Forum: Platinen UV LötstoppLACK


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Hi,

heute kam die Bestellung mit dem UV Lötstopplack aus China. Habe gleich 
einen ersten Versuch gemacht.

Leider ist dieser ziemlich gescheitert.

Habe die fertige Platine mit Aceton sauber gemacht. Dann habe ich etwas 
vom UV Lack auf die Platine gekleckst, ein Stück Transparentfolie drauf 
und mit einem angekanteten Holz gleichmäßig verteilt.

Dannach habe ich die Belichtungsvorlage auf der Platine ausgerichtet, 
und mit 2 kleinen Tesa Streifen befestigt. Dannach für ca. 4min auf den 
Belichter.

Als ich dannach die Folie abgezogen habe hing ein Großteil des Lacks an 
der Folie.

Mit Aceton entfernen lies er sich nicht, und mit groben Schmiergelpapier 
(feines hat nichts gebracht) wurden dann leider auch die Leiterbahnen 
beschädigt. --> Platine unbrauchbar.


Bevor ich jetzt den nächsten Versuch mache möchte ich gerne wissen ob 
ich etwas falsch gemacht habe und ihr evtl. Ein paar Tipps für mich 
habt.

Vielen Dank!

von Matthias K. (kannichauch)


Lesenswert?

Keine Ahnung. Eventuell gibt es unterschiedliche Systeme. Versuch die 
genaue Anleitung zu bekommen, sonst keine Chance.

Ich las mal den Begriff UV-curable, also Stellen werden durch UV 
gehärtet, die anderen Stellen können anscheinend abgewaschen werden.
Mir persönlich hat dasselbe in Form von Folie gefallen, gleichmäßige 
Schichtdicke, weniger Schmiererei. Letzteres habe ich aber auch noch 
nicht getestet.
Deine Folie darf anscheinend nicht mit dem Lack in Berührung kommen, es 
fehlt eine geeignete Trennfolie. Interessant wäre zu wissen, ob der Lack 
durch das UV wie gewünscht gehärtet ist. Andernfalls stimmt das UV nicht 
oder der Lack wäre zu bemängeln.
Man entschuldige bitte meine etwas spekulativen Auskünfte, aber das ist 
von mir alles.
MfG

von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

Den Peters Lack trage ich mit Siebdruckrahmen auf und lasse ihn erst 20 
min bei 80 Grad trocknen, Belichtungszeit ist 40s mit UB Röhren 
Belichter.
Ist bei dem China Lack keine Verarbeitungsanweisung dabei?

von Rene (Gast)


Lesenswert?

Welche Farbe? Schwarz ist wohl sehr lichtundurchlässig und braucht viel 
längere Belichtungszeit. Aus dem gleichen Grund wirklich immer nur einen 
ganz kleinen Klecks nehmen und immer ganz dünn ausrakeln. 
Lufteinschlüsse vermeiden, es verhindert das Aushärten.

Manche schwören darauf, den Lack vorher im Ofen anzutrocknen. Ist aber 
so nicht vorgesehen und brauchte ich noch nie. Meine Dose hält sich im 
Kühlschrank schon über zwei Jahre. Vielleicht wurde dein Lack beim 
Versand ja überhitzt und dadurch beschädigt, wer weiss.

Am besten mal zum Test eine Platte lange in die Sonne legen. Dann weiss 
man, ob der Lack überhaupt funktioniert. Dann mit Belichtungszeit weiter 
experimentieren.

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Rene schrieb:
> Welche Farbe? Schwarz ist wohl sehr lichtundurchlässig und braucht viel
> längere Belichtungszeit. Aus dem gleichen Grund wirklich immer nur einen
> ganz kleinen Klecks nehmen und immer ganz dünn ausrakeln.
> Lufteinschlüsse vermeiden, es verhindert das Aushärten.


Ich habe Grün.


> Manche schwören darauf, den Lack vorher im Ofen anzutrocknen. Ist aber
> so nicht vorgesehen und brauchte ich noch nie. Meine Dose hält sich im
> Kühlschrank schon über zwei Jahre. Vielleicht wurde dein Lack beim
> Versand ja überhitzt und dadurch beschädigt, wer weiss.

Also im Kühlschrank lagen?

> Am besten mal zum Test eine Platte lange in die Sonne legen. Dann weiss
> man, ob der Lack überhaupt funktioniert. Dann mit Belichtungszeit weiter
> experimentieren.

Was meinst du mit Platte? Eine fertige Platine?

Vielen Dank für die Antworten!

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Lack ist der hier:
http://www.ebay.de/itm/100g-PCB-UV-Curable-Solder-Mask-Repairing-Paint-Blue-White-Black-Red-Green/331293829349?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&var=540483788656&_trksid=p2057872.m2749.l2649


Verarbeitungsanleitung:

"Apply paint on your PCB
Spread it on the PCB with covering the transparent mask film
Expose it under UV light ( or sun ) for a few minutes
Wash away the extra paint by gasoline or oil base solvent"

(Quelle: Ebay Beschreibung des Verkäufers)

Die Schritte habe ich soweit alle befolgt.
For a few minutes waren bei mir halt 3 oder 4 Minuten.

von Richard B. (r71)


Lesenswert?

