mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RS232 / trackball


Autor: Marcus C. (handeule)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe hier eine alte Industrietastatur mit trackball, die ich 
an einem PC zum laufen bringen möchte. Der Stecker war kein Standard, 
somit nicht zu gebrauchen.
Der Anteil keyboard ist PS/2 und läuft.
Mit dem penny giles trackball komme ich nicht weiter. Ich habe ihn an 
den org. Rechner (der fährt aber mangels Festplatte nicht hoch) 
angeschlossen und die Pins mit dem Voltmeter ausgemessen.
Er hat 5 Anschlüsse.
Ein Anschluß hat Masse-braun, einer +5V-rot, beide sind mit den +5V und 
GND vom PS2 vom keyboard verbunden.
Dann gibt es drei weitere Anschlüsse, orange, gelb, grün.
An einem liegen am Anschluss am Rechner 0,14v wenn der trackball nicht 
angeschlossen ist, bei angeschlossenem trackball -9V gegen GND.
Die beiden anderen Anschlüsse haben -6,9V gegen GND.
Wie finde ich heraus, an welchen DB9 Pin die drei Anschlüsse vom 
trackball kommen?
Vielen Dank und viele Grüsse
Marcus

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus C. schrieb:
> Wie finde ich heraus, an welchen DB9 Pin die drei Anschlüsse vom
> trackball kommen?

Negative Spannungen würden doch zu RS232 passen. Also Bewege die Kugel 
mal und gucke, ob dabei auf einer der Leitungen serielle Daten gesendet 
werden. Da kann dir natürlich HW-Handshake auch einen Strich durch die 
Rechnung machen.

Oft hilft es auch, zu gucken, wie die Schaltung auf dem Board aussieht, 
insbesondere wo die Signale herkommen oder hinführen. Für RS232 ist zu 
erwarten, dass da ein RS232-Treiber draufsitzt. Dessen Datenblatt würde 
sofort verraten, was Ein- und Ausgang ist.

Mit unscharfen Photos, wo auch noch die Hälfte verdeckt ist, kommt man 
da allerdings nicht weiter :-(

Autor: Marcus C. (handeule)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, das Bild ist die Platine vom trackball in der Tastatur, ich schraub 
den Rechner nachher mal auf und mach ein Bild vom board. Ich sehe das 
auch so, dass der trackball RS232 ist...das Problem ist, dass der 
Rechner nicht mehr komplett hochfährt. Ein Herumdrehen an der Kugel 
führt nicht zu Pegeländerungen....
Grüsse Marcus

: Bearbeitet durch User
Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann gibt es drei weitere Anschlüsse, orange, gelb, grün.

Lauf doch mal den Leiterbahnen nach. Gehen die zu dem DIP16 direkt neben 
dem Stecker? Ist jener ein MAX232CPE?

Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es mach natürlich Sinn, wenn man auch die Bezeichner richtig lesen 
kann....

Siehe Bild

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es mit Photos nicht klappt - vielleicht lässt sich direkt 
feststellen, wie der 16-Beiner unter dem Flachkabel heißt, an den die 
Anschlüsse vom Trackball ranführen?

Vielleicht lässt sich sogar rauskriegen, welche Kabelader an welchen Pin 
führt?

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus C. schrieb:
> Ein Herumdrehen an der Kugel führt nicht zu Pegeländerungen....

Was heißt das?

Du darfst nicht erwarten, dass die Daten als Morsezeichen mit 5 WpM 
gesendet werden.

Autor: Marcus C. (handeule)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, so, neuer Versuch...
Viele Grüsse Marcus

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hallo, so, neuer Versuch...

Es ist also ein ICL232 (der ist im Wesentlichem dem MAX232 äquivalent). 
Jetzt brauchst nur noch ins Datenplatt zu schauen was wo rauskommt (z.B. 
ist orange TX) und die passenden Schlüsse zu ziehen.

HF

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz klar seriell mit RS232 Wandler. Der Quarz ist mit 11,0592 Mhz der 
Klassiker unter den Baudratenquarzen und der Drehschalter vermutlich für 
die Baudrate.
Allerdings wird der Trackball eine Initialisierung erwarten, indem z.B. 
Auflösung und Datenformat gesetzt werden.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus C. schrieb:
> Hallo, so, neuer Versuch...

Na, dann ist doch prima. Damit kannst du schon mal rausfinden, welche 
der Leitungen RS232-Sender und welche -Empfänger ist.
http://www.intersil.com/content/dam/Intersil/docum...

Autor: Marcus C. (handeule)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ja okay.
Orange transmit, an pin 3 rx vom DB9.
Gelb   Receive, an pin 4 tx vom DB9.
Grün geht auf den Pin 8 vom IC. Der ist gem. Datenblatt R2 in, wohin 
damit am DB9?
...ich stecke in den Kinderschuhen...
Viele Grüsse Marcus

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus C. schrieb:
> Der ist gem. Datenblatt R2 in, wohin
> damit am DB9?

