mikrocontroller.net

Forum: Platinen SMD Platinen fertigen lassen


Autor: olga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,
ich bin auf der Suche nach einem guten Platinen Hersteller.
Meine Serien sind relativ klein (50-100 Stück im Jahr).
Meist handelt es sich um einseitig SMD Bestückung.

lg

: Verschoben durch Moderator
Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchst du leere oder bestückte Platinen?
Und was sind "gute" Hersteller in deinen Augen?
Gute bis hervorragende Qualität?
Schnelligkeit?
Preis?

E-Test sollte heute immer im Preis mit drin sein, wenn nicvht Finger 
weg.
Falls bestückt - wer beschafft das Material?

Autor: olga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Suchst du leere oder bestückte Platinen?
> Und was sind "gute" Hersteller in deinen Augen?
> Gute bis hervorragende Qualität?
> Schnelligkeit?
> Preis?
>
> E-Test sollte heute immer im Preis mit drin sein, wenn nicvht Finger
> weg.
> Falls bestückt - wer beschafft das Material?

Ich suche bestückte Platinen.
Ein guter Hersteller ist für mich wenn in kurzer Zeit aus meiner 
Stückliste ein Angebot erstellt wird und ich innerhalb von einigen 
Wochen meine getesteten und bestückten Platinen erhalte.
Das Material muss der Hersteller besorgen.

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> olga schrieb:
> Ein guter Hersteller ist für mich wenn in kurzer Zeit aus meiner
> Stückliste ein Angebot erstellt wird und ich innerhalb von einigen
> Wochen meine getesteten und bestückten Platinen erhalte.
> Das Material muss der Hersteller besorgen.
ein kleiner und flexibler Bestücker für solche Kleinserien ist z.B. 
dieser hier: http://www.tse-dresden.de/
Auch diesen kann ich empfehlen: http://www.shelektronik.de/

Aber wahrscheinlich gibt es in deinem Umkreis auch ähnlich Bestücker.
Wenn man mal eben schnell hinfahren kann, hat das einige Vorzüge.
Gruß Ölektronika

Autor: olga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> ein kleiner und flexibler Bestücker für solche Kleinserien ist z.B.
> dieser hier: http://www.tse-dresden.de/
> Auch diesen kann ich empfehlen: http://www.shelektronik.de/

Danke werde morgen gleich ein Angebot anfragen!

Autor: Base64 U. (6964fcd710b8d77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.pcb-pool.com/ppuk/info_pcb_assembling.html
Könntes du auch einmal konsultieren.

Autor: Core (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> Hallo,
>> olga schrieb:
>> Ein guter Hersteller ist für mich wenn in kurzer Zeit aus meiner
>> Stückliste ein Angebot erstellt wird und ich innerhalb von einigen
>> Wochen meine getesteten und bestückten Platinen erhalte.
>> Das Material muss der Hersteller besorgen.
> ein kleiner und flexibler Bestücker für solche Kleinserien ist z.B.
> dieser hier: http://www.tse-dresden.de/
> Auch diesen kann ich empfehlen: http://www.shelektronik.de/
>
> Aber wahrscheinlich gibt es in deinem Umkreis auch ähnlich Bestücker.
> Wenn man mal eben schnell hinfahren kann, hat das einige Vorzüge.
> Gruß Ölektronika

Gibts da ca eine Hausnummer zu den Preisen?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben sehr gute Erfahrungen mit http://www.ekm-elektronik.de/ 
gemacht. Die können von Gurtabschnitten picken, was bei solchen kleinen 
Mengen die Beschaffung deutlich preiswerter macht. Und die scheuen auch 
nachträgliche Anpassungen nicht ... Fädeldraht löten, Zweipoler auf 
freigekratztes Stück Leiterbahn, alles kein Problem.

Zu Preisen mit Einkauf kann ich nichts sagen, das habe ich bislang immer 
selbst erledigt (also denen Platinen + Bauelemente komplett 
angeliefert).

Autor: Robert H. (Firma: rh-tech.de) (ruslan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

evtl. kann ich dir auch helfen.
Bitte schreib mir eine Mail an info[at]rh-tech.de

Beste Grüße

Autor: Steve N. (scopem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@olga,
schick mir mal eine Kontaktmöglichkeit von dir.

Gruß
ScopeM

Autor: Mehmet K. (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage: wie hoch betraegt der Ausschuss bei solchen Kleinserien?
Bei mir laufen z.Zt. zwei solche Kleinserien:

Board mit 90 SMD Komponenten (6cm x 10cm) 400 Stk.: 1% Fehler, die aber 
alle leicht behoben werden konnten.

