Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Generator/Notstromaggregat liefert nur 50 V. Lohnt Reparstur?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Björn (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe mir für ein Festival einen Notstromaggregat für 70 € bei 
eBay gekauft. Das Gerät ist jetzt vier Tage Tag und Nacht durchgelaufen 
und hat unseren Kühlschrank und eine Musikanlage mit Strom versorgt. 
Dazu noch circa 100 W für Beleuchtung. Der überlasst Schalter ist nicht 
rausgeflogen. Zu Hause hatte ich vorher für insgesamt circa 3 Stunden 
eine Stichsäge dran. Damit habe ich ein paar Zäune gebaut.  Am letzten 
Festival Tag hat es dann aus der Steckdosenleiste gequalmt. Es ist ein 
USB Ladegerät kaputt gegangen/durch gebrannt. Ich habe dann mit dem 
Multimeter gemessen: 420 V. Kühlschrank und Musikanlage ab und es waren 
circa 200 v.  Erst mal ausgemacht und aufs Festivalgelände gegangen. Als 
wir wieder gekommen sind wollte ich ihn noch mal starten. Er sprang auch 
sofort an aber es kam kein Strom mehr raus. Jetzt zu Hause habe ich ihn 
aufgemacht und mal reingeschaut. Zumindest sind keine verschmorten 
Stellen oder verbrannte Crimpungen festzustellen. Insgesamt natürlich 
alles luderrige Qualität. Der Motor läuft aber wirklich 1A daher finde 
ich es etwas schade das Gerät zu entsorgen. Ich kann ihn natürlich 
umtauschen, das werde ich auch tun falls ich selber nicht weiterkomme 
aber auch bei dem neuen Gerät hätte ich Angst, dass er nach ein paar 
Tagen direkt wieder den Geist aufgibt. Daher möchte ich ihn gerne 
versuchen zu reparieren. Beziehungsweise wenigstens festzustellen, was 
kaputt ist. Ich habe den Kondensator bereits getauscht. Daran liegt es 
nicht.  Ich hatte hier noch einen liegen. Morgen messe ich beide aber 
mal an einem Messgerät durch. Woran könnte es noch liegen?

Viele Grüße
Björn

von Björn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Leerlauf sind es jetzt 90 V, unter Last noch 50.

von Rote T. (tomate)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wiki lesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Asynchrongenerator

Würde mal drauf tippen, das was mit der Erregerschaltung (Kondensator) 
nicht stimmt.

von Björn (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Generator wild als Synchrongenerator verkauft.

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn schrieb:
> Der Generator wild als Synchrongenerator verkauft.

Ist aber falsch, Ist so ne eigenwillige Konstruktion die so halbsynchron 
ist.

von THOR (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da das ggf. hilfreich sein könnte:

Da isn Läufer vom SyG drin, aber die Windungen sind über Widerstände 
oder Dioden kurzgeschlossen. Zusätzlich sind Permanentmagnete drin.

Da mal nachgucken. Auch Schleifringe kontrollieren.

von R. M. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Möglichkeit hast, versuch doch mal die Kapazität des 
Kondensators aus dem zweiten Bild zu messen, wenn er viel verloren hat, 
könnte es das schon gewesen sein. Diese Generatoren brauchen für die 
Selbsterregung kapazitive Blindlast. Manche Kondensatoren haben die 
Eigenschaft, das beim Durchschlagen, die Folie um die Durchschlagstelle 
verdampft (Selbstheilung), das könnte vielleicht beim geschilderten 
"Durchgehen" mit 420V passiert sein.
Die Ursache dafür wäre noch zu klären, spricht aber meiner Meinung nach, 
eher für den Generator, denn wenn der eher "auf Kante" dimensioniert 
wäre, dann wäre die Spannung schon durch die Eisensättigung eher 
begrenzt worden.
mfG

von Björn (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapazität Messe ich morgen. Hab auch schon einen neuen bestellt. 
Widerstand und Diode kann ich wohl nur nach Ausbau prüfen, oder?

