mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Trafo Ausgangsstrom erhöhen


Autor: Heiner (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich habe einen Trafo der am Ausgang 24V und 10A liefert. Leider benötige 
ich 12V mit 15 bis 20A Ausgangsstrom. Wenn ich den Trafo über Klemme 1-8 
an 230 betreibe, sollte am Ausgang 12V zu messen sein. Darf der Trafo 
nun auch mit 250W belastet werden?

Vielen Dank im Voraus!

: Verschoben durch Moderator
Beitrag #5024698 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb:
> Darf der Trafo
> nun auch mit 250W belastet werden?

Nein, der Draht der Sekundärwicklung wird ja nicht plötzlich dicker.

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Heiner schrieb:
> Ich habe einen Trafo der am Ausgang 24V und 10A liefert. Leider benötige
> ich 12V mit 15 bis 20A Ausgangsstrom. Wenn ich den Trafo über Klemme 1-8
> an 230 betreibe, sollte am Ausgang 12V zu messen sein.
Ja, damit stimmt das Übertragungsverhältnis für die Spannung.
Der Trafokern wird zumindest nicht überlastet.

Allerdings ist damit nicht geklärt, ob die Sekundärwicklung für den 
doppelten Strom taugt. Das mußt du unter Umständen erproben.
Außerdem spielt spielen die Einsatzbedingungen eine Rolle.
Ein Trafo kann in der Regel schon auch mal deutlich überlastet werden, 
nur sollte das nicht langzeitig und dann vor allem auch nicht nahe der 
max. zulässigen Umgebungstemp. erfolgen.

> Darf der Trafo nun auch mit 250W belastet werden?
Welche max. Leistung man raus bekommt, hängt von der Bauart des Kerns 
ab.
110%...115% dürften aber zumindest kurzzeitig kein Problem sein.
Gruß Öletronika

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Typenschild kann der Trafo 30A im S6 Betrieb (periodischer 
Betrieb). Also ist der Trafo nicht von der Drahtstärke limitiert.
Die gewünschte Spannung von 12V bei ca. 230W sollen aber dauerhaft 
entnommen werden.

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach eine andere Sekundärwicklung drauf, mit dickeren Draht
und weniger Windungen. Ein so großer Trafo hat ja nicht
besonders viel Windungen auf der Sekundärseite.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb:
> Die gewünschte Spannung von 12V bei ca. 230W sollen aber dauerhaft
> entnommen werden.

Das geht nicht, der Trafo hätte etwa die dreifache Verlustleistung. Das 
macht der nicht lange mit.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schrieb im Beitrag #5024764:
> Mach eine andere Sekundärwicklung drauf,

Diese muß auch ins Wickelfester passen und ausreichend von der 
Primärseite versorgt werden. Das sehe ich hier noch nicht. Grundlagen 
siehe http://www.jogis-roehrenbude.de/Transformator.htm

Autor: Homo Habilis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal zur Sicherheit:

Dir geht es schon um 12VAC / 12V~ - also Wechselspannung
als gewünschten Output? Nicht etwa um 12V-/12VDC?

Für 12VDC könnte man nämlich einfach mit einem Abwärtsregler
nach der Gleichrichtung arbeiten - wenn der Trafo auf 250VA
spezifiziert ist, und Du "nur" 230W brauchst, wären 12V/20A
mit einem synchronen Step-Down effizienzmäßig noch machbar.

hinz schrieb:
> Heiner schrieb:
>> Die gewünschte Spannung von 12V bei ca. 230W sollen
>> aber dauerhaft entnommen werden.
>
> Das geht nicht, der Trafo hätte etwa die dreifache
> Verlustleistung. Das macht der nicht lange mit.

Nein, das ginge definitiv nicht. Nicht einmal, wenn die
Primärwicklung (was sie aber bei dieser Verschaltung, also
"Klemmen 1-8", hat) nicht die 4-fach zu hohe Induktivität hätte.

(Überschlagen aus doppelter Windungszahl. Noch ist auch nicht
bekannt, ob wenigstens deren ohmscher Widerstand nur doppelt
so hoch ist - also die "zweite" 230V~ Wicklung den selben
Drahtdurchmesser hat. Aber auch, wenn...)

oszi40 schrieb:
> ausreichend von der Primärseite versorgt werden

Das wäre ja bei Nutzung der Klemmen 1-4 (also 230V primär)
nun aber doch kein Problem - da stehen 250VA bzw. 300VA.

oszi40 schrieb:
> Diese muß auch ins Wickelfester passen

Sogar das könnte (vielleicht) gehen (bitte scrollen):

Ebay-Artikel Nr. 281938944696

Dort aber wird auch deutlich, daß man auf jeden Fall...
die offensichtlich außen liegende 24V-Wicklung abwickeln, und
durch eine (freilich stärkere) 12V-W. "ersetzen" könnte.

Ich sehe hier also kein krasses Machbarkeitsproblem.

Wobei ich wohl letzteres bevorzugen würde - für AC/~.

Autor: Armin X. (werweiswas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb:
> Darf der Trafo nun auch mit 250W belastet werden?

Mit Ohmscher Last ja.
Bedenke, dass nach Gleichrichtung und Glättung per Elko ca 33VDc 
anstehen!
Und 250W / 33V =  ~8A
Dabei wird der Trafo schon über Nennlast belastet weil in etwa einem 
zehntel der Zeit die Energie ZIM Nachladen der Elkos über tragen werden 
muss.
Der Spitzenstrom dürfte dabei locker mit dem dreifachen Nennstrom 
anzusetzen sein und die dabei auftretende Verlustleistung in der 
Wicklung geht im Quadrat zum Strom einher...
Das heißt, dass Du selbst mit einer auf ca 9VAC neu gewickelten Wicklung 
den Trafo mehr als Grenzwertig belasten wirst.

Mit einem DC/DC Wandler von 33V auf 12V musst Du auch den 
Stromflusswinkel berücksichtigen und darüber hinaus auch noch den 
Wirkungsgrad des Wandlers mit einkalkulieren der bei Dauerlast eher mit 
konservativen 80-85% anzusetzen ist...

Armin

: Bearbeitet durch User
Autor: Homo Habilis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Mit einem DC/DC Wandler von 33V auf 12V musst Du auch den
> Stromflusswinkel berücksichtigen

Das ist richtig - da kann es klüger sein, den Elko nach dem 
Gleichrichter bzw. vor dem Step-Down grade groß genug zu machen, damit 
die Spannung unter Dauerbelastung nicht unter einen bestimmten Wert über 
V(out) fällt (abhängig vom V(in)-Bereich des Buck). Das vergrößerte den 
Stromflußwinkel stark.

Auch sonst stimme ich Dir zu - nur nicht unbedingt bei der möglichen 
Effizienz von (wohlgemerkt aber nur von synchronen) Abwärtswandlern.
Da ist doch mehr drin? "Meine" beiden synchronen Bucks hatten über 95% 
bei Nennlast, sinkend auf um die 90% bei 50% Überlast.

Wobei ich nicht sagen kann, ob und wo man vergleichbares käuflich 
erwirbt (in dem Leistungsbereich + Effizienz), sowas hab ich noch nicht 
gekauft. Vielleicht war ich da ja zu voreilig. Sorry.

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Zahreichen Informationen.
Ich schau mich wohl besser nach einen passenden Trafo um.
Der Markt an gebrauchen 300W Lampen Ringkerntrafos ist groß, da findet 
man für ein paar Euro was. Ob nun 12V~, 11,5 oder 12,5 ist nicht so 
wichtig.


Viel Grüße!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.