mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP DSP für Beginner


Autor: Johnny SGT (sgt_johnny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich möchte mich mit DSP befassen, bin aber leider noch nicht so richtig 
weit gelangt.

Es hapert vorallem an Beispielen, ich finde Beispiele sehr hilfreicht. 
Es gibt diverse Orte welche DSP technisch erklären, aber nur sehr wenige 
Codebeispiele.

Herrsteller von DSP Produkten gibt es viele, aber mit Beispielen geizen 
irgendwie alle.


Nehmen wir etwas ganz einfaches:

Wie misst man mit DSP eine Amplitude eines X-beliebgen Sinus?
Oder den Mittelwert?


Wer kann mir hier weiterhelfen? Schaue mir auch gerne beispiele von euch 
an... würde mich um jegliche Hilfe freuen..

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Alexander S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Edi M. (Firma: Solides Industrieunternehmen) (elektromeister)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Wie misst man mit DSP eine Amplitude eines X-beliebgen Sinus?
> Oder den Mittelwert?

Das sind eigentlich mathematische Grundlagen der elften Schulklasse. Da 
wird addiert, integriert und auch mal das differenziert. Der DSP macht 
nichts anderes. Und da die digitale Elektronik intern immer aufs 
addieren zurückzuführen ist, macht der sogar nur dies :-)

Autor: ETQ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. M. schrieb:
> Das sind eigentlich mathematische Grundlagen der elften Schulklasse. Da
> wird addiert, integriert und auch mal das differenziert. Der DSP macht
> nichts anderes. Und da die digitale Elektronik intern immer aufs
> addieren zurückzuführen ist, macht der sogar nur dies :-)

...jetzt wo es dir erklärt wurde, sollte die Aufgabe kein Problem mehr 
darstellen.

Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Und da die digitale Elektronik intern immer aufs
> addieren zurückzuführen ist

Da hat jemand nicht ganz aufgepasst.
Die ersten DSPs zeichneten sich vor allen Dingen dadurch aus,
dass sie genausoschnell multiplizieren wie addieren konnten.
Das ist mit reinen Addiermaschinen wohl nicht ganz zu schaffen.
Und: daran hat sich im wesentlichen bis heute nichts geaendert.

Selbst in FPGAs werden die (HW-)Multiplizierer gern als DSP-Bloecke
an die Kunden verkauft.

Autor: Edi M. (Firma: Solides Industrieunternehmen) (elektromeister)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
richtig, aber trotzdem ist die Verschaltung intern immer ein 1/0-Logik 
und die beruht auf einem Halbaddierer. FPGAs sind ein anderes Thema: 
Dort sind die Multiplizierer meines Wissens nach entweder soft im RAM 
oder hard als look up Tabelle realisert. Genau wie übrigens in einfachen 
Coprozessoren und DSPs. Komplexre DSPs hingegen, die 64 Bit 
multiplizieren möchten, nehmen keine fest verdrahteten Strukturen, wo 
das Ergebnis schon drin steht, sondern sie rechnen binomiale Terme, 
womit Dein Vergleich nicht ganz stimmt, sondern meiner, dass dort 
addiert wird. Es gibt auch DSP-Blöcke in ASICs die rein logarithmisch 
rechen und diese addieren tatsächlich.

>Re: DSP für Beginner
Soweit "DSP für Fotgeschrittene"

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Es gibt diverse Orte welche DSP technisch erklären, aber nur sehr wenige
> Codebeispiele.
The Scientist and Engineer's Guide to
Digital Signal Processing

Code u. Befehssatz...
http://www.dspguide.com/ch29/6.htm

Das ganze Kapitel ....
############################
A Beginner's Guide to Digital Signal Processing (DSP)
Link:
http://www.analog.com/en/design-center/landing-pag...

Gruss Holger.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> => Hat mir sehr geholfen.

Was denn, das Buch von Opa Lyons hat dir sehr geholfen?
Nun ja, es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Der Opi ist derart begriffsstutzig, daß es einen graust - man schaue mal 
nach  dsprelated.com, da kann man ihn und andere bewundern... ich hab's 
durch. Den Link von Christoph Kessler auf 
http://www.dspguide.com/pdfbook.htm halte ich hingegen für wesentlich 
hilfreicher.

W.S.

Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> einem Halbaddierer

Ja, der geballten Kraft eines XORs und eines ANDs kann kaum
eine binaere digitale Technik entgehen.

Daraus das Primat der Addition zu postulieren ist beim DSP
aber verfehlt.
Addieren tut ein DSP natuerlich auch, und zwar am liebsten
das Ergebnis von vielen Multiplikationen.
Und da kommt dann wieder:
Die ersten DSPs zeichneten sich vor allen Dingen dadurch aus,
dass sie genausoschnell multiplizieren wie addieren konnten.
Ob sie das mit LUTs machen oder durch das Befragen eines
Orakels ist nebensaechlich, solange sie fuer das Ergebnis nicht
laenger brauchen als eine Addition.
Und natuerlich koennte ein HW-Multiplizierer auch Spuren
von Halbaddierern in seiner Logik enthalten (s.o.).

Der Seinszweck des DSP [TI TMS320C10]:
"The fast on-chip multiplier allows the device to perform
fundamental operations such as convolution, correlation,
and filtering."
Mal ins Deutsche transliteriert:
Es ist der schnelle Multiplizierer der das erlaubt.
Das das Dingens auch addieren kann wird keiner bezweifeln.

> Soweit "DSP für Fotgeschrittene"
Wohl eher "DSP for Runaways"

Autor: Edi M. (Firma: Solides Industrieunternehmen) (elektromeister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ein Multiplizierer, der intern aus schnellen Addierern besteht :-)
Frag es ruhig bei TI nach.

Autor: Manni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Was denn, das Buch von Opa Lyons hat dir sehr geholfen?
> Nun ja, es geschehen noch Zeichen und Wunder.
>
> Der Opi ist derart begriffsstutzig, daß es einen graust - man schaue mal
> nach  dsprelated.com, da kann man ihn und andere bewundern... ich hab's
> durch. Den Link von Christoph Kessler auf
> http://www.dspguide.com/pdfbook.htm halte ich hingegen für wesentlich
> hilfreicher.
>
> W.S.

Soso, begriffsstutzig ist der Opa also...? Auf dsprelated hat der "Opa" 
jedenfalls sehr gute und vor allem verständliche Artikel geschrieben. 
Keine Ahnung warum es dir graust ;)

Im Ernst: Lyons Buch ist mit Abstand das beste was es in dem Bereich 
gibt! Selten so ein gutes und vor allem verständliches Fachbuch gelesen. 
Der DSP Guide ist ebenfalls sehr gut, behandelt aber viele Themen nur 
recht oberflächlich.

Autor: Hi-Tech-Progger S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manni schrieb:
> Im Ernst: Lyons Buch ist mit Abstand das beste was es in dem Bereich
> gibt! Selten so ein gutes und vor allem verständliches Fachbuch gelesen.
> Der DSP Guide ist ebenfalls sehr gut, behandelt aber viele Themen nur
> recht oberflächlich.

Ich fand jetzt den DSP-Guide nicht soooo schlecht. Wo wären denn Deiner 
Meinung nach Schwächen? Und wo ist der Lyon besser`?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.