mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Patek- Phillippe- Multikacapt


Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 172696314971

Das gab es neulich recht günstig bei E-bay.

Als alter Uhrensammler (mechanische Uhren) hat mich das interessiert,
aber ich habe von Geboten Abstand genommen, da diese Teil wohl nur
für Quarzuhren (Bäh!) wichtig ist.

Aber es bleibt die Frage: Was ist da drin, was kann so ein Teil?

Grüße Bernd

Autor: Won K. (Firma: Outside the Asylum) (the_sane)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Als alter Uhrensammler (mechanische Uhren) hat mich das interessiert,
> aber ich habe von Geboten Abstand genommen, da diese Teil wohl nur
> für Quarzuhren (Bäh!) wichtig ist.

Das war wohl falsch gedacht.
So eine Zeitwaage dient dazu Uhrwerke abzugleichen und mit dem Schreiber 
Unregelmäßigkeiten festzustellen.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Won K. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Als alter Uhrensammler (mechanische Uhren) hat mich das interessiert,
>> aber ich habe von Geboten Abstand genommen, da diese Teil wohl nur
>> für Quarzuhren (Bäh!) wichtig ist.
>
> Das war wohl falsch gedacht.
> So eine Zeitwaage dient dazu Uhrwerke abzugleichen und mit dem Schreiber
> Unregelmäßigkeiten festzustellen.

Das Teil hat aber keinen Schreiberanschluss und ist nur für neu-
modische Quarzuhen gedacht.(Soweit ich das im Netz lesen konnte)

Dazu mal eine Frage: Gibt es da wirklich den Trimmer, um was nach
zu justieren?

Ich meine da jetzt nicht die Billiguhren.

Das Ding hätte mich schon gejuckt, die Nixis usw...

Grüße Bernd

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Won K. schrieb:
> und mit dem Schreiber
> Unregelmäßigkeiten festzustellen.

Schreiber? Wo ist da ein Schreiber?

Mir sieht das so aus, als ob per Mikrofon (Mic), Spannung oder Aux das 
Ticken der Uhr aufgenommen werden kann. Das Mikro ist vermutlich in 
diesem Aufsatz eingebaut.

Und dann wird die Frequenz vermutlich mit ner internen Referenz 
verglichen.

Ich weiß aber nicht wie toll die ist. Ich würde da eher nem normalen 
Universal Counter mit GPSDO vertrauen. Ne Mikrofon-Auswertung mit 
TTL-Ausgang müsste man halt selbst bauen, erscheint mir aber machbar.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich da was gefunden habe, überprüft der Uhrmacher damit
die Genauigkeit der Quarzuhr( Armbanduhr).

Aber dann? Lässt sich da was regeln?

Grüße Bernd

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin kein Experte für Armbanduhren.

Aber technisch wäre es gut möglich einen kleinen Varicap einzubauen, mit 
dem man die Kapazität der Ziehkondensatoren für den Quarz minimal 
verändern kann.

Das hätte den Vorteil daß man die Uhr trimmen kann. Aber wieder den 
Nachteil, daß sich das Teil von selbst verstellt oder schneller altert 
als ein fester Kondensator.

Heute macht man das digital in dem man den Teiler anpasst. Ich vermute 
aber daß das zu der Zeit, aus der das Teil stammt, bei den Quarzuhren 
noch nicht möglich war.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Chefin (die einzige Ehefrau) hat kurz gefragt:
" Was willst du mit dem Staubfänger?"

Deswegen habe ich das Teil jetzt nicht  :(

Ob das ein Fehler war?

Grüße Bernd

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Stell Dir den anderen Weg vor:
Du hast das Ding gekauft und einzig als Staubablagestelle ist's zu 
gebrauchen.

Dann doch lieber die Neugierde behalten als die Gewissheit.

Wobei die einzige Ehefrau dann zumindest gewusst hätte, wo der ganze 
Staub wohl hingekommen ist ... vll. für den nächsten Versuch, zum 
Argumentieren ;)

MfG

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das aus einer alten Elektorschaltung. Das war für
mechanische Uhren. Das Ticken wird gemessen und die Uhr so
kalibriert, dass der Takt stimmt.

Zeitwaage war schon der richtige Begriff.

Darfst dich ärgern!

Edit: http://www.uhrwerksarchiv.de/werkstatt/werkzeuge/3...

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Ich kenne das aus einer alten Elektorschaltung. Das war für
> mechanische Uhren. Das Ticken wird gemessen und die Uhr so
> kalibriert, dass der Takt stimmt.
>
> Zeitwaage war schon der richtige Begriff.
>
> Darfst dich ärgern!
>
> Edit: http://www.uhrwerksarchiv.de/werkstatt/werkzeuge/3...

