mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Smartphone macht unsere Jugend kaputt


Autor: Bogomil (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Fast ein Viertel der Kinder in Kindergärten und Schulen haben 
Verhaltensauffälligkeiten, mangelnde Motorik und sogar Schalfstörungen

Gründe sind immer mehr die Nutzung der digitalen Medien:

Statt zu Schreiben und die Feinmotorik zu entwicklen, werden Telefone 
und Computertastaturen bedient

Statt zu Krabeln und zu Kletten, wird an der Playstation oder am 
Smartphone gespielt und virtuell geklettert

3/4 der Kitakinder in Deutschland nutzen mehr als 1h am Tag das 
Smartphone der Eltern

1/3 der Auszubildenden kann sich nicht mehr auf praktische Tätigkeiten 
konzentrieren und müssen öfters pausieren, um facebook und Twitter 
abzuhören

2/3 der Schulkinder im Alter von 8-10 Jahren können keine Texte mehr 
ohne Rechtschreibfehler in jedem 3-4 Wort schreiben, weil sie Fehler 
übersehen und sich keine korrekte Schreibe angewöhnt haben

1/3 der Kinder unter 10 haben Sehstörungen und sind Kurzsichtig

2/3 der Kinder zwischen 10 und 16 Jahren haben bereits Nacken- und 
Rückenschmerzen, wegen des gesenkten Kopfes am Smartphone, der 
Playstation und dem Computer.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Alexander J. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Belege für die Zahlen?

Oder ausgedacht?

Autor: Luca E. (derlucae98)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Quelle?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: R. M. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Markus M. (mmvisual)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander J. schrieb:
> Belege für die Zahlen?
>
> Oder ausgedacht?

Luca E. schrieb:
> Quelle?

Ihr sitzt vor der Quelle und fragt nach der Quelle (internet)

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auhja, Popcorn
Des wär ein Thema nach Paules Geschmack, aber ihr macht das schon! ;-)

Autor: Stefan S. (chiefeinherjar)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Drogenbeauftragte.de?! Die nehmen doch selber genug Drogen um so viel 
Stuss auf einem Mal zu fabrizieren...

: Bearbeitet durch User
Autor: c. m. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
während ich tendenziell zustimme, kann es auch sein das es sich um ein 
"jeh jeh jeh"-problem handelt.
Youtube-Video "Walter Ulbricht - Yeah Yeah Yeah"

wahrscheinlich ists eine gesunde mischung aus beidem - wie immer.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bogomil schrieb:
> 1/3 der Kinder unter 10 haben Sehstörungen und sind Kurzsichtig

Genau.

Da gibt’s Studien drüber.
Handy- und Monitorgucker bekommen wesentlich häufiger Sehstörungen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Bogomil schrieb:
>> 1/3 der Kinder unter 10 haben Sehstörungen und sind Kurzsichtig
>
> Genau.
>
> Da gibt’s Studien drüber.
> Handy- und Monitorgucker bekommen wesentlich häufiger Sehstörungen.

Ob das bei Kindern unter 10 aber schon damit zu tun hat?

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Ob das bei Kindern unter 10 aber schon damit zu tun hat?


Heutzutage sitzen die doch schon mit 6 Jahren am PC oder Tablet.

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Luca E. schrieb:
> Quelle?

der gesunde Menschenverstand

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte nicht ein drittel aller smartphone-Dauerwischer bereits 
Nackenschäden?

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Hatte nicht ein drittel aller smartphone-Dauerwischer bereits
> Nackenschäden?

In diesem Jahr hätte ich schon 2 Leute fast überfahren, weil die nur auf 
das Handy glotzen und nicht auf die Strasse.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man so das "Gewusel" auf Gehsteigen und Plätzen, auf
Zebrastreifen und auf Drahteseln so betrachtet, könnte man doch
an ZOMBIES denken, die mit einer Art Funkgerät herum irren...

Autor: Jetzt ist G. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Feststellung ist eine Sache ... und Massnahmen dazu ?
Smartphone & Tablets gibt's erst ab 14 ?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
ja ja

 Das steht schon bei Sokrates. Die neuen Moden lassen immer die Jugend 
Verkommen. Das ist so 200 mal älter als die Leute welche es verbreiten 
um sich wichtig zu tun, weil sie allein ja wissen was für "Alle" richtig 
ist.

Boooh, man eh, wie mich sowas langweilt.

Namaste

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Zwölf M. schrieb:
> Eine Feststellung ist eine Sache ... und Massnahmen dazu ?
> Smartphone & Tablets gibt's erst ab 14 ?

Undurchführbar!

Wenn Eltern schon ihre Sprösslinge mit 1 Jahr aufwärts mit 
elektronischen
Spielchen füttern, dann wollen und bekommen diese auch mit
3 oder 4 Jahren schon ein Handy, später mit 5 oder 6 ein
Smartphone mit Internet wegen der Musik...

Dann wird eben nicht mehr in die Natur gegangen, sondern viele halten
sich im Zimmer auf...

Interessant auch auf Tankstellen oder in Kaffeehäusern, wie viele von 
den
"Erwachsenen" nicht mehr sprechen, sondern auf die mitgebrachte Glotze
starren...


Alte Zeit/Neue Zeit

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> nicht mehr sprechen

Das macht der Bus oder der Fahrstuhl.  :-)

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Früher ... ich war jung und brauchte das Geld - ich ging arbeiten ;) - 
wurde man morgens zur Baustelle geschickt und kam abends wieder 'rein' - 
so ganz ohne Nachhören, ob auch Alles klappt, ohne unabwendbare 
Zwischen-Termine, weder vor noch nach der Arbeit war man 'greifbar' - 
ok, über Festnetz konnte man aus dem Urlaub geholt werden.
Seltsamer Weise wurde auch damals geschafft und wohl auch 'Geld 
erwirtschaftet' - geht heute Alles irgendwie nicht mehr.

Jo mei - war des 'n Zeit ... das Bier für ne Mark fuffzich ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Luca E. (derlucae98)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan S. schrieb:
> Drogenbeauftragte.de?! Die nehmen doch selber genug Drogen um so viel
> Stuss auf einem Mal zu fabrizieren...

Youtube-Video "Best of Jung & Naiv: Drogen & die Bundesregierung"
2:57

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5025888 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> weder vor noch nach der Arbeit war man 'greifbar' -
> ok, über Festnetz konnte man aus dem Urlaub geholt werden.

Falls man ein ganzes Telefon hatte, oder zumindest ein Vierteltelefon...

Oft gab es aber noch keines, wie schön...

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Ob die Zahlen stimmen weiß ich nicht.

Ich habe öfter mit Kindern zu tun (Sportverein und zusätzlich Lehramt) 
und die haben ab sagen wir 10 Jahren alle ein Smartphone. Mit 8 Jahren 
vielleicht 75% und drunter weiß ich nicht, haben wir nicht beim Sport.

Bogomil schrieb:
> 1/3 der Auszubildenden kann sich nicht mehr auf praktische Tätigkeiten
> konzentrieren und müssen öfters pausieren, um facebook und Twitter
> abzuhören

Das ist auch bei Studenten so. Und auch bei Erwachsenen. Das ist 
ziemlich krass bei älteren Leuten die sich dann plötzlich ein Smartphone 
kaufen. Die sind dann teilweise extremst süchtig, vielleicht sogar mehr 
als die Kinder für die das ja "normal" und nichts besonderes mehr ist.

Bogomil schrieb:
> 2/3 der Schulkinder im Alter von 8-10 Jahren können keine Texte mehr
> ohne Rechtschreibfehler in jedem 3-4 Wort schreiben, weil sie Fehler
> übersehen und sich keine korrekte Schreibe angewöhnt haben

Auch Studenten. Ich erlebte das an der Uni ständig bei den Seminaren die 
ich betreute. Ich will mich da auch gar nicht rausnehmen.

Bogomil schrieb:
> 1/3 der Kinder unter 10 haben Sehstörungen und sind Kurzsichtig

Das kann ich an mir beobachten. Bin jetzt 30 und hatte einen PC seit ich 
15 bin. Und da saß und sitze ich sehr viel dran, manchmal den ganzen 
Tag. Aber da ist der Bildschirm eben so 80cm bis 1m entfernt von den 
Augen. Und dann habe ich mir 2012 ein Tablett gekauft, erstmal lange 
nicht oft genutzt aber ab 2015 hab ich sehr viel am Abend au der Couch 
damit im Netz gelesen. Und Ende 2016 habe ich das dann beim Autofahren 
gemerkt, dass ich bei Dunkelheit Schilder schlechter lesen kann. Das ist 
aber nichts Dauerhaftes. Wenn ich lange in die Entfernung gucke, dann 
kann ich da schon scharf sehen, die Augen brauchen aber jetzt länger um 
auf unterschiedliche Entfernung einzustellen. Tja also hab ich das 
Tablett erstmal weitgehend weggelegt und sitze jetzt wieder mehr am PC 
mit dem Resultat, dass die Augen tatsächlich wieder besser werden. Noch 
besser wäre natürlich auch auf PC zu verzeichen aber das ist irgendwie 
meine Heimat das Internetz. Smartphone würde ich sogar noch schlechter 
für die Augen einschätzen weil man da noch näher ran muss um was zu 
erkennen. Ich nutze das Smartphone fast nur zur Kommunikation, also eher 
sehr selten weil eben sonst alles zu klein ist.

Bogomil schrieb:
> 2/3 der Kinder zwischen 10 und 16 Jahren haben bereits Nacken- und
> Rückenschmerzen, wegen des gesenkten Kopfes am Smartphone, der
> Playstation und dem Computer.