Derselbe Bestücker:
Board mit 300 SMD Komponenten (16 x 22cm) 100 Stk.: 5 Boards waren 
fehlerhaft,  2 davon irreparabel.

Ist das noch im grünen Bereich?

: Bearbeitet durch User
Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehmet K. schrieb:
> Derselbe Bestücker:
> Board mit 300 SMD Komponenten (16 x 22cm) 100 Stk.: 5 Boards waren
> fehlerhaft,  2 davon irreparabel.

Das ist eine Preisfrage.

Wenn das ein kleiner Bestücker ist (~ 10 Mann)
und es stimmt der Preis dann sind 2% Auschuss und 3% Fehler
aus meiner Sicht tolerierbar.
Es gibt schon Bestücker die schaffen 0% Auschuss un 0 % Fehler,
die testen dann aber auch mit richtigen 'Geschützen' - das kostet.
Wir würden in diesen Fall 105 Stück ordern und der Auschuss kommt dann
in die Tonne es sei denn die fehlerhaften Boards lassen sich innerhalb
einer 1/4 Stunde reparieren.
Ist der Auschuss aber grösser sollte man der Sache sofort auf dem Grund 
gehen.

Autor: Gebhard R. (geb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ausschuss hängt nicht nur von der Anzahl der Bauteile auf der LP ab, 
sondern auch von der Feinheit der Strukturen, der Fertigungsqualität der 
LP und von der Qualität der Bauteile. Bei obigen 1% ist das sicher in 
Ordnung, bei den 5% schon grenzwertig, da sollte man genauer schauen, wo 
bzw. wie die Fehler entstanden sind.
Ich hab da schon vieles erlebt: kurzschlüsse zwischen Leiterbahnen, die 
erst mehrere Wochen nach Bestückung und Gesamttest der Leiterplatte 
aufgetreten sind (klingt unglaublich, ich weiß...), 
Durchkontaktierungen, die ebenfalls erst Wochen nach Bestückung und Test 
gebrochen sind und defekte Bauteile die mit großer Wahrscheinlichkeit 
schon vor der Verarbeitung defekt waren.

Grüsse

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben den schon aufgeführten Qualitätsmängeln, die durch den 
Bestückungsvorgang oder schlechte Bauteile verursacht werden, sollte man 
sich aber auch als Layouter ernsthaft damit befassen. Viele Lötfehler 
resultieren nämlich aus ungünstigen Padgeometrien, asymmetrisch 
angebundenen Pads, Wärmefallen, usw.. Hierbei spielt auch der jeweils 
verwendete Lötprozess eine große Rolle, da z.B. Abschattungseffekte usw. 
auftreten können.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Neben den schon aufgeführten Qualitätsmängeln, die durch den
> Bestückungsvorgang oder schlechte Bauteile verursacht werden, sollte man
> sich aber auch als Layouter ernsthaft damit befassen. Viele Lötfehler
> resultieren nämlich aus ungünstigen Padgeometrien, asymmetrisch
> angebundenen Pads, Wärmefallen, usw..

Deine Einwände mögen stimmen, wir reden hier von Kleinstückzahlen (~100 
Stück)
Für Kleinfirmen heißt das, dass sie ihre Mitarbeiter auf Schulung 
schicken müssten.
Von den Kosten mal abgesehen, ist der Mitarbeiter für eine Zeitlang 
nicht verfügbar. Sowas ist für 'Kleinhäusler' Manager ein rotes Tuch.
Für die ist dann 'pfuschen' immer noch das kleinere Übel ;-)

Autor: Mehmet K. (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bude ist zwar nicht klein (sicher mehr als 50 Angestellte); aber die 
Bestückungs-Abteilung hat vermutlich so um die 5 Angestellten.
Zumindest scheint sich das Ganze nicht im roten Bereich zu bewegen. Weil 
aber 2 ziemlich teuere IC's auf dem (grösseren) Board sind, tun nicht 
korrigierbare Fehler natürlich besonders weh.

Danke für all die detailierten Antworten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Deine Einwände mögen stimmen, wir reden hier von Kleinstückzahlen (~100
> Stück)

Durch ein schlechtes Layout bedingte Bestückungsfehler können auch bei 
noch kleineren Stückzahlen auftreten, selbst bei nur einer einzelnen 
Leiterplatte.

> Für Kleinfirmen heißt das, dass sie ihre Mitarbeiter auf Schulung
> schicken müssten.

