mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wo hat der STM32F103C8 seine Anwendungsnische ?


Autor: Christof Rieger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr Lieben,
Ich habe mal eine etwas provokante Frage.
In unserer Zeit bekommt man für 2,- bis 10,- Euro schon ganz schön was 
geboten.

Für Kinkerlitzchen wie Licht an/aus, Temperaturen Messen, Daten auf 
einem Display z.B. 4x20 Zeichen anzeigen ... , nehme ich gerne mal ein 
China Bord mit einem AVR8 drauf. Da ist für 2,-Euro alles drauf was man 
braucht.

Wenn ich eine Netzwerkintegration benötige, mit einem Webfrontend dabei 
da sind die Module mit einem ESP8266 ganz chic die gibt es schon ab 2,50 
Euro mit 32MByte Flash dran gebaut.

Wenn ich dann einen Monitor anschließen möchte und eine Datenbank dazu 
brauche dann lande ich beim Becker :-) PI's verschiedenster Anbieter mit 
Linux drauf.

Wo kann ich nun einen STM32F103C8 einordnen. Preis ist klasse. 
Rechenleistung kann sich auch sehen lassen. DMA klingt geil. Aber 20k 
RAM und nur 64K Flash für ein 32 Bit-Befehlssatz, ohne (W)LAN Migration. 
Zu wenig Speicher für ein WebFrontEnd. Da lande ich irgendwie doch 
wieder im Segment 1, aber da Brauche ich keinen 32 Bit-Prozessor und 
kein DMA.

Ich selbst habe zwar schon Architekturen die ich bevorzuge, einfach weil 
ich sie und ihre Tücken kenne und gelernt habe damit umzugehen. Ich bin 
aber ehrlich an Beispielen interessiert wo eben genau der STM32F103C8 
seinen Platz findet. Um es mal so zu sagen, der AVR8 ist eine 
Steinschleuder, der STM32F103C8 ein Revolver, der ESP8266 eine Automatik 
9mm, ein PI ist ein Maschinengewehr. :-)

LG Christof

Autor: Jan B. (do9jhb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

naja es gibt schon einige Anwendungen für welche die AVR8 zu schwach 
sind, z.B ansteuern von großen Grafikdisplays (vielleicht auch noch mit 
Farbe) oder langen WS1812b reicht der RAM bei den meisten AVRs nicht 
aus. Die ESPs haben den Nachteil, dass sie Recht viel Strom ziehen und 
zumindest früher relativ schlecht dokumentiert waren, während es von ST 
relativ viel Dokumentation zu den STMs gibt. Auch hat der ESP nur einen 
integrierten ADC, der auch nur bis 1V messen kann, während die STM103 
Familie 10 Stück mit 12-bit Auflösung haben. Wenn man also Anwendungen 
hat wo man relativ viel Speicher oder Leistung benötigt und viele IOs 
und ADC Kanäle, kann es z.b. sinnvoller sein einen STM32 zu benutzen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anwendungen, die mehr RAM aber nicht sehr viel mehr Rechenleistung 
benötigen, ist die Lücke, würde ich auch sagen.

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist es auch anders herum?
Wer die grossen ARM benutzt und schnell mal was kleines braucht, nimmt 
etwas vertrautes.
Zu dem war nicht der F103 einer der ersten günstigen 32bitter überhaupt?

Autor: Kupferstecher (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der F103 ist bspw. für den Einsatz als Motor-Controller sehr gut 
geeignet. 3-Kanal PWM mit inversen Ausgängen und programmierbarer 
Totzeit zur direkten Ansteuerung von 6 Halbbrücken, d.h. zur Ansteuerung 
von Drehstrommotoren. Encodereingänge und synchrone ADCs. Und das ist 
sogar jeweils doppelt vorhanden, also können 2 Motoren eigenständig 
geregelt werden. Der F4 kann zwar das gleiche, ich meine aber nicht für 
zwei Motoren (soviel ich weiß).

Autor: ttl (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Amateure sind nicht die Zielgruppe der Hersteller, den Bastelkrams den 
du da auflistest kann man industriell doch kaum gebrauchen

Autor: Dauergast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe seit den billigen STM32-Boards nicht mehr die Nische für 
Atmega. So vielfältig ist die Welt :-)

Autor: Christof Rieger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, stimmt,
was verbraucht der eigentlich an Strom wenn man den Core mit 16MHz 
taktet.
Ein AVR braucht da immerhin um die 20mA. Weiß das einer auswendig wo der 
STM32F103 da liegt, weil das wäre tatsächlich ein Substitutionsargument, 
auch wenn er dann oversized ist.

