mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Frage zu Geschirrspüler und Entkalkungsanlage


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
wir haben hier hartes Wasser mit 21°dH. Deshalb war bisher die 
Entkalkungsfunktion des GS auf die höchste Stufe eingestellt.
Jetzt im Neubeu (selber Wasserversorger wie vorher in der Wohnung) haben 
wir uns deshalb gleich eine Enthärtungsanlage einbauen lassen. Die ist 
eingestellt auf 6°dH.
Brauchts jetzt trotzdem noch das Salz für den Geschirrspüler? Enthärtet 
der das Wasser noch weiter runter? Nach meinen Recherchen soll man die 
Enthärtung nicht unter 5-6°dH stellen.
Deshalb wollte ich hier mal fragen, obs da Erfahrungen gibt :)

Euch allen einen schönen Sonntag.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Brauchts jetzt trotzdem noch das Salz für den Geschirrspüler?

Ja.

Bad U. schrieb:
> Enthärtet
> der das Wasser noch weiter runter?

Ja. Am Geschirrspüler sollte man aber die richtige Wasserhärte 
einstellen, dann braucht er weniger Salz.

Bad U. schrieb:
> Nach meinen Recherchen soll man die
> Enthärtung nicht unter 5-6°dH stellen.

Ja.
Zudem einen Wasserhahn für unenthärtetes Wasser in der Küche vorsehen, 
enthärtetes Wasser schmeckt (pur, zum trinken/Eiswürfel) ekelhaft. Zum 
kochen (Kaffee, Nudeln...) ist es jedoch gut geeignet.
Die Blumen im Garten freuen sich auch über unenthärtetes Wasser.

Bad U. schrieb:
> Deshalb wollte ich hier mal fragen, obs da Erfahrungen gibt :)

Noch eine: Enthärtungsanlagen kühl aufstellen, sonst hat man ein 
Bazillenzuchtgerät. Chlorungsfunktion hilft ebenfalls.
Bei einem Privathaus ist das egal, wenn man vermietet und regelmäßig das 
Wasser untersuchen lassen muss, ist es unlustig.

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort.
Härte ist im GS schon runtergestellt. Unenthärtetes Wasser in der Küche 
gibts nicht. Ist auch nicht mehr machbar. Soweit ich gelesen habe ist 
das ja der Grund, warum man nicht unter 5°dH gehen soll. Wir haben 
bisher auch noch nichts nachteiliges feststellen können.

Enthärtung sitzt hier kühl im Keller. Allerdings muss die ja vor die 
Verteilung. Da hat man jetzt nicht viel Spielraum für den Standort.

Gartenwasser wird nicht entkalkt. Da hab ich einen Abgang vorher und 
einen Gartenwasserzähler.

Wie weit enthärtet der GS denn runter? Nur so aus Interesse....

: Bearbeitet durch User
Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch eine Enthärtungsanlage im Haus. Die Spülmaschine habe ich 
auf die kleinste Einheit eingestellt, die, die Maschine hat. Zuviel 
Enthärtungssalz in der Spülmaschine ist unproblematisch, zu wenig kann 
der "Tod" der Maschine werden....

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Salz selbst enthärtet nicht, sondern dient dazu, den in der 
Geschirrspülmaschine verbauten Ionentauscher zu regenieren. Deswegen 
wird das Zeug auch Regeneriersalz genannt.

Natürlich kann man den Geschirrspüler auch ohne dieses Salz betreiben, 
je nach Modell geht dann halt 'ne Signallampe an. Dann ist halt jede 
Enthärtungsfunktion auf das verwendete Spülmittel angewiesen; die 
üblichen Mittel enthalten eine ausreichende Menge an Enthärter für 
normal hartes Wasser. Mit dem Ionentauscher der Geschirrspülmaschine 
wirds nur halt noch etwas besser.

