Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Blei-Vlies Akku richtig laden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, beim blauen C habe ich einen Blei-Vlies Akku 12V 7Ah "CP1270" 
erstanden.
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/250000-274999/250202-da-01-en-Wartungsfreier_Bleiakku_12V_7Ah.pdf

Problem: auf dem Akku stehen andere Angaben als im Datenblatt.
(cycle use laut Datenblatt: 2,3-2,35VPC
Auf dem Akku steht: 14,5-14,9V)

Zusammengesteckt habe ich einen Spannungsregler mit dem LM317.
Nur, auf welche Spannung soll ich den jetzt einstellen?
Ich will den Akku nicht überladen, aber vollladen sollte ich ihn ja 
schon..
Benutzen will ich den Akku als mobile Stromversorgung für einen 
Verstärker..

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unterschied ist in der Praxis kaum relevant aber wenn du es genau 
wissen willst, mußt du wohl den Hersteller fragen.

von Nop (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:

> (cycle use laut Datenblatt: 2,3-2,35VPC

Ob VPC wohl "volts per cell" heißen könnte?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Auf dem Akku steht: 14,5-14,9V)

Kommt auch auf die Temperatur an. Bei Hitze würde ich eher bei 14,3 
aufhören um dicke Backen zu vermeiden.

von batman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der LM317 schaltet auch nicht ab, wenn der Akku voll ist, da würde ich 
nicht mehr als den Minimalwert nehmen.

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2,3-2,35VPC wird wohl Volt per cell bedeuten.
Das wären dann aber 13,8-13,95 Volt am Akku.

Ich hatte die Spannung mal auf 14,7 eingestellt.
Da hats dann allerdings im Akku geknistert nach ca einer Stunde.

Momentan ist die Spannung auf 13,95V,
es fliessen 60mA.

Das ist doch irgendwie Käse.

Im Internet lassen sich halt auch alle möglichen Angaben finden.
Und jetzt?
Langsam wieder die Spannung erhöhen,
schauen obs bei z.B. 14,3V wieder knistert?

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:

> Ich hatte die Spannung mal auf 14,7 eingestellt.
> Da hats dann allerdings im Akku geknistert nach ca einer Stunde.

Das ist auch normal, wenn der Akku einfach VOLL ist. 14.7V zum Laden ist 
ja OK, aber doch nicht dauerhaft zur Erhaltung!

Sobald beim Laden mit 14.7V der Ladestrom deutlich zurückgeht, muß man 
auf Erhaltungsladung gehen, und das wären dann 13.8V.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt zwei Verbrauchsprofile bei solchen Akkus, Zyklenbetrieb und 
Bereitschaftsbetrieb ("stand-by use").

Welches Profil hast Du vorgesehen?

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cycle use.
Nur unterscheidet sich die Spannungsangabe wie oben bemerkt zwischen 
Datenblatt und Aufdruck am Akku.

Oder hab ich den Akku mit 14,7V korrekt aufgeladen,
und hätte bei unterschreiten von 1/50C Ladestrom die Spannung auf 13,8 
bzw 13,95 stellen müssen?

Nach dem was ich gelesen habe, handelt es sich bei der zweiten Phase mit 
geringerer Spannung um die für die Lebensdauer des Akkus wichtige Phase.

Mich verwirren die Angaben, die zwischen Datenblatt und Aufdruck am Akku 
nicht übereinstimmen

von batman (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> 2,3-2,35VPC wird wohl Volt per cell bedeuten.
> Das wären dann aber 13,8-13,95 Volt am Akku.

2,35V/Z*6Z sind bei mir 14,1V

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Nur unterscheidet sich die Spannungsangabe wie oben bemerkt zwischen
> Datenblatt und Aufdruck am Akku.
>
> Oder hab ich den Akku mit 14,7V korrekt aufgeladen,
> und hätte bei unterschreiten von 1/50C Ladestrom die Spannung auf 13,8
> bzw 13,95 stellen müssen?