Was für eine Folie verwendest du?

von Werner H. (pic16)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Paul B. schrieb:
> Leider ist dieser ziemlich gescheitert.

Das hab ich auch durch. Ich habe das Zeug mitels Siebdruck (leider 
aufwendig) aufgetragen. Einen entsprechenden Rahmen kannst du selbst 
basteln. Dazu einen Keilrahmen im Künstlerbedarf kaufen und die 
Bespannung entfernen. Nun doppelseitiges Klebeband auf einen Schenkel 
kleben und
Siebdruckgewebe mit 60 bis 80T (gelb) straff gespannt aufkeben und 
festtackern. Nun die anderen Seiten bekleben und die gegenüberliegende 
Seite freimachen. Zuerst in der Mitte ordentlich straffen und tackern. 
So weiter bis zu den Rändern verfahren. An den Seiten ebenso verfahren. 
Ist eine knifflige Angelegenheit und macht sich besser zu zweit.

Ein so gefertigter Rahmen reicht absolut für diese Anwendung, 
vorausgesezt er ist nicht zu groß (so 20x20cm). Natürlich kann man auch 
einen Rahmen kaufen.

Nun muß das Motiv aufgebracht werden.

Dazu verwendete ich "FLX SCREEN" Fotoemulsion (aus der Bucht) welche mit 
einem Spachtel o. dem Rakel schnell und gleichmässig dünn auf beiden 
Seiten des Siebes aufgetragen wird. Am besten über nacht trocknen 
lassen.
Die Emulsion wird ebenfalls mit UV belichtet und beträgt bei mir 1 
Minute und dürfte je nach Belichter unterschiedlich sein. Nach belichten 
wird das Motiv mit der Duschbrause ausgewaschen, getrocknet und für 
einige Minuten nachbelichtet und ist jetzt verwendbar.

Platine mittels doppeltem Klebeband auf einer ebenen Fläche fixieren und 
den Rahmen ausrichten (das Sieb ist gut durchsichtig). Den Rahmen gut 
festhalten, besser mit einer Schraubzwinge in seiner Position 
befestigen,
einen Klecks von dem Lack über die Breite der Platine aufs Sieb 
verteilen und mit gleichmässigem Druck aufrakeln. Sieb vorsichtig 
entfernen und die Platine für ca 30(!)minuten unter UV nachhärten.

Das Ganze ist auch sehr gut zur Bedruckung von Frontplatten oder nicht 
allzu feinen Leiterplatten (0,3mm sind machbar) inclusive 
Bestückungsdruck geeignet. Der genannte Lack ist nach dem verarbeiten 
sehr hart und temperaturbeständig aber leider matt.

Nach dem Gebrauch das Sieb mit Spiritus reinigen und mittels 
Entschichter (aus der Bucht)  die Emulsion entfernen, ist also mehrfach 
verwendbar.

Für die Meckerer: Ja das Motiv ist falsch weil aus einem anderen Projekt 
mit "Peters" Lack, und hier nur zur Demo verwendet! Muß ja auch keiner 
nachmachen! Die Bilder sagen mehr als mein Geschreibsel.
Ps. Für Interessierte ein Tip, Youtube "Siebdruck"

: Bearbeitet durch User
von Cyborg (Gast)


Lesenswert?

Paul B. schrieb:
> Habe die fertige Platine mit Aceton sauber gemacht. Dann habe ich etwas
> vom UV Lack auf die Platine gekleckst, ein Stück Transparentfolie drauf
> und mit einem angekanteten Holz gleichmäßig verteilt.
>
> Dannach habe ich die Belichtungsvorlage auf der Platine ausgerichtet,
> und mit 2 kleinen Tesa Streifen befestigt. Dannach für ca. 4min auf den
> Belichter.
>
> Als ich dannach die Folie abgezogen habe hing ein Großteil des Lacks an
> der Folie.

Zwischen der Schmiererei und dem abziehen der Folie scheint die
Trocknung zu fehlen. Auch ist das nicht besonders gleichmäßig und
sauber. Man kann mit einem Sieb auch ohne Emulsion den Lack
gleichmäßig vollflächig ohne Folie aufrakeln und NACH dem Trocknen
dann den Lack mit der Lötstopplackmaske belichten und mit Waschsoda
dann die Pads frei waschen.
Das Motiv über das Sieb aufzudrucken geht im Prinzig auch, ist aber 
aufwändiger weil man dafür eine Siebschwinge benötigt. Auch neigt die 
bedruckte Leiterplatte dann dazu am Sieb fest zu kleben, so das ein
sauberes Ergebnis nicht gesichert ist.

von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Cyborg schrieb:
> NACH dem Trocknen
> dann den Lack mit der Lötstopplackmaske belichten und mit Waschsoda
> dann die Pads frei waschen.

Der Lack trocknet nicht, vielleicht nach Monaten! Er ist NUR per UV 
polymerisierbar und über Waschsoda lacht der sich tot. Was meinst du 
weshalb ich diesen Aufwand treibe?