(Die Maschine in meinem Büro hat in ihrem Leben noch kein Regeneriersalz 
gesehen, und trotzdem werden die Tassen darin mit dem bekannt harten 
Berliner Wasser ausreichend sauber, um daraus Kaffee trinken zu können).

Wer auf Nummer Sicher gehen will, kippt halt Regeneriersalz in die 
Maschine, das wird sich in Abhängigkeit vom Regenerierbedarf 
unterschiedlich schnell verbrauchen. So teuer ist das Zeug ja nun auch 
nicht.

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Ich habe auch eine Enthärtungsanlage im Haus. Die Spülmaschine habe ich
> auf die kleinste Einheit eingestellt, die, die Maschine hat. Zuviel
> Enthärtungssalz in der Spülmaschine ist unproblematisch, zu wenig kann
> der "Tod" der Maschine werden....

Ich hab die Maschine auch auf "0" (0-6°dH) eingestellt. Was kann denn 
passieren wenn da kein Salz drin ist? Sorry, aber mit dem GS hab ich 
mich noch nicht soooo außeinander gesetzt. Hat die Jahre ja auch 
funktioniert ;)
Aber beim Bauen macht man sich halt so Gedanken über die gesamte 
Haustechnik...

Rufus Τ. F. schrieb:
> Natürlich kann man den Geschirrspüler auch ohne dieses Salz betreiben,
> je nach Modell geht dann halt 'ne Signallampe an. Dann ist halt jede
> Enthärtungsfunktion auf das verwendete Spülmittel angewiesen; die
> üblichen Mittel enthalten eine ausreichende Menge an Enthärter für
> normal hartes Wasser. Mit dem Ionentauscher der Geschirrspülmaschine
> wirds nur halt noch etwas besser.

Lampe ist heut angegangen, kein Salz mehr da, kurz überlegt, und dann 
hier die Frage, ob ich das überhaupt brauche :)
Spülmittel sind bei uns irgendso Tabs. Mittlerweile gefühlt 50in1 Tabs. 
Da fliegt halt rein was meine Frau grade so im Sonderangebot eingekauft 
hat ;)

Rufus Τ. F. schrieb:
> So teuer ist das Zeug ja nun auch
> nicht.

Das stimmt. Es geht ja auch nicht ums Geld. Aber in der Wohnung mit 
großer Wasserhärte wollte der GS so ca. alle 2-3 Monate neu mit Salz 
befüllt werden. Ist auch kein großes Ding, aber nervig. Unteren Kasten 
rausnehmen, wenn dann schon Geschirr drinsteht aufpassen, dass man keine 
Sauerei macht.
Ist also eher eine Komfort- als Geldfrage ;)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> nervig. Unteren Kasten rausnehmen,
> wenn dann schon Geschirr drinsteht aufpassen

Man könnte auch im ausgeräumten Gerät das Salz nachfüllen :-) 
Interessanter wäre, ob der Behälter ohne Salz verkeimt.

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Man könnte auch im ausgeräumten Gerät das Salz nachfüllen :-)

Klar kann man :) AAAAber... Leuchte brennt, kein Salz da, keine Lust.. 
;)
Und wenn Frau sagt: Licht brennt jetzt immernoch macht man das halt dann 
;)
Ich sag ja, kein Großes Ding. Weder von der Arbeit als von den Kosten. 
Aber trotzdem schön, wenn man sich das hätte sparen können ;)

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich erkläre mal wie das funktioniert: Das Frischwasser geht durch den 
Ionentauscher in die Maschine. Der Ionentauscher bindet den Kalk. Kurz 
vor dem Programmende, wird das Enthärtungssalz durch den Ionenentauscher 
geschickt, durch das Salz löst sich der Kalk im Ionentauscher und wird 
so aus der Maschine gepumpt.