Ja. Du brauchst ja ein Abbruchkriterium. Auch wenn man Blei-Gel-Akkus 
dem Vernehmen nach mit erhöhter Spannung laden soll, sind 14,7V kein 
Wert für Dauerladung.

>
> Nach dem was ich gelesen habe, handelt es sich bei der zweiten Phase mit
> geringerer Spannung um die für die Lebensdauer des Akkus wichtige Phase.

Ja.

> Mich verwirren die Angaben, die zwischen Datenblatt und Aufdruck am Akku
> nicht übereinstimmen

Klaus C. aus H. hat wahrscheinlich einen billigeren Lieferanten 
gefunden, aber das Datenblatt nicht getauscht.
Du solltest das mit Conrad direkt klären.

von Patrick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch es mit 13,8 Volt, da sollte nichts passieren. Knistern darf da 
nichts. 60 mA wenn er eigentlich schon voll ist, ist natürlich ein ganz 
schön starkes Stück.
Wo misst du denn den Strom, zwischen Ladeschaltung und Akku oder "vor" 
der Ladeschaltung?
Kannst ja mal ein Foto von deinem Aufbau machen und einen Schaltplan 
posten. Womit versorgst du die Schaltung?

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Problem: auf dem Akku stehen andere Angaben als im Datenblatt.
> (cycle use laut Datenblatt: 2,3-2,35VPC
> Auf dem Akku steht: 14,5-14,9V)

Na ja, das Datenblatt hat ein sehr schönes Diagramm für die Ladespannung 
in cycle use und standby use, differenziert nach Temperatur.
Das Digarmm, an dem 2.3V steht, ezigt nur die Lebensdauererwartung über 
die Temperatur, wenn man immer die für 20 GradC richtigen 2.3V anlegt, 
und das geht dann rapide bergwab wenn es wärmer wird, weil man besser 
nur 2.16V bei 60 GradC angelegt hätte.

Halt dich ans Datenblatt.

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe davon aus, jetzt das richtige Datenblatt gefunden zu haben. 
Wenigstens decken sich die Angaben aus dem Datenblatt und dem Aufdruck 
aufs Gehäuse.

https://www.acdc.com.tr/en/pdf/cp1270-vision-aku.pdf

Die "Ladeschaltung" ist die Standardschaltung zur Spannungsregelung beim 
lm317.
Sollte passen, da der Strom ja auf max.1,5A begrenzt ist.

Die Spannung messe ich direkt am Akku.
Momentan habe ich nur ein Multimeter,
um den Strom einfacher messen zu können habe ich zwischen den Ausgang 
des lm317 und den Akku einen 1 Ohm Widerstand gehängt..

Aktuell messe ich am Akku 13,87V, am Shunt fallen 0,4V ab.
 Vielleicht wird der Klotz doch Mal voll?

Ich frage mich halt nur, wann. bzw. bei welcher Spannung das Ding 
wirklich voll ist, und warum es bei 14,7V geknistert hat.

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. Stromversorgung erfolgt über ein Notebooknetzteil mit 16,6V

von Micha (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
...hier noch ein Foto vom "Aufbau".
Sorry für die schlechte Qualität.
In dem Verhau liesse sich aber so oder so am Bild nicht mehr erkennen.

von Patrick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Aktuell messe ich am Akku 13,87V, am Shunt fallen 0,4V ab.
>  Vielleicht wird der Klotz doch Mal voll?

Wenn du ihn zu ersten Mal lädst, kann das seine Zeit dauern, der 
Ladestrom sollte dann schon noch auf um die 10 mA und weniger fallen. 
Bei meinen Blei-Gel-Akkus unter Ladung mit 13,8 Volt habe ich untere 
einstellige mA-Werte gemessen, wenn "voll".
Von stationären Säurebatterien kenne ich den Modus "Starkladung", der 
zeitbegrenzt mit erhöhter Ladespannung zum schnelleren Aufladen führt, 
einhergehend mit stärkerem Gasen. Wenn es dir auf Geschwindigkeit 
ankommt, dann kannst du das auch probieren, aber mit >1 Ampere Ladestrom 
kriegst du den Akku ja eigentlich über Nacht wieder halbwegs voll.

