Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gehäusematerial TO-3 Package


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Joschi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen aus welchem Material TO-3 Gehäuse gefertigt 
werden?
Können die Gehäuse durch Umwelteinflüsse oxidieren?

Vielen Dank

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joschi schrieb:
> kann mir jemand sagen aus welchem Material TO-3 Gehäuse gefertigt
> werden?

Aluminium oder vernickelter Stahl, oder beides.


> Können die Gehäuse durch Umwelteinflüsse oxidieren?

Natürlich.

von Joschi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das erklärt natürlich auch den optischen Unterschied zwischen einigen 
TO-3 Gehäusen... (matte Oberfläche und glänzende).

Würde man die Stahlversion auf der Außenseite eines 
Aluminiumdruckgussgehäuses befestigen, könnte es also durchaus sein, 
dass das Transistorgehäuse bei normalen Außenbedigungen zu gammeln 
anfängt? Oder würde das erst bei einer Beschädigung der Nickelschicht 
geschehen?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rost sieht man doch!
Manchmal ist auch leichter Grünspan drauf.

Die Unterseite ist nicht aus Alu.
Sondern Cu oder Stahl.

Was ist eigentlich das Anliegen deiner Frage?

von Joschi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Was ist eigentlich das Anliegen deiner Frage?
Ich würde gern für eine Außenanwendung im Garten das Transistorgehäuse 
an der Außenseite eines Aluminumgehäuses montieren, damit das 
Gehäuseinnere möglichst wenig aufgeheizt wird (Verlustleistung am 
Transistor). Erscheint mir aber aufgrund eurer Antworten als nicht 
wirklich praktikabel :-S
Ich überlege mir etwas anderes...

Vielen Dank!

von Bla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joschi schrieb:
> das Transistorgehäuse an der Außenseite eines Aluminumgehäuses montieren

Schraub das doch einfach innen an die Gehäusewand. Alu leitet Wärme gut, 
ob du die jetzt von der einen oder anderen Seite ins Blech bringst ist 
egal. Die Abstrahlung vom Bauteil kannst du IMHO vernachlässigen. Oder 
nimm was effizienteres.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bla schrieb:
> Die Abstrahlung vom Bauteil kannst du IMHO vernachlässigen. Oder
> nimm was effizienteres.

Das ist wohl die richtige Idee.
Auch wenn der Transistor aussen sitzt, wird das Alugehäuse innen und 
aussen gleich warm. Zusätzlich sorgen die Bohrungen für Befestigung und 
Anschlüsse dazu, daß das gehäuse nicht mehr dicht ist.
Also besser einen entsprechenden Kühlwinkel innen (wenns unbedingt TO3 
sein muss) an das Gehäuse.

Oder eine Lösung die nicht so viel Wärme erzeugt. Wobei etwas Wärme im 
Gehäuse sehr gut gegen Kondensation von Wasser hilft.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joschi schrieb:
> kann mir jemand sagen aus welchem Material TO-3 Gehäuse gefertigt

Bla schrieb:
> Schraub das doch einfach innen an die Gehäusewand

Das wiederum stelle ich mir gerade etwas kompliziert vor...

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> Das wiederum stelle ich mir gerade etwas kompliziert vor...

Warum? Seit es TO3 gibt, gibt es dafür Kühl/Befestigungswinkel.
https://www.buerklin.com/de/kuehlwinkel/p/70b640

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Die Unterseite ist nicht aus Alu.
>
> Soll ich dir welche zeigen?
>
> 
http://www.ekt2.com/Sitefinity/WebsiteTemplates/WebGreen/App_Themes/WebGreen/Images/Products/35000/2%20MJ2500.JPG

Der Deckel sieht nach Alu aus. Der Boden (aka Unterseite) nicht. Da 
würde ich auf vernickeltes(?) Kupfer oder Messing tippen. Die meisten 
TO-3 Gehäuse, die ich aufgesägt habe, waren aus Messing.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Guest schrieb:
>> Das wiederum stelle ich mir gerade etwas kompliziert vor...
>
> Warum? Seit es TO3 gibt, gibt es dafür Kühl/Befestigungswinkel.