Wenn man das Salz also weglässt, dann kann es passieren, dass der 
Ionentauscher so voll Kalk ist, dass kein Wasser mehr durchgeht. Dann 
hilft nur noch der Austausch der Enthärtungseinheit. (Und das meinte ich 
mit "Tod" der Maschine.) Das Granulat des Ionentauschers ist im 
Normalfall gelblich, oder leicht braun. Ist der Ionentauscher voll Kalk, 
ist er dunbelbraun. Das kann man von außen erkennen.

Bei den neueren Maschinen, die die Taste "3 in 1" haben, wird die 
Enhärungsanlage "umschifft" Aber nur, wenn man die Taste auch betätigt 
hat.

Und hier noch was Interessantes zu den Spülmaschinen Tabs: 
http://www.elektronikinfo.de/diverses/spuelmaschinentabs.htm

: Bearbeitet durch User
Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Erklärung, Hubert.
Ich dachte das wäre in erster Linie um Kalkflecken auf dem Geschirr zu 
vermeiden. Ich habs wieder aufgefüllt. Bei der geringen Härte jetzt hält 
das auch sicher ewig.

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Und hier noch was Interessantes zu den Spülmaschinen Tabs:
> http://www.elektronikinfo.de/diverses/spuelmaschinentabs.htm

Ein wirklich interessanter Artikel. Klingt alles soweit schlüssig. Nur 
die Umsetzung dessen wird einen recht geringen WAF haben ;)

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein kurzes Feedback von mir :)

Vor ca. 2 Monaten, als die Tabs alle waren, habe ich den GS auf 
Klarspüler und Maschinenpulver umgestellt.

Beobachtung seither:
Wir hatten einige "IKEA-Gäser" welche im GS ganz trüb geworden waren. 
Macht ja nix. Sekt oder Weingläser haben wir eh von Hand gespült.

Aber seit der Umstellung fällt mir auf, dass selbst die matten Gläser 
mit der Zeit wieder viel klarer werden.
Ich kann  nicht sagen, ob es ander Enthärtungsanlage oder am Klarspüler 
liegt. Aber das Ergebnis ist viel besser geworden.
Ich werde das jedenfalls so beibehalten.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Wir hatten einige "IKEA-Gäser" welche im GS ganz trüb geworden waren.

Mit welcher Temperatur betreibst Du das Gerät?

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze eigentlich nur das Automatikprogramm. 55-65°C steht dran.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Bad U. schrieb:
>> Wir hatten einige "IKEA-Gäser" welche im GS ganz trüb geworden waren.
>
> Mit welcher Temperatur betreibst Du das Gerät?

Das liegt aber meistens daran, daß das Glas selbst nicht 
maschinentauglich ist. Es ist zu weich und der abrasive Reiniger 
schmirgelt es dann langsam milchig. Kannst ja mal mit werweißwas 
versuchen, so ein Glas zu reinigen. Geht nicht; es ist ja auch kein 
Belag.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eher den Eindruck, daß das an zu hoher Temperatur in der 
Kombination mit bestimmten Reinigungsmitteln liegt. Meine bei 55° 
arbeitende Maschine greift bestimmte Gläser nicht an, während eine mit 
65° betriebene Maschine in der Verwandtschaft das tut - die restlichen 
Prozessparameter sind vergleichber (gleiche Gläser, gleiches 
Reinigungsmittel, gleiches Wasser).

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ich habe eher den Eindruck, daß das an zu hoher Temperatur in der
> Kombination mit bestimmten Reinigungsmitteln liegt.

mag sein

Das 45°C Programm (für Gläser) habe ich nie genutzt aber öfter das 70°C 
Programm auch mit Gläser.
Die die blind wurden waren von Ikea, nun habe ich andere aus der 
Gastronomie und die werden trotz 70°C und gleichen Tabs nicht blind.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Das 45°C Programm

45 Grad sollte man ganz selten nutzen, um Keimbildung in der Maschine zu 
vermeiden. Eine höhere Temperatur fördert natürlich auch die chemische 
Reaktion. Die eigentliche Ursache von trüben Gläsern ist neben zu hoher 
Waschtemperatur eher die Glaszusammensetzung und das gründliche 
Vermischen der Rohstoffe bei der Glasherstellung.

