mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Zweitstudium: technische Informatik


Autor: korken26 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander,
ich werde in knapp 2 Monaten mit meinem Master in Simulationstechnik 
(Fluiddynamik) fertig sein. Jedoch will ich noch nicht in die Wirtschaft 
gehen und arbeiten, sondern lieber ein Zweitstudium beginnen. Nach einer 
langen Recherche habe ich erkannt, dass mich "eingebettete Systeme" sehr 
interessieren. Aufgrund meiner Vorliebe zur Informatik habe ich mir 
gedacht, dass der Studiengang "technische Informatik" (TI) das Richtige 
für mich ist. Jedoch habe ich noch einige Fragen/Bedenken, die ich hier 
loswerden möchte und ich es sehr toll fände, wenn Ihr dazu Stellung 
nehmen könntet.

Vorab einige Daten zu mir: Bachelor (TU) in Verfahrenstechnik, 27 Jahre 
alt, wenige Industriepraktika durchgeführt.

Meine Fragen:
-Laut vieler Internetseiten ist TI für das "proggen" zuständig, während 
der Elektrotechniker eher für die Entwicklung der Hardware zuständig 
ist. Stimmt das so grob? Falls nicht, würdet Ihr meinen, dass ein 
ET-Studium "besser" wäre?
-Aufgrund meines "hohen" Alters bin ich gegenüber meiner späteren 
Konkurenz etwas im Nachtteil. Was meint Ihr, wie man dies am 
effektivsten ausgleichen könnte? Werkstudenten- oder HiWi-Tätigkeit, 
sehr gute Noten vs. Studienzeit, Anzahl Praktika, FH vs. TU, 
Abschlussarbeit in der Industrie vs. FH/Uni...
-Mich interessiert die Automatisierungs-/Regelungstechnik sehr stark. 
Passt es mit TI gut überein oder ist ET besser geeignet?
-Ich will in Berlin studieren. Dabei kommen als Hochschulen die TU, 
Beuth und HTW zur Auswahl. Welche würdet Ihr mir empfehlen? Für mich 
wäre insbesondere die Praxisrelevanz sehr wichtig, so dass ich zu einer 
FH tendiere. Dabei habe ich gesehen, dass die Beuth mehr in Richtung 
Regelungstechnik anbietet. Jedoch hat die Beuth, im Vergleich zur HTW, 
einen deutlich schlechteren Ruf, so dass ich mich nicht so richtig 
zwischen der Beuth und HTW entscheiden kann. Was meint Ihr dazu?


Ich bedanke mich schon jetzt einmal für eure Antworten. :)

Autor: Jürgen N. (negan)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das ergibt doch alles keinen Sinn -> Bachelor in Verfahrenstechnik, 
Master in Simulationstechnik und dazu noch einen Master in Technischer 
Informatik.
Ein Master in Technischer Informatik macht nur Sinn, oder sollte nur 
Sinn machen, wenn man die dazugehörigen Grundlagen aus dem 
Bachelorstudium in Technischer Informatik (oder etwas stark verwandtem) 
bereits in seinem Erststudium gelernt hat, trifft dass denn auf dich zu?
Das Alter würde ich in dem Fall nicht als Problem sehen, eher den nicht 
zielstrebigen Studienverlauf.
Du bist jetzt am Ende des Masters und erst jetzt fällt dir ein dass du 
Regelungstechnik ganz interessant findest (gabs das nicht als Wahlfach 
in Simulationstechnik?) und dass nach einem Bachelor in 
Verfahrenstechnik.
Klar könnte das klappen, mit Werkstudententätigkeit bei einem 
Mittelständler und Abschlussarbeit, aber mich würde so ein Lebenslauf 
stark irritieren.
Immerhin bist du in zwei Monaten ein fertiger Ingenieur und könntest 
dich evtl auch in diesen Bereich einarbeiten, so wirkt das auf mich, als 
ob du Angst vor der Arbeitswelt hast.
Ist aber nur meine persönliche Meinung...

Autor: sdfsdfsdf (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
"Das ergibt doch alles keinen Sinn"

Autor: So gesehen (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Du studierst dich in die "zu-alt-und-überqualifiziert"-Falle.