Gerade in kleineren Unternehmen erfolgt die Rückmeldung über derartige 
Probleme viel unmittelbarer als in Großunternehmen, in denen noch 
etliche Instanzen zwischengeschaltet sind. Der Verweis auf Schulungen 
erfolgt üblicherweise eher von Mitarbeitern, die zu faul oder unflexibel 
sind, sich selbst in Themen einzuarbeiten und die richtigen Schlüsse aus 
Fehlern zu ziehen. Gerade in Großunternehmen kann man eigene Fehler auch 
sehr leicht der Organisation anlasten.

> Von den Kosten mal abgesehen, ist der Mitarbeiter für eine Zeitlang
> nicht verfügbar. Sowas ist für 'Kleinhäusler' Manager ein rotes Tuch.
> Für die ist dann 'pfuschen' immer noch das kleinere Übel ;-)

Den größten Pfusch habe ich bisher ausgerechnet bei den größten Kunden 
erlebt. Dort ist es dem einzelnen Mitarbeiter nämlich häufig scheißegal, 
ob das Produkt funktioniert oder sich herstellen lässt. Eine derartige 
Haltung kenne ich bei Mitarbeitern kleinerer Unternehmen nur in 
wesentlich geringerem Maße, da sie selbst wissen, wie sehr das Wohl des 
Unternehmens und damit ihr eigener Arbeitsplatz an den Produkten hängt.

Ich selbst schaue mir von jeder Leiterplatte, die ich entworfen habe, 
ein paar Exemplare unter dem Mikroskop an, um potentielle Schwachstellen 
zu erkennen. Und diese Erkenntnisse sind ein Element meiner eigenen 
kontinuierlichen Verbesserung. Dafür benötige ich keinen 
Schulungsleiter, der mir alles vorkaut. Und natürlich lese ich 
regelmäßig Publikationen zu allen möglichen qualitätsrelevanten Themen, 
egal ob Schaltungsentwurf, Leiterplattenlayout oder Bauelementekunde. 
Auch ohne einen Vorturner, der mir vorschreibt, wann ich was zu lernen 
habe.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Der Verweis auf Schulungen
> erfolgt üblicherweise eher von Mitarbeitern, die zu faul oder unflexibel
> sind, sich selbst in Themen einzuarbeiten und die richtigen Schlüsse aus
> Fehlern zu ziehen.

Mit Verlaub: Schulungen, wenn der Vortragende ne Ahnung hat sind schon 
ok.
Nicht jeder hat autodidaktische Fähigkeiten.
Und wenn ja dauert das Faktor 3 bis 4 länger!
Schau dich an, du wärst bestimmt nicht hier wenn dir nicht irgendjemand
(und sei es nur dein Volksschullehrer) was beigebracht (geschult) hätte.

Andreas S. schrieb:
> Ich selbst schaue mir von jeder Leiterplatte, die ich entworfen habe,
> ein paar Exemplare unter dem Mikroskop an, um potentielle Schwachstellen
> zu erkennen.

Leute mit kognitiven Fähigkeiten machen sowas vorher ;-)
Indem man nachdem Layouten einen ausgefeilten Review-Prozess durchführt.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte schrieb:
> Mit Verlaub: Schulungen, wenn der Vortragende ne Ahnung hat sind schon
> ok.

Ich habe nichts gegen Schulungen gesagt, sondern gegen Mitarbeiter, die 
immer nur auf Schulungen verweisen und so versuchen, auch die banalsten 
eigenen Fehler auf unzureichende Schulung zurückzuführen.

> Nicht jeder hat autodidaktische Fähigkeiten.

Dann ist derjenige einfach eine Fehlbesetzung für jede anspruchsvolle 
Tätigkeit.

> Und wenn ja dauert das Faktor 3 bis 4 länger!

Das kann durchaus so sein, allerdings merkt man sich Sachen deutlich 
besser, wenn man sie selbst gemacht hat. Dies merkt man insbesondere 
dann, wenn man in einer Schulung eine Sache eigentlich verstanden hatte 
und auch ggf. entsprechende Übungen erfolgreich durchführen konnte, aber 
zwischen der Schulung und der Nutzung im Projekt viel Zeit (> zwei 
Wochen) liegt. Dann ist dann Schulungswissen ziemlich verpufft, 
wohingegen mühsam selbst erarbeitete Erkennisse noch deutlich besser 
abrufbar sind.