Joachim B. schrieb:
> andere aus der
> Gastronomie und die werden trotz 70°C und gleichen Tabs nicht blind.

Was zu beweisen war.

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, dass die IKEA-Alltagsgläser nichts weltbewegendes sind. Teure 
haben wir eh immer von Hand gespült.
Ich hab auch jetzt kein Vergleichsmuster... Aber es kommt mir so vor, 
als würde die Dosierung durch GS antstatt durch Tab was bringen....

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> als würde die Dosierung durch GS antstatt durch Tab was bringen....

Ja sicher, bringt gute Dosierung Unterschiede. Tabs weichen nach 
irgendeiner Zeit auf, die wenig mit den Spül-Zeiten des Maschine zu tun 
hat. Bei wertvollem Glas habe ich immer versucht wenig, Reiniger pro 
Spülgang zu dosieren. Wenn ein Glas schmutzig bleibt ist nur Nacharbeit, 
wenn es für immer weiß wird, ist Mist.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> dass die IKEA-Alltagsgläser nichts weltbewegendes sind. Teure
> haben wir eh immer von Hand gespült.

nur das meine Teuren in der GS auch nicht blind wurden, nur die Ikea 
Gläser.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> nur das meine Teuren in der GS auch nicht blind wurden, nur die Ikea
> Gläser.

Glassorten sind verschieden. Bei Goldrandgläsern löst das unedle Salz 
totzdem gerne das edlere Metall! Deswegen minimale PULVER-Dosierung 
statt Tabs, die von der fettigen Bratpfanne bis Glas alles reinigen 
sollen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
teuer muss nicht Goldrand heissen, finde ich eh dekadent.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> nur das meine Teuren in der GS auch nicht blind wurden, nur die Ikea
> Gläser.

Kann ja auch daran liegen, dass man die teuren nicht so oft benutzt und 
daher auch weniger spült ;)

Da spielt wohl viel mit rein. Auch das Anschlagen im GS beim Spülen. Da 
entstehen wohl Risse, die sich dann zusetzen. Aber dann dürfte das nur 
an der breitesten Stelle passieren. Unsere hier waren komplett milchig. 
Jetzt, einige Zeit nach der Umstellung haben sie nur noch teilweise 
trübe Flecke.
Wie gesagt.. War mir nur so aufgefallen, ohne das jetzt richtig 
beobachtet zu haben.
Vielleicht liegts ja auch an was anderen. Hier im Neubau haben wir auch 
eine Entkalkungsanlage.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Kann ja auch daran liegen, dass man die teuren nicht so oft benutzt und
> daher auch weniger spült ;)

auch eine Möglichkeit!

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> teuer muss nicht Goldrand heissen, finde ich eh dekadent.

Die Geschirrspülmaschinen sind der gleichen Meinung und entfernen 
deshalb mir der Zeit unauffällig den Goldrand.

Autor: Till B. (shellfishgene)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab nach diesem Thread noch mal in die Anleitung meiner 
Maschine geguckt, und da steht drin dass man das Salz nicht braucht wenn 
man Tabs mit Salzfunktion verwendet, zumindest bei Wasser < 21 Grad 
Härte. Ich kann mir nicht ganz vorstellen wie das funktioniert, das 
heisst ja

- entweder geht das Wasser nicht direkt durch den Enthärter in die 
Maschine, sondern wird erst nach Bedarf enthärtet, oder
- es wird in Kauf genommen dass der Enthärter bei der Verwendung von 
Tabs und ohne extra Salz über die Jahre total zukalkt,
- oder die Tabs mit Salzfunktion verhindern das Verkalken des 
Enthärters.

Bis auf die zweite Möglichkeit ist mir nicht ganz klar wie das 
funktionieren sollte.

