Forum: Offtopic Ideen für Festplattenregal


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auf meinem Schreibtisch stapeln sich mittlerweile mehrere externe 
Festplatten (teils mit Netzteil), ein Mini-PC mit Netzteil und ähnliches 
Zeug. Leider ist "stapeln" nur ein Hilfsausdruck, denn die Dinger liegen 
mehr auf einem Haufen und zwischen dem Kabelsalat wandern die 
Staubflusen herum.

Ich würde die Geräte gerne geordnet unterbringen, also z.B. Festplatte 
und Netzteil zusammen in jeweils ein Regalfach. Allerdings müsste es 
hinten Öffnungen für die Kabel geben, vorne eine Tür wäre auch schön 
(oder eine schöne Rückwand, damit man das Regal mit der Rückseite nach 
vorne aufstellen kann), Platz für die Steckerleiste wäre praktisch, 
flexible Abstände der Regalböden usw. Wenn man mal anfängt, kommt man 
aus dem Wünschen nicht mehr heraus.

Lange Rede kurzer Sinn: habt ihr Ideen, wie man sein IT-Zeug schön und 
platzsparend unterbringt? Aus Lego bauen, 3D-Drucken lassen oder gibt es 
das schon fertig beim Ikea?

Danke für eure Ideen dazu!

von Christoph B. (birki2k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nachdem wie günstig das sein muss und welche ästhetischen 
Vorstellungen du hast könnte eventuell ein kleines 19" Rack in Frage 
kommen. Die gibt es in mehr oder weniger hübsch. Dazu dann "Tray" oder 
"Fachboden". Vorteil; Verteiler, PC-Gehäuse und Netzwerkswitches gibt es 
auch gleich in dem passenden Format. Nachteil; eher teuer und nicht 
unbedingt in jedem Fall passend zur Büroeinrichtung.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze gern Wechselplatten (mit Rahmen, das bietet zumindest gewissen 
mechanischen Schutz).
Die liegen i.d.R. im Safe oder im Schrank und nicht auf dem Tisch... und 
brauchen kein Netzteil oder Kabel.
Und man weiss beim Einkauf was man für Platten bekommt - also nicht 
irgendein Ramsch der halt so in USB Platten verbaut wird...

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Problem bei Wechselplatten im Rahmen ist, daß die 
SATA-Steckverbindungen von Festplatten nicht für besonders viele 
Steckzyklen ausgelegt sind. Bei den üblichen Festplattenschubladen wird 
aber direkt der Festplattenstecker verwendet, da gibt es kein robusteres 
Zwischenstück.

Davon abgesehen ist so etwas durchaus nicht unelegant.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe da in den letzten 10 Jahren mit USB Platten eher schlechte 
Erfahrungen gemacht was die Zuverlässigkeit anbelangt.

Da sind mir schon zwei microUSB 3.0 Buchsen an externen Platten kaputt 
gegangen während der erste Ausfall eines SATA Steckers/Buchse an 
Wechselrahmen oder Platten noch auf sich warten lässt (übrigens 
überhaupt noch gar keinen Ausfall bei diesen Platten zu verzeichnen)... 
Und die Stecker an billigen USB Kabeln sind oft sehr schlechte Qualität 
was die Buchsen an den USB Platten schneller abnutzen kann (geht bei 
manchen ja doch etwas schwerer rein als bei anderen, nicht wahr?).

Bei zwei weiteren USB Platten sind zwar noch die Stecker heile, aber das 
Netzteil mit 4 pol. Spezialstecker ist hinüber oder der Controller 
abgeraucht.


Die SATA Stecker an den 3.5" Festplatten haben ein recht großes stabiles 
Gehäuse - das ist robuster als viele billig-microUSB Buchsen.

Ich Wechsel die Wechselplatten ja nur 1 - 2x die Woche und es werden 
mehrere rotiert.
Bei 4 Stück kommt man dann auf grob 12 - 25 Steckzyklen im Jahr pro 
Platte.
Wenn die Stecker für min. 500 Steckzyklen spezifiziert sind (gibt z.B. 
welche von Molex bei denen das so ist - die Stecker in den Wechselrahmen 
sind oft 5000 - 25000 Steckzyklen spezifiziert) - das wären dann 10 - 20 
Jahre.
Die Nutzungshäufigkeit der älteren Platten nimmt auch ab, da es ja neue 
größere gibt...

Ich hab mir von ein paar älteren Platten gerade mal die Goldkontakte 
angesehen - sehen alle noch top in Ordnung aus.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:

> Wenn die Stecker für min. 500 Steckzyklen spezifiziert sind (gibt z.B.
> welche von Molex bei denen das so ist - die Stecker in den Wechselrahmen
> sind oft 5000 - 25000 Steckzyklen spezifiziert) - das wären dann 10 - 20
> Jahre.

In der Sata 2.5 Spec steht folgendes:
EIA-364-09
50 cycles for internal cabled application;
500 cycles for backplane/blindmate
application. Test done at a maximum rate
of 200 cycles per hour.

Das ist die untere Schranke. Bei der Platte würde ich allerdings von 50 
Steckzyklen ausgehen.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Bei der Platte würde ich allerdings von 50
> Steckzyklen ausgehen.


Beispiele (500 Zyklen):
http://www.molex.com/webdocs/datasheets/pdf/en-us/0877030001_PCB_HEADERS.pdf

http://www.digikey.com/Web%20Export/Supplier%20Content/FCI_609/PDF/FCI_Brochure_StorageInterfaceConnectors.pdf?redirected=1


Und wie gesagt, die Dinger sehen zumindest bei meinen Platten sehr viel 
robuster aus als 50 Zyklen.
Das dürfte entweder sehr konservativ sein, oder sich nur auf die 
normalen SATA Buchsen auf Mainboards und die Kabel(! steht ja auch so da 
"cabled") beziehen.

SATA Platten sind ja für Hot-Swap usw. gemacht - ohne Kabel - das 
verstehe ich als "Backplane/blindmate" Stecker.
In dem einen Stecker sind ja Daten und Versorgung kombiniert und das ist 
genau das.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.