mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software COM-Port Probleme mit Windows 10


Autor: Harstad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe hier einen Beaglebone Black, welcher mit einer 
Bare-Metal-Software betrieben wird. Diese verwendet u.a. die 
USB-Schnittstelle als serielles Interface, sprich wenn das Gerät an 
einen PC-angeschlossen wird, taucht dort ein neuer COM port (bzw. ein 
/dev/ttyACM) auf.

Das funktioniert bisher problemlos mit allen Linux-Versionen und mit 
Windows bis Version 7. Windows 8 wurde nie getestet, Windows 10 macht 
Probleme:

1. Der COM-Port lässt sich manchmal nicht öffnen, was sich aber durch 
mehrfache Versuche umgehen lässt - irgendwann klappt es dann mit exakt 
den gleichen Parametern wie vorher (das Problem wurde schon 
detaillierter untersucht: die aktuellen Parameter der seriellen 
Schnittstelle werden mit GetCommState() emittelt, setzt man dann exakt 
die gleichen Parameter wieder mittels SetCommState(), verweigert Windows 
diese als ungültig - klingt also nach einem Windows-Bug). Lustigerweise 
funktioniert GetCommState()/SetCommState() irgendwann, wenn man es nur 
oft genug wiederholt.

2. Während des Betriebes scheint die Verbindung auch immer mal 
abzureißen (das Problem konnte bisher leider noch nicht näher untersucht 
werden). Ein Neustarten des Gerätes und der Host-Software behebt das 
Problem zumindest kurzzeitig, Windows verpasst dem COM-Port dabei keine 
neue Nummer.

Hat irgend jemand eine Idee, was sich unter Windows 10 in der Ecke 
geändert haben könnte? Iat das wirklich ein Windows-Bug oder hat MS für 
serielle Schnittstellen dieser art irgend was neues, inkompatibles 
eingeführt?

Jede Idee und jeder Hinweis ist willkommen!

: Verschoben durch Moderator
Autor: Forist (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IMHO ist das weder ein Problem irgendeines Mikrocontrollers noch von 
Digitalelektronik, sondern liegt an dem PC Betriebssystem oder dort 
verwendeten Treibern.

Autor: Georg G. (df2au)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harstad schrieb:
> GetCommState()/SetCommState()

deutet imho darauf hin, dass du das Programm zum Zugriff auf die 
Schnittstelle selbst geschrieben / kompiliert hast. Kann es sein, dass 
dein Compiler nicht auf Windows-10 Stand ist und falsche/alte 
Bibliotheken mitbringt? Ich hatte solche Effekte des öfteren mit LCC32 
und Windows XP / Windows 7.

Möglicherweise ist dein USB Treiber auch buggy. Versuch es einfach mal 
mit einem anderen Adapter und damit Treiber.

Autor: Harstad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:
> Harstad schrieb:
>> GetCommState()/SetCommState()
>
> deutet imho darauf hin, dass du das Programm zum Zugriff auf die
> Schnittstelle selbst geschrieben / kompiliert hast. Kann es sein, dass
> dein Compiler nicht auf Windows-10 Stand ist und falsche/alte
> Bibliotheken mitbringt? Ich hatte solche Effekte des öfteren mit LCC32
> und Windows XP / Windows 7.

Gute Frage, ich arbeite windowsseitig mit Visual Studio 2012 - gibt es 
dafür irgend welche Win10-Support-Addons? Mir wäre noch nichts 
aufgefallen...

> Möglicherweise ist dein USB Treiber auch buggy. Versuch es einfach mal
> mit einem anderen Adapter und damit Treiber.

Es ist der Standard-Windows-Treiber. Das INF-File macht nichts weiter, 
als eine VID/PID festzulegen und dann per

ServiceBinary=%12%\usbser.sys

auf den Windows-eigenen Treiber zu verweisen.

Autor: Georg G. (df2au)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Gurgel meint
 youcan use vs2012 for, however ,if you want to make "universal apps" 
which win 10 can run, then you should use vs2015..... but if you have 
the option, you can get vs2015 anyways ( its free ). You can write 
applications that run on win7 as well as the latest win10 – Keith 
Nicholas Oct 6 '15 at 2:37

MS wird bestimmt einiges von W7 zu W10 verändert haben, nicht nur die 
Farben der Oberfläche.

Autor: Harstad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg G. schrieb:

> MS wird bestimmt einiges von W7 zu W10 verändert haben, nicht nur die
> Farben der Oberfläche.

Das ist sicher, nur welchen Einfluss könnte der Compiler haben, wenn die 
API gleich geblieben ist (bzw. sein sollte)?

Die Einsprungpunkte bleiben gleich, die verwendeten Strukturen bleiben 
gleich - was könnte ein VS2015-Compiler da noch anders machen?

Ich habe mit VS2015 mal fix angesehen, da gibt es beim Platform Toolset 
lediglich die Möglichkeit, eine eigene Variante für "XP" auszuwählen - 
eine Unterscheidung weiterer Windowsversionen gibt es allerdings 
nicht...

