für Android apps kann das. Außerdem gibt es bereits 
fertige apps die bereits senden und empfangen konnen, damit kann man 
alles testen.
Verbindung zum mikrocontroller dann einfach über ein Modul wie das 
hc-06.
Für die Bildübertragung machst du einfach ein videotelefonat.
Nur die Steuerung über das Internet zu einer smartphoneapp müsste noch 
etwas recherchiert werden, da fällt mir spontan nichts ein. Aber man 
kann auch nicht alles wissen :D

Steuerung über lineout könnte auch gut funktionieren. Dafür müsste man 
einfach einen Videochat starten, und auf der Senderseite an den 
Mikrofoneingang etwas basteln, was verschiedene Frequenzen, je nach 
Knopfdruck abspielt. Also vorwärts = 5kHz, rückwärts = 6 kHz, rechts = 
7kHz usw. Das ganze kann natürlich auch in Software gemacht werden.
Auf der Empfängerseite wird der Videoanruf angenommen, und der lineout 
kommt an den adc des Mikrocontrollers. Dieser macht nichts anderen als 
fft oder Goertzel Algorithmus und schaut nach den Frequenzen. Erkennt er 
eine, führt er die entsprechende Bewegung aus. Mit geschickter Wahl der 
Frequenzen und guten Filtern, kann alles sogar komplett analog aufgebaut 
werden, ohne Mikrocontroller. Es müssten dann nur das Auto und die 
Smartphones beschafft werden.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Du brauchst dazu einen Mikrocontrolller mit USB Host, die sind
>> selten und teuer

> Stimmt nicht...link

Achso, ein einziges Gegenbeispiel heisst als "nicht selten" und 60 Euro 
sind "nicht teuer"? Also mich törnt dein Gegenbeispiel total ab. Für ein 
µC Board mit USB würde ich für meine Bateleien würde ich etwas um 5 Euro 
haben wollen und allerhöchstens 15 Euro ausgeben.

> Es wäre halt schon gut, wenn es mit ... den neustem iPhone funktioniert.

Willst du wirklich mit einem 900 Euro teuren Smartphone exprimentieren, 
und dann auch noch mit Kabel? Dann bist du entweder sehr mutig oder sehr 
reich.

Jedenfalls schließt iPhone schionmal USB und Bluetooth aus, bzw schränkt 
es sehr stark ein. Nimm WLAN, dass ist das Einzige, was alle Smartphones 
zuverlässig und langfristig können.

> Außerdem gibt es bereits fertige apps die bereits senden und
> empfangen konnen, damit kann man alles testen.

Schau auf die Kommentare im Play Store. Dann siehst du, dass diese Apps 
alles andere als unproblematisch sind. Dafür kann der Programmierer 
allerdings nichts, das liegt an den Einschränkungen, die der 
Gerätehersteller in sein Android einschleust.

> Der Grund, warum wir das über das Internet machen möchten ist, dass wir
> dadurch das Auto von Hunderte, oder sogar tausenden Metern Entfernung
> steuern können und sehen können, wo das Auto ist.

Ja da ist doch WLAN ideal. Du nutzt wahlweise den ESP8266 oder das 
Smartphone als Access Point. Die Fern-Kommunikation läuft übers 
Handy-Netz.

Nachtrag: Mir ist noch ein haken bei Bluetooth eingefallen. Die mir 
bekannten Bluetooth Module machen alle keinen zuverlässigen Reconnect, 
wenn die Funkverbindung abbricht. Der ESP8266 und die WLAN 
Schnittstellen in den Smartphones tun das aber absolut zuverlässig. Da 
du dein Gerät von "weit weg" steuern willst, halte ich diesen Aspekt für 
wichtig.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Du brauchst dazu einen Mikrocontrolller mit USB Host, die sind selten
> und teuer.

Jedes Smartphone, an dass man einen USB-Speicherstick anschließen kann, 
sollte doch als USB Host funktionieren und mit verbreiteten 
Mikrocontrollern kommunizieren können. Tabletts schaffen das doch auch.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte, ja.

