mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Anpassung 50Ohm auf 75Ohm


Autor: Sawyer M. (sawyer_ma)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eigentlich nur eine kleine Frage. Ich muss eine Anpssung von 50 
auf 75Ohm aufbauen. Nun habe ich mir die Bauteilwerte berechnet, siehe 
Bild 1. Leider gibt es die Bauteilwerte meist in der Realität nicht. 
Deshalb dachte ich mir einfach die Kondensatoren parallel zu schalten, 
damit ich auf den gewünschten Wert komme, siehe Bild 2.

Kann man das so machen?
Funktioniert meine Anpassung jetzt überhaupt noch?

Beste Grüße

Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Funktioniert meine Anpassung jetzt überhaupt noch?

Sender Erewan:
Im Prinzip schon.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sawyer M. schrieb:
> Deshalb dachte ich mir einfach die Kondensatoren parallel zu schalten,
> damit ich auf den gewünschten Wert komme

So genau werden weder Kondensatoren hergestellt noch kommt es so genau 
drauf an, mechanische Abmessungen des Aufbaus machen grössere 
Abweichungen.

Nicht mal die 50 und 75 sind so genau. Es tut auch ein 
Viertelwellenlängenstück Kabel von 62 Ohm zwischen beiden.

Autor: Michael D. (sirs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach auf die nächste erhältliche Bauteilgröße runden, zB rechts auf 
10pF.
Die Kondensatoren und die Spulen haben sowieso Toleranzen von +-5 
Prozent oder mehr!

Wie groß die Abweichung dann am Ende ist durch Mechanik und Toleranzen 
muss man dann tatsächlich vermessen, wenn man nicht mit sauteueren 
Simulationstools arbeitet.

Autor: Reinhold (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> mechanische Abmessungen des Aufbaus machen grössere
> Abweichungen.

Jo, wie gut das ganze funktionieren wird, hängt in allererster Linie vom 
physikalischen Aufbau der Schaltung ab.

Autor: HF Pfuscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sawyer M. schrieb:
> Funktioniert meine Anpassung jetzt überhaupt noch?

Bei diesen Dimensionen der Kapazitäten spielt der Aufbau eine
massgebliche (!) Rolle. Selbst die Lötpads von SMD-Teilen haben
breits (je nach Leiterplatte) Kapazitäten in der Grössenordnung
von 1pF. Ähnlich die Zuleitungen zu der Induktivität ....

So gesehen kann einem der Aufbau die ganze schöne Rechnung
versauen.

Autor: Wilhelm S. (wilhelmdk4tj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

die übliche Frage: auf welcher Frequenz soll das stattfinden?
Muss es ein 3-Pol sein oder reicht ein 2-Pol?
Aus den angegebenen Werten kann man nicht viel ersehen.

73
Wilhelm

Autor: Ralf (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Falls eine extreme Bandbreite erforderlich ist (200 MHz bis 900 MHz), 
kann eine Anpassung mit Widerständen einfacher sein, auch wenn eine 
Dämpfung von ca. 20 dB entsteht. Diese ist dann aber gleichmäßig, weil 
nicht frequenzabhängig.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrieb:
> auch wenn eine Dämpfung von ca. 20 dB entsteht

So viel muss es nicht sein.  Minimum loss pad hat (theoretisch) 5,72 dB
Durchgangsdämpfung, bestehend aus einem 86-Ω-Widerstand quer auf der
50-Ω-Seite und einem 43-Ω-Längswiderstand.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> So viel muss es nicht sein.

Das habe ich fast vermutet, wusste aber nicht die Werte. Danke.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
                    43 Ohm
Eing. 50 Ohm  o--+--[===]--o  Ausg. 75 Ohm
                 |
                 -
                | | 86 Ohm
                | |
                 -
                 |
                ---
                GND

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Lisslu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum würde man für sowas keinen Ringkerin-Breitband-Übertrager 
verwenden?

Autor: Michael D. (sirs)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man rein theoretisch schon machen. Nur ist das mit der Bandbreite 
manchmal ein Problem. Durch den Aufbau aus Spulen ist das begrenzt. Aber 
geht, machen manche Amateurfunker bis rauf zu 3kW...
http://www.balundesigns.com/model-15133-1-5-1-unun-75-to-50-ohms-3kw/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.