Entweder auf Data Terminal Ready (Pin 4) oder auf Request To Send (Pin 
7), das sind die anderen Ausgänge auf der DB9 des PC. Genaueres ist 
nicht möglich, das hängt vom alten Trackball Treiber ab.

Marcus C. schrieb:
> Orange transmit, an pin 3 rx vom DB9.
> Gelb   Receive, an pin 4 tx vom DB9.

Da stimmt was nicht. Der PC sendet (TXD) auf Pin 3 des DB9 und empfängt 
(RXD) auf Pin 2. Der TXD muss also auf einen Receiver Input des ICL232 
und der RXD vom PC auf einem Transmitter Output des ICL232.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus C. schrieb:
> Orange transmit, an pin 3 rx vom DB9.
> Gelb   Receive, an pin 4 tx vom DB9.

Das wäre ungewöhnlich. Die übliche Pinbelegung für RS232 mit DB9-Stecker 
sieht vor, dass die seriellen Daten auf Pin2 und 3 übertragen werden. Wo 
RX und wo TX liegt, kommt drauf an, ob sich das Gerät als DTE oder DCE 
fühlt ;-)
https://de.wikipedia.org/wiki/RS-232#Verkabelung_und_Stecker
Bei Verbindung zum PC mit 1:1 Kabel (Trackball als DCE) also TX (orange) 
vom ICL232 an Pin 2, RX (gelb) an Pin 3.

> Grün geht auf den Pin 8 vom IC. Der ist gem. Datenblatt R2 in, wohin
> damit am DB9?

Das wird dann eine Handshake- oder Steuerleitung sein, die dann auch 
passend von der PC-Software gesteuert werden muss, wenn man sie nicht 
auf einen festen Pegel legt. Das könnte ein DTR- oder RTS-Eingang vom 
Trackball sein, also vielleicht mal an DB9 Pin 4 oder 7 legen.

Autor: Marcus C. (handeule)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ja, ist klar oder auch nicht...
Orange ist am IC der TX, der muss an den RX am Rechner, sprich PIN 3
Gelb ist am IC der RX, der muss an den TX am Rechner, sprich Pin 2?
Ist das so richtig von mir verstanden?

Bzw. genau umgekehrt je nachdem ob DTE oder DCE.

Grün an 4 oder 7 - ausprobieren? Der trackball sollte eine serielle 
microsoft kompatible Maus sein.

Vielen Dank schon mal und viele Grüsse
Marcus

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus C. schrieb:
> Orange ist am IC der TX, der muss an den RX am Rechner, sprich PIN 3

Nein, TX vom IC muss an RX vom Rechner und das ist Pin 2

Ein normaler Rechner ist immer als DTE beschaltet. Bei Modems und 
dergl. gab es beides.

Marcus C. schrieb:
> Grün an 4 oder 7 - ausprobieren? Der trackball sollte eine serielle
> microsoft kompatible Maus sein.

k.A. welche Vorgaben es bzgl. Handshake bei "microsoft kompatible 
Mäusen" gibt. Das Signal auf festen Pegel zu legen, führt 
schlimmstenfalls zu Datenverlust bei der Übertragung, wenn der PC mal 
sehr beschäftigt ist.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> k.A. welche Vorgaben es bzgl. Handshake bei "microsoft kompatible
> Mäusen" gibt.

Es gibt kein Handshake; die Handshakeleitungen werden benötigt, um die 
Maus mit Spannung zu versorgen.

Microsoft-Mäuse arbeiteten mit 1200 Baud, 7n1, und haben 
3-Byte-Telegramme übertragen.

Bit 6 (das höherwertigste Bit) ist im ersten Byte des Telegramms 
gesetzt, in den beiden anderen aber nicht. Somit trägt jedes der Bytes 6 
Bit Nutzdaten, das erste Byte enthält in Bit 5 den Zustand der linken 
und in Bit 4 den Zustand der rechten Maustaste, Bit 3&2 sind Bit 7&6 der 
Y-Daten, Bit 1&0 sind Bit 7&6 der X-Daten. Das zweite Byte des 
Telegramms enthält die Bits 5-0 der X-Daten, das dritte die Bits 5-0 der 
Y-Daten.

Die Daten sind ein vorzeichenbehafteter 8-Bit-Wert und geben die 
Relativbewegung der Maus seit dem letzten Telegramm an.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Marcus C. (handeule)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend, vielen, vielen Dank für die Hilfe. Alles geschriebene war 
richtig. Ich habe die 8 vom IC erstmal auf PIN 4 gelegt. Der trackball 
funktioniert einwandfrei. Die Tastatur hängt allerdings gelegentlich - 
kann aber eher am geschmeidigen Alter von 20 Jahren liegen...
Viele Grüsse Marcus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.