Nur können leider nur sehr wenige Smartphones OTG (vor allem im unteren 
Preis-Segment) und die üblichen USB-UART Adapter funktionieren nicht an 
OTG. Wie schon jemand weiter oben sagte, muss es dann ein USB-CDC gerät 
sein (mir fällt da spontan der STM32F103 µC ein). Und eine weitere 
Voraussetzung ist, dass der entsprechende USB Treiber auf dem Smartphone 
vorhanden ist, was leider auch oft nicht der Fall ist.

Bei OTG wäre zu beachten, dass man in diesem Modus den Akku nicht 
gleichzeitig aufladen kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chr. M. (snowfly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst kein WLAN benutzen weil eine gleichzeitige Nutzung von
Mobilfunk Daten nicht möglich ist?

Bei eingeschalteten Tethering geht das.
Dann spielt dein Telefon Access Point und verkuppelt sogar deine
anderen Sachen mit dem Netz.

Noch 2 Bauteile die du dir ansehen könntest:
ESP32 https://espressif.com/en/products/hardware/esp32/overview
IOIO  https://www.sparkfun.com/products/13613

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Nur können leider nur sehr wenige Smartphones OTG (vor allem im unteren
> Preis-Segment) und die üblichen USB-UART Adapter funktionieren nicht an
> OTG.

Hmm.  Ich habe bislang noch keins gesehen, was es nicht kann.  Also
keins mit Android, meine ich.

Es gibt halt normalerweise keine Terminalprogramme auf dem Telefon,
aber USBterminal der dergleichen kann man sich als App laden.

Autor: Billy _. (slowflyer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollt ihr sowas ähnliches wie das hier bauen?

https://www.kickstarter.com/projects/peterseid/rom...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Samsung A3 kann zum Beispiel kein OTG, und das ist nichtmal ein 
billiges. Das ältere Modell A3 von meiner Frau kanne s auch nicht.
Ich hatte vorher zwei andere Smartphones von Huawei, die konnten auch 
kein OTG. Und auch unser Acer Tablet kann kein OTG. Das Samsung S5 mini 
von meiner Tocher kann kein OTG.

Damit ist meine ganze Familie ohne OTG support :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Billy _. (slowflyer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wie wäre es mit soetwas?

https://ytai-mer.blogspot.de/2012/05/second-genera...

"Nur" noch Motortreiber/Versorgungsspannung/Servos/Mechanik dran und 
voila ;-)

Autor: Chr. M. (snowfly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Das Samsung A3 kann zum Beispiel kein OTG

Irgendwas anderes muss bei deinem Setup nicht stimmen.
Ich habe gerade einen USB-Stick mit OTG-Kabel an mein A3
angeschlossen und es hat einwandfrei funktioniert.
(Modell SM-A310F)

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Ich hatte vorher zwei andere Smartphones von Huawei, die konnten auch
> kein OTG.

Mein (uraltes) Billigtablett von Pollin hat kein Problem mit OTG,
das eben (gebraucht) gekaufte Huawei-Telefon auch nicht (habe auch
einen FT232 damit getestet spaßeshalber).

Eigentlich schade, dass die Hersteller daran sparen, denn gerade die
Möglichkeit, USB-Speichermedien anzuschließen, ist ja praktisch für
alle Anwender interessant.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das IOIO Board ist ein cooles Teil. Eine Zeit lang konnte man es 
nirgends mehr kaufen, es freut mich, dass es wieder zu haben ist.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ich hatte vorher zwei andere Smartphones von Huawei, die konnten auch
>> kein OTG.
> Irgendwas anderes muss bei deinem Setup nicht stimmen...Modell SM-A310F

Nein, meine beiden Samsung A3 Modelle sind einfach älter.

Autor: Markus K. (markus-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chr. M. schrieb:
> Ich habe gerade einen USB-Stick mit OTG-Kabel an mein A3
> angeschlossen und es hat einwandfrei funktioniert.
> (Modell SM-A310F)

Es gibt anscheinend 3 Generation vom Samsung A3: 2015 (SM-A300F), 2016 
(SM-A310) und 2017 (SM-A320F). Die letzteren beiden Versionen haben 
USB-OTG.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meins nennt sich A300-FU. Und das von meiner Frau ist älter als 2105, da 
kann ich gerade nicht nachschauen.