LG Christof

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mich da meinem Vorredner nur anschließen. Die letzten 
BluePill-Boards kamen für 1,30€ inkl. Versand zu mir. Wofür brauche ich 
da noch einen Arduino Nano o.ä.?

Ein Feld was schon seit langer Zeit von STM32 dominiert wird sind z.B. 
Flightcontroller für Quadrocopter. Da gibt es fast nichts mehr mit AVR 
weil die für den Zweck einfach zu langsam sind. Bei Controllern für 
3D-Drucker haben die AVRs historisch bedingt noch immer die höchste 
Verbreitung, was aber vor allem daran liegen dürfte, dass keiner Lust 
hat die Firmware zu portieren. Preislich würde es aber Sinn machen weil 
die dort eingesetzten AVR schon zu den dickeren Artgenossen a la ATMega 
1284p gehören und die in 1000er Stückzahlen schon teurer sind als 
entsprechende STM32 mit vergleichbarem Flash und RAM.

Autor: pegel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christof Rieger schrieb:
> was verbraucht der eigentlich an Strom wenn man den Core mit 16MHz
> taktet.

Dafür gibt es in CubeMX den Power Consumption Calculator.

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Vollgas braucht ein BluePill-Board wohl so um die 50mA. Bei 16MHz 
schätze ich mal etwa mit 12-15mA und im Sleep eben deutlich weniger. 
Wenn er dann aufgewacht ist kann er unter Umständen etwaige 
Rechenoperationen bei gleichem Takt deutlich schneller als ein 8-Bitter 
durchführen und dementsprechend früher wieder schlafen gehen.

Autor: Christof Rieger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo,
hab auch noch mal ins Datenblatt geschaut, da wird er bei 16MHz mit 
maximal 10,7 mA angegeben. Also damit ist ein ATMega328 definitiv vom 
Tisch, der ist damit in allen Punkten unterlegen.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die AVRs haben drei Vorteile: Sie sind einfacher zu verstehen, sie 
passen besser in eine 5V-Umgebung, und es gibt viele Varianten in DIP.

Je nach Anwendungsfall kann das hinreichend relevant sein.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Ihr Strom sparen wollt, nehmt den STM32L1xx.
Die STM32F1 lösen langsam die STM8 bei billig Elektronik ab. Einige der 
billigen 'Programmable Power Supply' bei Ebay/Ali, z.B. die DPS5005, 
haben ein STM32F1 als Gehirn. Das sollte schon als unerlaubte 
Käfighaltung gelten.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> sie
> passen besser in eine 5V-Umgebung

aber die 5V Umgebungen werden auch einsamer, in letzter Zeit habe ich 
nur noch Peripherie mit 3,3 V wie OLED Display, SD-Card, IMU Sensor 
MPUirgendwas, RFM Funkmodule, meine LPC µCs, MOSfet gibts mit passendem 
LogicLevel und heute habe ich gerade 3V Relais bei CSD bestellt, hatte 
ich bisher auch noch nicht gesehen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mit 16MHz
> Ein AVR braucht da immerhin um die 20mA.

Nein, er nimmt wie der STM32F103x8 10mA auf. Bei 4V sogar etwas weniger.

Im Power Down scheint der STM die Name vorn zu haben:

ATmega328 knapp unter 200µA bei Zimmertemperatur.
Beim STM32F103x8 gibt das Datenblatt unter 50µA an.

Autor: S. Landolt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Power Down
> ATmega328 knapp unter 200µA

Ist doch nicht gut möglich, oder?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, ich habe mich verguckt. Der AVR braucht Im Power Down knapp 
unter 200nA - nicht µA.

Autor: S. Landolt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, im Datenblatt lese ich auf der 2. Seite 0.1 uA bei 1.8V.
Ich habe hier eine Schaltung mit einem ATmega168PA, in der benötigt er 
bei 3.0 V auch nur die 0.1 uA, und ein ATmega328P ist kaum schlechter.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Attiny13 läuft mit 50uA, wenn man den internen Takt auf 128kHz 
stellt.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stm32 lassen sich mit einem 5€ Adapter nicht nur programmieren, 
sondern auch debuggen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das nervt mich bei AVR allerdings auch ein bisschen. Der Debugger ist 
für Hobby Zwecke viel zu teuer.

Allerdings habe ich programmieren gelernt, als es noch keine Debugger 
gab - insbesondere im µC Umfeld. Deswegen kann ich auch drauf 
verzichten. Aber schön ist anders.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christof Rieger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Freut mich,
bis jetzt echt wenige nur Nörgler. Mit dein Denkanstößen kann man 
wirklich etwas bei der Controllerauswahl mit anfangen. Das freut mich 
sehr.

LG Christof

Beitrag #5026779 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.