Forum: Platinen Empfehlung für flüssiges Flussmittel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von MGMBH P. (m-power)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich brauche eure Empfehlung. Such flüssiges Flussmittel damit es unter 
Chips laufen kann und ich von oben erhitzen. Ich weiß die Methode ist 
nicht die feine Art aber reicht für meine zwecke.

Danke

: Verschoben durch Moderator
von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolophonium (+ Aspirin) in Isopropanol gelöst.

: Bearbeitet durch User
von Martin K. (maart)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In Spiritus aufgelöstes Kolophonium?

von Dirk D. (dicky_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kolophonium (+ Aspirin) in Isopropanol gelöst.
Wofür ist das aspirin?

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Säure.
Löst dann besser die Oxidschichten.

Wieder abwaschen nicht vergessen.

von Frank G. (frank_g53)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flussmittelgel wird auch flüssig wenn man es warm macht.
Die nächste Frage wäre, wofür überhaupt.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> Flussmittelgel wird auch flüssig wenn man es warm macht.

korrekt. Einfach mit etwas Heißluft unter den IC blasen. Dürfte so 
vielleicht 10mm von jeder Außenkante unter einen BGA-IC zu bekommen zu 
sein.

Wenn das nicht reicht, könnte man das Gel auch noch mit ganz wenig 
Isopropanol verdünnen.

Flussmittelgel hat den Vorteil daß man es für normale Handlötaufgaben 
viel besser verwenden kann als flüssiges Flussmittel und man es daher 
nicht nur extra für diesen einen Anwendungsfall kaufen muss.

Meine Empfehlungen für Flussmittelgel:
Edsyn FL22
https://www.reichelt.de/index.html?ACTION=3;ARTICLE=32673
Ist recht gut und leicht zu beschaffen, kein extra Dispenser etc. nötig.

Amtech NC-559
http://www.tme.eu/en/details/anc559tf/fluxes/amtech/nc-559-as/
Wirkt noch etwas besser als das Edsyn. Man braucht noch einen 
Handdispenser dazu. Nicht bei ebay etc. kaufen, dort bekommt man nur 
Fakes.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Amtech NC-559
> http://www.tme.eu/en/details/anc559tf/fluxes/amtech/nc-559-as/
> ...
> Nicht bei ebay etc. kaufen, dort bekommt man nur Fakes.

Hab's da mal geordert. Lötfett is besser!

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Amtech NC-559
>> http://www.tme.eu/en/details/anc559tf/fluxes/amtech/nc-559-as/
>> ...
>> Nicht bei ebay etc. kaufen, dort bekommt man nur Fakes.
>
> Hab's da mal geordert. Lötfett is besser!

Wo "da"?

Bei ebay oder bei TME?

von Karl (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Lötfett is besser!

...zum Löten von Dachrinnen ;-)

von MGMBH P. (m-power)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Lötfett :D der war gut.

Danke für die restlichen ernst gemeinten Empfehlungen.

Was haltet ihr von Lötwasser X-M3?

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du das nicht selber mischen willst hol doch irgendein 
"rework"-Flussmittel im ERSA-shop oder sonstwo.

Das gibt es auch in kleineren Gebinden. Sonst gibt es das überall in 
10-20l Kanistern und in hunderten unterschiedlichen Varianten.

Wieso ist denn die Methode nicht die feinste?

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MGMBH P. schrieb:
> Was haltet ihr von Lötwasser X-M3?

Für Dachrinnen?

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gib mal X-M3 hier in der SuFu ein. Da besteht der Verdacht das es nur 
Isopropanol ist. Ich hatte das vor Jahren auch mal gekauft, aber mehr 
als Zischen wenn man mit dem Lötkolben drankommt tut es nicht.

von Gugscht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viel wird denn überhaupt davon benötigt?
Wenn es für gelegentliche Reparaturarbeiten benötigt wird kann man auch 
einen Flussmittelstift nehmen wie den CW8200
Das Zeug, dass da rauskommt ist da schon so dünn wie Wasser.

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20 g Kolophonium (z.B. von Pollin) in 100 mL Isoproanol auflösen. Zum 
Dosieren 1mL Einwegspritze mit Kanüle.

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> (z.B. von Pollin)

Oder einfach nur mal im Wald spazieren gehen.
Etwas Kiefern/Fichten Harz sammeln.

Etwas erwärmen, so dass die leichten Terpene und das Wasser verdunsten 
können.

Dann in Isopropanol oder Spiritus auflösen.
Filtern, und fertig.

Die Mischung ist besser als so manches komische Zeugs vom freundlichen 
Chinesen. Habe hier so ein AMTECH RMA-223(Made in China), das scheint 
nur Vaseline, oder so, zu sein. Auf jeden Fall hilfts nicht viel beim 
Löten. Außer nach heißem Fett stinken, das kann es.

von Schorsch X. (bastelschorsch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flussmittel, 137 g, Schlepp-, Wellen-, Tauch- und Handlötungen
bei Bürklin (10 L 790).
Das ist ein ganzer Liter und das Zeug funktioniert bei mir seit Jahren 
hervorragend.

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie flüssig oder zähflüssig ist eigentlich der original "Löthonig(tm)"?

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> Wie flüssig oder zähflüssig ist eigentlich der original "Löthonig(tm)"?

Wie (flüssiger) Honig, daher auch der Name...

von dolf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Oder einfach nur mal im Wald spazieren gehen.
> Etwas Kiefern/Fichten Harz sammeln.
>
> Etwas erwärmen, so dass die leichten Terpene und das Wasser verdunsten
> können.

kann man machen bin aber froh das es geschichte ist.
das weckt erinnerungen.
hab das mal in meiner jugend machen müssen weil industriell 
hergestelltes kolofon sehr schwer beschaffbar war.
kiefernharz gab´s in massen.
da wurden kiefern regelrecht gemolken.
hab das rohharz dann mittels auflösen in ethanol anschließendem 
abfiltern und einkochen raffiniert.
ergebnis war ein helles klares kolofonium.
das schimpft sich heutzutage balsamharz.
der schlachter braucht´s auch um dem schwein die borsten zu entfernen.
das ist dann brühharz.
armes schwein.

von MGMBH P. (m-power)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt recht, Lötwasser X-M3 ist ja wirklich schlecht.
Dann bitte eine andere Empfehlung.

Ich brauche davon nicht so viel, ich will halt etwas experimentieren und 
gucken ob ich das mit "rework" einer BGA hinbekomme.


Isopropanol und diverse Gel Flussmittel habe ich natürlich aber möchte 
etwas fertiges und nicht selbst mischen. Preis ist egal, soll halt nicht 
ein Kanister sein.

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Reinhold (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gugscht schrieb:
> Wenn es für gelegentliche Reparaturarbeiten benötigt wird kann man auch
> einen Flussmittelstift nehmen wie den CW8200
> Das Zeug, dass da rauskommt ist da schon so dünn wie Wasser.

Sehe ich auch so. Einfach einen stinknormalen Flußmittelstift verwenden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.