Autor: korken26 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für Eure Antworten.
Ja, es stimmt, dass mein Studien-CV etwas komisch aussieht. Jedoch habe 
ich während meines Masterstudiums erkannt, dass mir die IT-Seite 
(Rechnerarchitektur, HPC, technische Informatik, ...) sehr viel Spaß 
gemacht hat und ich mich deshalb entschloßen habe, mich in eine andere 
Richtung zu
begeben.
Bei dem neuen Studiengang hätte ich mit einem Bachlorstudium begonnen, 
um die Grundlagen zu beherrschen. Einen Masterstudiengang in TI werde 
ich womöglich aber nicht anstreben, da ich mir dann die vertiefenden 
Kenntnisse selber beibringen kann.

Welche Empfehlungen würdet Ihr mir denn sonst geben? Berufseinstieg und 
parallel TI in einem Selbststudium durchziehen? Oder berufsbegleitend 
studieren?

Ich bin für jede Meinung dankbar.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich kann da keinen Plan dahinter erkennen, ausser lange zu studieren. 
Das wird Personalverantwortlichen denen du irgendwann mal vor deiner 
Fruehverrentung ueber den Weg laeufst, auch so gehen.
Damit musste dann halt zurechtkommen. Aber sonst: Nur zu. Studieren ist 
lustiger als Arbeiten.

Daher meine Empfehlung: Studier' Veterinaertheologie. Dann kannste 
Schweinepriester werden ;-)


Gruss
WK

Autor: Jürgen N. (negan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso du wolltest einen Bachelor in TI an der FH machen?
Das dauert ja dann alles nochmal ein Stück länger..

Versuch es doch mit einem Fernstudium an der FOM oder WBH, also einer 
privaten Fachhochschule, die zwar teuer ist, aber dafür ein Abschluss 
garantiert ist. (liest man zumindest so)
Mathe- Physikmodule usw. kannst du dir bestimmt anrechnen lassen und 
beschäftigst dich dann halt mit den interessanten Dingen.
Da gibts bestimmt einen Bachelorstudiengang in TI oder EIT.
Parallel arbeitest du dann in Vollzeit (oder Teilzeit) als Ingenieur.
Klar, wenn dir die Grundlagen fehlen wirst du nicht direkt in der 
Embedded Software Entwicklung landen, aber du kannst dir ja was suchen 
was in der Nähe des Bereichs liegt, in den du letztendlich rein willst.

So würde ich es zumindest machen, würde mir persönlich auch plausibler 
erscheinen.
Ich weiß ja nicht wie tief dein Wissen in TI/EIT schon ist, vielleicht 
wäre das zusätzliche Studium ja auch gar nicht notwendig...

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Langweilig? Keine Lust auf die Industrie? Dann promoviere in irgendwas 
mit Fluiddynamik und strebe eine akademische Karriere mit Verbeamtung 
an.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Daher meine Empfehlung: Studier' Veterinaertheologie. Dann kannste
> Schweinepriester werden ;-)

Ja, und dann auf den evan. Kirchentag die Schweinefresser verteufeln!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Langweilig? Keine Lust auf die Industrie? Dann promoviere in irgendwas
> mit Fluiddynamik und strebe eine akademische Karriere mit Verbeamtung
> an.

Geht kürzer:

Werde Lehrer an irgendeiner Berufschule in einen städtischen Brennpunkt.
Da gibt`s immer was mit Fluid und so!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
korken26 schrieb:
> dass der Studiengang "technische Informatik" (TI) das Richtige
> für mich ist.

"technische Informatik"!
Jau!!!!
Gibt´s an jeder Wald&Wiesen FH zum abstudiern!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Langweilig? Keine Lust auf die Industrie?

Ja, genauso kommt das auch bei mir rüber. Lieber immer weiter studieren, 
schön gemütlich an der Uni rumpimmeln, und irgendwann kommt das böse 
Erwachen, falls du es nicht bis zum Professor geschafft hast. Dann bist 
du als ewiger Student und HiWi ohne echte Berufserfahrung und völlig 
überqualifiziert für die Industrie nicht mehr attraktiv, und darfst 
entweder im Supermarkt Regale einräumen oder ALG II beziehen.