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dat fotto is käse, mach bitte mal ein paar mehr... Übersicht, 
Teilaufnahmen aus mehreren Perspektiven...

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest eh alles auseinanderbauen. Sind eh nur so 8 Schrauben. Wenn 
dann alles aufm Tisch liegt, kannst du viel besser messen und 
fotografieren.

von Björn (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bekomme das Lüfterrad nicht ab. Und der Anker kommt nicht raus. Hab da 
nirgends zum ansetzten mit dem Abzieher :(

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der ist st im Eimer, sprich überlastet worden!

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der ist im Eimer, sprich überlastet worden!

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn schrieb:
> Bekomme das Lüfterrad nicht ab. Und der Anker kommt nicht raus.
> Hab da
> nirgends zum ansetzten mit dem Abzieher :(

Dann bau doch den Generator vom Motor ab. Die sind einseitig gelagert 
und sitzen meistens auf ner konischen Kurbelwelle.

Ei der Daus schrieb:
> Der ist st im Eimer, sprich überlastet worden!

Sehe ich jetzt nicht. Bischen braun kann auch Schleifringabrieb sein.

von Björn (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich warte jetzt erst mal, bis ich einen neuen Kondensator habe. Der 
müsste Dienstag schon da sein. Falls es das nicht ist, schaue ich 
weiter, wie ich den Generator ab bekomme.

Wo meint ihr "braun"? Überlastet wurde der eigentlich wirklich nicht. 
Zumindest nicht von den "Watt". Und der Verstärker ist ein altes 
Schlachtross mit Trafo und der Kühlschrank ist ja auch nur ein 
induktiver Verbraucher. Deswegen hatte ich extra immer 100 W Glühbirne 
mit dran. Weil ich mal gelesen hatte, das reine induktive Geräte zu 
Problemen führen können. Ist das so? Ich kenne mich da leider nicht aus.

von Toxic (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich taeuschen,aber es sieht so aus als wenn die Isolation der 
Windungen stellenweise abgeschmolzen ist und dadurch Windungsschluss 
verursacht hat.

von THOR (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Ich kann mich taeuschen,aber es sieht so aus als wenn die
> Isolation der
> Windungen stellenweise abgeschmolzen ist und dadurch Windungsschluss
> verursacht hat.

Stimmt, hab ich aber auch schon bei funktionierenden Aggis so gesehen. 
Heisst imho nicht viel.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Ich kann mich taeuschen,aber es sieht so aus als wenn die Isolation der
> Windungen stellenweise abgeschmolzen ist und dadurch Windungsschluss
> verursacht hat.

Ich behaupte mal Du täuschst Dich nicht. Die Farben vom CuL sind 
deutlich unterschiedlich und das deutet schon darauf hin das da was zu 
warm geworden ist.

@TO
Bist Du Dir sicher, das Du das Teil nicht überlastet hast? 650W Leistung 
ist nicht so arg viel. 100W hast Du ja schon mit der Glühlampe 
verbraten. Wieviel verbrät denn der Kühlschrank und die Musikanlage? Ein 
USB Ladegerät war auch noch dran. Was war denn sonst so noch 
angeschlossen?
Sind die 650W wirklich Dauerleistung?
Du mußt schon genaue Angaben machen, damit man dazu was Konkretes sagen 
kann.

Sag mal ist das ein Neuteil oder gebraucht?


Für den Fall das es ein Neugerät war:

Björn schrieb:
> Insgesamt natürlich
> alles luderrige Qualität.

Ja was erwartest Du denn für 70€? Für den Preis kann man nichts 
Vernünftiges herstellen. Der Kondensator und der Aufwand den Du 
betreibst werden zum Schluß den Wert des Gerätes übersteigen. Aber so 
ist das halt, wer billig kauft, kauft meist 2x - Strafe muß sein.

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja was erwartest Du denn für 70€? Für den Preis kann man nichts
> Vernünftiges herstellen.
welcher wirkliche Zusammenhang besteht hier zwischen Herstellungkosten 
und Kaufpreis?