Noch eleganter wird es, wenn man eine andere Gehäuseform verwendet und 
den ans Gehäuse KLEBT. Somit kann man störende Bohrungen vemeiden.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Der Deckel sieht nach Alu aus. Der Boden (aka Unterseite) nicht.

Der Boden ist definitiv Alu, hab hier sows rum liegen.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Der Deckel sieht nach Alu aus. Der Boden (aka Unterseite) nicht.
>
> Der Boden ist definitiv Alu, hab hier sows rum liegen.

Hier ebenso.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch noch einige TO-3 die so leicht sind, daß ich darauf tippe, 
dass sie komplett aus Alu sind.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es nicht auch einen für deine Anwendung passenden Transistor z.B. 
im TO-220 Gehäuse?

von Flow (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht unerwähnt sollte Eisen sein: für die Anschlussdrähte.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bla schrieb:

> Schraub das doch einfach innen an die Gehäusewand.

Das ist bei TO-3 schwierig. Wenn man die "Naht" zur Gehäusewand
noch mit etwas Lack isoliert, spricht m.E. nichts gegen die
Aussenmontage. Sie sollte  allerdings  nicht  gerade im Schlag-
regenbereich liegen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> hinz schrieb:
>> michael_ schrieb:
>>> Die Unterseite ist nicht aus Alu.
>>
>> Soll ich dir welche zeigen?
>>
>>
> 
http://www.ekt2.com/Sitefinity/WebsiteTemplates/WebGreen/App_Themes/WebGreen/Images/Products/35000/2%20MJ2500.JPG
>
> Der Deckel sieht nach Alu aus. Der Boden (aka Unterseite) nicht. Da
> würde ich auf vernickeltes(?) Kupfer oder Messing tippen. Die meisten
> TO-3 Gehäuse, die ich aufgesägt habe, waren aus Messing.

Vermutlich doch kein Alu.

Ich habe hier einen DEC3000 (NPN Darl. B=700).
Sieht aus wie obiger.

Der ist auch ganz leicht.
Deckel aus Alu, aber das Unterteil ist in der Farbe deutlich gelblicher.
Ich tippe da eher auf Neusilber oder Magnesium.

Ein TESLA KD503 hat Alukappe, das Unterteil ist Kupfer.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Der ist auch ganz leicht.
> Deckel aus Alu, aber das Unterteil ist in der Farbe deutlich gelblicher.
> Ich tippe da eher auf Neusilber oder Magnesium.

Weder noch, sondern eine Alulegierung.


> Ein TESLA KD503 hat Alukappe, das Unterteil ist Kupfer.

Kein reines Kupfer, sondern ein kupferreiches Messing (aka Tombak).

von Werner H. (pic16)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> Gibt es nicht auch einen für deine Anwendung passenden Transistor z.B.
> im TO-220 Gehäuse?

TO3P, allerdings ist das Plastik vlt. nicht witterungsbeständig. Die 
Anschlüsse könnte man ja versiegeln.

von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die TO3 Gehäuse sind Unterschiedlich. Ich kenne Alu (Legierung), Messing 
(oder ähnlich) und Stahl (jedenfalls magnetisch).  Magnesium sollte man 
wegen der eher schlechten Wärmeleitung eher nicht finden. 
Kupferlegierungen klingen plausibel - reines Kupfer oder Aluminium kann 
wegen der Festigkeit nicht gehen.

von Abel H. (abel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lurchi schrieb:
> reines Kupfer oder Aluminium kann
> wegen der Festigkeit nicht gehen.

Dann kann man die Dimensionierung aber besser hinbiegen....
:)
Abel

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
>> Ein TESLA KD503 hat Alukappe, das Unterteil ist Kupfer.
>
> Kein reines Kupfer, sondern ein kupferreiches Messing (aka Tombak).