Leider gibt es aber auch aufgeblähte Produkte, insbesondere Software, 
für die man wirklich eine Schulung benötigt, da ansonsten zu viele 
Fallstricke lauern. Das ist aber meist eher ein Problem des Produktes 
oder der zugehörigen Dokumentation.

> Schau dich an, du wärst bestimmt nicht hier wenn dir nicht irgendjemand
> (und sei es nur dein Volksschullehrer) was beigebracht (geschult) hätte.

Natürlich habe auch ich an diversen Schulungen in Schule, Studium und 
Beruf teilgenommen.

> Leute mit kognitiven Fähigkeiten machen sowas vorher ;-)
> Indem man nachdem Layouten einen ausgefeilten Review-Prozess durchführt.

Und damit wären wir wieder beim eigentlichen Problem: der Layouter gibt 
die Verantwortung ab an die Organisation. Wenn dann trotzdem Mist 
herauskommt, waren es eben andere Leute.

Und woher sollen die Maßstäbe für den Review-Prozess stammen, wenn sich 
niemand mehr die realen Baugruppen anschauen darf? Nur aus Schulungen 
und bedruckten Bäumen?

Autor: Gebhard R. (geb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>>Und woher sollen die Maßstäbe für den Review-Prozess stammen, wenn sich
>>niemand mehr die realen Baugruppen anschauen darf? Nur aus Schulungen
>>und bedruckten Bäumen?

So ist es, Realität schlägt immer noch die Theorie und nicht alles 
verhält sich genau so wie's im Lehrbuch steht.

Grüsse

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Steve N. schrieb:
> schick mir mal eine Kontaktmöglichkeit von dir.

Wie soll das als Gast gehen?

Bei den Vorkenntnissen des TO wird das sowieso nichts.
Das Niveau hier hat bald den absoluten Nullpunkt erreicht.
Die TO soll mal lieber googlen, anstatt hier faul andere
zu fragen. Im Markt wäre der Thread passender.

Autor: Mehmet K. (mkmk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Die TO soll mal lieber googlen, anstatt hier faul andere
> zu fragen. Im Markt wäre der Thread passender.

Seltsame Einstellung. Wieso soll man nicht von den Kenntnissen anderer 
profitieren? Genau dies ist doch der Sinn eines Forums: man trifft sich 
hier, weil man Fragen hat; man trifft sich hier, weil man gewillt ist, 
Fragen zu beantworten.
Mit Deiner Einstellung müsste man dieses Forum dicht machen; oder den 
Besucher gleich auf Google weiterleiten.

Autor: Jonas L. (Firma: JL-Elektronik) (jonas1984) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
olga schrieb:
> Guten Abend,
> ich bin auf der Suche nach einem guten Platinen Hersteller.
> Meine Serien sind relativ klein (50-100 Stück im Jahr).
> Meist handelt es sich um einseitig SMD Bestückung.
>
> lg

Gerne würde auch ich ein Angebot erstellen. Weiteres gerne per E-Mail 
info@jl-elektronik.de

Gruß Jonas

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mehmet K. schrieb:
> oder den
> Besucher gleich auf Google weiterleiten.

Wenn die TOs zu faul sind, selbst erst mal Google zu bemühen, ja.
Ansonsten wird das Forum nur missbraucht. Dann machen bald nur
noch User hier die Arbeit anderer. Dann sollen andere die User
auch dafür bezahlen oder eine gemeinnützige Spende machen.
Ist ja bei Wikipedia hin und wieder auch Teil des Modells.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebhard R. schrieb:
> So ist es, Realität schlägt immer noch die Theorie und nicht alles
> verhält sich genau so wie's im Lehrbuch steht.

Interessant wird das ganze, wenn man ggf. gezielt gegen 
Designrichtlinien verstoßen muss, da ansonsten das Produkt nicht 
realisierbar wäre. Oder wenn man sehr unterschiedliche Technologien 
kombinieren muss, z.B. Hochstrom/Dickkupfer mit impedanzkontrollierten 
Feinstleitern.

Außerdem dient die akribische Kontrolle der Baugruppen auch dazu, 
Fertigungsfehler der Leiterplatte oder Bestückung zu entdecken. 
Natürlich würde jetzt ein Konzernbeamte sagen, dass man nur Zulieferer 
mit allen möglichen Akkreditierungen beauftragen dürfe, aber die Praxis 
zeigt leider, dass auch einige(!) solcher Zulieferer schlampen. Die 
Höhepunkte, die einer meiner Kunden bei einem Zulieferer erlebt hatte, 
waren Kaffeeflecken und Spritzer frischer Lotpaste auf den Baugruppen. 
Wo lagern die bitteschön die fertig bestückten Baugruppen? Irgendwo 
zwischen Pausenraum und Materiallager?