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harstad schrieb:
> die aktuellen Parameter der seriellen
> Schnittstelle werden mit GetCommState() emittelt, setzt man dann exakt
> die gleichen Parameter wieder mittels SetCommState(), verweigert Windows
> diese als ungültig - klingt also nach einem Windows-Bug

Windows 10 verschärft an einigen Stellen das USB-Timing auf die Minima 
in der Spec. Eventuell trifft Dich das hier - IIRC haben GetCommState() 
und SetCommSate() Auswirkungen, es werden USB Kommandos verschickt und 
empfangen.

Ich würde bei einem Fehler in den xxxCommState() Funktionen die serielle 
Schnittstelle ganz zu machen und erst so 10-30 Sekunden später wieder 
öffnen.

Ansonsten könnte man auch mit dem Microsoft Message Analyzer mal 
nachsehen was auf dem USB wirklich passiert. Könnte ja sein, dass eins 
der USB CDC Kommandos nicht korrekt implementiert ist - und altes 
Windoof das ignoriert hat.

Autor: bluppdidupp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei passenden Deskriptoren braucht man btw bei win10 keine eigene *.inf 
mehr für die usbser.sys:
https://msdn.microsoft.com/de-de/library/windows/h...

Autor: Harstad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bluppdidupp schrieb:
> Bei passenden Deskriptoren braucht man btw bei win10 keine eigene
> *.inf
> mehr für die usbser.sys:
> https://msdn.microsoft.com/de-de/library/windows/h...

Klingt gut, beraubt einen aber der Möglichkeit, das eigene Gerät im 
Devicemanager eindeutig zu identifizieren - die heißen dann halt alle 
nur noch COMx und der Benutzer weiß nicht wirklich, was welches Gerät 
ist.

Interessant aber zu lesen, das MS die usbser.sys tatsächlich komplett 
neu geschrieben haben will :-/

Autor: Harstad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, inzwischen bin ich unter answers.microsoft.com fündig geworden: es 
gibt im usbser.sys von Windows 10 tatsächlich ein ungelöstes Problem. 
Betroffen sind auch sämtliche 3D-Drucker, wenn die Daten per USB 
übertragen werden.

Den entsprechenden Thread hat Microsoft in diesem Forum irgendwann 
einfach zu gemacht. Lösung? Fehlanzeige.

Deswegen: gibt es eventuell eine alternative (freie) Implementierung des 
usbser.sys, auf die ich umsteigen könnte?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harstad schrieb:
> So, inzwischen bin ich unter answers.microsoft.com fündig geworden: es
> gibt im usbser.sys von Windows 10 tatsächlich ein ungelöstes Problem.

Magst Du einen Link auf diese Information setzen?

Autor: Harstad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der längste Thread zu diesem Thema findet sich unter 
https://answers.microsoft.com/en-us/insider/forum/...

Wenn man aber ein bisschen sucht, tauchen noch einige Postings mher auf, 
die das gleiche Problem beschreiben.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das ist anderthalb Jahre alt.

Obendrein ist hier von einem Microsoft-Treiber die Rede, aber von 
Geräten, die FTDI-UARTs verwenden (Arduino Mega).

Diese Kombination aber funktioniert - ich nutze FTDI-UARTs an mehreren 
Windows-10-Rechnern, ohne Probleme. Auch im Zusammenhang mit einem 
3d-Drucker. Das verwendete Windows 10 ist in der Zwischenzeit von 1511 
auf das "Creator's Update" aktualisiert worden, mit den üblichen 
Zwischenschritten.

Dieser "answers"-Thread stellt aufgrund der sehr unpräzisen 
Problemschilderungen mehr Fragen als er beantwortet.

Microsoft schafft es hier anscheinend, sich an das technische Niveau des 
Apple-Supports anzunähern ...

Autor: Harstad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
>

Rufus Τ. F. schrieb:
> Naja, das ist anderthalb Jahre alt.

...und das letzte Update des usbser.sys fand laut MS 2015 statt.

Autor: bluppdidupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harstad schrieb:
> Klingt gut, beraubt einen aber der Möglichkeit, das eigene Gerät im
> Devicemanager eindeutig zu identifizieren - die heißen dann halt alle
> nur noch COMx und der Benutzer weiß nicht wirklich, was welches Gerät
> ist.

Mittels "OS Descriptor" sollte auch das gehen:
https://wiki.kucia.net/doku.php?id=projects:winusb

...der Answers-Thread ist wirklich katastrophal ^^
Die Leute schreiben ja nicht einmal dabei, ob der MS-Treiber überhaupt 
verwendet wird oder ein Fremdanbieter-Treiber ;D
>Then the USB fails with a code 43 "a request for the USB device descriptor 
failed"
z.B. hört sich eher nach nicht standardkonformen Endgerät oder 
schlechtem Kabel oder Controller-Problem an.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.