Sei mal nicht gar so pingelig.
Ich habe dran gefeilt und es war roter als normales Messing.

von jkl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> TO3P

hat für ein kleines Plastik-Case selbst ein verblüffend
massives Metall-Plättchen dran.

@TO: Ich würde tatsächlich TO3P bevorzugen. Man könnte aus
Alublechstreifchen eine Art Fassung hinkleben, dann kann
er schon mal nicht seitlich weg.

Und frontal könnte eine Klemme aus Federstahl helfen, wobei man
- je sauber positioniert, soll am Schluß ja Druck ausüben -
entweder eine kleinere danebenklebt, oder ein größeres U an
die ggübr. lgde. Seite des Gehäuses.

Best. Klebstoffe direkt zw. T und Gehäuse gingen schon auch,
aber einige davon leiten teils gar nicht so besonders gut Wärme.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> hinz schrieb:
>>> michael_ schrieb:
>>>> Die Unterseite ist nicht aus Alu.
>>>
>>> Soll ich dir welche zeigen?
>>
> 
http://www.ekt2.com/Sitefinity/WebsiteTemplates/WebGreen/App_Themes/WebGreen/Images/Products/35000/2%20MJ2500.JPG
>>
>> Der Deckel sieht nach Alu aus. Der Boden (aka Unterseite) nicht. Da
>> würde ich auf vernickeltes(?) Kupfer oder Messing tippen. Die meisten
>> TO-3 Gehäuse, die ich aufgesägt habe, waren aus Messing.
>
> Vermutlich doch kein Alu.
>
> Ich habe hier einen DEC3000 (NPN Darl. B=700).
> Sieht aus wie obiger.
>
> Der ist auch ganz leicht.
> Deckel aus Alu, aber das Unterteil ist in der Farbe deutlich gelblicher.
> Ich tippe da eher auf Neusilber oder Magnesium.

Beides unwahrscheinlich. Die Wärmeleitfähigkeit von Magnesium ist zwar 
nur um Faktor ~2 schlechter als Kupfer, aber es ist teuer. Neusilber hat 
eine Faktor >10 schlechtere Wärmeleitfähigkeit als Kupfer.

Es ist aber relativ leicht, das heraus zu finden. Einfach mal mit der 
Feile die Beschichtung ankratzen. Magnesium oder Neusilber bleiben 
silbern, Kupfer wird rot, Messing (meinetwegen Tombak als spezifische 
Variante von Messing) gelb.

> Ein TESLA KD503 hat Alukappe, das Unterteil ist Kupfer.

Durchaus sinnvoll. Beim Boden des Gehäuses kommt es auf gute 
Wärmeleitung an. Und auf einen thermischen Ausdehnungskoeffizienten nahe 
an dem von Silizium. Man will ja nicht, daß das Die nach ein paar 
Temperaturzyklen lose wird.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Es ist aber relativ leicht, das heraus zu finden. Einfach mal mit der
> Feile die Beschichtung ankratzen. Magnesium oder Neusilber bleiben
> silbern, Kupfer wird rot, Messing (meinetwegen Tombak als spezifische
> Variante von Messing) gelb.

Hab ich doch gemacht beim DEC3000 (1973).
Deutlich gelblicher als das Alu-Oberteil, unmagnetisch und leicht.

Alte Ge-Transis GD170, OC1026 haben Messing unten.
Meiner Erinnerung nach hatten ganz alte OC830 usw. aber Cu unten.

von Joschi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, was für eine Resonanz!
Ich werde nun, wie vorgeschlagen, ein Transistor im TO-220-Gehäuse 
verwenden und diesen an die Innenseite des Aluminiumgehäuses kleben. 
Wärmeleitkleber liegt sowieso noch zu Hause rum...

Nochmals vielen Dank :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.