Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Zähler HP5300A Ersatz Zeitbasisquarz


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von T. K. (Firma: keine) (t-k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in meinem Zähler HP5300A hat der 10MHz Quarz der Zeitbasis offenbar sein
Lebensende erreicht, heisst er schwingt unwillig zw. 8,8 MHz und max. 
9,7
MHz umher je nach Umgebungstemperatur.

Die Bauteile vom Generator sind geprüft bzw. der Trimmer ist sogar neu.
Bei Einspeisung einer ext. Referenzfrequenz funktioniert das Gerät wie 
es
soll. Hier ein Bild vom betreffenden Bauteil:

http://up.picr.de/29755605ap.jpg

Frage: Womit am besten ersetzen?

PS:
ich kenne das Manual, die Anleitung zum Umbau auf OCXO fällt aus, ich 
will
keine Lötorgie in der alten Büchse durchführen.

: Bearbeitet durch User
von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Frage: Womit am besten ersetzen?

Da wuerde ich aus meiner Quarzkiste einfach einen 10 MHz nehmen.
Der waere auch schon mind. 30 Jahre gelagert... :-)

In meinem 5300/5308A schwingt er aber noch.

Vielleicht wuerde ich dann auch nach einem 10 MHz TCXO Ausschau halten.
Mann will sich ja nicht verschlechtern.

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. K. schrieb:
> Womit am besten ersetzen?

Steck erst einmal einen billigen 10MHz Quarz rein.
Wenn der Oszillator damit läuft, wie er soll, wird es wohl tatsächlich 
am Quarz liegen.

Sonst eben an etwas anderem. Versorgungsspannung ok?

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.:
Wenn Mann langjaehrig vorgealterte Quarze hat, sollte Mann
an denen auch nicht loeten wollen.
Sonst wird daraus naemlich wieder ein neuer Quarz.
Ich wuerde ihn daher dann auch Sockeln.

Eine Haelfte eines DIP8-Praezisionssockels sollte da gut passen.
Oder ein passendes Stueck von einer einreihigen Leiste nehmen.

von Peter R. (pnu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. K. schrieb:
> in meinem Zähler HP5300A hat der 10MHz Quarz der Zeitbasis offenbar sein
> Lebensende erreicht, heisst er schwingt unwillig zw. 8,8 MHz und max.
> 9,7
> MHz umher je nach Umgebungstemperatur.

Das dürfte wohl kaum am Quarz liegen.

Der schwingt auf seiner mechanischen Resonanz, die sich nur wenig 
ändert.
Eine mögliche Ursache kann in der Stromversorgung des Signalwegs oder 
des Oszillators liegen. Wenn da durch Spannungseinbruch oder Störsignal 
in einem Zehntel der Zeit das Signal unterbrochen wird, hat es scheinbar 
9MHz.

Da wäre ein Blick per Oszilloskop auf das Signal angebracht oder eine 
Fehlersuche in der Oszillatorschaltung.

 Auch der Trimmer ist ein Kandidat für Unterbrechungen, die dann die 
Oszillatorschaltung stören. Den mal mit einem 10pF...50pF Kondensator 
überbrücken.

Eine Alterung wie bei Elkos gibt es bei Quarzen nicht. Höchstens die 
Tatsache, dass ein Gehäuse undicht wurde. Aber das macht sich meist nur 
durch einen mmäßigen Frequenzversatz bemerkbar.

qick und dirty: einen 10MHz Quarz per Hand (durch Aufsetzen der Drähte 
auf die Leiterbahnen, parallel zum Originalquarz) anschließen. Wenn der 
Quarz eine andre Frequenz im Bereich 4 bis 14 MHz hat, dürfte das auch 
als Test klappen.

btw. Wieviele Anschlüsse hat das Ding mit "10.0000 , Bulova" ?
Vielleicht ist es sogar ein kompletter Oszillator mit Quarz in einem 
Gehäuse

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Vielleicht ist es sogar ein kompletter Oszillator mit Quarz in einem
> Gehäuse

Gut möglich. Bulova ist ja nicht irgendwer: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Bulova
Das sollte sich aber durch einen Blick in den Schaltplan feststellen 
lassen.