: Bearbeitet durch User
von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

ist der China Lack ein 1K(omponenten) Lack? Meine Beschreibung galt auch 
für 2K Lack, und der wird mit Wachsoda entwickelt. Und nach dem 
endgültigen Backen wird der extrem hart. Leider ist der Peters 2K Lack 
für privat nicht erhältlich, die zicken da ziemlich rum.

von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Johannes S. schrieb:
> ist der China Lack ein 1K(omponenten) Lack?

Ja, und man kann ihn auch nicht verdünnen weil er sonst nicht aushärtet. 
wenn man das mit der Folie macht, was bei mir auch nicht funktioniert 
hat, so härtet er in wenigen Minuten aus. Ohne diese Folie brauchts ca. 
30 Minuten, er benötigt also Luftabschluss. Er ist nicht 
fotostrukturierbar lediglich UV härtend, leider. Mit Folie ist er auch 
hochglänzend ohne lediglich matt.

von Rene (Gast)


Lesenswert?

Paul B. schrieb:
> Also im Kühlschrank lagen?

Mache ich halt so. Kalt und dunkel ist wohl immer gut für diese 
Fotochemie.

> Was meinst du mit Platte? Eine fertige Platine?

Ja, einfach ein Reststück Platine. Mit der Folie drauf für eine Stunde 
in die pralle Sommersonne. Wenn der dann immer noch nicht komplett durch 
härtet, ist der entweder defekt oder die Folie irgendwie luftdurchlässig 
(oder chemisch ungeeignet).

Cellophanfolie soll am besten gehen (sind Grußkarten drin verpackt).

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Rene schrieb:
> Paul B. schrieb:
>> Also im Kühlschrank lagen?
>
> Mache ich halt so. Kalt und dunkel ist wohl immer gut für diese
> Fotochemie.
>
>> Was meinst du mit Platte? Eine fertige Platine?
>
> Ja, einfach ein Reststück Platine. Mit der Folie drauf für eine Stunde
> in die pralle Sommersonne. Wenn der dann immer noch nicht komplett durch
> härtet, ist der entweder defekt oder die Folie irgendwie luftdurchlässig
> (oder chemisch ungeeignet).
>
> Cellophanfolie soll am besten gehen (sind Grußkarten drin verpackt).

Ich hatte es mit einer Overheadfolie probiert.

Hatte vor das wie in diesem Video zu machen:
https://www.youtube.com/watch?v=Vj_cdBZO1Tk

von Cyborg (Gast)


Lesenswert?

Werner H. schrieb:
> Der Lack trocknet nicht, vielleicht nach Monaten! Er ist NUR per UV
> polymerisierbar und über Waschsoda lacht der sich tot. Was meinst du
> weshalb ich diesen Aufwand treibe?

Weil du keine Ahnung hast und auch unbelehrbar bist?
(Du bemerkst, dass das ein Gegenfrage ist und keine Feststellung
auf deine Frage). Natürlich muss du die beschichtete Platine im
Ofen trockenen, sonst braucht es natürlich länger.
Die belichteten Flächen polymisieren aus, völlig richtig, aber die
unbelichteten Pads nicht und die kann man mit Waschsoda abwaschen,
was man ja auch ergebnisorientiert erreichen kann. Hatten wir zwei
vor Monaten nicht schon mal eine Diskussion um Siebdruck?
Wer glaubt, dass ginge nur durch spülen oder baden der Platine ist
aber ganz schön naiv. Natürlich muss das Waschsoda mit ordentlich Druck
auf die Platinen gespritzt werden, dann geht das schon. Macht die
Industrie mit ihren Maschinen ja auch. Das Hobbyisten solche Maschinen
ja meist nicht mal ansatzweise nutzen, erleichtert die Sache nicht.
Eine zweckentfremdete Sprühätze könnte aber schon gehen, nur will die
sich nicht jeder leisten. Oft ist nur Geld für ne Ätzküvette vorhanden
und damit gehts wohl nicht.

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Also, soviel Aufwand mit Siebdruck... möchte ich nur ungerne betreiben.

So wie in dem Youtube Video wäre es für mich völlig in Ordnung.

(https://www.youtube.com/watch?v=Vj_cdBZO1Tk)

Habe jetzt gerade auf einen Platinenrest UV Lack drauf und lege diesen 
jetzt für 1 Stunde in die Pralle Sonne.

Berichte später!

von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Cyborg schrieb:
> Natürlich muss du die beschichtete Platine im
> Ofen trockenen, sonst braucht es natürlich länger.

Da ich im Besitz eines solchen Lacks bin und ausgiebig mit diesem 
experimentiert habe weiss ich das Dieser NICHT im Ofen trocknet und sich 
sogar über hochkonzentrierte Natronlauge nicht aus der Ruhe bringen 
lässt.

> Waschsoda mit ordentlich Druck
> Macht die Industrie mit ihren Maschinen ja auch

Unfug! Mit dem Lack von zb. Peters werden die Platinen getaucht und 
anschliessend mit Wasser freigespült, was aber mit diesem Lack nicht 
geht.