Kann sein, weiß ich nicht. Was auffällt beim Sport sind mangelhafte 
motorische Fähigkeiten. Balancieren kann quasi niemand mehr. Aber ist 
auch verständlich, wir haben damals auf der Straße und im nahe gelegenen 
Wald gespielt, heute ist sogar bei schönem Wetter nichts mehr los, die 
sitzen alle im Haus. Man sieht noch Rentner die spatzieren gehen, Leute 
mit Hund und Jogger.
Vom PC habe ich kein Rücken, aber Schulter weil ich mich lange Zeit auf 
der Maushand aufgestützt habe. Wird aber auch besser seit ich weiß was 
die Ursache ist.

Generell treten wir uns als Gesellschaft ohne Not echt viele Probleme 
ein. Nur weil es im Moment gerade bequemer ist diesen Weg zu gehen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ein interessanter, zu beobachtender Effekt ist auch, dass viele
Menschen zum Smartphone greifen, um Blicken anderer Menschen
auszuweichen (Kaffeehaus) oder wenn sie sich scheinbar unsicher fühlen,
und es gibt auch einige, die geschäftiges vortäuschen...

Interessant ist es auch, wenn zwei Personen sich mit Smartphone
entgegenkommen auf dem Gehsteig und den anderen nicht sehen...

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Interessant auch auf Tankstellen oder in Kaffeehäusern, wie viele von
> den
> "Erwachsenen" nicht mehr sprechen, sondern auf die mitgebrachte Glotze
> starren...

Ja früher, als sich jeder noch mit jedem überall unterhalten hat, ...

https://i.kinja-img.com/gawker-media/image/upload/...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Wenn ich lange in die Entfernung gucke, dann
> kann ich da schon scharf sehen, die Augen brauchen aber jetzt länger um
> auf unterschiedliche Entfernung einzustellen.

hat mit Handies, Tablets etc nichts zu tun.
das sind normale Alterserscheinungen

Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ganz normal für die menschliche Rasse.

Die Mängel und Nachlässigkeiten fangen schon früh an und ziehen sich 
durchs ganze Leben. Kurios ist wie die Kinder sich so vital und 
glücklich fühlen - da hat die Evolution wirklich etwas sehr Fieses 
hervorgebracht  :-)

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> hat mit Handies, Tablets etc nichts zu tun.
> das sind normale Alterserscheinungen

Ne. Vor allem kann ich sehr deutlich die Folgen beobachten wenn ich an 
einem Tag sehr viel auf dem Tablett lese im Vergeich zum Tag davor oder 
danach an dem ich das Tablett nicht nutze. Heute z. B. hae ich noch 
nicht länger auf Smartphone oder Tablett geguckt (dafür aber schon zwei 
Stunden auf dem PC Bildschirm) und kann problemlos die Maserung auf der 
Hausmauer gegenüber erkennen. Wenn ich die nächsten Tage viel auf dem 
Tablett gucke dann kann ich das vergessen und brauche erst wieder ein 
paar Tage Tablettpause.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vie4lleicht brauchst Du auch nur eine Brille?
ggf eine andere wenn schon vorhanden.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaube nicht, das Auge kann ja in alle Entfernungen scharf stellen, nur 
mit viel Tablett Nutzung (oder generell viel in die Nähe gucken wie auch 
beim Löten) dauert das Scharfstellen in die Ferne extrem lange und 
braucht oft fast einen Tag ohne viel ins Nahe gucken damit das wieder in 
die Ferne gucken kann.

Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Zu meiner Zeit hiess es noch, das Fernsehen ist der Untergang des 
Abendlandes. Inzwischen ist es das durch die Privaten auch ganz gut 
gelungen.
Dann kam der C64, da hat man erstmal gedaddelt und dann selber 
programmiert.
Viele haben auch nur gedaddelt...

Seinerzeit sagte man dann, das Fernsehen macht die Dummen dümmer und die 
Schlauen schlauer. So ist es auch diesmal.
Wer nur daddeln will, daddelt. Wer sich den Horizont erweitern will, tut 
dies.

Autor: Markus M. (mmvisual)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur das Smartphone macht dümmer...

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/theorie-er...

Es fehlt die ganzheitliche allumfassende Schule um die jungen Menschen 
klug zu bekommen.
Es gibt zu viele Sparten bei denen in der Schule deutlich zu wenig 
gelehrt wird:

- Wie das Leben funktioniert
- Wie das Geldsystem funktioniert
- Wie man was anbauen kann
- Wie man den Haushalt führt so dass er mit wenig Aufwand und effizient 
gehalten wird
- Umgang mit Mitmenschen

Und da die Eltern zwar oft superintelligent sind, und arbeiten wie blöd 
wird dieses Wissen nicht weiter vermittelt.

Heraus kommen dann ungezogene XBox-Gören.

: Bearbeitet durch User
Autor: J. W. (nuernberger)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jede neue Technik wurde mit medizinischen Gründen angefeindet. Das ist 
normal.

Z.B. Warnung das bayerischen Obermedizinalkollegium im 19. Jhd

Bahnfahrten schneller als 30 Kilometer pro Stunde würden bei den 
Reisenden wie bei den Zuschauern unfehlbar schwere Gehirnerkrankungen, 
eine Art Delirium furiosum, erzeugen.

Quelle:
https://izgmf.de/Aktionen/Meldungen/Archiv_07/eise...

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
J. W. schrieb:
> Z.B. Warnung das bayerischen Obermedizinalkollegium im 19. Jhd
>
> Bahnfahrten schneller als 30 Kilometer pro Stunde würden bei den
> Reisenden wie bei den Zuschauern unfehlbar schwere Gehirnerkrankungen,
> eine Art Delirium furiosum, erzeugen.
>
> Quelle:
> 
https://izgmf.de/Aktionen/Meldungen/Archiv_07/eise...

Komisch, Deine "Quelle" äußert sich ja eher skeptisch zum 
Wahrheitsgehalt dieser Legende.
Zitat:
"Bahnhistoriker wie Wolfgang Mück konnten kein Obermedizinalkollegium in 
Bayern um 1835 entdecken"

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Glaube nicht, das Auge kann ja in alle Entfernungen scharf stellen, nur
> mit viel Tablett Nutzung (oder generell viel in die Nähe gucken wie auch
> beim Löten) dauert das Scharfstellen in die Ferne extrem lange und
> braucht oft fast einen Tag ohne viel ins Nahe gucken damit das wieder in
> die Ferne gucken kann.

Gustl, aus eigener Erfahrung - so fängt's an, leider. Die Augenlinse 
wird mit der Zeit einfach härter/zäher und braucht deshalb mehr Kraft, 
um auf den Nahsicht-Bereich zusammengedrückt zu werden (deshalb wird das 
Nahsehen ansterengender und der Nahsehbereich wandert langsam aber 
unaufhaltsam ans Ende der Arme). Und die für das Auge entspannte 
Fernsicht stellt sich erst dann wieder ein, wenn die Linse ihre 
entspannte (flache) Form wieder angenommen hat, und dafür braucht sie 
einfach immer länger.

Den einen trifft's früher, den anderen später.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab schon in Jugendjahren nicht nur TV geglotzt,
sondern auch daran und mit Teilen daraus rumgebastelt.
Das werden einige hier sicherlich genauso getan haben.

vor 30 Jahren standen die Dinger
schliesslich auch schon auf dem Sperrmüll
-mehr noch als heute.

heute können analog dazu die Kinder mit und an Handies,
Computern etc rumbasteln.
und das i.A viel gefahrloser als früher am TV ;)

soll mir keiner sagen dass man da nicht auch lernen kann.

Aber wenn Kinder nur zigarettendrehende H4-ler als Eltern haben,
denen alles egal ist und die Gören nur vorm TV geparkt werden,
damit die ruhig sind, sieht das eher anders aus.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias L.:
Wenn ich weitsichtig würde dann klar, aber ich werde irgendwie 
kurzsichtig wenn ich viel Tablett gucke.

@● J-A VdH ●:
Klar! Heute gibt es massig Möglichkeiten, man kann viel mehr und 
schneller lernen, findet Gleichgesinnte, ... eigentlich alles genial. 
Nur wird das leider echt wenig genutzt. Man könnte sich auch informieren 
über Dinge, z. B. darüber wie der menschliche Körper funktioniert und 
was ihm schadet, aber wenn man sich die Wohlstandskrankheiten ansieht, 
dann hat die Bequemlichkeit wohl gesiegt.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> eigentlich alles genial.

gilt auch nach wie vor fürs Fernsehen.
wenn man sich nur mal überlegt, was man denn schaut.

aber:
wir sind ja mündige Bürger, müssen das alles selbst wissen etcpp.

> Die Bundesdrogenbeauftragte Mortler erwägt ein Frühwarnsystem
> durch die Kinderärzte.

oder etwa nicht???
-nee nur wenns z.B. um Ernährung geht.
 oder wenn Wahlen anstehen und so... nicht wahr?

Ich muss doch auch selbst wissen,
wie ich mit Alkohol und Tabak umzugehen habe.

damit (bzw mit den Folgen) können Kinder doch auch schon sehr früh
in Kontakt kommen. Wer sorgt sich denn darüber?
In wie vielen Buden wird hemmungslos in Anwesenheit von Kindern 
geraucht?

was will man eigentlich?

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> eigentlich alles genial.
> Nur wird das leider echt wenig genutzt.

Natürlich wird "das" genutzt.
Schau dich doch mal im Netz um wieviele Projekte umhergeistern, welche 
Menge an Infos du findest, was du alles machen kannst.
Noch nie war mehr Information für jeden abrufbar verfügbar.
Noch nie war es einfacher, sich in neue Themen einzuarbeiten.
Noch nie war es einfacher, sich mit anderen auszutauschen und dabei neue 
Interessen/Hobbys zu entdecken die ich davor einfach nicht kannte.
Das Smartphone, um das es ja hier geht, kann auch viel mehr als facebook 
und youtube (und sogar da gibt es sinnvollen Content).
Und all dies sinnvolle Zeugs wird genutzt.

