Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Elektronik entstinken (Eigengeruch Plasitk alt)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von bastelIng (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Ihrs ;)

Hab grade ein 20 jahre altes Tektronix Digitaloszilloskop als 
Ersatzgerät fürs Labor erbeutet. Die berüchtigten SMD Elkos sehen alle 
gut aus.

Stinkt beim Einschalten im Luftstrom nach "gammliger Elektronik"

Habe diesen Geruch auch schon öfters bei älterem 
Elektroinstallationsmaterial wahrgenommen, wenn man irgendwas nach 30 
Jahren Dauerbetrieb erneuert... Da rochen dann sogar meine Finger nach 
dem Anfassen/montieren auch so  - also was auf der Oberfläche.
Es ist so ein chemisch süßlich gammeliger Geruch.
Ich vermute da ggfs. ausgasende Weichmacher oder Flammschutzmittel  - 
ähnlich wie beim vergilben durch Brom.

Weiß von Euch jemand was:
sind das die Flammschutzmittel, oder läuft irgendwo im Netzteil ein Elko 
gemütlich aus.
Der Hauptlüfter selbst ist auch etwas staubig - und riecht deutlich.


Wie krieg ich das weg - möchte nicht mein bastellabor in eine 
Gestankshölle verwandeln.

Über Fakten und Erfahrungen zum Thema würde ich mich sehr freuen.

vg
Maik

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bastelIng schrieb:
> Wie krieg ich das weg

Vermutlich hatte der Vorbesitzer das Gerät im Keller gelagert.

Ich hatte 8 Jahre im feuchten Keller ein Messgerät mit Geruch liegen, 
dass mein Chef mal haben wollte. Er hatte dann das Gerät bei sich im 
Büro ein Jahr lang aufbewahrt, dann war der Geruch weg. Zum Glück hat er 
das größte Büro, da fiel der Geruch nicht so auf.

Also einfach an der Luft liegen lassen bis der Geruch weg ist.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil mal auf Temperatur bringen.
mal so 3 Stunden auf 50°C

nun würde ich das nicht im Backofern machen.

Erwähne ich mal, bevor da wieder einer meint,
dass ich etwas unsisnniges Empfehlen würde...

Aber man könnte sich mal nen schwarzen Müllbeutel schnappen,
das Teil darin einwickeln, aber Luftlöcher frei lassen.
Und dann legt man das mal in die Sonne.

Die Temp überwachen sollte man aber schon können.

von Börge (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach alles gut reinigen... Ich hab bei einem LCD Fernseher alles 
Plastik mit Glasreiniger abgewischt und die Elektronik mit Druckluft und 
Pinsel gereinigt.
Dann immer wenn es nicht geregnet hat einfach zum lüften auf den Balkon 
gestellt.
Irgendwann war der Geruch nach gammel weg.

Gruß Börge

von Sinus T. (micha_micha)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bastelIng schrieb:
> Hab grade ein 20 jahre altes Tektronix Digitaloszilloskop ...
> ....  Die berüchtigten SMD Elkos sehen alle gut aus.

Was ist denn das für ein Typ? Bei den alten TDS kannst du dich drauf 
verölassen, dass die Elkos ausgelaufen sind, auch wenn du es nicht 
siehst. Achte mal auf Staub in der Nähe der Elkos, das deutat darauf 
hin. Die werden nicht dick oder bauchig, die suppen nur leicht.

von bastelIng (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Sinus Tangentus,

Leider scheinst Du recht zu haben. Auch wenn ich an den SMD Elkos gar 
keine Spuren entdecken kann. dafür mangelt es aber auch anStaub.

 Es ist ein TDS7xx. Nachdem ich das Gerät vor 3 Stunden erfolgreich auf 
1GHz / 4GS/s "geupdatet" hatte. (mir ist da wohl ein Konfigationsjumper 
"abgefallen") sah ich schön mein 1GHz  Signal vom Generator und der 
Bilschirm zuzzelte einmal mit der Bildgröße. Danach lief das Gerät 
weiter, bis es dann nach 5 Minuten den Streik begann.
Nun pulst das Netzteil beim Einschalten nur noch im 1 Sekunden Takt.

Kannst Du mir etwas genaueres um Elektrolytkondensatorproblem erklären?
Sind das nur vordringlich die Nippon Chemicon SMD Elkos, oder auch 
größere im Netteiel?
Ich hatte davon zwar gehört, habe bei mir auf dem Labortisch ein TDS724 
seit Jahren im Einsatz.

Dieses Gerät habe ich grade als Ersatzgerät frisch aus dem Labor eines 
pleitegegangenen Elektronik-Ingenierbüros geerntet.
Kellergeruch fällt also aus.

Wohl dann doch Kondensatorkur im Elektrosanatorium.

vg

Maik

von Sinus T. (micha_micha)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, um die Netzteil-Elkos geht es bei diesem Fehler nicht, aber um 
alle anderen: CPU-, Acquisition und Front-Panel-Board.
Vielleicht gabs ja aufgrund dessen irgenwo schon stark erhöhte 
Stromaufnahme, daher das pulsende Netzteil.
Aber eigendlich äußert sich der Fehler zuerst beim Selbsttest. Wenn es 
dann schlimmer ist, wird nur noch das Raster+Parameter dargestellt, aber 
keine Kanäle mehr. Irgendwann ist dann auch die CPU tot.
Hier ein paar Links, die ich auf die Schnelle gefunden habe:
http://www.amplifier.cd/Test_Equipment/Tektronix/Tektronix_modern/TDS540/TDS540.html
http://www.amplifier.cd/Test_Equipment/Tektronix/Tektronix_modern/TDS640/TDS640.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.