Und wenn du curable übersetzen könntest, würdest du vielleicht auch 
verstehen um welchen Lack es sich da handelt und warum der nicht 
fotostructurierbar ist.

Du redest hier im wahrsten Sinne des Wortes wie ein Blinder von der 
Farbe. Das ist man aber von dir gewohnt.

Was ist > polymisieren?

Cyborg schrieb:
> Hatten wir zwei
> vor Monaten nicht schon mal eine Diskussion um Siebdruck?

Ja, da hast auch nur polymisiert;_)

von Cyborg (Gast)


Lesenswert?

Paul B. schrieb:
> So wie in dem Youtube Video wäre es für mich völlig in Ordnung.

Nur, das der Pfusch nix taugt, weil einige Schritte gar nicht
gezeigt, geschweige denn erklärt werden. Das darauf folgende Video
genauso, weil dazu die Platine extrem Plan genau sein muss, sonst
fräst man eher das Pad weg, als nur den Lack.

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Cyborg schrieb:
> Paul B. schrieb:
>> So wie in dem Youtube Video wäre es für mich völlig in Ordnung.
>
> Nur, das der Pfusch nix taugt, weil einige Schritte gar nicht
> gezeigt, geschweige denn erklärt werden. Das darauf folgende Video
> genauso, weil dazu die Platine extrem Plan genau sein muss, sonst
> fräst man eher das Pad weg, als nur den Lack.


Fräsen tue ich sowieso nicht :D


Was fehlt den deiner Meinung nach im Video welches ich verlinkt habe?

von Cyborg (Gast)


Lesenswert?

Na, dass der breit gequetschte Lack erst mal trocknen muss,
bevor man den belichtet. Ich gehe davon aus, dass das UV-Licht
nämlich auf das im Lack enthaltene Lösungsmittel keine Wirkung
hat und deshalb ist das bei dir auch schief gegangen.

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Gute Nachrichten vom Aushärten Versuch: Kaum etwas ist an der Folie 
hängen geblieben, es gab eine schöne, grüne Glanzschicht.


Wie soll ich jetzt bei einer Platine vorgehen?


1) UV Lack drauf, verteilen..., Belichtungsvorlage aufbringen, Dann in 
Sonne legen/unter warme+ helle Glühbirne

2) UV Lack drauf, verteilen..., Aushärten lassen (im Dunkeln?) und dann 
belichten?

Oder eine andere Art und Weise?

von Richard B. (r71)


Lesenswert?

Cyborg schrieb:
> Na, dass der breit gequetschte Lack erst mal trocknen muss,
> bevor man den belichtet.

Werner H. schrieb:
> weiss ich das Dieser NICHT im Ofen trocknet und sich
> sogar über hochkonzentrierte Natronlauge nicht aus der
> Ruhe bringen lässt...

@Cyblord Das dürfte so stimmen.
Werner hat ein Blanco-Sieb benutzt um diesen Lack
gleichmäßig auftragen zu können...

@Paul Nach eine Stunde müsste alles hart werden.
Du hättest hier auch eine Belichtungsreihe gebraucht.

Paul B. schrieb:
> Aushärten lassen (im Dunkeln?) und dann belichten?

Wie soll der im Dunkeln ohne UV Licht aushärten?
Nr 1 ist die Lösung->mit Belichtungsreihe.

: Bearbeitet durch User
von Cyborg (Gast)


Lesenswert?

Richard B. schrieb:
> @Cyblord Das dürfte so stimmen.

...borg nicht ...lord.
> Werner hat ein Blanco-Sieb benutzt um diesen Lack
> gleichmäßig auftragen zu können...

Hat er nicht, siehe Bilder.

> @Paul Nach eine Stunde müsste alles hart werden.
> Du hättest hier auch eine Belichtungsreihe gebraucht.

Kann/sollte man machen, aber Problem ist ja auch das Beschichten
Trocknen ist ja nicht gleich härten.

> Paul B. schrieb:
>> Aushärten lassen (im Dunkeln?) und dann belichten?
>
Zunächst mal den Unterschied lernen.

> Wie soll der im Dunkeln ohne UV Licht aushärten?

Wenn, dann trocknet der Lack im Dunkeln nur.

> Nr 1 ist die Lösung->mit Belichtungsreihe.

Die BR ist ja hauptsächlich zur Zeitermittlung gedacht.

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

Den 1k Lack nicht trocknen!
Für ca. 10-15% normaler Belichtungszeit unter UV, bzw.bis die 
Oberflächen nur noch leicht klebrig ist......

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Den 1k Lack nicht trocknen!
> Für ca. 10-15% normaler Belichtungszeit unter UV, bzw.bis die
> Oberflächen nur noch leicht klebrig ist......

Hi,

also, nächste Euro Platine unbrauchbar.

Habe vorher eine neue Platine geätzt und verzinnt. Dannach mit Aceton 
sauber geputzt.

Dann das Zeugs aufgetragen...

Jetzt habe ich die Platine mit dem UV Lack ca. 45min in die Pralle Sonne 
gelegt. Trotzdem sind wieder einige Stellen an der Folie hängen 
geblieben.