Was du meinst ist wohl eher:
"Es wird nicht von allen sinnvoll genutzt, manche nutzen die neuen 
Medien hauptsächlich zur seichten Unterhaltung/zum Zeittotschlagen."

Ja und? Ist das was neues?
Das war doch schon immer so, mit allem.
Ich kann alles missbrauchen.
Vorm digitalen Zeitalter beschränkte sich Sucht halt hauptsächlich auf 
Drogen/Alkohol. Das gab es auch schon immer.
Jetzt sind eben neue Medien/Geräte dazugekommen die von manchen sinnvoll 
genutzt, von anderen missbraucht werden.
Alles nichts neues.

: Bearbeitet durch User
Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mit dem Auto wegfahren will, muss ich den Gehsteig queren. Da 
kamen mal 2 Jugendliche aus dem Bus und es regnete leicht. Beide total 
vertieft in ihrem Smartphone, der eine wäre mir glatt ins Auto gegangen 
wenn ich nicht zurückgesetzt hätte und der Regen war denen wurscht, 
obwohl Wasser und Smartphone Todfeinde sind.

Autor: Luca E. (derlucae98)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> obwohl Wasser und Smartphone Todfeinde sind.

Es gibt mittlerweile auch spritzwassergeschützte Smartphones. Freut zum 
einen den Kunden, dass er damit durch den Regen laufen kann, freut aber 
gleichzeitig auch den Hersteller, weil damit ein zerstörungsfreies 
Öffnen wegen den verklebten Gehäuseteilen immer schwieriger bis 
unmöglich wird.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Wenn ich weitsichtig würde dann klar, aber ich werde irgendwie
> kurzsichtig wenn ich viel Tablett gucke.

Matthias L. schrieb:
> Und die für das Auge entspannte
> Fernsicht stellt sich erst dann wieder ein, wenn die Linse ihre
> entspannte (flache) Form wieder angenommen hat, und dafür braucht sie
> einfach immer länger.

Glaub's oder glaub's halt nicht. In zwei Jahren wirst du es genau 
wissen.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> gilt auch nach wie vor fürs Fernsehen.
> wenn man sich nur mal überlegt, was man denn schaut.

Exakt!

● J-A V. schrieb:
> Ich muss doch auch selbst wissen,
> wie ich mit Alkohol und Tabak umzugehen habe.

Tja, da siegt die Bequemlichkeit oder eben der kurzzeitige Genuss. Das 
ist wie beim Kapitalismus, wenn man kurzfristig Profite einfahren kann 
wird es gemacht.

● J-A V. schrieb:
> damit (bzw mit den Folgen) können Kinder doch auch schon sehr früh
> in Kontakt kommen. Wer sorgt sich denn darüber?
> In wie vielen Buden wird hemmungslos in Anwesenheit von Kindern
> geraucht?

Auch beim Handy und so, Ballerspiele, Filme die nicht für Kinder sind. 
Das ist eigentlich Aufgabe der Eltern. Ein Kind kann keinen 
Internetanschluss kaufen/mieten und auch keinen Fernseher, keine 
Ballerspiele, ... Und trotzdem laufen die hier alle mit Smartphone und 
Datentarif rum. Aus meiner Sicht hat auch da die Bequemlichkeit gesiegt. 
Für die Eltern ist es eben bequemer dem Kind ein Smartphone in die Hand 
zu drücken als selber mehrere Stunden am Tag mit dem Kind zu spielen/es 
zu erziehen.

Le X. schrieb:
> Was du meinst ist wohl eher:
> "Es wird nicht von allen sinnvoll genutzt, manche nutzen die neuen
> Medien hauptsächlich zur seichten Unterhaltung/zum Zeittotschlagen."

Nein, es wird von einer Minderheit sinnvoll genutzt. Durch das Internet 
sehen wir aber vor allem diese Minderheit weil die tatsächlich 
interessante Inhalte produziert. Die die nur Zeit vergeuden, die sieht 
man nicht.

Le X. schrieb:
> Alles nichts neues.

Richtig. Ich finde halt das Ausmaß erschreckend. Früher gab es natürlich 
auch Drogen, aber trotzdem haben die Leute andere Fähigkeiten noch nicht 
verlernt. Die Generation meiner Großeltern konnte daheim noch fast alles 
selber reparieren und hat oft auch das Haus selber gebaut. Die meiner 
Eltern konnte noch Vieles, aber schon weniger, und jetzt in meiner 
Generation (bin 30) gibt es schon sehr viele die z. B. zum Reinigen vom 
Siphon am Waschbecken den Klempner holen oder den Elektriker um eine 
Lampe anzuschließen, ...
Genauso bei den motorischen Fähigkeiten, ich sehe das beim Sport da 
fällt es Kindern schwer einen Purzelbaum zu machen, und die sind nicht 4 
oder so, sondern >8 Jahre alt.
Genauso der Bewegungsradius. Die Großeltern sind noch viele Kilometer 
zur Schule gelaufen und haben in einem großen Gebiet draußen gespielt, 
die Eltern hatten auch noch einen großen Aktionsradius, ich als Kind bin 
auch noch so bis 5km von daheim aus zu Fuß unterwegs gewesen und bis so 
30km mit dem Rad, heute die Kinder hier auf dem Dorf gehen kaum noch in 
den Wald, keine Baumhäuser, selbst der Bolzplatz am Dorfrand auf dem 
früher immer was los war bei schönem Wetter ist jetzt verlassen.

Also ich bin nicht gegen neue Technik und Medien, ich nutze das selber 
gerne, aber man sollte da andere Fähigkeiten nicht vernachlässigen. 
Wobei das natürlich auch eine Frage ist:
Welche Fähigkeiten braucht der Mensch in einer modernen Welt? Vielleicht 
ist man eben an die heutige Welt am besten angepasst wenn man das macht 
was die heutige Jugend so tut.
Und:
Jede gute alte Zeit war immer einmal eine schlechte neue Zeit.

Matthias L. schrieb:
> Glaub's oder glaub's halt nicht. In zwei Jahren wirst du es genau
> wissen.

Wir werden sehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Wenn ich mit dem Auto wegfahren will, muss ich den Gehsteig queren. Da
> kamen mal 2 Jugendliche aus dem Bus und es regnete leicht. Beide total
> vertieft in ihrem Smartphone, der eine wäre mir glatt ins Auto gegangen
> wenn ich nicht zurückgesetzt hätte und der Regen war denen wurscht,
> obwohl Wasser und Smartphone Todfeinde sind.

Äh - dass DU wartepflichtig bist, wenn du den Gehsteig querst, das weißt 
du schon, oder? Jedenfalls in Deutschland (§10 StVO), wenn du anderswo 
wohnst, mag das anders geregelt sein.

Wenn die Smartphone-Zombies allerdings gegen das stehende Auto 
gelaufen wären, ja, das ist dann wirklich bekloppt.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca E. schrieb:
> weil damit ein zerstörungsfreies
> Öffnen wegen den verklebten Gehäuseteilen immer schwieriger bis
> unmöglich wird.

Es gibt (bzw gab) allerdings auch welche mit IP67, bei denen man 
problemlos, ohne Schrauben und ganz offiziell zumindest den Akku 
wechseln kann. Und wo man auch nicht am USB/Strom-Anschluss rumpopeln 
muss.

: Bearbeitet durch User
Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Die Generation meiner Großeltern konnte daheim noch fast alles
> selber reparieren und hat oft auch das Haus selber gebaut. Die meiner
> Eltern konnte noch Vieles, aber schon weniger, und jetzt in meiner
> Generation (bin 30) gibt es schon sehr viele die z. B. zum Reinigen vom
> Siphon am Waschbecken den Klempner holen oder den Elektriker um eine
> Lampe anzuschließen, ...

Du sagst du bist 30, redest aber wie ein verkrusteter Rentner.
Vergleich doch das Haus deiner Großeltern mit einem modernen KFW40 Haus. 
Kohleofen gibts nur im Wohnzimmer, schön anschüren uswusf. 
Kochen/Waschen, ebenfalls eine zeitfüllende Aufgabe mit der man seinen 
Tag rumgebracht hat. Kein normaler Mensch will das heute noch so haben, 
wenn doch, gibts genug Dritte-Welt-Länder in denen man schön 
retro-nostalgisch leben kann.
Darauf zu schließen, dass dann "sehr viele" nichts mehr beherrschen war 
und ist schon immer Bullshit gewesen.

Gustl B. schrieb:
> Für die Eltern ist es eben bequemer dem Kind ein Smartphone in die Hand
> zu drücken als selber mehrere Stunden am Tag mit dem Kind zu spielen/es
> zu erziehen.

Ja ist halt blöd wenn beide auf dem Karriereselbstverwirklichungstrip 
sind, damit die beiden deutschen Fabrikate vor der Garage und die 
Fernreisen bezahlt werden können, da muss man Abstriche machen...

Vor meiner Zeit waren Fernseher des Teufels, zu meiner Jugendzeit warens 
dann Konsolen / Computer, jetzt sinds halt Smartphones und trotzdem 
werden aus den meisten ganz normale Leute.

Es steht und fällt mit den Eltern. Ansonsten kann man hier noch 
konstatieren, dass die ganzen greisen Frührentner hier mal ihre 
selektive Wahrnehmung korrigieren sollten. Man nimmt den Großteil an 
normalen Menschen einfach nicht wahr, weil - oh wunder - sie sich normal 
und unauffällig verhalten, wer hätts gedacht. Bemerkenswerte Einzelfälle 
wie Smombies die in einen rein laufen etc., bleiben halt im Gedächtnis.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Früher hiess es, dass das Fernsehen die Kinder verblödet.
Zu meiner Zeit waren es die Videospiele.
Dann waren es die Computer,
Und jetzt die Smartphones.