Autor: Kalkboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen. Das geht ähnlich wie in der 
Waschmaschine, wenn man das berühmte "Calgon" (oder irgendwas anderes) 
benutzt. Durch diesen Zusatz, der auch in den Tabs für den Spüler drin 
ist, wird verhindert, dass sich der Kalk ablagert. Die Ablagerungen 
entstehen ja im wesentlich nur beim Verdunsten und bei "hohen" 
Temperaturen (ab etwa 60°C). Durch den "Enthärter" im Geschirrspüler, 
der, wie oben schon gesagt, ein Ionen-Tauscher ist, fließt aber nur das 
kalte Wasser des Zulaufs. Da verkalkt daher erst mal nichts. Und das 
erwärmte Wasser beim Spülen wird ja durch die Zusätze in den Tabs 
entsprechend an der Ablagerung des Kalks (--> Umwandlung in eine 
nicht-lösliche Verbindung) gehindert.

Nur noch ein Hinweis: Manche Spüler erkennen gerade am 
"Nicht-vorhanden-sein" von Regeneriersalz, dass der Kunde mit Tabs 
arbeitet und passen das Programm (Temperaturverlauf beim Spülen) 
entsprechend an. Die einzelnen Wirkstoffe in den Tabs werden nämlich bei 
unterschiedlichen Temperaturen wirksam. Wie sollte es sonst möglich 
sein, dass sowohl das Reinigungs- wie auch das Klarspül-Mittel in einem 
Tab in die Maschine kommen, aber bei unterschiedlichen programm-Teile 
aktiv werden?

Und ei letzter Tipp: Als Enthärtungssalz für den Spüler kann man 
hervorragen auch die Salz-Tabletten der Entkalkungsanlage benutzen. Ist 
genau der gleiche Stoff (NaCl oder auch Kochsalz genannt). Man muss also 
nicht das überteuerte "Regeneriersalz" kaufen.

Autor: Panikmache! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinste Panikmache hier von manchen!

Die Maschine geht garantiert NICHT kaputt, wenn die Enthärtung fehlt!

Problematisch ist, dass sich Kalk an heißen Teilen ausscheidet, und 
anlagert. Das ist hier die Heizung.

In Spülpulvern sind daher Polycarboxylate und Zeolith A enthalten, das 
als Ionentauscher (Thresholdeffekt) und Enthärter fungieren. Die 
Ca+-Ionen werden gebunden, und können nicht mehr als Carbonat ausfallen. 
Damit ist ein Verkalken der Heizstäbe nahezu ausgeschlossen. Vor allem 
bei Waschmitteln finden diese Substanzen Anwendung, weshalb auch die 
Verwendung von Calgon reinste Geldmache ist. Anders ist es bei 
Flüssigwaschmitteln, aber die gibt es in Deutschland für die SpüMa 
nicht.

Neben der Enthärtung durch das Spülpulver verwendet die Spüma das 
Regeneriersalz, um den Ionentauscher zu spülen.

Wenn man enthärtetes Wasser nutzt, dann MUSS man die Enthärtung an der 
SpüMa abschalten! Das Problem ist nämlich, dass das Wasser in der Spüma 
dann Vollentsalzt wird, und die fehlenden Ionen im Wasser (Wasser ist 
hochaggressiv!) aus dem Geschirr heraus zieht. Vorzugsweise kommen diese 
Ionen aus SiO2 - also Gläsern. Durch das Entziehen der Ionen wird die 
Oberfläche rau, und damit stumpf. Die Gläser sind dann unansehnlich und 
damit Schrott. In der Werbung wird das gerne als "Glaskorrosion" 
bezeichnet.

Also: Enthärtung an der SpüMa aus, und darüber freuen, dass man weniger 
Pulver braucht.

Auch braucht es keine 3-Phasen-Tabs mehr. Klarspüler, und 0815 Pulver 
reicht dann aus.