Autor: korken26 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander,
ich bin etwas schockiert über eure Antworten (ausgenommen "Negan", der 
hier als einziger ansatzweise versucht, sachlich zu bleiben...). Statt 
einfach auf meine Fragen einzugehen und mir zu helfen, fängt fast jeder 
hier an mich persönlich anzugreifen. Ich bin sehr enttäuscht über diese 
Community und werde in Zukunft dieses Forum in jeglicher Form vermeiden.

Zurück zum Thema:
Ja, ich werde ein TI-Bachelor an der Beuth Hochschule (FH) beginnen. 
Nicht nur, weil es allgemein gute Berufsmöglichkeiten bietet, sondern 
"hauptgrundlich", weil es mich interessiert und ich dort meine Zukunft 
sehe.
Wenn ich mir zusätzlich vergegenwärtige, dass die meisten von euch schon 
so zerbittert sind (aufgrund eurer Reaktionen nehme ich an, dass viele 
hier einfach nur neidisch darauf sind, dass ich mutig genug bin, diesen 
Weg einzuschlagen), dass Ihr grundlos einen Hilfesuchenden niedermachen 
müsst, dann bin ich froh über meine Entscheidung.

Zwei Zitate, die hier angebracht sind:
  Hermann Hesse: "Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer 
machen können, so sollten wir es auf jeden Fall tun, mag er uns darum 
bitten oder nicht."
Christian Morgenstern: "Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir 
gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und 
tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein."

Autor: Jürgen N. (negan)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also Verfahrenstechnik und Simulationstechnik passen ja schon ganz gut 
zusammen, damit dürftest du doch eine Anstellung als Ingenieur finden. 
(falls das jetzt ein wenig zu kritisch von mir rüberkam, von wegen "das 
passt alles nicht zusammen", das bezog sich auf einen Zweitmaster in TI)
Vorausgesetzt deine Noten sind jetzt nicht megaschlecht oder deine 
Studienzeit megalang.
Aber was dein Zweitstudium angeht, bleibe ich bei meiner Meinung, auch 
wenn ich dir damit jetzt auf die Nerven gehe.
Fassen wir zusammen: Du bist (in zwei Monaten) ein Ingenieur, du hast 
deine Abschlüsse von der TU (!) und anscheinend hast du ja auch Wissen 
in Rechnerarchitektur usw.
Du kannst dich also versuchen da reinzuarbeiten, im schlimmsten Fall 
kannst du ja sogar ein (bezahltes) Praktikum im Bereich Embedded Systems 
machen, oder wo du halt hinwillst und den Einstieg in die Branche somit, 
trotz fehlender Qualifikation, erleichtern.
Ein Bachelorstudium an einer FH in Vollzeit ist aber ein riesengroßer 
Umweg, der dich doch eigentlich auch unterfordern müsste?
Vom Unimaster zum FH-Bachelor ist schon merkwürdig.
Da würde ich sogar noch den Zweitmaster bevorzugen, geht ja nur 3 
Semester an der FH + 1 Semester Grundlagen-Auflagenfächer, falls dir die 
fehlen.
Wobei das meiner Meinung nach auch nicht notwendig wäre, da du ja wie 
gesagt schon ein fertig ausgebildeter Ingenieur bist! (Glückwunsch 
erstmal)
Aber was auch immer du tust, ich wünsche dir viel Erfolg!

: Bearbeitet durch User
Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Au weia, gleich mit Morgenstern & Hesse kommen, nur weil die Antworten 
nicht so ausfallen, wie mans sich's erhofft hat.

's hilft aber nix. Die Kombi und ueberhaupt, dass du 2 unterschiedliche 
Studiengaenge - davon den ersten sogar noch bis zum Master ausgeleiert - 
hintereinander gemacht hast, wird dir Probleme machen, wenn du 
irgendwann mal ausserhalb der Hochschule einen Job suchst.
Ich hab' uebrigens selbst 2 Studiengaenge abgeschlossen - hatte aber im 
Gegensatz zu dir schon nach dem ersten Studiengang gute (d.h. 
personalabteilungssichere) "Ausreden" fuer den 2. parat. Im Gegensatz zu 
jetzt war damals auch nach meinem 1. Studium die Wirtschaftslage 
ziemlich mau fuer Ingenieure.


Gruss
WK

Autor: Studienberatung Aussenstellen mk.net Spätschicht (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erst Simulationstechnik
danach IT/Embedded
danach Automatisierungstechnik.