Dann habe ich probiert mit Aceton an den Stellen, die einwandfrei waren 
die Pads mit Aceton "sauber zu machen". Ist aber an keiner Stelle etwas 
passiert.

Woran könnte es liegen dass sich nichts "entfernen" lässt? Die stellen 
welche an der folie gehangen sind bekomme ich nächstes mal vermieden, 
aber warum geht das Zeugs nicht runter?

Brauche ich etwas anderes wie Aceton?

LG

von Cyborg (Gast)


Lesenswert?

Paul B. schrieb:
> Jetzt habe ich die Platine mit dem UV Lack ca. 45min in die Pralle Sonne
> gelegt. Trotzdem sind wieder einige Stellen an der Folie hängen
> geblieben.

Wer nicht hören will...

> Dann habe ich probiert mit Aceton an den Stellen, die einwandfrei waren
> die Pads mit Aceton "sauber zu machen". Ist aber an keiner Stelle etwas
> passiert.

Weil das Zeug gehärtet (polymerisiert) ist. Chemisch ist das Zeug
mit einfachen Mitteln nicht mehr angreifbar und die, mit denen es
vielleicht ginge, mit denen willst du nichts zu tun haben. Böses Zeug,
dass du deshalb auch gar nicht zu kaufen bekommst.

> Woran könnte es liegen dass sich nichts "entfernen" lässt? Die stellen
> welche an der folie gehangen sind bekomme ich nächstes mal vermieden,
> aber warum geht das Zeugs nicht runter?

Weil das UV_Licht eben den Lack hat aushärten lassen.
Wenn der Lack getrocknet ist, verliert der seine Klebrigkeit,
aber bleibt weich.
Dann kannst du ihn mit deiner Maske(am besten doppelt) im
Sonnenlicht belichten,aber eine Glasscheibe sollte man schon
zum Planpressen drauf legen.

> Brauche ich etwas anderes wie Aceton?

Waschsoda.
Wenn ich das jetzt noch mal wiederhole ist aber Schluss
mit lustig. Die getrockneten Stellen kann man damit auswaschen, die
gehärteten Flächen dagegen nicht. Jetzt begriffen?

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Cyborg schrieb:

>> aber warum geht das Zeugs nicht runter?
> Weil das UV_Licht eben den Lack hat aushärten lassen.
> Wenn der Lack getrocknet ist, verliert der seine Klebrigkeit,
> aber bleibt weich.
> Dann kannst du ihn mit deiner Maske(am besten doppelt) im
> Sonnenlicht belichten,aber eine Glasscheibe sollte man schon
> zum Planpressen drauf legen.
>> Brauche ich etwas anderes wie Aceton?
> Waschsoda.
> Wenn ich das jetzt noch mal wiederhole ist aber Schluss
> mit lustig. Die getrockneten Stellen kann man damit auswaschen, die
> gehärteten Flächen dagegen nicht. Jetzt begriffen?

Das heißt ich lasse den Lack zuerst im Dunklen trocknen und belichte ihn 
dann?

Muss ich Waschsoda noch extra kaufen oder geht das auch mit Aceton?

: Bearbeitet durch User
von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Und nochmal, der Lack trocknet NICHT! Auch Nicht bei 1h und 80° im Ofen!
Und, der Lack lässt sich NICHT mit Soda entwickeln! Ich bin im Besitz 
diesen Lackes und habe umfangreiche Experimente mit diesem gemacht und 
kann von daher diese Tatsachen mitteilen. UV curable heisst lediglich 
das dieser Lack mittels UV Licht härtbar ist.

Paul B. schrieb:
> Muss ich Waschsoda noch extra kaufen oder geht das auch mit Aceton?

Den ausgehärteten Lack bekommst du nur noch mit ner Flex oder einem 
Brenner runter.

Cyborg schrieb:
> Wer nicht hören will...

Schlimmer ist wenn man nicht lesen kann und so tut als ob er wissend 
wäre!

> Jetzt begriffen?

von Werner H. (pic16)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Auf dem Bild ein Pappstreifen auf welchem sich seit ca 14 Tagen der Lack 
befindet. Offenbar ist das Zeugs mit einem Öl vernetzt was an dem 
gebildeten Hof gut erkennbar ist. Das Zeug ist immer noch weich nun aber 
krümelig geworden, keinesfalls aber trocken.

von Richard B. (r71)


Lesenswert?

Werner H. schrieb:
> Und nochmal, der Lack trocknet NICHT! Auch Nicht bei 1h und 80° im Ofen!
> Und, der Lack lässt sich NICHT mit Soda entwickeln!

Werner H. schrieb:
> UV curable heisst lediglich das dieser Lack
> mittels UV Licht härtbar ist.

Das habe ich auch so in Erinnerung.

Cyborg schrieb:
> ...borg nicht ...lord.

??? Das habe ich doch ausgebessert.
Sorry, das war ein Tippfehler.