Autor: Till B. (shellfishgene)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalkboy schrieb:
> Durch den "Enthärter" im Geschirrspüler,
> der, wie oben schon gesagt, ein Ionen-Tauscher ist, fließt aber nur das
> kalte Wasser des Zulaufs. Da verkalkt daher erst mal nichts.

Das war natürlich ein ein Denkfehler von mir, ich glaube der Beitrag von 
Hubert hat mich verwirrt ;). Er schrieb ein nicht regelmässig 
regenerierter Ionenaustauscher würde "verkalken". Es macht natürlich 
Sinn dass der aber nur voller Ca++ ist, und dadurch zwar ineffektiv aber 
nicht beschädigt wird.

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalkboy schrieb:
> Durch den "Enthärter" im Geschirrspüler,
> der, wie oben schon gesagt, ein Ionen-Tauscher ist, fließt aber nur das
> kalte Wasser des Zulaufs. Da verkalkt daher erst mal nichts.

Die Enthärtungsanlage in der Spülmaschine ist genau das selbe, wie eine 
Enthärtungsanlage, die man im Keller stehen hat. Und da wird das KALTE 
Wasser durch die Anlage geschickt. Das was Kalkboy da sagt, würde ja 
heißen: Solange ich Kalt Dusche, verkalkt meine Dusche nicht. Und es 
würde bedeuten: Die Enthärtungsanlage funktioniert nur bei heißem 
Wasser, was wiederum bedeuten würde, dass das Wasser erhitzt werden 
müsste, und anschließen abgekühlt, damit kaltes enthärtetes Wasser aus 
dem Wasserhahn kommt.
Es ist aber nicht so!!! Schon das kalte Wasser, dass durch die 
Enthärungsanlage kommt, wird der Kalk gebunden, und setzt den Behälter 
zu.
Schaut euch das mal an: Youtube-Video "Wie funktioniert Wasserenthärtung mittels einer Enthärtungsanlage?"

Es gibt Spülmaschinen mit der Funktionstaste "3in1" Da wird die 
Enthärtungsanlage umgangen.
Eine Spülmaschine, die, wenn kein Salz mehr drin ist, das ebenfalls tut, 
kenne ich nicht...

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserenth%C3%A4rtung

Autor: Till B. (shellfishgene)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Kalkboy schrieb:
>> Durch den "Enthärter" im Geschirrspüler,
>> der, wie oben schon gesagt, ein Ionen-Tauscher ist, fließt aber nur das
>> kalte Wasser des Zulaufs. Da verkalkt daher erst mal nichts.
>
> Die Enthärtungsanlage in der Spülmaschine ist genau das selbe, wie eine
> Enthärtungsanlage, die man im Keller stehen hat. Und da wird das KALTE
> Wasser durch die Anlage geschickt. Das was Kalkboy da sagt, würde ja
> heißen: Solange ich Kalt Dusche, verkalkt meine Dusche nicht.

Naja, das stimmt so schon: Während Du duschst verkalkt ja auch nichts, 
das passiert erst wenn das Wasser verdunstet und auf den Kacheln der 
Kalk zurück bleibt. Die Enthärtungsanlage entfernt auch keinen Kalk, 
sondern Ca++ Ionen (und Mg++). Kalk entsteht erst wenn das Kalzium als 
CaCO3 aus dem Wasser ausfällt. Das passiert beim Verdunsten in der 
Dusche oder auf dem Geschirr, und auch beim Erhitzen in Wasch- und 
Spülmaschine.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kalkboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Solange ich Kalt Dusche, verkalkt meine Dusche nicht.

