mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannung am Arduino anpassen. Wie?


Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich möchte den Analog Output meines Arduino Due auf 0 – 3,3V anpassen.

Mein Analog Output hat einen Bereich von 1/6*Vadvref bis 5/6*Vadvref. Da 
beim Arduino Due der Pin75-ADVREF an 3.3V liegt sind das 0.55V
bis 2.75V.

Ich brauche somit eine externe Beschaltung zum Offset und zur 
Verstärkung, so dass die Ausgangsspannung im gewünschten Bereich liegt.

Es gibt eine Schaltung auf
https://create.arduino.cc/projecthub/ArduPic/how-t...

Allerdings möchte ich eine fertige kaufen. Kann man es irgendwo kaufen? 
Oder gibt es eine andere Möglichkeit?

Danke im Voraus!

Autor: Chef (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Werden hier Spannungen neuerdings in Bruchschreibweise angegeben?!?!?!

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schwer ist das ja nun nicht nachzubauen, evtl. unter Zuhilfenahme von

http://www.pollin.de/shop/dt/MTI5OTA2OTk-/Baueleme...

oder Du suchst mal nach "OPV Modul"

Was soll es denn werden? Häufig kommt man mit den Spannungsbereich aus, 
weil ohnehin noch eine Verstärkerstufe folgt oder man hochauflösend 
lesen und umrechnen kann.. ?

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau Null am Ausgang schafft kein OP ohne negative Betriebsspannung. 
Auch rail-to-rail OPs kommen dem nur näher als andere. Der LM358 ohne 
Lastwiderstand am Ausgang, wie es hier gezeigt wird hört irgendwo bei 
0,8V auf. Das beste ist ein ICL7660 oder ähnliches für eine negative 
Hilfsspannung, oder man nimmt ein kleines DC/DC-Modul.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwer ist das nicht nachzubauen, aber was ist, wenn ich hundert oder 
tausend davon brauche?
Wenn es nicht genau 0 ist, ist es auch nicht schlimm.

Geht es nicht mit einen einfachen DA Wandler?

Autor: Ralf L. (ladesystemtech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal in diesen Thread:

Arduino 5V PWM Signal zu 0-10V Normsignal

Da hat einer einen Schaltplan mit einem LM358 hinterlegt.

Christoph K. schrieb:
> Der LM358 ohne
> Lastwiderstand am Ausgang, wie es hier gezeigt wird hört irgendwo bei
> 0,8V auf.

Der LM358 hört tatsächlich irgendwo bei 0,1V bis 0,3V auf. Das wäre dem 
TO noch recht. Damit spart er immerhin den DC-Wandler für die negative 
Spannungsversorgung.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten schrieb:
> Schwer ist das nicht nachzubauen, aber was ist, wenn ich hundert oder
> tausend davon brauche?

Dann ist es gewerblich und du kannst einen Profi dafür bezahlen.
Gewerbliche Entwicklungen für nix gibts hier nicht.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten schrieb:
> Geht es nicht mit einen einfachen DA Wandler?
MCP4725, per I2C an den Arduino?

ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/22039d.pdf

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie glatt soll den die Spannung sein? Ansonsten wäre das einfachste doch 
PWM und ein Kondensator.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Hilfe!

Ich denke, der MCP4725 ist die beste Lösung, wobei ich ehrlich gesagt 
nicht so ganz verstehe, wieso "Out" auf A0(Analog IN) geht?(siehe Link) 
bzw. bei welchen PIN am MCP4725 gehe ich nun zu meinen Verbraucher?

https://www.google.de/search?q=mcp4725+arduino+due...:

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten schrieb:
> Geht es nicht mit einen einfachen DA Wandler?

Wahrscheinlich.. dann brauchst Du halt mehr Pins um den anzusteuern.

Aber solange Du nicht sagen willst, was es werden soll, wirst Du nur 
Aallgemeines hören.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten schrieb:
> Ich denke, der MCP4725 ist die beste Lösung, wobei ich ehrlich gesagt
> nicht so ganz verstehe, wieso "Out" auf A0(Analog IN) geht?(siehe Link)
> bzw. bei welchen PIN am MCP4725 gehe ich nun zu meinen Verbraucher?
Möchtest Du blöd und blind abmalen oder eigene Denkarbeit investieren?

> https://www.google.de/search?q=m...
Hier hätte es auch ein ordentlicher Link anstatt dieses verschissenen 
Googlezeugs getan:
http://henrysbench.capnfatz.com/henrys-bench/ardui...

Ich habe erst vor kurzem ein paar Platinchen aus China bekommen. Bevor 
ich den Eingang der Ware quittiere, mache ich immer einen groben 
Funktionstest. Der Sketch von "Henry's Bench" funktioniert.

Wenn Du das Tutorial vollständig liest, sollte Dir klar werden, warum 
der Ausgang des D/A an einem Eingang des Arduino hängt. Ich erkläre das 
hier nicht, es würde sich auch bei genauer Durchsicht des Programmcodes 
binnen weniger Minuten erschließen.

Deine Schaltung kommt an den Ausgang des MCP4725, die Verbindung zum 
Arduino kann dann entfallen.

--------

Falls jemand zum Chinesen fasst und die gleichen Platinen bekommt, 
erwähne ich die Adressfalle: Die Brücke muß gesetzt werden, 
andernfalls ist der Addr-Pin des MCP4725 undefiniert!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.