Wie kühlst du den Spannungsregler eigentlich?

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, die Info beruhigt mich.
Aktuell fliessen immer noch 40mA bei 38,5V.
Dann lasse ich den Akku mal über Nacht angeschlossen.
Vor der ersten Nutzung soll der Akku ja angeblich wirklich voll geladen 
werden.

Das schwarze Ding auf dem Steckbrett ist der Kühlkörper.
Am Anfang, als ca. 700mA flossen, wurde der gut warm, schätze 60-70C°
Laut Datenblatt regelt der lm317 ja aber ab, wenns ihm zu schwitzig 
wird.
Hab mir da insofern keine Sorgen gemacht.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd mir aber doch mal ein richtiges Ladegerät besorgen, wenn du 
damit (länger) Spaß haben willst. Z.B. ein IMAX B2 Klon wäre mal eine 
lohnende Anschaffung.

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich berichte jetzt nochmal über den vorläufigen Ausgang.

War heut nochmal beim blauen C.
Nachdem ich zum dritten Verkäufer geschickt wurde,
muss ich leider sagen, dieser war absolut ahnungslos -
hat aber obendrein versucht seine Ahnungslosigkeit mit Dummschwätzerei 
zu übertünchen.
:(
Laut der Aussage des Verkäufers soll ich den Akku mit 12V laden.
Das dürfte der schnellste Weg sein diesen zu zerstören.
Auch auf meinen Hinweis mit Begründung, dass diese Aussage nicht stimmt,
blieb er bei seinen 12V Ladeschlussspannung (!!!),
faselte aber zusätzlich irgendwelchen Unfug den ich mir besser nicht 
gemerkt habe.


Davon abgesehen:

Das Datenblatt von C. ist wohl nicht aktuell.
Das aktuelle dürfte mit ziemlicher Sicherheit dieses sein:
https://www.acdc.com.tr/en/pdf/cp1270-vision-aku.pdf

Den Akku dürfte ich vollgeladen haben, ich hatte ihn zuletzt gute 10 
Stunden bei 13,8V
geladen, zuletzt flossen etwa 10mA.

-------------

Des weiteren versuche ich mal zusammenzufassen,
was ich mir aus dem Netz zusammengereimt habe.
-Bitte korrigieren-

So ein AGM Akku sollte (mit einer Methode, CCCV) in drei Phasen geladen 
werden:

1. Strombegrenzt, bei ca 1/10 - 1/4 der Kapazität des Akkus.
Angeblich sollte gelegentlich mit 1/4C geladen werden,
da sonst die Eigenschaften des Akkus nachlassen. (?)
..zu oft aber auch nicht, besser 1/10C

2. wenn die Spannung den Wert für Cycle Use, in meinem Fall 14,5-14,9V 
erreicht,
muss auf konstante Spannung umgeschalten werden.
Wie ich mir das zusammenreime, entsteht der angegebene Spannungsbereich 
durch die mögliche Varianz der Temperatur.
Die Temperaturkompensation sollte wohl ca 3mV pro Kelvin und Zelle 
betragen,
die Mitte, also 14,7V, dürfte bei 25C angegeben sein.(?)

3. Wenn der aufgenommene Strom unter 1/100C fällt,
also bei meinem 7Ah Akku unter 70mA,
muss auf Erhaltungsladung umgeschalten werden.
d.h. 13,8V spannungsbegrenzt, ebenfalls temperaturkompensiert.

Um Sulfatierung zu verhindern und die Spannung der Zellen auszugleichen,
sind wohl sowohl Phase 2 als auch Phase 3 lebenswichtig,
obwohl bei Phase 1 bereits 80% der Kapazität geladen wurden.

...Entladen sollte der Akku nicht unter 11,5V werden,
um auf der sicheren Seite zu sein.
-allerdings ist dieser Wert auch abhängig vom entnommenen Strom.

:) Bitte um Korrektur,
ich will mir anhand dieser Daten als nächstes ein Ladegerät 
zusammenschustern..