: Bearbeitet durch User
von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Also:

So habe ich es heute gemacht:

- Platine mit Aceton gereinigt
- UV Lack aufgetragen
- Transparentfolie drauf und glattgestrichen
- Transparentfolie mit Pads ausgerichtet und mit Tesa befestigt
- Dann für ca. 30-45min in die Sonne gelegt
- Folie vorsichtig abgezogen --> Lack an manchen Stellen an Folie und 
nicht auf -
  Platine
- Probiert, an "unverletzten" Stellen die Pads mit Aceton zu befreien
  --> Fehlgeschlagen

Was mache ich falsch? An den unbeschädigten Stellen ist eine schön 
glänzende, grüne Schicht...

von Richard B. (r71)


Lesenswert?

a) Was für eine Folie ist das?
b) 45min sind im Sommer IMHO zu viel.

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Richard B. schrieb:
> a) Was für eine Folie ist das?
> b) 45min sind im Sommer IMHO zu viel.

a) Ganz normale Overhead Folie.
b) Davor bleibt aber noch mehr an der Folie hängen?

von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

Die Belichtungszeit halte ich auch für zu lang, da kommt Zuviel Licht 
durch die dunklen Stellen.
Die Polymerisation braucht eventuell mehr Zeit, also vor dem Folie 
abziehen min. eine halbe Stunde warten.

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Johannes S. schrieb:
> Die Belichtungszeit halte ich auch für zu lang, da kommt Zuviel Licht
> durch die dunklen Stellen.
> Die Polymerisation braucht eventuell mehr Zeit, also vor dem Folie
> abziehen min. eine halbe Stunde warten.

Ok, also in sonne 20min? und dann etwas warten?

weitere vorschläge? Will vermeiden noch eine Platine zu verhunzen...

LG

von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

Oder löst der Lack die Folie an? Andere Folie probieren?

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Johannes S. schrieb:
> Oder löst der Lack die Folie an? Andere Folie probieren?

Die Folie löst er nicht an. Die bleibt unbeschädigt.

Eine andere Folie fällt mir spontan nicht ein.

von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

Dann wie gesagt vor dem abziehen der Folie warten, vielleicht erst an 
einem Platinenrest probieren.

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Johannes S. schrieb:
> Dann wie gesagt vor dem abziehen der Folie warten, vielleicht erst an
> einem Platinenrest probieren.

Ok, danke dir für deinen Tipp.
Spätestens am WE starte ich den neuen Versuch.

Meine Klimaanlage müsste auch in den nächsten Tagen kommen, dann kann 
ich vllt. wieder klar denken :D

von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Paul B. schrieb:
> Was mache ich falsch?

Bei dieser Vorgehensweise wird der Lack rel. dick und ungleichmässig 
aufgetragen und so wird die Polymerisation ungleichmässig gestartet. Ist 
aber kein Wunder da die Verwendung dieses Zeugs auf diese Art nicht 
vorgsehen ist. Ist halt ein UV härtender Siebdrucklack. Peters hat 
dieses Zeug auch im Programm, werd morgen mal das Datenblatt rauskramen.

von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

Der Peters Lack ist wie der Cyberdings und ich schon beschrieben hatten, 
erst trocknen, belichten und dann mit Soda entwickeln. Der 1k Lack 
verhält sich offensichtlich ganz anders. Aber die Haltezeit nach dem 
Belichten gibt es ja bei der Dynamask Folie auch, das die Polymerisation 
Zeit braucht ist doch nicht abwegig (bin kein Chemiker).

von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

Diesen Link hatte ich schon mal gepostet: https://youtu.be/7EctuSTL7-w
Ab ca. 3 min bringt der Typ Lötstopplack auf mit der Pressmethode, das 
sieht bei ihm sauberer aus als bei mir mit Siebdruckrahmen... (die 
Rahmen bekommt man in Top Qualität übrigens für ca. 20€, da würde ich 
nicht basteln wollen).

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Johannes S. schrieb:
> Diesen Link hatte ich schon mal gepostet: https://youtu.be/7EctuSTL7-w
> Ab ca. 3 min bringt der Typ Lötstopplack auf mit der Pressmethode, das
> sieht bei ihm sauberer aus als bei mir mit Siebdruckrahmen... (die
> Rahmen bekommt man in Top Qualität übrigens für ca. 20€, da würde ich
> nicht basteln wollen).

Gut, das ist aber m.E. nach momentan zweitrangig. Jetzt geht es ja erst 
mal drum das die Pads Oberhaupt Freiwerden.

Starte am Wochenende nochmal einen Versuch (Nur 20min in Sonne, dannach 
etwas liegen lassen im dunkeln)

von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

Der Belichter ist aber reproduzierbarer und wer weiß wie es am WE 
aussieht.

von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Johannes S. schrieb:
> Aber die Haltezeit nach dem
> Belichten gibt es ja bei der Dynamask Folie auch

Du meinst die Polymerisationszeit, das ist richtig aber das Chinazeug 
wird ja nicht in dem Sinne belichtet sondern wird nur gehärtet. Ist aber 
trotzdem einen Versuch wert.

> Rahmen bekommt man in Top Qualität übrigens für ca. 20€
Die sind aber sehr groß und ein Sieb ist schnell versaut. Solch ein 
selbstgefertigtes kostet unter 3€ und lässt sich gut handhaben. Ich hab 
noch industrielle Alurahmen in ca. A4 Format aber mit 120T, da sieht der 
Druck beschissen aus. Hab mal beim Spannservice nachgefragt wegen neuer 
Bespannung und fast einen Herzinfarkt bekommen.