Die Geschichte wiederholt sich. Es dauert immer eine Weile, bis man sich 
an die neuen Medien gewöhnt.

Es war schon immer so, dass sich viele (aber nicht alle) Teenager und 
junge Erwachsene irgendeinem Medium extrem hingeben. Und es war schon 
immer so, dass das der jeweils neueste Schrei ist, den man sich gerade 
eben leisten kann und dessen Sinn die Eltern anders sehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Die Geschichte wiederholt sich. Es dauert immer eine Weile, bis man sich
> an die neuen Medien gewöhnt.

Oder es ein neues Opfer gibt, was Kinder verblödet.

Ich tippe da mal auf Bücher aus Papier,
so was weltfremdes technikfeindliches!

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Zu meiner Zeit waren es die Videospiele.

Ich habe tragbare Kassetenabspieler vergessen bzw verdrängt. Mir wurden 
sogar zwei Geräte von der Schulleitung konfisziert.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Für die Eltern ist es eben bequemer dem Kind ein Smartphone in die
> Hand zu drücken als selber mehrere Stunden am Tag mit dem Kind zu
> spielen/es zu erziehen.

Welches 13 jährige Kind kann auf Smartphone verzichten, ohne den 
Anschluss an die gleichaltrige Gesellschaft zu verlieren? Welcher 
Teenager würde das locker sehen und die gesellschaft der Eltern 
vorziehen?

Gruppenzwang spielt dabei eine ganz große Rolle, und den löst du gewiss 
nicht mit Smartphone-Entzug auf.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Kochen/Waschen, ebenfalls eine zeitfüllende Aufgabe mit der man seinen
> Tag rumgebracht hat. Kein normaler Mensch will das heute noch so haben,
> wenn doch, gibts genug Dritte-Welt-Länder in denen man schön
> retro-nostalgisch leben kann.

Natürlich war das Leban früher anders. Aber ist das eine gute 
Entwicklung wenn wir immer mehr Technik im Alltag verwenden die immer 
weniger Menschen verstehen? Sollta man das nicht nur dort machen wo es 
wirklich nicht anders geht aber nicht bei Dingen die man auch einfacher 
lösen könnte? Gerade dieses IoT ist doch da ein hybsches Beispiel, das 
ist irre bequem und praktisch, aber für den Anwender eine Blackbox. Und 
das nur weil man nichtmehr die Couch verlassen muss um Raumtemperatur 
abzulesen, Rolladen runterzulassen und Licht einzuschalten.

Abradolf L. schrieb:
> Ja ist halt blöd wenn beide auf dem Karriereselbstverwirklichungstrip
> sind, damit die beiden deutschen Fabrikate vor der Garage und die
> Fernreisen bezahlt werden können, da muss man Abstriche machen...

Das ist halt der eigene Anspruch. Wenn man dann die Quadratmeterzahlen 
von Garage und Kinderzimmer vergleicht oder die Ausgaben für Auto und 
anderen Luxus mit denen für das Kind dann weiß man wo die Prioritäten 
liegen. Ja, das sind die Eltern.

Es gab da einen Vorschlag Leute die zu Hause bleiben und ihre Kinder 
erziehen zu bezahlen dafür. Das wurde dann als "Herdprämie" beschimpft. 
Ich finde das genau den richtigen Weg, wir brauchen wieder mehr Eltern 
die sich Zeit für die Erziehung nehmen. Die Frage ist nur wie man das 
kontrolliert ob das Elternteil die Zeit das Kind erzieht oder anders 
verbringt. Und auch wie es das Kind erzieht, in den USA ist dieses 
Homeschooling vor allem bei Fundisekten sehr verbreitet.
Alternative wäre das DDR Modell. Da hat der Staat die Kinder 
eingesammelt und erzogen. Aus meinder Sicht wäre das positiv für die 
Kinder die nur vor dem Fernseher geparkt werden, aber eben auch sehr 
negativ für die, deren Eltern sich wirklich Zeit nehmen und bemühen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Welches 13 jährige Kind kann auf Smartphone verzichten, ohne den
> Anschluss an die gleichaltrige Gesellschaft zu verlieren?

Ich kenne da einen, den man kaum jemals ohne sein Gerät sah. Als 
Teenager hatte er mal seines vernichtet. Stets knapp bei Kasse dauerte 
es einige Zeit bis er sich wieder eines nach seinem Geschmack leisten 
konnte. Zwischendrin kam er gut ohne aus.

> Welcher
> Teenager würde das locker sehen und die gesellschaft der Eltern
> vorziehen?

Denn das war deiner Erinnerung nach in der Zeit vor Smartphones die 
Lieblingsbeschäftigung vieler Teenager? ;-)

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ja das Smartphone ist für viele Teenies Zeitvertreib, die 
würden lieber mit Freunden spielen, aber die haben eben auch ein 
Smartphone und gucken da drauf. Da hat also Jeder seinen Facebook 
Freundeskreis als Zeitvertreib, kommt aber nicht mit den anderen Teenies 
aus dem direkten Umkreis in Kontakt und macht was zusammen.
Ist vielleicht auch schwieriger geworden, Heute gehen mehr Kinder auf 
weiterführende Schulen wie Realschule und Gymnasium, diese liegen weiter 
entfernt und so hat man Schulfreunde die weiter weg wohnen. Und dann 
dürfen Kinder oft Dinge nichtmehr tun die wir früher gemacht haben. Mit 
Freunden in den Wald gehen ohne Elternteil, auf der Straße Inliner 
fahren, im Garten Fußball spielen, Räuber und Gendarm spielen, ... da 
haben oft die Eltern Angst und behüten ihre Kinder doch sehr. Welche 
Kinder dürfen noch auf Bäume klettern?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> haben oft die Eltern Angst und behüten ihre Kinder doch sehr. Welche
> Kinder dürfen noch auf Bäume klettern?

Ist das aus eigener Anschauung so, oder befürchtest du, dass es so sein 
könnte? Abgesehen von der althergebrachten familiären Arbeitsteilung, in 
der Mutter Angst hat und Vater anspornt.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Das sehe ich so. Als ich zwischen 10 und 14 war bin ich mit meinen 
Freunden hier in Bayern auf dem Land in den Wald gegangen. Ohne Aufsicht 
und am Abend hat man das Baumhaus verlassen und ging wieder heim. Alles 
ohne Handy und so, also wenn Jemand vom Baum gefallen wäre, dann hätte 
es lange gedauert bis Hilfe dagewesen wäre. Damals gab es schon 
vereinzelt Kinder die nicht mit durften oder nicht so weit oder nur in 
Begleitung was sehr uncool war. Von aktuellen Kindern weiß ich, dass die 
das einfach nicht dürfen. Da haben Eltern Angst vor Vergewaltigern oder 
sonst was und die Kinder müssen auch oft ein Handy mitnehmen um 
überwachbar zu sein, das ist manchmal sogar ein Grund wieso die ihr 
erstes Gerät bekommen.
Ich merke das im Sportverein wenn sogar 14 Jährige daheim anrufen müssen 
weil wir eine halbe Stunde überziehen. Nicht weil die abgeholt werden, 
die wohnen gleich um die Ecke im selben Dorf.
Klar es gibt auch welche die noch viele Freiheiten haben, das ist aus 
meiner Beobachtung aber deutlich weniger geworden.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Ich glaube ja das Smartphone ist für viele Teenies Zeitvertreib, die
> würden lieber mit Freunden spielen, aber die haben eben auch ein
> Smartphone und gucken da drauf. Da hat also Jeder seinen Facebook
> Freundeskreis als Zeitvertreib, kommt aber nicht mit den anderen Teenies
> aus dem direkten Umkreis in Kontakt und macht was zusammen.

Kann ich von meinen Kids so nicht bestätigen. Die haben auch ihre 
Smartphones und Ohrstöpsel ab und an frage ich mich auch, in welche Welt 
sie gerade abgetaucht sind - aber da existiert trotzdem ein ausgefülltes 
RealLife.

Im Sportverein beispielsweise - weder Training noch Punktspiele lassen 
sich virtuell austragen. Zum Schiedsrichtern muss man auch real in die 
Halle.

Und die Spielkonsole ist durchaus ein geselliges Element, auch wenn der 
Sproß allein in seinem Zimmer sitzt. Die Kumpels sitzen auch jeder 
allein im Zimmer - aber die sind ja nebenbei im Teamspeak verbunden, 
quatschen über alles mögliche und haben Spaß. Da können auch Kumpels 
dabei sein, die räumlich gerade etwas weiter weg sind. Das ist eben 
anders gesellig als früher - aber deshalb nicht unbedingt weniger.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du (Gustl) schon Kinder?

: Bearbeitet durch User
Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> aber da existiert trotzdem ein ausgefülltes
> RealLife.

Ich sage doch nicht, dass das nicht geht. Ich sitze doch auch hier am 
Rechner und schreibe mit anderen Menschen im Internet. Früher habe ich 
viel Counterstrike gespielt. Das ist alles auch völlig OK solange andere 
Dinge nicht verschwinden und keine neuen Probleme wie Haltungsschäden 
entstehen.

Matthias L. schrieb:
> Im Sportverein beispielsweise - weder Training noch Punktspiele lassen
> sich virtuell austragen. Zum Schiedsrichtern muss man auch real in die
> Halle.

Glückwunsch! Dann hast Du wohl Vieles richtig gemacht.

Abradolf L. schrieb:
> Hast du schon Kinder?

Ich? Nein.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Welcher Teenager würde das locker sehen und die gesellschaft der
>> Eltern vorziehen?