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Wie ich mir das zusammenreime, entsteht der angegebene Spannungsbereich
> durch die mögliche Varianz der Temperatur.

Nein, denn die 14,9V-14,5V ergeben ja 0,4V. Bei 3mV/K ergibt das

0,4V/(0,003V/K)= ca 133K Temperaturänderung... :)

Micha schrieb:
> ...Entladen sollte der Akku nicht unter 11,5V werden,
> um auf der sicheren Seite zu sein.
> -allerdings ist dieser Wert auch abhängig vom entnommenen Strom.

11,5 erscheint mir etwas hoch. 10,5-10,8V scheint mir so der ungefähre 
Bereich zu sein.

Am besten Datenblätter lesen, da steht dann nämlich gerne auch die 
Entladeschlussspannung als Funktion des Entladestroms drin.

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:

>
> Nein, denn die 14,9V-14,5V ergeben ja 0,4V. Bei 3mV/K ergibt das
>
> 0,4V/(0,003V/K)= ca 133K Temperaturänderung... :)

Aehm, 3mV/K pro Zelle..
Also auf den Akku bezogen 6*3mV/K=18mV/K
Da kommt denn 22,2K Temperaturaenderung raus,
also könnt ich mir vorstellen die Daten sind auf 20mV/K und 15-35C° 
bezogen..?

Warum zur Hölle wird das eigentlich nicht im Datenblatt angegeben???
Wäre halt gut für die Temperaturkompensation der Ladespannung zu wissen.

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Am besten Datenblätter lesen
..
Schande auf mein Haupt, da stehts tatsächlich.
Standby use: 20mV/K
Cyle use: 30mV/K

von Blackbird (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn im Datenblatt nichts von zyklenfest steht und auch kein Diagramm 
Lebensdauer-Entladetiefe steht, würde ich den Akk nicht bis zur 
Entadeschlußspannung entladen. Sondern mindestens 30% der Kapazität drin 
lassen. Dann ist aber schon bei einer höheren Spannung Schluß mit 
Entladen.

Messen kann man die, wenn der Akku neu ist und wahrscheinlich noch die 
volle Kapazität hat. Einfach 60 bis 70% entladen und Spannung unter Last 
merken.

Blackbird

von badbatt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Peter M. schrieb:
>
>>
>> Nein, denn die 14,9V-14,5V ergeben ja 0,4V. Bei 3mV/K ergibt das
>>
>> 0,4V/(0,003V/K)= ca 133K Temperaturänderung... :)
>
> Aehm, 3mV/K pro Zelle..
> Also auf den Akku bezogen 6*3mV/K=18mV/K
> Da kommt denn 22,2K Temperaturaenderung raus,
> also könnt ich mir vorstellen die Daten sind auf 20mV/K und 15-35C°
> bezogen..?
>
> Warum zur Hölle wird das eigentlich nicht im Datenblatt angegeben???

Weil es sich um eine Blei-Saeure Batterie handelt und deren Chemie 
primaer allesamt gleich funktioniert bei deren 'physik' gibt es aber 
Unterschiede.

> Wäre halt gut für die Temperaturkompensation der Ladespannung zu wissen.
1
Grenzwerte! 
2
(Der rechte Teil ist der allgemein interessante hier)
3
4
Temp.   maximale Ladespannungen*         Gasungspannungen
5
6
-20 °C *  2.67 to 2.76   16.02 to 16.56   2.97   17.82
7
-10 °C *  2.61 to 2.70   15.66 to 16.2    2.65   15.9
8
 0 ° C *  2.55 to 2.65   15.3  to 15.9    2.54   15.24
9
 10 °C    2.49 to 2.59   14.94 to 15.54   2.47   14.82
10
 20 °C    2.43 to 2.53   14.58 to 15.18   2.415  14.49
11
 25 °C    2.40 to 2.50   14.40 to 15.00   2.39   14.34
12
 30 °C    2.37 to 2.47   14.22 to 14.82   2.365  14.19
13
 40 °C    2.31 to 2.41   13.86 to 14.46   2.33   13.98
14
 50 °C    2.25 to 2.35   13.5  to 14.10   2.30   13.8

ANMERKUNGEN

Ganz stimmt es nicht der Ersteller hat da ein wenig mit
Celsius und Fahrenheit gestrauchelt, die Richtung stimmt.