Stimmt ja auch. Macht nur keiner. Der Kalk (oder der weiße Belag am 
Kaltwasserhahn) entsteht im wesentlichen durch verdunsten des 
Restwassers, welches immer in den Düsen bleibt. Das dumme an Den 
Calcium-Salzen (AKA Kalk) ist nur, dass diese recht hart werden und sich 
gegen mechanische Entfernung "ehren". Die brenne regelrecht in die 
Oberfläche ein. Würde man die jeweils gleich trocken wischen, wären auf 
den Oberflächen (und auch in den Düsen des Duschkopfes) keine 
Kalkablagerungen drin.

Und bevor Hubert mich gleich wieder korrigiert, hier noch das:
Ich weiß schon auch, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. Auch 
innerhalb der Rohrleitungen des Kaltwassernetzes lagern sich mit der 
Zeit Kalkrückstände ab. Aber das dauert erheblich länger, als man 
braucht, um z.B. einen  Wasserkocher zum Kalkabbaugebiet zu machen, wenn 
man diesem mit stark kalkhaltigen Wasser benutzt.

Übrigens Danke an Till, der das schon korrigiert hat.


Hubert M. schrieb:
> Und es würde bedeuten: Die Enthärtungsanlage funktioniert nur bei heißem
> Wasser, was wiederum bedeuten würde, dass das Wasser erhitzt werden
> müsste, und anschließen abgekühlt, damit kaltes enthärtetes Wasser aus
> dem Wasserhahn kommt.

Genau so funktioniert ein Entkalker (besser Ionen-Tauscher) eben nicht, 
obwohl es so möglich wäre (Energiesparen ist dann aber nicht mehr!). Es 
werden nur die ("bösen") Ca-Ionen und ggf. auch die Mg-Ionen gegen 
Na-Ionen ausgetauscht (--> Ionen-Tauscher). Und Na-Kalk ist 
wasserlöslich und fällt auch beim Erhitzen nicht als Feststoff aus. 
Damit ist die entkalkende Wirkung gegeben. Wenn man diese so "entkalkte" 
Wasser aber verdunsten lässt, bildet sich auch ein weißer Schleier auf 
einer glatten Oberfläche, so wie beim Kalk-Belag auch. Nur den kann man 
mit einem feuchten Lappen einfach wegwischen. Der brennt sich nicht so 
in die Oberfläche ein.

Hubert M. schrieb:
>Schon das kalte Wasser, dass durch die Enthärungsanlage kommt, wird der
> Kalk gebunden, und setzt den Behälter zu.

Aus dem oben gesagten sollte auch das klar widerlegt sein. Da wird kein 
Kalk gebunden. Die an den kleinen Harz-Kügelchen im Enthärtungsgerät 
anhaftenden Ca-Ionen werden durch die Na- und Mg-Ionen ersetzt. Sonst 
passiert da nichts. Und beim Regenerieren mit Kochsalz-Lösung (nichts 
anderes ist das gelöste "Regeneriersalz") wird dieser Vorgang in der 
anderen Richtung durchgemacht. Und zwar, weil in der Salzlösung viel 
mehr Na-Ionen drin sind und diese die Ca- und Mg-Ionen aus den Kügelchen 
verdrängen. Das ist eine Gleichgewichtsreaktion. Und er mit dem 
Überschuss gewinnt.

Wer es jetzt ganz genau wissen will kann auch hier nachschauen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserenth%C3%A4rtung

Da ist das ganze viel besser erklärt als ich das kann!

Mein Beitrag klingt möglicher Weise ein wenig besserwisserisch, aber das 
konnte ich dann doch nicht auf mir sitzen lassen. Zumal ich beruflich 
mit der Entwicklung von Geschirrspülern zu tun habe.

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalkboy schrieb:
> Mein Beitrag klingt möglicher Weise ein wenig besserwisserisch, aber das
> konnte ich dann doch nicht auf mir sitzen lassen. Zumal ich beruflich
> mit der Entwicklung von Geschirrspülern zu tun habe.