> Denn das war deiner Erinnerung nach in der Zeit vor Smartphones die
> Lieblingsbeschäftigung vieler Teenager?

Das meine ich ja. Ich habe Musik gehört und bin lieber mit Freunden 
Fahrrad gefahren, als mit meinen "peinlichen" Eltern "peinliche" Spiele 
zu spielen.

Später, nachdem ich wegen Umzug alle Freunde verloren hatte, habe ich 
viel vor dem Computer gehockt. Meine Eltern hatten dafür kein 
Verständnis, also habe ich es erst Recht gemacht (Teenager Logik).

Warum meine Kinder aber nicht mehr freiwillig raus gehen - zum Beispiel 
auf den Wasserspielplatz - das verstehe ich nicht. Klagen über zu viel 
Hitze aber hocken lieber unterm Dach in der Hütte, als sich am kühlen 
Naß zu erfreuen.

Als meine Tochter noch zu klein war, wollte sie immer alleine raus 
gehen. Da sagte sie noch "ihr haltet mich gefangen, immer kann ich nur 
raus, wenn ihr mitkommen wollt!". Und jetzt sage ich immer "Dann geh 
doch raus, besuche deine Freunde, gehe ins Freibad, in den Park, Fahre 
Fahrrad, geh Klamotten ausprobieren" aber sie hockt lieber im 
abgedunkeltem Zimmer auf der Couch vor dem HD Fernseher (der ständig 
läuft) und betoucht dabei unentwegt ihr Smartphone.

Ja, ich verstehe es nicht. Doch ich bin sicher, dass es meinen Eltern 
mit mir nicht besser ging. Und von Oma weiß ich, dass sie das mit hren 
Kindern ebenso erlebte. Lediglich die Steine des Anstoßes ändern sich 
(meine Mutter würde sie Götzen nennen).

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Freibad kann ich dir sagen:
Der Körperkult hat zugenommen. Früher war das egal ob Jemand 
übergewichtig war oder Haare auf dem Rücken, unter den Achseln hatte. 
Heute finden das die Leute und wohl auch die Kinder peinlich. Auch wenn 
sie nichtmal ausgelacht werden, alleine durch das Schönheitsideal das 
ihnen dauernd vermittelt wird. Und daher gehen eben vor allem schöne 
Leute oder Leute mit Selbstbewusstsein ins Bad. Anders ist das an 
Badeseen wo man auch abseits baden kann.

Ich bin selber nicht so schön und achte da seit ein paar Jahren sehr 
drauf wie die Anderen aussehen, das Klientel ist doch unterschiedlich 
abhängig davon ob das jetzt Baden als Massenveranstaltung ist, oder an 
abgelegenen Buchten eines Sees.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Das ist alles auch völlig OK solange andere
> Dinge nicht verschwinden und keine neuen Probleme wie Haltungsschäden
> entstehen.

Naja, wenn was Neues kommt, wird dafür etwas Altes verschwinden oder 
zumindest weniger werden. Die Tage werden ja schließlich nicht länger.

Gustl B. schrieb:
> Glückwunsch! Dann hast Du wohl Vieles richtig gemacht.

Das hoffe ich, zumindest hab' ich (bzw. haben wir) das versucht - aber 
dummerweise gibt es kein Patentrezept für Kindererziehung. Ob das, was 
man da so verzapft hat, richtig war, weiß man erst später. Viel später. 
Und es braucht unterschiedliche Herangehensweisen vor, während und ggf. 
nach der Pubertät - und auch hier sieht man den Erfolg oder Misserfolg 
nur mit langem zeitlichen Verzug. Die Kinder und Jugendlichen sind halt 
keine Controller - man kann sie nicht programmieren.

Gustl B. schrieb:
>> Hast du schon Kinder?
>
> Ich? Nein.

Grins - lies dir diesen Thread noch mal durch, wenn du welche hast und 
die so etwa 15 Jahre alt sind. Du wirst vieles mit GANZ anderen Augen 
sehen. Das ist aber völlig normal...

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Die Kinder und Jugendlichen sind halt
> keine Controller - man kann sie nicht programmieren.

Das sind neuronale Netze, die werden trainiert (-:

Matthias L. schrieb:
> Grins - lies dir diesen Thread noch mal durch, wenn du welche hast und
> die so etwa 15 Jahre alt sind. Du wirst vieles mit GANZ anderen Augen
> sehen. Das ist aber völlig normal...

Das glaube ich gerne. Vor allem hat man als Elternteil auch gar nicht 
sooo viel Einfluss. Da sind noch die Verwandten die dann plötzlich die 
Spielekonsole zu Weihnachten schenken oder der Freundeskreis in dem 
Rauchen sehr cool gefunden wird. Das ist alles nicht einfach, ich werde 
es erleben.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Das sind neuronale Netze, die werden trainiert (-:

Der ist gut! :-))

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Die beknackten Beiträge in Foren machen unsere Kinder kaputt...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
> Die beknackten Beiträge in Foren machen unsere Kinder kaputt...

Keine Sorge, Kinde groß zu ziehen ist eine super Sache. Drauf zu 
verzichten aber auch.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hat dieser Bogomil hier einmal einen ziehen lassen und alle Welt 
meint, auf den Schwachsinn antworten zu müssen...

Autor: Falk B. (falk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rick McGlenn (rick-nrw)

>> Die Geschichte wiederholt sich. Es dauert immer eine Weile, bis man sich
>> an die neuen Medien gewöhnt.

>Oder es ein neues Opfer gibt, was Kinder verblödet.

>Ich tippe da mal auf Bücher aus Papier,
>so was weltfremdes technikfeindliches!

In der Tat . . . 8-0

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Das mit dem Freibad kann ich dir sagen:
> Der Körperkult hat zugenommen. Früher war das egal ob Jemand
> übergewichtig war oder Haare auf dem Rücken, unter den Achseln hatte.

Nein, auch früher wurden Kinder gemobbt und gehänselt.

Zumindest im Zeitraum 1980-1990.

Ich war als Jugendlicher nämlich dick (nicht fett) und ich weiss noch, 
dass mich das ziemlich getroffen hat. Aber glücklicherweise hat man ja 
auch gute Freunde, denen das egal ist.

Selbstredend bin ich da aus Scham fast nie ins Freibad/Hallenbad 
gegangen.

Ich wurde sogar noch von Jugendlichen ausgelacht, als ich dann mit dem 
Laufen anfing.

Nach einem Jahr lachte allerdings niemand mehr ;-)

Also: das gab es alles schon immer  - auch wenn ich das mit den 
Erzählungen meines Vaters (Bj. 1933) vergleiche.

Letztendlich wird es so kommen wie mit allen Neuerungen. Nach dem ersten 
Hype (im Moment eben Smartphones) wird das Interesse abflauen und es 
werden normale Kommunikationsmittel werden.

So, wie es auch beim Computer und Videorekorder war.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Letztendlich wird es so kommen wie mit allen Neuerungen. Nach dem ersten
> Hype (im Moment eben Smartphones) wird das Interesse abflauen und es
> werden normale Kommunikationsmittel werden.

Das beginnt bereits teilweise. So ist der Tablet Hype bei den 
Zwischenformaten unter 10" bereits vorbei. Und die grösseren Tablets 
mischen sich unter die Convertibles.

Und bei Smartphones fällt den Herstellern kaum noch etwas ein, was bei 
der neuesten Generation so viel besser sein soll als bei der vorigen. 
Ausser natürlich, dass auch die Topgeräte spätestens nach 2 Jahren aus 
dem Update laufen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Letztendlich wird es so kommen wie mit allen Neuerungen. Nach dem ersten
>> Hype (im Moment eben Smartphones) wird das Interesse abflauen und es
>> werden normale Kommunikationsmittel werden.
>
> Das beginnt bereits teilweise. So ist der Tablet Hype bei den
> Zwischenformaten unter 10" bereits vorbei. Und die grösseren Tablets
> mischen sich unter die Convertibles.
>
> Und bei Smartphones fällt den Herstellern kaum noch etwas ein, was bei
> der neuesten Generation so viel besser sein soll als bei der vorigen.
> Ausser natürlich, dass auch die Topgeräte spätestens nach 2 Jahren aus
> dem Update laufen.

Ich sehe das vor allem an unserer Tochter und unseren Freunden in ihrem 
Alter (24 bis 30 Jahre).

Die Jahre, wo das Ding quasi an der Hand festgewachsen war, sind eher 
vorbei. Wenn wir Wandern etc. nimmt sie das Smartphone gar nicht mehr 
mit und ansonsten reicht es, wenn man vielleicht alle ein bis zwei 
Stunden mal draufschaut. Ebenso ist es mit FB und anderen Dingen.

Es ist halt da, man kommuniziert oft über dieses Gerät, aber echte 
Gespräche, bei denen man zusammensitzt, sind auch bei den Jüngeren durch 
nichts zu ersetzen.

Das ist wie mit den Videokonferenzen. Sie sind eine gute Ergänzung, aber 
kein Ersatz, wenn es wirklich darauf ankommt.

Also keine Panik: das wird schon wieder :-)

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> Hast du schon Kinder?
>
> Ich? Nein.

Na dann warts mal ab ;) Bin gespannt zu welchem Mittel du greifst, wenn 
du mal 30 Minuten Ruhe haben willst :)

Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Ich muss doch auch selbst wissen,
>> wie ich mit Alkohol und Tabak umzugehen habe.

Das "ist ungesund"-BlaBla ist völlig wirkungslos meistens.

Besser wäre es jedes Kind für einige Tage/Wochen auf die 
Krankenhaus-Stationen zu bringen, wo die Ader-/Krebs- etc- Kranken 
liegen und sich mitsamt ihren Angehörigen quälen.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Besser wäre es jedes Kind für einige Tage/Wochen auf die
> Krankenhaus-Stationen zu bringen, wo die Ader-/Krebs- etc- Kranken
> liegen und sich mitsamt ihren Angehörigen quälen.