Nö, genau hier habe ich gelesen, dass dieses Teil für mechanische Uhren
nichts (oder nur wenig)  bringt.

Als echte Zeitwaage hätte ich da mitgesteigert.
Aber nur zur Kalibrierung von Quarzuhren? Uninteressant.
Allein das Gerät mit den schönen Nixis hätte mich gereizt.

Grüße Bernd

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir nicht vorstellen, wie man mit Nixiröhrentechnik
Quarzuhren kontrollieren will. Und wozu dann ein MIC-Eingang?
Ich vermute schon, dass das für mechanische Uhren gedacht war.

Sicher nicht sehr wertvoll, jeder Uhrmacher mit Zulassung für
Patek-Philippe hatte wohl sowas.

Grüße, Guido

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An einer Swatch habe ich mal mit dem Hallsensor sehr schön die 
magnetischen Impulse des Schrittmotors sehen können, ein Puls nach oben, 
der nächste nach unten. Zu Messung kann man einen reziproken 
Frequenzzähler benutzen oder einen normalen auf Periodendauermessung 
stellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Ich kann mir nicht vorstellen, wie man mit Nixiröhrentechnik
> Quarzuhren kontrollieren will.

Was meinst Du, seit wann es Quarzuhren gibt?

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Was meinst Du, seit wann es Quarzuhren gibt?

Mir sind sie seit den 70ern bekannt. Ich meine nur, was das
für einen Sinn machen sollte. Die Nixi-Technik ist doch sicher
nicht genauer als ein Quarzoszillator, enthält vermutlich
ebensoeinen.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.archivedauctions.com/s/960830/nixie/

Ach, ich hätte das Teil doch kaufen sollen :(

Grüße Bernd

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Die Nixi-Technik ist doch sicher
> nicht genauer als ein Quarzoszillator, enthält vermutlich
> ebensoeinen.

Das ist einfach nur eine Anzeige. Wie kommst Du darauf, aus der 
verwendeten Anzeige auf die Genauigkeit zu schließen?

Multimeter mit LC-Displays sind genauer als Multimeter mit LEDs?!

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist einfach nur eine Anzeige. Wie kommst Du darauf, aus der
> verwendeten Anzeige auf die Genauigkeit zu schließen?

Daher schreibe ich ja Nixi-Technik, womit auf das Alter angespielt
wird. Es ist mir klar, dass die PTB auch im Nixizeitalter hervorragende
Zeitreferenzen bauen konnte, die hätten aber nicht in das kleine
Gehäuse gepasst. Ein gut entworfener Quarzoszillator läuft besser
50 ppm. Um das zu kalibrieren oder justieren wäre damals eine viel
größere Kiste notwendig gewesen. Daher schloss ich, entgegen der
Meinung auf einer Webseite, dass diese Zeitwaage eher für mechanische
Uhren gebaut wurde.


Rufus Τ. F. schrieb:
> Multimeter mit LC-Displays sind genauer als Multimeter mit LEDs?!

Bei vergleichbaren Geräten sicher. Der technische Fortschritt brachte
mit sich, dass modernere Geräte bei gleich Preis besser oder aber
billiger wurden. Beim einzelnen Gerät muss man schauen, welches
Kriterium ausschlaggebend war.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:

> Mir sind sie seit den 70ern bekannt. Ich meine nur, was das
> für einen Sinn machen sollte. Die Nixi-Technik ist doch sicher
> nicht genauer als ein Quarzoszillator, enthält vermutlich
> ebensoeinen.

Der dort verbaute kann aber temperiert werden und wird nicht durch die 
Gegend geschüttelt. Eine Größenordnung besser als die Stimmgabel in der 
Armbanduhr sollte da schon drin sein. Der OCXO in meinem alten HP 8660C 
von 1979 konnte auch schon 10-8.


Die Einschränkung "mehr was für Quarzuhren" bezieht sich darauf, dass 
das Multikacapt nur die momentane Abweichung anzeigt und nicht deren 
Verlauf protokolliert. Mechanische Uhren gehen schneller wenn sie voll 
aufgezogen sind und werden langsamer wenn sie ablaufen. Die Kunst 
besteht darin, diesen Effekt weitgehend zu unterdrücken. Daher macht es 
Sinn, mal einen kompletten Zyklus mitzuschreiben.

Autor: Michael S. (collector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, wenn sie an der Patek Philippe Zeitwaage Multicapt noch 
interessiert sind, melden sie sich bei mir. +49 2222 5777 Liebe Grüße 
Schuldes

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.