Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MQTT praktische Tropic länge?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marco H. (damarco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mal in die Runde gefragt bei einen MQTT client der auf einen ARM 
mit beschränken Ram läuft auf welche größe beschränkt ihr die Tropic 
länge? Diese kann ja 64k groß sein, das geht mit dieser Hardware 
natürlich nicht.  Also 512byte oder 1k würde noch gehen.  Meiner Meinung 
müsste das reichen.

von 6a66 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Hallo mal in die Runde gefragt bei einen MQTT client der auf einen
> ARM
> mit beschränken Ram läuft auf welche größe beschränkt ihr die Tropic
> länge? Diese kann ja 64k groß sein, das geht mit dieser Hardware
> natürlich nicht.  Also 512byte oder 1k würde noch gehen.  Meiner Meinung
> müsste das reichen.

Das heißt "Topic".
Und das könnte man ja flexibel gestalten, wenn noch mal ein Publish oder 
Subscribe angelegt werden soll muss halt geprüft werden ob noch Platz da 
ist. Wenn nicht entweder gewünschten Topic verkleinern oder Pech gehabt.

rgds

von 6a66 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Diese kann ja 64k groß sein

BTW: wer will denn so einen langen topic - selbst wenn es ginge? Selbst 
einen Topic mit 128Byte würde ich schon als lang ansehen.

rgds

von Marco H. (damarco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sch.. handy  lach

naja das kommt ganz schnell zu zusammen wenn man viele Parameter hat die 
andere abonnieren könnten. Die Länge ist ja nicht so das Problem, da ja 
auch 64k nicht in einen rutsch über TCP übertragen werden können. Das 
muss dann Stückchen weise passieren. Die Topic könnte man dann auch so 
auswerten.

Das funktioniert bei meinen HTTP Server ja auch so. Das Problem ist er 
zum Abonnieren oder er beim versenden muss die Topic ja im ram sein. 
Wenn man alle 10ms einen Wert senden würde selbst bei 100ms würde das zu 
lange dauern um sie von SD zu lesen.  externen RAM geht ja noch. Also er 
das Prinzip "Pech gehabt anwenden lach

Strings dessen Länge man nicht kennt sind einfach nur doof vor allen 
dann wenn sie 64k lang sein dürfen. Das auch noch auf einen µP ist nicht 
gerade schön .

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Also 512byte oder 1k würde noch gehen.  Meiner Meinung
> müsste das reichen.

Wenn dein Speicher knapp ist, kannst du dich auch an /MQTT for Sensor 
Networks/ (MQTT-SN) orientieren. Dort wird, um die Nachrichten kurz zu 
halten, die Länge der Topic-ID auf zwei Byte beschränkt (Kap.3).
http://mqtt.org/new/wp-content/uploads/2009/06/MQTT-SN_spec_v1.2.pdf

von Marco H. (damarco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es scheint aber so das sie diese nur über ein Gateway verstehen..

von Marco H. (damarco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das er blödere übel ist das man die Größe eines Strings nicht mit dem 
preprozessors Festellen kann da dieser ja erst nach dem parsen 
feststeht.

So lange kein Filesystem vorhanden ist wird es auch schwierig. Bei 
Displays oder Schriftsätze durch externe Software erzeugt ist dies ja 
einfach. Dem Format wird zum Anfang diese Informationen mitgegeben.

Im Grunde kann man auch so lange auslesen bis man das String Ende sieht. 
Hierzu müsste man aber immer x byte aus dem Speicher (Flash etc.) lesen. 
Da man die Länge aber vorher braucht muss man erst mal alles lesen und 
dann das nochmals zum packen des Pakets ebenfalls. Wenn man das nur 
einmal beim Starten macht würde das noch vertretbar sein.


Man könnte sich dann die Adresse merken wo man aufgrund der TCP 
Buffergröße aufgehört hat zu lesen und dann dort wieder ansetzen. Bis 
man das Ende erreicht hat. An der Art ließe sich auch bis zu 256MB 
verschieben.

Das mit der Größe hat mich schon mal beim HTTP Server beschäftigt. 
Strings sind kein Problem aber ein Bild, da muss zum Ende dann ein 
Zeichen ran um das ende zu erkennen oder in den ersten bytes wie groß 
die daten sind.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Es scheint aber so das sie diese nur über ein Gateway verstehen..

Natürlich funktioniert es nicht, einen MQTT-SN Client direkt mit einem 
MQTT-Broker zu verbinden. Es ging dir doch um die Adresslänge, oder? Und 
natürlich kannst du eine binäre 2 Byte ID in einen String mit einer 
festen Länge von 4 Byte umsetzen, indem du eine Hexadezimaldarstellung 
wählst. Dann kommt der MQTT-Broker damit auch zurecht.

von Marco H. (damarco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist aber trotzdem interessant. Ich habe es jetzt so gelöst das die 
längen beim init berechnet werden und der pointer einer Datenstruktur 
wird der Funktion übergeben. Somit kann gezielt und sicher auf die Daten 
zugegriffen werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.