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Achso, ein einziges Gegenbeispiel heisst als "nicht selten" und 60 Euro
> sind "nicht teuer"?

Der uC LPC1754 kostet als 1 Stück aktuell 7 EUR. Das Eval-Board ist aber 
komplett für Car2X bestückt also CAN-Netzwerk, XBee usw. Auch die 
Demo-Software ist was wert. Und wenn der Frager ein Smartphone für 
mehrere 100 EUR nehmen will, ist ein professionelles Board schon aus 
Elektrik-Gründen sinnvoll :-)

> Das IOIO Board ist ein cooles Teil

Das mag sein aber für eine solche Anwendung würde wohl niemand einen 
PIC24 nehmen ...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wenn der Frager ein Smartphone für
> mehrere 100 EUR nehmen will, ist ein professionelles Board schon
> aus Elektrik-Gründen sinnvoll

Da hast du wohl Recht. Ich würde mein Smartphone für sowas nicht 
hergeben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Da hast du wohl Recht

Moment mal: Ich poste um 13:38 Du antwortest um 13:39 und bearbeitest um 
13:40 nach wie machst Du das?? Bist Du eine KI :-)

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann für eine ganz einfache Steuerung auch das Display des 
Smartphones als Schnittstelle missbrauchen und das Signal mit einigen 
Photodioden abgreifen.

Stefan U. schrieb:
>> Ich habe mal gesehen, dass es möglich ist, das Smartphone mit
>> einem Mikrocontroller über den Audioausgang zu verbinden.
>
> Ja, das geht. Dann musst du "nur" das Modem neu erfinden, es sowohl in
> Adroid (Java) als auch in C auf dem Mikrocontroller implementieren und
> du musst das Smartphone davon abhalten, die Signale zu verzerren
> (Klangkorrektur, Mega-Bass, 3D Sound, oder wie auch immer es heisst) und
> du musst andere Apps verstummen lassen.

So schwierig ist es auch nicht.
Man hat übrigens zwei Audiokanäle, den einen kann man für Daten nutzen, 
den anderen zur Stromversorgung. Muss man nur für ein kräftiges 
Sinus-Signal auf diesem Kanal sorgen, mit einem Vervielfacher erzeugt 
man daraus die benötigte Gleichspannung.
Datenübertragung macht man sinnvollerweise mit MFSK, das ist robust und 
funktioniert auch noch mit eingeschalteter Klangkorrektur. Mehr wie 
100bit/Sekunde sollte man aber nicht erwarten. Man kann es übrigens auch 
komplett ohne zusätzlichen µC machen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie machst Du das??

Weiss nicht, das hat sich von selbst so ergeben.

> Bist Du eine KI

Zumindest bin ich mir dessen nicht bewusst.

Autor: Heiko (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich der einzige, der hier einen terroristischen Hintergrund bei 
diesem Bauvorhaben sieht?

So wird das aber eh nix. Weiß doch jedes Kind, dass man für die Bremsen 
5g benötigt.


PS: Smartphone ist totaler Quatsch bei dieser Anwendung.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko schrieb:
> Bin ich der einzige, der hier einen terroristischen Hintergrund bei
> diesem Bauvorhaben sieht?

Bin ich der einzige, der in der Einschränkung der spaßigen Dinge eine 
viel größere Gefahr sieht?
Ein langes Leben ohne Freiheiten ist vermutlich uncool.


Gruß
Jobst

Autor: Chr. M. (snowfly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann musst du "nur" das Modem neu erfinden

Dafür wurde DTMF erfunden.
NaJa, nicht gerade dafür aber um einen begrenzten Befehlssatz
über die Frequenzbeschränkte Telefonleitung zu übertragen.

Zum Auto steuern solten die 16 Befehle reichen nur
will das niemand.

PS: Smartphone ist das ideale Gerät für sowas.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.