mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATxmega32A4U Übertakten / Overclocking


Autor: Fritz M. (widar)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchsparameter:
- Speisung 3.3VDC
- Umgebungstemperatur 34.0°C
- Verwendeter Clock: Externer 16MHz Quartz, +-15ppm
- IC treibt keine Lasten an den Ausgängen, lediglich Ausgabe von 
Logikpegeln



32MHz
Tmax: 36.6°C
USART und Interrupts funktionierten normal


48MHz
Tmax: 37.0°C
USART und Interrupts funktionierten normal


64MHz
Tmax: 40.1°C
USART und Interrupts funktionierten normal


80MHz
Keine Funktionalität mehr vorhanden


Daher
48MHz: +3.1°C
64MHz: +3.5°C

Der Stromverbrauch war höher wie bei 32MHz, wurde jedoch nicht 
protokolliert

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiße Teile ;-)

Was macht der Prozessorkern? Mitunter saugen die bei echten Berechnungen 
mehr Strom als bei while(1); Schleife.

Ich sehe in einigen Datenblättern unterschiedliche Angaben für z.B. 
CoreMark,  Drystone oder sowas wie Primzahlberechnung.

Autor: Fritz M. (widar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was macht der Prozessorkern? Mitunter saugen die bei echten Berechnungen
> mehr Strom als bei while(1); Schleife.

Der rechnet fleissig. Ist voll ausgelastet und schaltet gelegentlich 
einzelne Pins an und aus.



> Ich sehe in einigen Datenblättern unterschiedliche Angaben für z.B.
> CoreMark,  Drystone oder sowas wie Primzahlberechnung.

Das kann schon sein. Abhängig davon welche Teile des Controllers halt 
angeschaltet sind und welche nicht. Man verwendet ja eh nie alle 
Peripherie.

Autor: Jacko (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja und?
Was habe ich von einem schnellen GEHT-VIELLEICHT-µC?
Aus dem Alter war ich schnell raus: Viel Vorteil hat es
nämlich selten gebracht. Aber oft Probleme, wenn man es
gerade GARNICHT brauchen konnte...

- Die Erfahrung war eher:
Ein intelligenteres Programm bringt meist deutlich
UND verlässlich mehr!

Autor: Crazy H. (crazy_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lasse meine XMega256A3U schon seit ca. 5 Jahren immer mit 64MHz 
laufen - ja und? Es gibt von Atmel eine AppNote die das sogar offiziell 
bis 60MHz zuläßt, nur finde ich die grad nicht :-( .... muß mal aufm 
Laptop schaun.

Autor: CyberangriffstruppeVollbit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jacko schrieb:
> Ja und?
> Was habe ich von einem schnellen GEHT-VIELLEICHT-µC?
> Aus dem Alter war ich schnell raus: Viel Vorteil hat es
> nämlich selten gebracht. Aber oft Probleme, wenn man es
> gerade GARNICHT brauchen konnte...
>
> - Die Erfahrung war eher:
> Ein intelligenteres Programm bringt meist deutlich
> UND verlässlich mehr!

Ja, ein Billigst-ARM wie der STM32F051 mit 32MHz steckt den außerdem 
immer in die Tasche. Wie auch billigst-PIC32 wie die PIC32MM.
Gleichzeitig kosten die erheblich weniger, und die Performance dürfte 
dank 32bit schon pro Taktzyklus höher sein als die des AVR.

Viel, viel, viel mehr Rechenleistung fürs Geld liefert dir sowas ein 
i.MX6. Für etwa den 5-fachen Preis deines AVR. Das dürfte im Bereich 
>Faktor 1000 liegen. Also Preis pro Mips <0,5% wie beim AVR.

Drum ist der Versuch, Rechenleistung aus billigen Controllern zu 
Quetschen dämlich. Für jede Anwendung gibts passende Chips, auch von 
ATMEL.

Der AVR hat andere Kernkompetenzen. Zum Beispiel seine Einfachheit.

Autor: Dings vom Dach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, einfach genial! ;-)

Autor: Juno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CyberangriffstruppeVollbit schrieb:

> Der AVR hat andere Kernkompetenzen. Zum Beispiel seine Einfachheit.

Eben. Die möchte man samt aller gesammelter Erfahrung,  Tools und 
Software auch nutzen solange wie irgend möglich. Deshalb ist

> der Versuch, Rechenleistung aus billigen Controllern zu
> Quetschen

nicht dämlich, sondern durchaus clever und angebracht, vor allem wenn 
sie sich so einfach verdoppeln lässt wie beim Xmega.

Autor: krumeltee (Nils S.) (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
XMEGA, nicht AVR.

Autor: Juno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
krumeltee (Nils S.) schrieb:
> XMEGA, nicht AVR.

AVR Xmega = AVR Highend.

Autor: Norbert T. (atos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, dass das ziemlich gut funktioniert, ist eigentlich bekannt, oder 
zumindest füe die, die sich mit den XMEGAs etwas mehr beschäftigen. 
Seitens Atmel heißt es ja "The user is responsible for providing a 
minimum input clock frequency of 0.44 MHz to
the PLL and make sure that the output never exceeds 200 MHz." Ich habe 
einige gesehen, die auch bei 80 Mhz liefen.

Autor: Nils S. (kruemeltee) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Juno schrieb:
> AVR Xmega = AVR Highend.

Es sind unterschiedliche Architekturen, die nicht viel gemeinsam haben, 
ausser dass sie Register, ALU, ... haben und einige Befehle gleich 
sind/ähneln.

Autor: Juno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils S. schrieb:
> Juno schrieb:
> AVR Xmega = AVR Highend.
>
> Es sind unterschiedliche Architekturen, die nicht viel gemeinsam haben,
> ausser dass sie Register, ALU, ... haben und einige Befehle gleich
> sind/ähneln.

Du solltest Dich mal genauer mit den AVR Xmegas beschäftigen. 
Unterschiedlich sind programmtechnisch nämlich in erster Linie die 
Konfiguration und Eigenschaften der Peripherie. Der 
Register/Instruktionssatz ist gleich bzw. allenfalls nur passend dazu 
erweitert.

Jacko schrieb:
> - Die Erfahrung war eher: Ein intelligenteres Programm bringt meist
> deutlich UND verlässlich mehr!

Dem kann man eigentlich nur zustimmen.
Die Xmegas sind schon mit initialen 2 MHz hochleistungsfähige MCs wenn 
man die eingebauten Möglichkeiten (z.B. Event-System) schlau für sich zu 
nutzen weiß!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.