Aufs Millivolt zu achten ist relativ unsinnig,
+/- 100mV ist die realistische Groessenordnung.
Anpassungen an die Temperatur sind in 10 Grad schritten vollkommen 
ausreichend.


---


So was sagt die die Tabelle?

bei 25 Grad gast der Akku spaetestens bei ~14.3V.
Das ist eben einfach so bei Blei-Saeure unabhaengig ob Nass, in GEL oder 
im Vlies gebunden.

Ist das schlimm? Jetzt kommt das mit konkreten Akkuphysik.

Jain, AGM = -VER-schlossene -Rekombinations-batterie.
Die von dir angegebenen 14,7V sind die Obergrenze fuer deinen Akku im 
Bereich 25 +/-10 wenn du da dauerhaft drueber gehst dann wird die 
Gasentwicklung (bei dieser Temperatur wohlgemerkt, die jaber nicht 
konstant bleibt) fuer deinen Akku unbeherschbar gross.

Ergo,  wenn das Teil nicht in  kuerzest  moeglicher Zeit geladen werden 
muss halte Abstand von den 14,7V bei dem Wetter gehts grad auch auf die 
14,5  zu :) ...

---
Vlt. hilft dir das weiter deine Beobachtungen einzuordnen.

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine sehr kometente Anlaufstelle ist:
http://batteryuniversity.com/learn/article/charging_the_lead_acid_battery

Mal ein bischen stöbern dort.

Wer deutsch bevorzugt:
http://www.microcharge.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51&Itemid=56
Kapitel Alterung und Lebensdauer sind sehr interessant. Und ich war mir 
sicher dass da auch was über das Laden steht, ich finde es aber nicht 
wieder :-((

von Andreas B. (stromteam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> So ein AGM Akku sollte (mit einer Methode, CCCV) in drei Phasen geladen
> werden:

NEIN

entweder Zykenbetrieb (PKW) oder Bereitschaftsbetrieb (USV), eine 
Mischung ist nicht möglich.

Mir ist kein seriöser Hersteller bekannt, der solch abenteuerliche 
Lademethoden freigibt oder gar empfiehlt.

CCCV führt mit Sicherheit zu einer Überladung und somit zu einer Abnahme 
der Lebensdauer.

Siehe Panasonic vrla handbook Seite 23:

"
Overcharging
Overcharge is an additional charge after the battery is fully
charged. Continued overcharging shortens the battery life.
Select a charge method which is specified or approved for
each application.
"

Andreas

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@andreas
sorry, mir ist absolut nicht klar was du sagen willst.
Ich vermute dir auch nicht?

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@andreas
Du bist aber nicht aus München​??

von Andreas B. (stromteam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha,
meine Ausführungen bezogen sich auf:

Micha schrieb:
> Des weiteren versuche ich mal zusammenzufassen,
> was ich mir aus dem Netz zusammengereimt habe.
> -Bitte korrigieren-
>
> So ein AGM Akku sollte (mit einer Methode, CCCV) in drei Phasen geladen
> werden:
>
> 1. Strombegrenzt, bei ca 1/10 - 1/4 der Kapazität des Akkus.
> Angeblich sollte gelegentlich mit 1/4C geladen werden,
> da sonst die Eigenschaften des Akkus nachlassen. (?)
> ..zu oft aber auch nicht, besser 1/10C
>
> 2. wenn die Spannung den Wert für Cycle Use, in meinem Fall 14,5-14,9V
> erreicht,
> muss auf konstante Spannung umgeschalten werden.
> Wie ich mir das zusammenreime, entsteht der angegebene Spannungsbereich
> durch die mögliche Varianz der Temperatur.
> Die Temperaturkompensation sollte wohl ca 3mV pro Kelvin und Zelle
> betragen,
> die Mitte, also 14,7V, dürfte bei 25C angegeben sein.(?)
>
> 3. Wenn der aufgenommene Strom unter 1/100C fällt,
> also bei meinem 7Ah Akku unter 70mA,
> muss auf Erhaltungsladung umgeschalten werden.
> d.h. 13,8V spannungsbegrenzt, ebenfalls temperaturkompensiert.
>
> Um Sulfatierung zu verhindern und die Spannung der Zellen auszugleichen,
> sind wohl sowohl Phase 2 als auch Phase 3 lebenswichtig,
> obwohl bei Phase 1 bereits 80% der Kapazität geladen wurden.
>
> ...Entladen sollte der Akku nicht unter 11,5V werden,
> um auf der sicheren Seite zu sein.
> -allerdings ist dieser Wert auch abhängig vom entnommenen Strom.
>
> :) Bitte um Korrektur,
> ich will mir anhand dieser Daten als nächstes ein Ladegerät
> zusammenschustern..