Paul B. schrieb:
> (Nur 20min in Sonne, dannach etwas liegen lassen im dunkeln)

20 min sind zu lange und gelblicht geht auch. Du solltest auch bei 
Gelblicht den Lack auftragen.

: Bearbeitet durch User
von Guido B. (guido-b)


Lesenswert?

Bilder haben wir ja wiedermal nicht bekommen. Aber denke negativ,
die Pads müssen dunkel sein, der Rest durchsichtig (in der Maske).

Zum Abspülen sollst du Benzin benutzen, nicht Aceton.

: Bearbeitet durch User
von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Guido B. schrieb:
> Zum Abspülen sollst du Benzin benutzen, nicht Aceton.

Weder noch, Spiritus ist das mittel der Wahl.

von Werner H. (pic16)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hab heute zwei Platinchen gemacht.

von Cyborg (Gast)


Lesenswert?

Werner H. schrieb:
> Hab heute zwei Platinchen gemacht.

Schöner Layerverzug, gerade so grenzwertig.

von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Cyborg schrieb:
> Schöner Layerverzug, gerade so grenzwertig.

Zeig mal was du so kannst, wenn du was kannst (ausser nörgeln, denn das 
kannst du).

: Bearbeitet durch User
von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Werner H. schrieb:
> Cyborg schrieb:
>> Schöner Layerverzug, gerade so grenzwertig.
>
> Zeig mal was du so kannst, wenn du was kannst (ausser nörgeln, denn das
> kannst du).

Och Leute...

von Richard B. (r71)


Lesenswert?

@Paul Wie weit bist du gekommen?

von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Hi,

habe heute nochmal einen Versuch gemacht, mit einem Platinenrest

7min unter einer starken Glühbirne.

Es ist nur noch wenig an der Folie hängen geblieben und die Pads ließen 
sich mit Spiritus befreien. Ich denke das Ergebnis lässt sich noch 
deutlich verbessern.

Ätze jetzt nachher noch eine Platine und probiere dann ein ordentliches 
Ergebnis zu kriegen.

LG

: Bearbeitet durch User
von Guido B. (guido-b)


Lesenswert?

Werner H. schrieb:
> Guido B. schrieb:
>> Zum Abspülen sollst du Benzin benutzen, nicht Aceton.
>
> Weder noch, Spiritus ist das mittel der Wahl.

Probiert? Der Verkäufer sagt:

"Wash away the extra paint by gasoline or oil base solvent"

von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Guido B. schrieb:
> Probiert?

Ja, siehe hier:

Paul B. schrieb:
> und die Pads ließen  sich mit Spiritus befreien

von Guido B. (guido-b)


Lesenswert?

Werner H. schrieb:
> Guido B. schrieb:
>> Probiert?
>
> Ja, siehe hier:
>
> Paul B. schrieb:
>> und die Pads ließen  sich mit Spiritus befreien

Eventuell geht es ja mit Benzin oder Petrolium besser. Deswegen
die Frage ob du das probiert hast.

von Werner H. (pic16)


Lesenswert?

Guido B. schrieb:
> Eventuell geht es ja mit Benzin oder Petrolium besser

Es geht mit Spiritus besser, Benzin verdunstet zu schnell und macht 
explosive Dämpfe, Petroleum macht einen Ölfilm (den du anschliessend mit 
Spiritus entfernst) und stinkt mörderlich. Du kannst natürlich auch 
Diesel verwenden, geht bestimmt auch.

: Bearbeitet durch User
von Paul B. (paul_paul)


Lesenswert?

Hi,

Also ich kann nichts positives Berichten.
Ich erhalte mit diesem Lack keine sauberen Ergebnisse.

Trotz 5 Minuten belichten und dann Ruhezeit: Es bleibt zu viel Lack an 
der Folie hängen.

Mit LötstoppLAMINAT klappt es einwandfrei- sauberes Ergebnis und keine 
Sauerei.
Ist halt leider schwer zu bekommen und teurer, aber spart viel Zeit.

LG
Paul

: Bearbeitet durch User
von Richard B. (r71)


Lesenswert?

Paul B. schrieb:
> Es bleibt zu viel Lack an der Folie hängen.

Entweder machst du etwas falsch oder
dein Lack ist vorbelichtet...

Ich habe auch einige Platinen belichtet.
Die Folie blieb allerdingst nie picken.

von Nils (Gast)


Lesenswert?

Wenn Du bedruckbare Overheadfolie benutzt, dann spielt da die 
Beschichtung für die Farbe eine Rolle. Also die ist nicht wirklich glatt 
auch wenn das bei flüchtiger Betrachtung erst mal so aussieht.