Es handelt sich dabei übrigens um einen eher großen 
Fertigungsdienstleister, der Unmengen an Zertifikaten (ISO 9001, ISO/TS 
16949, EN ISO 13485, UL) auch für den konkreten Fertigungsstandort 
vorweisen kann. Leider hängen bei denen die Zertifikate irgendwo an der 
Wand statt damit lieber fertige Baugruppen abzudecken.

Autor: Steve N. (scopem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Steve N. schrieb:
>> schick mir mal eine Kontaktmöglichkeit von dir.
>
> Wie soll das als Gast gehen?

In dem er sich registriert?!

Gruß
ScopeM

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Steve N. schrieb:
> In dem er sich registriert?!

Dann ist sie/er kein Gast mehr.
Kapieren viele sowieso nicht.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Im Markt wäre der Thread passender.

Da stimme ich Dir zu, auch wenn wir dann auf Deine Kommentare verzichten 
müssen :-(

Autor: Gebhard R. (geb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es handelt sich dabei übrigens um einen eher großen
>Fertigungsdienstleister, der Unmengen an Zertifikaten (ISO 9001, ISO/TS
>16949, EN ISO 13485, UL) auch für den konkreten Fertigungsstandort
>vorweisen kann. Leider hängen bei denen die Zertifikate irgendwo an der
>Wand statt damit lieber fertige Baugruppen abzudecken.

Tja, das ist das Problem, Qualität muss von allen, die in der Firma 
beschäftigt sind ,gelebt werden. Das viele ISO Papier hilft dabei gar 
nix, wenn auch nur einer in der Fertigungskette schlampt.(Man kann nur 
den Betreffenden leichter eruieren)
Auf der anderen Seite wird die Luft für nicht zertifizierte Hersteller 
bzw. Dienstleister wie mich immer dünner. Also hab ich mit einer 
Zertifizierungsstelle wegen ISO 9001 und 13485 Kontakt aufgenommen. Die 
wissen allerdings noch immer nicht, ob eine Zertifizierung eines 2 
Personen Unternehmens überhaupt möglich ist. Mal sehen, was denen so 
einfällt.

Autor: Marc H. (marchorby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehmet K. schrieb:
> 2 davon irreparabel.

Sind das schlecht verlötete BGAs oder einfach nur Widerstände um 90° 
versetzt gewesen?

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebhard R. schrieb:
> Tja, das ist das Problem, Qualität muss von allen, die in der Firma
> beschäftigt sind ,gelebt werden.

Bei einem früheren Arbeitgeber hieß es irgendwann: "Ab jetzt ist auch 
unser Standort nach ISO 9000 zertifiziert. Auf dem Netzwerklaufwerk X 
liegt das Qualitätshandbuch, aber das sollt Ihr nicht lesen. Das müssen 
wir nur für alle lesbar auslegen und auf die Existenz hinweisen. An 
Eurer Arbeitsweise ändert sich dadurch gar nichts."

> Das viele ISO Papier hilft dabei gar
> nix, wenn auch nur einer in der Fertigungskette schlampt.(Man kann nur
> den Betreffenden leichter eruieren)

Bei dem konkreten Fertigungsdienstleister kam es bei fast jedem 
Fertigungsauftrag zu Qualitätsmängeln, und zwar an ganz 
unterschiedlichen Stellen: falsch beauftragte Leiterplatten, falsch 
bestückte Bauelemente, verbrutzelte handgelötete Bauelemente mit dicken 
Lotklumpen, o.a. Kaffeeflecken, o.a. Lotpastenspritzer. Und bei einem 
Steckverbinder, in den ein Kodiernippel eingesetzt werden musste, wurde 
dieser in irgendeiner Richtung hineingesteckt und festgeklopft. Dabei 
brachen den die Rastnasen ab, die ihn in der korrekten Position gehalten 
hätten... Glücklicherweise hat sich unserer Kunde mittlerweile von 
diesem Dienstleister getrennt, auch wenn die ganzen Fehleruntersuchungen 
für mich selbst Umsatz bedeuteten. Dafür bekomme ich jetzt aber nicht 
mehr so häufig einen Schock, wenn der Kunde anruft und erzählt, dass ein 
neues Fertigungslos einer von mir entwickelten Baugruppe nicht 
funktioniert.