Das sollte man dann aber mit den Rasern, Handyfummlern, Spritnasen  und 
Dränglern im Straßenverkehr auch machen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ich wurde sogar noch von Jugendlichen ausgelacht, als ich dann mit dem
> Laufen anfing.

Auf dem Radl geht 1 Kg weg je Monat mit 1000 km Fahrstrecke in leichtem 
Gelände - zumindest bei mir.

Wie ist das beim Laufen? (Auch wenn ich finde, dass Laufen ungesund ist 
;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Wie ist das beim Laufen? (Auch wenn ich finde, dass Laufen ungesund ist
> ;-)

Warum laufen wenn man Flügel hat ;-)

Gruß
Thomas

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Wie ist das beim Laufen? (Auch wenn ich finde, dass Laufen ungesund ist
>> ;-)
>
> Warum laufen wenn man Flügel hat ;-)

Wenn die Vögel mich fliegen sehen, gehen sie zu Fuß. :)

Zurück zum Thema: Welch verheerenden Flurschaden diese 
Smartphone-Applikationen bei "unserer Jugend" hinterlassen lässt sich ja 
anhand dieses Pokemon-Dingens vom vergangenen Jahr "aufzeigen". Man hört 
quasi nichts mehr davon. Logische Konsequenz: Nahezu alle Nutzer wurden 
beim überqueren der Straße überfahren, sind vom Dach gestürzt oder im 
Tümpel ersoffen.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Zurück zum Thema: Welch verheerenden Flurschaden diese
> Smartphone-Applikationen bei "unserer Jugend" hinterlassen lässt sich ja
> anhand dieses Pokemon-Dingens vom vergangenen Jahr "aufzeigen".

Ernsthaft? Die 1,5 Monate in denen der Pokemon-Hype war, dürften wohl 
mit die friedlichsten und sozialsten 1,5 Monate im allgemeinen 
Miteinander der letzten Zeit gewesen sein.
Heute sieht man wie gewohnt immer wieder nur die gehetzten und 
übelgelaunten Schlechtwetterpessimisten auf den Straßen :-P

: Bearbeitet durch User
Autor: Hans M. (hansmaiser333)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Darwin wird's richten. Früher oder später.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans M. schrieb:
> Darwin wird's richten. Früher oder später.

Wie meinst Du das? Was passiert gemäß Darwin früher oder später? Das 
Gleiche wie bei Radio, Fernseher, Computer oder Videospielen?

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

J.-u. G. schrieb:
> Computer oder Videospielen

Hmm - Da war Früher NICHT Alles besser - wenn tot, dann tot und Start at 
LVL-1

Heute wird so oft reloaded, daß dem Gegner schon schwindelig ist, bwvor 
man Ihn gefunden hat ;)

MfG

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ich hab schon in Jugendjahren nicht nur TV geglotzt,
> sondern auch daran und mit Teilen daraus rumgebastelt.
> Das werden einige hier sicherlich genauso getan haben.

Zum Beispiel die V - Ablenkspulen mit Musik aus einem Verstärker
gefüttert, wird so etwas wie ein Osszi...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Gustl B. schrieb:
>> ● J-A V. schrieb:
>>> Ich muss doch auch selbst wissen,
>>> wie ich mit Alkohol und Tabak umzugehen habe.
>
> Das "ist ungesund"-BlaBla ist völlig wirkungslos meistens.
>
> Besser wäre es jedes Kind für einige Tage/Wochen auf die
> Krankenhaus-Stationen zu bringen, wo die Ader-/Krebs- etc- Kranken
> liegen und sich mitsamt ihren Angehörigen quälen.

das habe ich damit nicht sagen wollen.

sondern ich frage mich, warum man sich übers Handy Sorgen macht,
während es andere "handfeste" Gesundheitsschäden gibt,
denen man auch zu Hause ausgesetzt ist.

Ich weiss nicht, wann ich das letzte mal
irgendwas dazu von der Politik gehört habe.
Also dass man Kinder vor den Folgen von Passivrauchen
und elterliche Gewalt (durch Alkohol getriggert) schützen muss.

Wenn es dem Staat auch nur ansatzweise ernst wäre,
würde man Alk und Tabak schon mal aus den Supermärkten verbannen.
frei und offen sichtbar für jeden.

Hinzu kommen dann natürlich noch "Erziehungsmethoden" wie:
-aaargh endlich Feierabend Bierzisch
nur dann gehts ja vielen Leuten gut.

da macht sich ein Staat keine Sorgen,
sowas hat offenbar keine Folgen für Kinder.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
> Smartphone macht unsere Jugend kaputt

Aus Sicht der Elektronik(er) müsste man sagen: Die Jugend mach 
Smartphones kaputt

Rein physisch betrachtet, meine ich.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
>> Smartphone macht unsere Jugend kaputt
>
> Aus Sicht der Elektronik(er) müsste man sagen: Die Jugend mach
> Smartphones kaputt

Macht kaputt, was euch kaputt macht! ;-)

(Motto von 1970)

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> -aaargh endlich Feierabend Bierzisch
> nur dann gehts ja vielen Leuten gut.
>
> da macht sich ein Staat keine Sorgen,

Was wär denn deine Lösung? Prohibition?

Autor: Papa Q. (papa_q)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme noch aus einer Generation, die ohne Internet aufgewachsen ist.
Wir hatten früher sehr viel Fern gesehen. Deshalb haben im meinem Alter 
auch alle 4-eckige Augen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> -aaargh endlich Feierabend Bierzisch
>> nur dann gehts ja vielen Leuten gut.
>>
>> da macht sich ein Staat keine Sorgen,
>
> Was wär denn deine Lösung? Prohibition?

nö, ich trinke selber auch gerne schonmal 'ne Knolle.

Was ich fordern würde, dass man in Medien und Politik
nicht immer so scheinheilig daherlabert.

Das kommt mMn immner gerne dann vor, wenn man von anderen
und wichtigeren Problemen ablenken will.

: Bearbeitet durch User
Autor: J. W. (nuernberger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir bräuchten intelligente Smartphones.
D.h. Smartphones, die selbständig erkennen, ob ein Jugendlicher es 
bedient und die Benutzung ihm schadet.
In diesem Fall soll es sich ausschalten und für eine gewisse Auszeit 
gesperrt bleiben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eine solche KI wäre nicht nur bei Jugendlichen nützlich. So fällt mir da 
ein schon etwas älterer Herr ein, der zu gerne tweetet...

: Bearbeitet durch User
Autor: J. W. (nuernberger)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meiner Schulzeit haben wir Orwell's 1984 behandelt (es war gerade 
die Zeit) und Überwachung wurde nur kritisch gesehen.
30 Jahre später sieht man, wie dringend notwendig wir die staatliche 
Überwachung haben, da wir ohne dieser völlig schutzlos den agressiven 
Konsum-märkten ausgeliefert wären.

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die aggressive Werbeindustrie nicht wäre, wäre das Smartphone nur 
ein normales Informationsgerät.
...auch Uhr, Wecker,Notizblock, Fotokamera...

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aggressive Werbung ist relativ.
Ich gehe durch die Stadt und mein Smartphone meldet sich, Sonderangebote 
in einem meiner Lieblingsgeschäfte, direkt um die Ecke.

Das mag ich klasse finden oder einfach nur störend, wenn ich zu viele 
Lieblingsgeschäfte habe, alle 50m.

Wie hieß der Laden nochmal, in dem ich gestern Abend so 0:00-2:00 Uhr 
war?
Google-Maps-Zeitachse weiß es - klasse oder erschreckend.

Scheixx- wo bin ich und wie komme ich nach Hause  zur Arbeit  in die 
Uni - Google fragen.

Ich hatte in meiner Jugend kein Google, habe es überlebt, mit Google 
....?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Das mag ich klasse finden oder einfach nur störend, wenn ich zu viele
> Lieblingsgeschäfte habe, alle 50m.

Zusätzlich kriegst du alle 100m einen Hotspot angezeigt. Auch vom Bus 
aus.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Aggressive Werbung ist relativ.
> Ich gehe durch die Stadt und mein Smartphone meldet sich, Sonderangebote
> in einem meiner Lieblingsgeschäfte, direkt um die Ecke.
>
> Das mag ich klasse finden oder einfach nur störend, wenn ich zu viele
> Lieblingsgeschäfte habe, alle 50m.
>
> Wie hieß der Laden nochmal, in dem ich gestern Abend so 0:00-2:00 Uhr
> war?
> Google-Maps-Zeitachse weiß es - klasse oder erschreckend.
>
> Scheixx- wo bin ich und wie komme ich nach Hause  zur Arbeit  in die
> Uni - Google fragen.

Mein Smartphone macht nix von alledem - ich habe nur zu Hause im WLAN 
Internetanbindung. WhatsApp kann bis dahin warten. Wenn es wichtig ist, 
kann man mich anrufen oder eine SMS senden. Und das GPS muss auch nicht 
ständig an sein. Brauche ich auch nur für mein Offline-Osmand auf dem 
Rad/im Auto.

Man stirbt nicht, nur weil man für die Datensammler unsichtbar wird ;-)

> Ich hatte in meiner Jugend kein Google, habe es überlebt, mit Google
> ....?

... und Co. hat man deutlich weniger Zeit für Wichtiges.

Touren kann man mittlerweile sehr gut und ohne Datensammler mit 
openroutemaps planen. Die OSM-Karten sind mittlerweile hier in der 
Region deutlich detailreicher als die Google-Maps. Viele Dinge weiss 
eben nur ein Einheimischer - gerade für Wanderer und Radfahrer ;-)

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. W. schrieb:
> Wir bräuchten intelligente Smartphones.
> D.h. Smartphones, die selbständig erkennen, ob ein Jugendlicher es
> bedient und die Benutzung ihm schadet.
> In diesem Fall soll es sich ausschalten und für eine gewisse Auszeit
> gesperrt bleiben.