Heute hüh morgen hott.

Ich wette in drei Wochen hast du wieder einen anderen Furz im Hirn.

Du glaubst ersthaft du bekommt mit so einem Werdegang einen Fuss in die 
Türe?

Such dir mal besser jetzt nen Job der zu deinem jetzigen Abschluss 
passt, parallel dazu kannst du entspr. Kurse als Fernstudium belegen und 
schon den Wechsel in den Embeddedbereich versuchen, so sehe ich 
vielleicht noch ne Chance. hast du privat schopn mal was in dem BEreich 
gemacht, die interessiert es ja angeblich, wer Interesse daran hat, hat 
üblicherweise auch schon privat entspr. Vorwissen und Hobbies, wenn das 
fehlt nimmt dir dein Interesse keiner ab, bei Bewerbungen wirst du 
spätestens im VG auf die Fresse fallen, reine Theoretiker auch wenn sie 
von der FH kommen, stellt keiner mehr ein.

Jetzt nochmal ein Vollzeitstudium ranzuhängen entwertet deinen jetzigen 
Abschluss komplett bis du fertig bist, ob dann aber die Chancen gut 
stehen im neuen Bereich unterzukommen wage ich zu bezweifeln.

Je mehr ich über dein Vorhaben nachdenke muss ich mir immer mehr auf den 
Kopf schlagen, Schnapssidee von vorne bis hinten. Aber das willst du 
sicher alles nicht hören.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist halt das heutige Problem, was korken26 hat. Alles muss super 
schnell gehen, Abi, Studienabschluss.. , fertig, arbeiten.

So schnell, dass der sogar das Studium abschliesst, um nachher 
draufzukommen, dass eigentlich was anderes vielleicht doch besser wäre. 
Nicht einmal nach links oder rechts geschaut.
Was bringts dann so früh wie möglich abzuschliessen, aber gar nicht das, 
was man will? Nix.

Hättest du mal vorher ein halbes Jahr investiert, was anderes gemacht, 
zuerst mal überlegt was du willst und dann erst studiert, wärest du in 
einer ganz anderen Lage. Aber das ist halt die heutige Zeit.
Keiner sammelt mal Erfahrung macht was anderes oder nimmt sich die 
Zeit.. das ist dann das Ergebnis..

Hab noch in vielen verschiedenen Firmen auch Fabriken gearbeitet, viele 
Sachen ausprobiert, auch Militärdienst musste ich noch gehen, hat mir 
nicht geschadet!

Jürgen N. schrieb:
> Fassen wir zusammen: Du bist (in zwei Monaten) ein Ingenieur, du hast
> deine Abschlüsse von der TU (!) und anscheinend hast du ja auch Wissen
> in Rechnerarchitektur usw.
Ganz genau, das ist er. In dem Fall seh ich kein Problem. Normal den 
Ing. fertig machen, Stelle suchen in dem Bereich, der viel mit 
Informatik zu tun hat, was kein Problem ist, Simulation, 
Verfahrenstechnik.. heutzutage ist alles automatisiert da hilft ihm das 
Wissen auch, ansonsten einfach danach zusätzliche Vorlesungen in 
Informatik bei Interesse noch besuchen, ist ja schon Ing.

Autor: KaffeKocher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mit dem Bachelor dann endlich mal fertig bist, wirst du schon 
ganze 30 Jahre alt sein! Findest du nicht, dass du dir nicht endlich 
eine Existenz aufbauen und dich absichern solltest? Vor allem wenn man 
bedenkt, dass die wirtschaftliche Lage momentan echt gut ist, wohingegen 
dir niemand sagen kann, wie es in drei Jahren ausschauen wird. Das kann 
ziemlich fatal enden, also schlag dir das aus dem Kopf und versuche dein 
Ziel direkt zu erreichen (ein Studium ist sowieso keine Garantie für 
einen Job für deine Wunschbranche). Versuche so einen Job zu ergattern, 
lässt sich doch sowieso ganz gut kombinieren (natürlich auch nicht an 
jeder Ecke).

Autor: Andreas H. (ahz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Studier' Veterinaertheologie. Dann kannste
> Schweinepriester werden ;-)

Ymmd :-D

/regards

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.