> Auf der anderen Seite wird die Luft für nicht zertifizierte Hersteller
> bzw. Dienstleister wie mich immer dünner. Also hab ich mit einer
> Zertifizierungsstelle wegen ISO 9001 und 13485 Kontakt aufgenommen. Die
> wissen allerdings noch immer nicht, ob eine Zertifizierung eines 2
> Personen Unternehmens überhaupt möglich ist. Mal sehen, was denen so
> einfällt.

Das Problem kenne ich in gewissen Rahmen auch. Der Einkauf mancher 
Großunternehmen hat teilweise kräftig einen an der Waffel. Was die an 
Vorleistungen im Rahmen einer Lieferantenbewertung erwarten, steht 
manchmal in keiner Relation zum Auftragsvolumen und der Art der 
Zusammenarbeit. Ein ehemaliger Kunde von uns verlangte bei jeder 
Lieferung eine Erklärung darüber, dass keine Giftstoffe o.ä. in der 
Lieferung enthalten seien, und das bei Lieferungen von Software in 
elektronischer Form... Da er selbst aber wiederum seinen Kunden 
gegenüber entsprechende Erklärungen abgeben musste, musste er sich bei 
seinen Lieferanten ebenfalls absichern. Nun gut, das war noch einfach. 
Andere Kunden verlangen in der Lieferantenselbstauskunft teilweise 
unverschämte Angaben, wie z.B. über konkrete Umsätze mit anderen Kunden.

: Bearbeitet durch User
Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Nun gut, das war noch einfach.
> Andere Kunden verlangen in der Lieferantenselbstauskunft teilweise
> unverschämte Angaben, wie z.B. über konkrete Umsätze mit anderen Kunden.

Sowas ist doch bei den AUTO AG s Gang und Gebe :-(
Was sich dort so die BWL-Bubis alles ausdenken und wissen wollen,
da ist die Frage nach den Umsätzen nur eine Frage und (sehr) Vielen.

Wenn man die Knechterei zu bunt treibt, sieht man am Bosch-Debakel mit 
seinen Lenkgetrieben.
Ich kann mir so gut vorstellen was in Italien bei dieser Deckel-Guss 
Firma passiert ist:
'Wir werden Bosch ein Angebot machen das sie nicht ablehnen werden' 
:-)

Dabei, da bin ich mir ziemlich sicher, sind ein paar BWL-Fuzzis bei 
Bosch und
BMW über den Jordan gesprungen. :-)

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle einen Bestuecker in der Naehe auszusuchen, und dort erst 
einmal vorbei zu gehen. Das Projekt, zB einen Prototypen vorbeibringen 
und sich beraten lassen, ob das so gut sei, und was man vorgaengig noch 
verbessern sollte. Der Bestuecker sieht gleich, welche Konfigurationen 
kritisch sind, und wie man die anpassen sollte. Dann macht man diese 
Aenderungen Und geht nochmals vorbei zur Auftragserteilung, und holt 
sich nochmaliges Feedback.

Nach der Fertigung geht man nochmals vorbei zum Abholen, und Feedback 
holen. Wo lagen die Probleme ...
Dabei sollte man sich die Prozesse auch zeigen lassen. Diese erklaert 
der Bestuecker gerne, denn er muss seine Preise ja rechtfertigen.

Es sollte gleich der Entwickler, resp falls der Layouter nicht derselbe 
sind, gleich beide vorbei gehen. Das Wissen des Bestueckers sollte man 
sich auf keinen Fall entgehen lassen.
Das spart so viel Mehrarbeit...

: Bearbeitet durch User
Autor: Gebhard R. (geb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sapperlot W. schrieb:
> Das Wissen des Bestueckers sollte man
> sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Ja, so sollte es sein. In der Praxis hat man es als Bestücker oft mit 
präpotenten Typen zu tun, die natürlich völlig unfehlbar sind weil sie 
glauben, sich an IPC zu halten.
Ja, es funktionieren auch 0,15mm Abstand zwischen Pads, aber gut eben 
nur in einer Serie, wo ich mit Stencil-Stärken, Reduzierung und 
Spezial-Lotpaste herumspielen kann. Bei einem Prototyp muss man da nach 
dem Löten manchmal mit der Sauglitze ran. Daher ist's besser sowas zu 
vermeiden, auch wenns im Datenblatt so gezeichnet ist. Dem Hersteller 
des IC ist's ja egal wie der Bestücker den Chip auflötet, bzw. wieviel 
Mühe das macht.

Grüsse

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.