Du meinst so eine Art Peter Lustig App anstatt Siri?
"Und jetzt mal das Smartphone ausschalten"... :-D

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Man stirbt nicht, nur weil man für die Datensammler unsichtbar wird ;-)

Bist Du Dir da sicher? :-)

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
> Man stirbt nicht, nur weil man für die Datensammler unsichtbar wird

Noch ja.

Aber wie lange wird es wohl dauern, bis zu z.B. nicht mehr in die USA 
einreisen kannst, weil du kein Facebook Passwort hast?

Wie lange wird es dauern, bis du im Onlinehandel nicht mehr einkaufen 
kannst, weil du weder Kreditkarte noch Google Account hast?

Wir haben doch schon jetzt quasi die Pflicht, eine Email Adresse zu 
besitzen und zu benutzen. Und wir müssen ein Girokonto haben, ohne das 
kannst du nichtmal die Gebühren im Bürgerbüro bezahlen (jedenfalls in 
Düsseldorf).

Spätestens wenn Google und Amazon dir vorschreiben, dass du ihre App 
verwenden musst, wird es schwierig. Denn dann können sie auch bestimmen, 
auf welchen Geräten die App lauffähig ist. Versuche doch jetzt mal nur 
so zum Spaß zwei Monate auf Google und Amazon zu verzichten. Dann wirst 
du merken, wo du den Anschluss verlierst.

Oder noch Schlimmer: Was ist, wenn Google, Amazon, Facebook und 
Microsoft fusionieren? Dann haben wir den allmächtigen Weltkonzern, 
gegen den nichtmal mehr die Regierungen ankommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Man stirbt nicht, nur weil man für die Datensammler unsichtbar wird ;-)
>
> Bist Du Dir da sicher? :-)

Man wird mir wohl eher kein virtuelles Grab geben ;-)

Google kennt mich jedenfalls kaum (FB überhaupt nicht).

Mich gibt es mit meinem richtigen Namen dort nur durch mein Impressum 
und als altes, recht unscharfes Foto aus der Lokalzeitung meines 
Studienortes.

Trotzdem stehe ich hier doch recht lebendig vor meiner 
Spritzgussmaschine und teste :-)

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Wir haben doch schon jetzt quasi die Pflicht, eine Email Adresse zu
> besitzen und zu benutzen.

Eine Behörden-Email reicht doch aus.

Stefan U. schrieb:
> Und wir müssen ein Girokonto haben

Ich kenne keinen, der kein Girokonto hat.
Gehalts- und Lohnauszahlung in der Tüte sind aus der Mode.

Stefan U. schrieb:
> Aber wie lange wird es wohl dauern, bis zu z.B. nicht mehr in die USA
> einreisen kannst, weil du kein Facebook Passwort hast?

Dann schaffe dir eins an!
Mit der Behörden-E-Mail-Adresse
Aber nicht vergessen den Trump(el), die NRA und Chrysler zu liken :-)
Ein eigenes Bild mit Stars and Stripes ist auch hilfreich

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Aber nicht vergessen den Trump(el), die NRA und Chrysler zu liken :-)

Ausgerechnet Chrysler aka Fiat. ;-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
>> Man stirbt nicht, nur weil man für die Datensammler unsichtbar wird
>
> Noch ja.
>
> Aber wie lange wird es wohl dauern, bis zu z.B. nicht mehr in die USA
> einreisen kannst, weil du kein Facebook Passwort hast?

Bisher stellte sich mir diese Frage nicht.

> Wie lange wird es dauern, bis du im Onlinehandel nicht mehr einkaufen
> kannst, weil du weder Kreditkarte noch Google Account hast?

Das stimmt, eine Kreditkarte habe ich - auch einen Google-Account.

Trotzdem weiss Google sehr wenig von mir. Dank Startpage etc. kann man 
problemlos anonymisiert suchen lassen.

> Wir haben doch schon jetzt quasi die Pflicht, eine Email Adresse zu
> besitzen und zu benutzen. Und wir müssen ein Girokonto haben, ohne das
> kannst du nichtmal die Gebühren im Bürgerbüro bezahlen (jedenfalls in
> Düsseldorf).

Das ist auch ok - aber man muss die Adresse ja nicht bei einem der 
"Großen" haben sondern kann sich für sehr wenig Geld einen eigenen 
Server mieten (habe ich aber für mein Unternehmen ja sowieso).

> Spätestens wenn Google und Amazon dir vorschreiben, dass du ihre App
> verwenden musst, wird es schwierig. Denn dann können sie auch bestimmen,
> auf welchen Geräten die App lauffähig ist. Versuche doch jetzt mal nur
> so zum Spaß zwei Monate auf Google und Amazon zu verzichten. Dann wirst
> du merken, wo du den Anschluss verlierst.

Auf Amazon-Käufe verzichte ich jetzt schon viele Jahre - das geht 
problemlos.

Nein, stimmt nicht ganz - letzten Monat habe ich nach fünf Jahren 
nochmal sehr lange (5m und 10m) USB-2.0-Kabel der Amazon-Basics(?)-Reihe 
gekauft. Die sind nämlich wirklich sehr gut und ich habe noch keine 
besseren gefunden.

Ansonsten bekommt man alle Sachen oft preiswerter in den eigenen Shops - 
da hält Amazon eben nicht die Hand zusätzlich auf.

Um Android kommt man leider kaum drum herum, aber auch da kann man die 
Nutzung der Google-Dienste minimieren.

Niemand braucht bspw. wirklich eine Cloud.

> Oder noch Schlimmer: Was ist, wenn Google, Amazon, Facebook und
> Microsoft fusionieren? Dann haben wir den allmächtigen Weltkonzern,
> gegen den nichtmal mehr die Regierungen ankommen.

Microsoft interessiert mich auch nicht - hier läuft alles unter Linux 
und freier Software :-)

Aber bitte richtig verstehen:

Mir ist schon bewusst, dass man nicht überall einen Riegel vorschieben 
kann. Ich bin kein Eremit oder so.

Aber man kann seine Privatspäre mit ein wenig Aufwand durchaus 
umfangreich schützen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt wisst Ihr auch,
warum man am liebsten das Bargeld abschaffen will.
Dass allerdings Schweden der grosse Vorreiter ist,
hat mich dann doch etwas verwundert.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Villeicht hat die schwedische Regierung es geschafft, ihrem Volk die 
positiven Aspekte zu vermitteln.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Villeicht hat die schwedische Regierung es geschafft, ihrem Volk die
> positiven Aspekte zu vermitteln.

Sowas wie Zigaretten als Ersatzwährung wenn die Elektronik futsch ist?

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> jetzt wisst Ihr auch,
> warum man am liebsten das Bargeld abschaffen will.

Das dient dazu, daß Strafzinsen auf Guthaben nicht unterlaufen werden 
können. Da könnte ja jeder kommen und Bargeld daheim horten wollen!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Da könnte ja jeder kommen und Bargeld daheim horten wollen!

Und du glaubst es gibt nichts anstelle von....

Solange die Grundsteuer nicht höher ist als allfällige Strafzinsen sehe 
ich kein Problem für Wertanlagen.

Namaste

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Macht kaputt, was euch kaputt macht! ;-)
>
> (Motto von 1970)

Da fällt mir ein, dass ich zu dieser Zeit mit meinem 2 Jahre jüngerem
Bruder (68 er) die guten alten Schellack-Platten mit diversen alten
Sängern und Gruppen im Hof meiner Eltern zerbrochen habe oder auch
zerschlagen...

Ja, die splitterten so schön, die millimeterdicken Scheiben...

Heute wäre ich froh, wenn ich diese noch hätte, aber so ist es wie mit
meiner guten, alten MC 50 mit Hendltank und Lederriemen...

Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Alten die ihr Facebook brauchen sind auch arm dran ... die kriegen 
ruckzuck ihren Virus/Trojaner und infizieren ihre ganze Kontaktgruppe.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer braucht den Facebook.
Der ganze Kram ist eigentlich überflüssig.
Ist alles nur neumodischer Dreck, damit sich andere Leute
das Geld einsacken.

Edit:
Obwohl, die Bombenleger (Rucksackräger und Gürtelfreunde) und sonstige 
nutzen
das ja gerne mal aus.
Whatsapp scheint ja auch  der Renner zu sein.
Na denn.

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du das live vom Stammtisch gepostet?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Die Alten die ihr Facebook brauchen sind auch arm dran

Preisfrage!


Wie alt muss ein Alter sein, der Fratzenbuch braucht?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....

jung genug um zu verstehen, dass nicht alles was die Alten machen 
sinnvoll ist, aber auch alt genug um erfahren zu haben, dass auch nicht 
alles sinnlos ist was die vorherige Generation tat. Im besten Fall reif 
genug, eigene Entscheidung für die eigene und folgende Generation zu 
treffen.

http://derstandard.at/2000058398650/Zuckerberg-tri...

Verdammt mir die Jungen nicht, sie könnten es sein, welche die Probleme 
lösen an denen wir noch scheiterten. Und es ist möglich, dass auch wir 
noch davon profitieren, nach dem wir uns von unseren Vorderen sauber 
haben über den Tisch ziehen lassen.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Verdammt mir die Jungen nicht, sie könnten es sein, welche die Probleme
> lösen an denen wir noch scheiterten.

Oder provokativ: ... die Probleme, die ihr erst verursacht habt.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Verdammt mir die Jungen nicht, sie könnten es sein, welche die Probleme
>> lösen an denen wir noch scheiterten.
>
> Oder provokativ: ... die Probleme, die ihr erst verursacht habt.

