Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Gewindeführung nachbauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum.

Ich würde gerne folgende Gewindeführung nachbauen.

https://www.youtube.com/watch?v=nniSFgURHeA

Auf dem Schlitten sollen maximal 500gr bewegt werden können. Genauigkeit 
spielt dabei (fast) keine Rolle.

Meine Frage:

Habt ihr vielleicht eine Idee, was dort auf dem Schlitten verbaut ist?

- Schrittmotor oder Servo ?
- Eventuell noch ein Getriebe ?

Über eure Ideen oder Vorschläge, wie man so etwas nachbauen könnte, 
würde ich mich sehr freuen.

Gruß Simon

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das sind unterstützte Wellenführungen denke ich.
sowas: 
https://www.smalltec.de/shop/de/wellenfuehrungen/tragschieneneinheiten/

von Karls Q. (karlsquell)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also zum einen ist der Begriff "Gewindeführung" irgend wie unpassend. 
Denn Gewinde führt nichts, es dient als Antrieb für eine Führung.
Spindeltrieb oder Spindelantrieb währe wohl das bessere Wort.

Zum anderen scheint der Schlitten auf Drahtseilen zu fahren. Man sieht 
schwingungen und die Spannvorrichtungen rechts und links.
Eine Gewindestange kann ich hier nicht erkennen.

: Bearbeitet durch User
von John D. (drake)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karls Q. schrieb:
>
> Zum anderen scheint der Schlitten auf Drahtseilen zu fahren. Man sieht
> schwingungen und die Spannvorrichtungen rechts und links.
> Eine Gewindestange kann ich hier nicht erkennen.

Es sind Zahnriehmen.

Es ist aber nicht ganz klar, ob Simon nun diesen Antrieb in x- oder den 
in y-Richtung meinte. Weil offensichtlich noch niemand gegoogelt hatte; 
hier sieht man ein bisschen mehr:
http://www.theinebriator.com/techie-stuff/
http://www.theinebriator.com/2014/05/18/completed-drinks-tray/

von simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:

> Es sind Zahnriehmen.
>
> Es ist aber nicht ganz klar, ob Simon nun diesen Antrieb in x- oder den
> in y-Richtung meinte. Weil offensichtlich noch niemand gegoogelt hatte;
> hier sieht man ein bisschen mehr:
> http://www.theinebriator.com/techie-stuff/
> http://www.theinebriator.com/2014/05/18/completed-...

Es sind tatsächlich Zahnriemen, ist auf dem einen Bild deutlich 
erkennbar. Auch ist ein Motor zu erkennen.

Gibt es für so etwas Selbstbau Projekte? Ich finde da durch google recht 
wenig zu. Ich möchte keine 3 stelligen Beträge ausgeben.

Neben dem Riemen bräuchte ich ja eigentlich nur einen Motor und 
irgendeine Art Getriebe ?!


Gruß Simon

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
simon schrieb:
> Ich möchte keine 3 stelligen Beträge ausgeben.

Dann schlachte alte Tintendrucker aus.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
simon schrieb:
> Habt ihr vielleicht eine Idee, was dort auf dem Schlitten verbaut ist?
>
> - Schrittmotor oder Servo ?
> - Eventuell noch ein Getriebe ?

Klingt deutlich nach Schrittmotor.

Da man links und rechts keine Motoren sieht und das Kabel zum Schlitten 
geht, wird der Motor im Schlitten sitzen.

Die Führungen sind also bloss feststehende "Zahnstangen" (vermutlich 
Kugelgewindespindeln) und der Schrittmotor dreht ein "Zahnrad" 
(vermutlich Gewindemutter). Die Untersetzung ergibt sich aus der 
Steigung der Kugelgewindespindel.

Ähnlich wie hier (billigeres habe ich gerade nicht gefunden) wird dabei 
die Kugelgewindemutter vom Motor per Zahnriemen gedreht
Ebay-Artikel Nr. 390907119564

Statt YouTube https://www.theinebriator.com/

Insgesamt ist die Konstruktion deutlich den zugesoffenen Köpfen und 
ruinierten Gehirnen der Stammsäufer zuzusprechen. Zu viel Aufwand für zu 
wenig Aktion.

Wenn man schnell einen Schlitten mit nicht besonders viel Kraft führen 
will, nimmt man Zahnriemen wie hier
Ebay-Artikel Nr. 252366003270

Wenn das alles noch billig sein muss, kann man alte Drucker schlachten. 
Moderne Drucker verwenden aber DC Gleichstrommmotoren und optische 
Encoder statt Schrittmotoren.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
simon schrieb:
> Ich würde gerne folgende Gewindeführung nachbauen.

Vergiss das bloß, bei den Vorkenntnissen, da was zu bauen.
Kauf dir was fertiges oder lerne erst mal Grundlegendes dazu.

Der Begriff lautet "Linearführung" (wegen der Gleitschienen)
und der Zahnriemen-Antrieb könnte ein DC-Motor mit Encoder
(wie bei Druckern und Plottern) sein.
Schrittmotore (Stepper), wie bei einem Drucker/Scanner sind
für so schnelle Verfahrgeschwindigkeiten und Massen wohl
weniger geeignet. Die Gefahr bei Beschleunigung und Bremmsung
Schritte zu verlieren steigt da mitunter exponentiell an.
500gr. ist auch ein wenig mehr, als das, was in den üblichen
Geräten so bewegt wird. Wer es trotzdem nicht sein lassen will
ist sicher damit gut beraten alte Geräte auszuschlachten und
die passenden Komponenten zu recyceln.

simon schrieb:
> - Schrittmotor oder Servo ?

Ein Servo wird z.B. im Modellbaubereich für KLEINE Bewegungen
wie zum Verstellen von Rudern mit kleinem Weg verwendet, hat
hier also auch wenig Sinn.

> - Eventuell noch ein Getriebe ?

Ein Getriebe hat untersetzend oder übersetzend Einfluss auf 
Geschwindigkeit und Kraft. Wo sollte das hier Sinn machen?

von fusi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zahnriemen-Antrieb könnte ein DC-Motor mit Encoder
Das Geräusch klingt aber nach Stepper

von Werner H. (pic16)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Vergiss das bloß, bei den Vorkenntnissen

Wer im Glashaus...

> Ein Servo wird z.B. im Modellbaubereich für KLEINE Bewegungen...

Gute CNC Maschinen verwenden ausschliesslich Servomotoren.

> 500gr. ist auch ein wenig mehr, als das, was in den üblichen
> Geräten so bewegt wird.

Mit Nema17 Motörchen bewege ich (und das locker)ca 2Kg mit meiner CNC!

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Schrittmotore (Stepper), wie bei einem Drucker/Scanner sind
> für so schnelle Verfahrgeschwindigkeiten und Massen wohl
> weniger geeignet.

Das im Video in post #1 scheint mir aber eher vergleichsweise langsam 
und er will auch nur 500g bewegen. Das schafft ein etwa faustgroßer 
Schrittmotor locker.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Das schafft ein etwa faustgroßer
> Schrittmotor locker.

Ein stichhaltiges Auswahlkriterium ist das für den TO kaum.
Leider sind viele TOs nur Trolle, die wirklich weder grundlegende
Ahnung noch Möglichkeiten haben, solche Ideen zu realisieren.
Aber erst mal dümmlich das Forum fragen, was man da so an
Informationen abschöpfen kann. Kostet ja nix. Schade um die
nutzlos verpufften wirklich brauchbaren Tipps, von Könnern,
aber ihr wollt es ja so.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.