Micha schrieb:
> sorry, mir ist absolut nicht klar was du sagen willst.

Mir ist klar, was ich sage: PB-Akkus seriöser Hersteller dürfen nicht 
mit CC/CV Ladegeräten geladen werden, die Akkuhersteller erlauben sowas 
nicht, die Akkus verlieren stark an Lebensdauer.
Im Datenblatt von Vision ist CC/CV auch nicht erwähnt.

Wenn Du nicht vollkommen beratungsresistent bist lies das Panasonic vrla 
handbook.

Andreas

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Du nicht vollkommen beratungsresistent bist lies das Panasonic vrla
> handbook.

???
Lies doch bitte selbst erst mal, was du verlinkst.

Aus irgendeinem Grund wird im Panasonic Handbook die geläufige 
Bezeichnung CCCV zu constant voltage/constant current. (S.16)
Das beschriebene Verfahren ist wie das von mir, ohne Phase 3.

Also: zuerst Strombegrenzt, dann Spannungsbegrenzt.

Ansonsten scheint Panasonic auf einen erfolgreichen Absatz durch 
Obolesezens zu achten.
Die Empfehlung mit 0,4C und bis auf 2,45V/Zelle zu laden (S.20) ist 
verdammt hoch,
wie weiter oben im thread auch nachzulesen ist.
(2,45V*6Zellen = 14,7V)

Zu guter Letzt ist das CCCV Ladeverfahren im Diagramm rechts oben auf 
Seite 2 des Vision Datenblatts dargestellt.
Wird dort halt nicht so bezeichnet, ist aber aus den Kurven eindeutig 
herauszulesen.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Aus irgendeinem Grund wird im Panasonic Handbook die geläufige
> Bezeichnung CCCV zu constant voltage/constant current. (S.16)
> Das beschriebene Verfahren ist wie das von mir, ohne Phase 3.

CCCV hat genau 2 Phasen.
Was du beschreibst, ist IUoU, ein 3 Phasen-Verfahren.

Deshalb sag ich ja, einfach ein Ladegerät kaufen oder mehr an Lehrgeld 
zahlen.

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@andreas
Nichts für ungut, aber bitte behaupte doch nicht einfach irgendwas,
wenn du gar nicht verstanden hast, worum es geht.
Es zeugt von Kompentenz auch mal zu sagen, ich hab keine Ahnung..

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@batman
Bei solchen Kommentaren kommen mir wirklich Zweifel an der Menschheit.

Du hast bedingt recht.
CCCV besteht aus Phase 1 und 2.
Phase 3 lässt sich auch als Erhaltungsladung bezeichnen,
die bei der Bezeichnung IUoU durch das letzte U dargestellt wird.

Eine Erhaltungsladung an Phase 1 und 2 anzuschliessen ist kein Schaden.

Ob ich jetzt aber sage ich lade mit CCCV und schliesse eine 
Erhaltungsladung an,
oder ich bezeichne alles zusammen als IUoU, ....?

Oder was genau ist der Punkt von dir?