Hast du da etwas konkretes im Sinn?
Oder gehts dir nur um die Provokation?
Jib mal Butter zu die Fieche.

Namaste

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Oder provokativ: ... die Probleme, die ihr erst verursacht habt.

Das ist wohl in jeder Generation so, dass die Alten den Jungen die
Schuld zuschieben und die Jungen den Alten...


Ob die heutige Welt mit ihren Errungenschaften etwas positives für
das Leben ziehen kann, ist erst in einigen Jahren ersichtlich, wenn
sich die Auswirkungen zeigen...

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> jetzt wisst Ihr auch,
>> warum man am liebsten das Bargeld abschaffen will.
>
> Das dient dazu, daß Strafzinsen auf Guthaben nicht unterlaufen werden
> können. Da könnte ja jeder kommen und Bargeld daheim horten wollen!

Strafzinsen auf Guthaben halte ich gar nicht für so abwegig, müsste mal 
wieder die Konjunktur angeschoben werden, ließe sich das zentral per 
Mausklick einleiten.

Was mich mehr verwundert: Keiner hat offensichtlich ein Problem damit, 
dass alle seine Käufe geloggt werden: Wie viel Tafeln Schokalade kauft 
man, wieviel Alkohol, Zigaretten, Fleisch, Wurst, wie oft fährt man 
tanken, wie oft geht man pro Monat ins Hurenhaus ...

Wenn dann irgendwann die Gesundheitskosten aus dem Ruder laufen, könnte 
man mal im Datenbestand nachsehen, wie "gesund" derjenige denn gelebt 
hat. U.U. darf man dann seine Behandlungen/Operationen selber bezahlen. 
Was gesund und ungesund ist, ließe sich jederzeit per Mausklick an die 
allgemeine Kassenlage anpassen.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> warum man am liebsten das Bargeld abschaffen will.
> Dass allerdings Schweden der grosse Vorreiter ist,
> hat mich dann doch etwas verwundert.

In Schweden - wie auch in Skandinavien - gibt es keinen nennenswerten 
Datenschutz. Oh, was hat mein Bekanntenkreis gestaunt, als mein Name bei 
Google kein Foto von mir ausgespuckt hat.

Hier ist man ein absoluter Sonderling, wenn man nicht mindestens drei 
sozialen Netzwerken folgt. Und man bezahlt dafür einen relativ hohen 
sozialen Preis (vermutlich auch in Deutschland, aber meine Familie ist 
ähnlich drauf wie ich).

Wobei Schweden zum 30.6. die Münzen und Scheine (100er/500er, die 
anderen schon letztes Jahr) austauscht. Also vorerst bleibt das Bargeld 
noch erhalten.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> In Schweden - wie auch in Skandinavien - gibt es keinen nennenswerten
> Datenschutz. Oh, was hat mein Bekanntenkreis gestaunt, als mein Name bei
> Google kein Foto von mir ausgespuckt hat.

War das in Schweden, wo jeder sehen kann was der andere verdient, also 
was es für ein Einkommen hat?

Mani W. schrieb:
> Ob die heutige Welt mit ihren Errungenschaften etwas positives für
> das Leben ziehen kann, ist erst in einigen Jahren ersichtlich, wenn
> sich die Auswirkungen zeigen...

Errungenschaften gab es schon immer, die Auswirkungen zeigen sich immer 
später, positive wie negative.
Leben ist Veränderung.
Alles immer und zu sehr zu hinterfragen ist wahrscheinlich genau so 
falsch, als alles uneingeschränkt zu begrüssen.

S. R. schrieb:
> Hier ist man ein absoluter Sonderling, wenn man nicht mindestens drei
> sozialen Netzwerken folgt. Und man bezahlt dafür einen relativ hohen
> sozialen Preis (vermutlich auch in Deutschland, aber meine Familie ist
> ähnlich drauf wie ich).

Soziale Netzwerke sind doch was feines!
Die Frage ist doch, was man dort so alles anderen (allen) mitteilt.

Bin nur froh, das es Facebook & Co. nicht in meiner Jugend gab.
Obwohl, .... was wäre wenn gewesen wäre ist reine Spekulation.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> War das in Schweden, wo jeder sehen kann was der andere verdient, also
> was es für ein Einkommen hat?

In Schweden ist öffentlich, was du an Steuern zahlst. Daraus kann man 
das Einkommen gut abschätzen, aber nicht genau erfahren. In Norwegen ist 
das Einkommen öffentlich.

Rick M. schrieb:
> Soziale Netzwerke sind doch was feines!
> Die Frage ist doch, was man dort so alles anderen (allen) mitteilt.

Wenn Facebook anfängt, meine "Freunde" (und deren Freunde) zu benutzen, 
um Informationen über mich zu aggregieren, dann hört für mich der Spaß 
auf. Aber potentiell ist jeder, den ich nicht genau kenne und für den 
ich die Hand ins Feuer legen könnte, eine Tratsche.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Wenn dann irgendwann die Gesundheitskosten aus dem Ruder laufen, könnte
> man mal im Datenbestand nachsehen, wie "gesund" derjenige denn gelebt
> hat. U.U. darf man dann seine Behandlungen/Operationen selber bezahlen.

Prima.
-wenn es denn auch für Alkoholiker gilt.

Aber halt.
Nein! Diese Leute sind ja krank. Denen muss geholfen werden.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Gustav K. schrieb:
>> Wenn dann irgendwann die Gesundheitskosten aus dem Ruder laufen, könnte
>> man mal im Datenbestand nachsehen, wie "gesund" derjenige denn gelebt
>> hat. U.U. darf man dann seine Behandlungen/Operationen selber bezahlen.
>
> Prima.
> -wenn es denn auch für Alkoholiker gilt.
>
> Aber halt.
> Nein! Diese Leute sind ja krank. Denen muss geholfen werden.

Sorry, aber das siehst Du zu pauschal.
Nicht jeder der Alkohohl trinkt ist Alkoholiker.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Mani W. schrieb:
>> Ob die heutige Welt mit ihren Errungenschaften etwas positives für
>> das Leben ziehen kann, ist erst in einigen Jahren ersichtlich, wenn
>> sich die Auswirkungen zeigen...
>
> Errungenschaften gab es schon immer, die Auswirkungen zeigen sich immer
> später, positive wie negative.
> Leben ist Veränderung.
> Alles immer und zu sehr zu hinterfragen ist wahrscheinlich genau so
> falsch, als alles uneingeschränkt zu begrüssen.

Hinterfragen ist immer gut, denn Scharlatane gibt es genug auf dieser
Erde, egal wie sie gekleidet sind oder ihre Show abziehen...

Erinnert mich immer wieder an meine Kindheit, wo einer von uns dem
anderen sagte, er solle über den Bach springen...

Wenige taten es, und es ging sich nicht aus...

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Nicht jeder der Alkohohl trinkt ist Alkoholiker.

Aber Alkoholiker sind krank, Smartphone-Suchtis sind "normal".

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Smartphone-Suchtis sind "normal".

So lange diese nicht unter "Suchtgiftmitteln" deklariert werden,
können sie ihrer Sucht fast ungestört nachgehen...

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Aber Alkoholiker sind krank,

Da sind wir einer Meinung.
Aber wie ich oben schon schrieb.

Thomas B. schrieb:
> Sorry, aber das siehst Du zu pauschal.
> Nicht jeder der Alkohohl trinkt ist Alkoholiker.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Wenn dann irgendwann die Gesundheitskosten aus dem Ruder laufen, könnte
> man mal im Datenbestand nachsehen, wie "gesund" derjenige denn gelebt
> hat. U.U. darf man dann seine Behandlungen/Operationen selber bezahlen.
> Was gesund und ungesund ist, ließe sich jederzeit per Mausklick an die
> allgemeine Kassenlage anpassen.

Dann vergesse lieber auch den Schweinebauch, Leberwurst oder 
Grillfleisch.
Also ab jetzt nur mediterran mit Fisch und Gemüse :)
Ich hab da kein Problem mit

Gruß
Thomas

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Einer sagt, er isst kein Fleisch - außer Huhn und Fisch...

Ein Anderer sagt, er raucht nicht - außer Winston und Marlboro...


Wem kann man noch vertrauen?

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Sorry, aber das siehst Du zu pauschal.
> Nicht jeder der Alkohohl trinkt ist Alkoholiker.


sorry, Du kannst nicht lesen.
Wieder mal alles aus dem Kontext gerissen.

Jeder Alkoholiker ist anerkannt krank!
wohlgemerkt eine sich selbst zugeführte Krankheit.
Und wir bezahlen alle dafür.

Da schaut doch auch keiner, wie gesund man vorher gelebt hat.

Zucker ist auch ein Suchtmittel.
Ohne dem lassen sich doch kaum noch Produkte verkaufen.
Von Ketchup bis Joghurt ist überall massig Zucker din.
Die Behandlung von Diabetes und schlechten Zähnen dürfen
die betroffenen Leute aber kräftig selbt mitbezahlen,
wenns es vernüftig sein soll.

Für Alkoholiker gibt es Therapien für den Entzug.
Und für die harten Drogen auch.
und Streetworker, die laufen denen regelrecht hinterher.

ja... da ist man wie gesagt krank...

Was bitte sollte also die Forderung zu schauen,
wie man vorher gelebt hat?

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Zucker ist auch ein Suchtmittel.
> Ohne dem lassen sich doch kaum noch Produkte verkaufen.
> Von Ketchup bis Joghurt ist überall massig Zucker din.

Leider bekommt man oft gesagt:"Kaufe die Produkte nicht"

Geht doch nur wenn man als Einsiedler lebt, was in D auch sehr schwierig 
ist!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.