> Der Kondensator und der Aufwand den Du betreibst werden zum Schluß den Wert > 
des Gerätes übersteigen.
du kennst den Wert seiner Arbeitszeit? Der Faktor Lernen aus kritischen 
Vorgängen wäre auch noch zu bewerten!

> Aber so ist das halt, wer billig kauft, kauft meist 2x - Strafe muß sein.
dummes Gechwätz, jedenfalls in dem Fall - es ist noch gar nichts 
bewiesen,
bei Schnäppchen muß man immer mit ein paar Nacharbeiten rechnen!

von Björn (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein kleiner Hondainverter wurde mir geklaut. Letztes Jahr hatte ich den 
oschi mit. Hab über 60l verballert und mir n Bruch gehoben. Ich weiß 
schon was "gut" ist. Aber nochmal soviel Kohle für ein 
"Wochenendaggregat" ist gerade nicht drin. Mehr als den Kondensator und 
Ggf 2 Dioden werd ich da auch nicht für ausgeben.

von THOR (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> welcher wirkliche Zusammenhang besteht hier zwischen Herstellungkosten
> und Kaufpreis?

Dieser Zusammenhang nennt sich Handelskalkulation.

Niemand schrieb:
> dummes Gechwätz, jedenfalls in dem Fall

Das dumme Geschwätz ist ein Sprichwort das sich häufig bewahrheitet.

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn schrieb:
> Mein kleiner Hondainverter wurde mir geklaut.

Jo, deshalb hab ich mir nie sowas teures geholt. 300€ Baumarktaggi ist 
nicht ganz so schmerzhaft wenns kaputt oder weg ist.

Mittlerweile bin ich auf Solar-Inselanlage umgestiegen. Mit 1,5kW 
Wechselrichter läuft da alles dran. Man ist zwar zwingend ans Auto 
gebunden, mim Aggi ist das aber auch nicht großartig anders.

von Björn (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich Arbeitszeit: bin Selbstständig mit 120€ Stundenlohn, guter 
Auftragslage und teurer Frau. Festival und Maschinengebastel sind 
Freizeit und "Zeit zum runterkommen". Aber ganz ehrlich: lass das mal 
meine Sorge sein. Ich hätte den Ofen auch einfach zurück schicken 
können. Ist genau 10 Tage alt.

von Zeno (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> du kennst den Wert seiner Arbeitszeit?

Nö! Rechne einfach mal Mindestlohn, dann darf man maximal 8Stunden 
verbraten, wenn man nur rechnet was der TO als selbigen ausbezahlt 
bekäme. Von Seiten des Arbeitgebers sieht das noch ganz anders aus.
Will das jetzt auch nicht weiter ausschlachten. Mir wäre meine Zeit 
einfach zu schade, wenn ich bei jedem Kram den ich kaufe erst 
nacharbeiten müßte.
Der TO ist nun schon seit rund 7h im Thread zu Gange, da bleibt nicht 
mehr viel Zeit zum reparieren.

Niemand schrieb:
>> Aber so ist das halt, wer billig kauft, kauft meist 2x - Strafe muß sein.
> dummes Gechwätz, jedenfalls in dem Fall - es ist noch gar nichts
> bewiesen,
> bei Schnäppchen muß man immer mit ein paar Nacharbeiten rechnen!

Mag für Dich dummes Geschwätz sein - ist mir aber egal. Der TO muß nicht 
nacharbeiten, er muß reparieren, weil das Teil offensichtlich nicht 
gehalten hat was versprochen wurde und einfach den Geist aufgegeben hat. 
Halt Dumm gelaufen, <IRONIE>aber Geiz ist eben geil</IRONIE>

@TO
Ja manchmal muß halt Prioritäten setzen, aber vielleicht wäre am Ende 
ein Huni mehr die günstigere Variante gewesen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
THOR schrieb:
> Niemand schrieb:
>> welcher wirkliche Zusammenhang besteht hier zwischen Herstellungkosten
>> und Kaufpreis?
>
> Dieser Zusammenhang nennt sich Handelskalkulation.
Soweit zur Theorie. Realität nennt sich 'Marktpreis', man nimmt den 
Preis, den man bekommen kann.