Und bei dem von dir empfohlenem Ladegerät spuckt google echt nette 
Treffer aus.
(B2 Klon konnte ich auf die Schnelle nicht finden,
aber hier ist mein Punkt, dass diese fakes wohl eher nicht zu empfehlen 
sind..)

----------
Bericht - IMAX B6AC und sein Fake | Walkera Fans Forum
https://walkerafans-forum.de/.../imax-b6ac-und-sein-fake.1857/
Grund für den Testbericht ist mein Reinfall mit einem Fake IMAX B6AC 
....
----------
Imax B6AC - Schrott hoch ² - mit Bilder! - 3D-Heliforum.de
www.3d-heliforum.de/.../8762-Imax-B6AC-Schrott-hoch-²-mit-Bilder!
Hallo zusammen, Da ich zu meinem Graupner Ultramat 14 eine weitere
 Alternative gesucht habe, habe ich mir vor ein paar Tagen den Imax ...
-----------

und so weiter

von kasnoj (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe so ein BA6 Clone zum LiPo Akkus laden...ist ok. Das Teil kann 
auch NiCd/NIMh/PB. Aber das überzeugt mich nicht. Ich habe gute 
Erfahrungen mit Ladegeräten von Ctek gemacht. Davon habe ich über 10 
Stück im Einsatz. Die laufen ohne Auffälligkeiten. Die Ladegeräte sind 
die meiste Zeit am Netz und die Batterien immer voll, bzw. werden auf 
Erhaltungsladen gehalten. Außer Wasser kontrollieren und ggf. ergänzen 
keine weitere Wartung. Die Batterien zum Teil schon über 10 Jahre im 
Betrieb.

von batman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wie das mit den China-Clonen nun mal so ist. Manche funktionieren und 
ein paar sind Schrott, welch Überraschung. Kannst dir ja auch gerne das 
Original oder einen anderen IUoU-Lader kaufen. Ist ja wirklich nicht 
sehr schwierig - im Gegensatz zum Verständnis einfacher Ladeverfahren, 
wie sich ja wiedermal zeigt.

von badbatt (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:

> Ob ich jetzt aber sage ich lade mit CCCV und schliesse eine
> Erhaltungsladung an,
> oder ich bezeichne alles zusammen als IUoU, ....?

Ouioui ;) c'est ça.

So wie im Anhang wird deiner Anwendung entgegenkommen.
Diese Dauererhaltung mag der AGM halt weniger,
andere schalten teils ganz weg, testen periodisch und fangen wieder mit 
Strom an. Schalten aber gleich wieder in Ueberwachung wenn Gasungspg. 
erreicht.

Was es taugt zeigt sich dann schon.

von Micha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ouioui ;) c'est ça.

> So wie im Anhang wird deiner Anwendung entgegenkommen.
> Diese Dauererhaltung mag der AGM halt weniger,
> andere schalten teils ganz weg, testen periodisch und fangen wieder mit
> Strom an. Schalten aber gleich wieder in Ueberwachung wenn Gasungspg.
>erreicht.

Hey, Vertrauen wiederhergestellt.. :)
Danke.

Das mit der niedrigeren Spannung als Erhaltungsladung ist eine gute 
Info.

> Was es taugt zeigt sich dann schon.

Ja, es wäre halt schön, wenn es da irgendwelche Möglichkeiten gäbe,
an verlässliche Infos zu kommen, bei denen verschiedene Spannungen und 
Ladeverfahren verglichen wurden.

Aber es scheint so zu sein, wie überall, wo kapitalistische oder 
politische Interessen im Spiel sind.
Jeder versucht ausschliesslich seine eigene Meinung durchzudrücken,
und dazu wird alles in Kauf genommen, was geht. Polemik, Verdrehen von 
Tatsachen, Fälschen von Statistiken,...
Wir sind dann die Deppen bei dem Spiel.


Aber in dem Sinne Danke, dann haben zumindestens wir uns ja doch einigen 
können.

Und ich werde mir überlegen wie ich ein vierstufiges Ladeverfahren ohne 
Mikroprozessor realisieren kann..

LG Micha

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.