Ist doch ok. Es ist halt so, dass ich wegen den doofen 3in1 Tabs schon 
Spülmaschinen ausgetauscht habe, weil durch die Entkalkungsanlage kein 
Wasser mehr in die Maschine gelangt ist, der Behälter waren äußerlich 
sichtlich fast Schwarz gefärbt.
@Kalkboy: Du hast aber nicht die Bosch/Siemens Geschirrspüler 
entwickelt, an denen immer die Wassertasche links am Gerät verstopft?? 
:-)

Und ich bin nur ein kleiner Elektromeister, der die Dinger reparieren 
darf...

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Und ich bin nur ein kleiner Elektromeister, der die Dinger reparieren
> darf...

Das ist gut zu wissen :)
In letzter Zeit hab ich den Eindruck, dass grad alles kaputt geht was 
>10 Jahre ist. Grad vor ein paar Tagen habe ich den Drehtellermotor der 
Mikrowelle tauschen müssen.
Ich hab schon den Verdacht, dass der GS der nächste ist.
Dann werd ich auf Dich zukommen ;)

Autor: Axel Wondratz (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bad Urban,

ich hatte auch jahrelang einen Ionentauscher / Wasserenthärter im Haus. 
Das viele Salz Nachfüllen sowie die Wartungen waren mit aber irgendwann 
zu aufwendig und nervig. Im April bin ich dann in einer Fachzeitschrift 
auf eine neue Wasseraufbereitung aufmerksam geworden. Das wurde sogar 
2017 auf dem Oktoberfest an den Bandspülmaschinen als Kalkschutz 
verwendet: 
http://www.shk-profi.de/artikel/shk_Kalkschutz_ohne_Salz_und_Strom_3128404.html

Ich bin jedenfalls mit dem Spülergebnis zufrieden. Den Wasserenthärter 
meiner Spülmaschine habe ich auf "weich" eingestellt. Das Teil heißt 
AQon Pure (www.aqon-pure.com) und wurde anstatt meinem Wasserenthärter 
im Keller verbaut.

Viele Grüße

Autor: Till B. (shellfishgene)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo "Axel Wondratz",

Werbung für solche Betrugsgeräte hier zu posten halte ich für unklug, 
man wird sofort enttarnt...

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
AQon Pure?!

Was eine nutzlose Beutelschneiderei. Jeder geistig normalentwickelte 
Mensch versteht doch, dass das nicht funktionieren kann.

Sowas kann man nur an Esoteriker und Debile verkaufen.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Geschirrspüler: Erstmal die Bedienungsanleitung lesen. Da steht drin 
wie der im Geschirrspüler verbaute Ionentauscher einzuregeln ist.
Wenn du Salznebel auf den Gläser hasst war es zu viel.
3in1 Tabs haben mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Zusammensetzung 
die NICHT zu deinem Wasser passt. Daher immer die 3 Komponenten 
(Ionentauscheraktivität, Tenside, Klarspüler) selbstständig dosieren.

Wasseranalyse des Versorgers besorgen. Steht normal auf deren 
Internetseite.
deutsche Härte reicht nicht.
Du brauchst u.a. auch die freien Hydroxidionen, denn die retten deine 
Anlage. (In geschlossenen Kreisen kann man ja mit Backpulver 
nachregulieren).

Dann Langelier index berechnen.
https://www.lenntech.de/langelier-index.htm
und dann sauber einregeln.

Fährst du von 21 dH auf 6 dH runter, kann das Wasser kalkagressiv werden 
(zu wenig freie Hydroxidionen) und sehr salzig.

Kalkagressives Wasser frisst dir die Fugen aus den Fliesen und etwaige 
Betonabwasserrohre auf. Wohnst du alleine, kein Problem. Hasst du 3 
Teenager die täglich 2 mal duschen müssen, wird es problematischer.

Salznebel fressen dir Armaturen etc auf.

Hat man Kohlensaures Salzwasser in einer PE Installationen, opfert sich 
die Stützhülse als erstes. "Flupp" und schon sind DN16 oder DN20 in 
freiem Abgang.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.