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> THOR schrieb:
>> Niemand schrieb:
>>> welcher wirkliche Zusammenhang besteht hier zwischen Herstellungkosten
>>> und Kaufpreis?
>>
>> Dieser Zusammenhang nennt sich Handelskalkulation.
> Soweit zur Theorie. Realität nennt sich 'Marktpreis', man nimmt den
> Preis, den man bekommen kann.

Auch das bildet die Handelskalkulation ab.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Ich kann mich taeuschen,aber es sieht so aus als wenn die Isolation der
> Windungen stellenweise abgeschmolzen ist und dadurch Windungsschluss
> verursacht hat.

Da tåuscht du dich sicher nicht.

von Holm T. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Toxic schrieb:
>> Ich kann mich taeuschen,aber es sieht so aus als wenn die Isolation der
>> Windungen stellenweise abgeschmolzen ist und dadurch Windungsschluss
>> verursacht hat.
>
> Da tåuscht du dich sicher nicht.

..wahrscheinlich doch, das sieht nach üblichem Tränklack aus.
das der "Kupferdraht" unterschiedliche Farben hat, besagt gar nichts,
die Wickel sind nur auf unterschiedlichen Maschinen von 
unterschiedlichen Drahtrollen gemacht worden deren Isolierlack auf dem 
Alu unterschiedliche Farben hat.

Gruß,

Holm

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde den schnellstens wieder zusammenbauen und umtauschen. 
Ankerwickler ist zu teuer.

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum der Überlastschutz nicht angesprochen hat wäre ja sonst auch noch 
klären.

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade mal bei ebay das Angebot angesehen, einen Überlastschutz hat 
der ja nicht einmal, nur eine popelige Sicherung...

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben die meisten Aggis nicht. Die "8kW" Dinger mit Drehstromanschluss 
haben nen normalen Sicherungsautomaten, manche Einhell Viertakter mit 
Wechselstromgenerator haben nen rückstellbaren Thermoschalter.

Beim Gros brennt ne Statorwicklung durch. Neuen Stator bekommt man, ist 
aber nicht billig. Die meisten verkloppen das Teil defekt bei Ebay.

Aber jetzt so mit Garantie basteln, nunja.

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aufmachen und überprüfen halte ich noch für o.k. Aber herum basteln geht 
nun mal nicht. Schon das entfernen des Lagers ist so nicht o.k.

Das solche Geräte ohne einen Übertemperaturschutz verkauft werden dürfen 
verstehe ich nicht! 230 Volt, 3 A und dann eine Dauerlast optimistisch 
mit 650 W anzugeben??? Das muß schiefgehen!

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ei der Daus schrieb:
> Das solche Geräte ohne einen Übertemperaturschutz verkauft werden dürfen
> verstehe ich nicht!

Junkfood!


> 230 Volt, 3 A und dann eine Dauerlast optimistisch
> mit 650 W anzugeben??? Das muß schiefgehen!

Das soll schiefgehen!

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und es ist schief gegengen. Mission erfüllt!

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> das der "Kupferdraht" unterschiedliche Farben hat, besagt gar nichts,

Schau mal richtig hin. Der Lack wirft ja schon Blasen, also ist die 
Wicklung mit Sicherheit hin.
Daß 650W angegeben werden, ist schon komisch. Üblich gibt man die 
Scheinleistung an, d.h VA.
Es ist nämlich die Scheinleistung, die den Strom bestimmt, der die 
Wicklungen aufheizt (P = I² * R).

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Schau mal richtig hin. Der Lack wirft ja schon Blasen, also ist die
> Wicklung mit Sicherheit hin.

Mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit, ja. Hab das auch schon 
an funktionierenden Generatoren so gesehen.

von Ei der Daus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat der betreiber den nur nicht so lange qualmen lassen und 
rechtzeitig den Stecker gezogen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.