Grüße Nils

von MichaÖl (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

ich möchte mal meine Erfahrung in die Runde werfen, nachdem ich mich 
auch tagelang mit den verschiedenen Methoden auseinandergesetzt habe. Da 
ich nur selten Platinen fertige, war es mir wichtig, eine Methode zu 
wählen, die einfach anwendbar ist und das Verbrauchsmaterial lange hält. 
Die Trockenfilme halten nicht ewig und sind teuer. Außerdem braucht es 
hierbei noch einen Laminator. Ich habe diesen UV-härtenden China-Lack in 
der schwarzen Dose nun schon 4 Jahre in der Schublade liegen. Auch ich 
habe die Erfahrung gemacht, dass der Lack einfach nicht trocknet. 
Deshalb bin ich der Meinung, dass es am besten ist, wenn dieser sofort 
belichtet wird. Ich gehe ähnlich wie die schon erwähnte Methode vor:

1. Farbe dünn mit Spachtel auf Platine verteilen
2. mit dünner, glatter, durchsichtiger Folie (Ausschnitt aus 
Folientasche abdecken (möglichst knitterfrei)
3. mit Glasplatte! Farbe fein verteilen bis Leiterbahnen sichtbar sind 
(verteilen mit Spachtel wird ungleichmäßig)
4. je nach Schichtdicke und Alter der Farbe 2 bis 4 Minuten belichten 
(vorher an Restplatine ausprobieren)
5. mit Verdünnung unbelichtete Farbreste entfernen
6. ein paar Minuten nachbelichten

Etwas Sauerei bei der Reinigung bleibt dennoch. Aber damit kann ich 
leben.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Wann ziehst du deine Folie ab und warum bleibt daran nicht der Lack 
ungleichmässig hängen ?

von MichaÖl (Gast)


Lesenswert?

Unmittelbar nach der Belichtung. Bei den milchigen rauen Folien z. B. 
von Avery blieb auch alles hängen. Bei der dünnen glatten Folientasche 
nicht. Der Lack ist sehr spröde und verbindet sich im Gegensatz zur 
verzinnten Kupferfläche viel schlechter auf der freigeätzten 
Platinenfläche. Man könnte das Platinenmaterial vor der Maskierung ggf. 
primern? Das müsste man mal eruieren.

von Vorname N. (mcu32)


Lesenswert?

Lol, hat sich irgend einer der hier anwesenden "Experten" eigentlich mal 
gefragt, wie viel von dem benötigten UV Anteil zur Aushärtung durch eure 
Folien vom Typ "unbekannt" zum Lack gelangt?
Ich gebe mal einen Hinweis, es ist nicht viel.

Probiers mal mit den Folien aus dem DLP Druck Bereich. Nennt sich 
FEP-Folie und gibts auch auf Rolle. Die relevanten Lichtanteile kommen 
da perfekt durch (deshalb wird der Kram ja auch für den Bereich 
verwendet).

von Teo (Gast)


Lesenswert?

Vorname N. schrieb:
> Lol, hat sich irgend einer der hier anwesenden "Experten" eigentlich mal
> gefragt, wie viel von dem benötigten UV Anteil zur Aushärtung durch eure
> Folien vom Typ "unbekannt" zum Lack gelangt?

Nö, "Die" belichten einfach solange wie nötig.
Mein Gott, ich benutze Pauspapier, ohne transparent Spray (gibts das 
noch:), Öl etc.

von Vorname N. (mcu32)


Lesenswert?

Teo schrieb:
> Vorname N. schrieb:
>> Lol, hat sich irgend einer der hier anwesenden "Experten" eigentlich mal
>> gefragt, wie viel von dem benötigten UV Anteil zur Aushärtung durch eure
>> Folien vom Typ "unbekannt" zum Lack gelangt?
>
> Nö, "Die" belichten einfach solange wie nötig.
> Mein Gott, ich benutze Pauspapier, ohne transparent Spray (gibts das
> noch:), Öl etc.

Kann man machen, muss sich dann aber nicht wie der TO wundern das nach 
grade einmal 4min größtenteils nur Matsch unter der Folie ist.

von Benny (Gast)



Lesenswert?

Vorname N. schrieb:
> Lol, hat sich irgend einer der hier anwesenden "Experten" eigentlich mal
> gefragt, wie viel von dem benötigten UV Anteil zur Aushärtung durch eure
> Folien vom Typ "unbekannt" zum Lack gelangt?
> Ich gebe mal einen Hinweis, es ist nicht viel.

Dem kann ich nur zustimmen! Meine ersten Versuche mit einer 
Overheadfolie trockneten nach 80 Minuten im UV-Belichter immer noch 
nicht. Dann habe ich eine dünne Zellophanfolie getestet und siehe da, 
nach 42 Sekunden war alles fest, was fest sein sollte und die 
unbelichteten Stellen konnte ich einfach mit dem Tuch weg wischen...

Zur Schichtdicke kann ich folgendes Empfehlen: Ich schmier mal einen 
kleinen Strang drauf, lege das Zellophan drauf und verteile alles dann 
mit einer Spachtel. Wenn alles bedeckt ist, lege ich einen Glasplatte 
drauf und press diese dann ordentlich mit dem Daumen nieder. Dadurch 
verrinnt eigentlich alles recht schön und gleichmäßig.

Wünsche gutes Gelingen ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.