Peter R. schrieb:
> Eine Alterung wie bei Elkos gibt es bei Quarzen nicht.

Doch, sie werden immer schneller.
Aber nicht in dem hier beobachteten Maße, und hier außerdem in falscher 
Richtung.
Offenbar fliegt durch die Schwingungen Material davon, denn diese 
Alterung geht umso schneller, je höher der Quarz belastet wird.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So eine Frequenzzähler hatte ich auch mal. Nach Austausch des 
ausgetrocknenten Elkos war wieder alles ok. Der Quarzoszillator wird 
nicht mit dem Netzschalter ausgeschaltet sondern dauernd versorgt.

von W.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. K. schrieb:
> in meinem Zähler HP5300A hat der 10MHz Quarz der Zeitbasis offenbar sein
> Lebensende erreicht, heisst er schwingt unwillig zw. 8,8 MHz und max.
> 9,7
> MHz umher je nach Umgebungstemperatur.

Such dir einfach einen 10 MHz VCTCXO aus. Die Dinger gibt es seit 
einiger Zeit als SMD so etwa 5x7mm groß und für 3.3V.

Bei RS --> siehe Anlage. Aber erst ab September.

W.S.

von T. K. (Firma: keine) (t-k)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hallo,

entgegen allen Hinweisen habe ich am fehlerhaften Quarz festgehalten und
auch das Gerät nach Ersatz wieder zur Mitarbeit überreden können.
Zum Einsatz kam ein uraltes Bauteil der DDR Geräteserie S-2201, ein
spezieller schon in den späten 70ern vorgealterter Quarz mit 9999,5 kHz
der nach einem kräftigen Tritt in die Bauteilsammlung zum Vorschein kam.

http://up.picr.de/29775847ii.jpg

Eingelötet habe ich das Ding ohne besondere Vorsichtsmaßnahmen, einfach
rein und fertig. Die Messung wie im Bild auch Stunden später könnte 
nicht
besser sein, Patient lebt also wieder.
Grüße

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 9999,5 kHz

Sehr verwundersam.

Mein Narva-Exemplar ist wenigstens mit 10.0000 gestempelt.

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich steckt in dem ELV-Dingsie auch so einer...

Das wuerde das ganze plausibel machen.

von PuMa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5076399:
> Vermutlich steckt in dem ELV-Dingsie auch so einer...

häää?

Da ist kein ELV-Dingsie zu sehen Du Blindfisch.
Das ist ein G-2005.510, ein Zähler der etwas über 30000 Ostmark
kostete mit geschätzt 125 Funktionen. Ein Präzisionsgerät das
im Vergleich mit Westtechnik aus dieser Zeit gut wenn nicht sogar besser
abschneidet.

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, 30000 Alumark.

Ich kenne diese S.B.Z.-Kisten eigentlich nur in RAL7005 - Mausgrau.
Da kann einem so ein Lapsus schonmal passiern.

Staendiges Aergernis der S.B.Z.-Praezisionstechnik
waren "haengende" Reedrelais, die nur mit einem "praezisem"
Schlag auf das Geraet wieder zur Mitarbeit zu bewegen waren.

Und das trotz der vielen Alumark.

Ich wuerde meinen HP5308A jedenfalls nicht gegen sowas tauschen wollen.
Der traegt "Universal" schon nicht zum Spass im Namen.

Ist aber auch nur mein (Zweit-)Zaehler.

von Ralf Roter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5077625:
> Ich wuerde meinen HP5308A jedenfalls nicht gegen sowas tauschen wollen.
> Der traegt "Universal" schon nicht zum Spass im Namen.

Du Pappnase, im Vergleich zu einem G-2005 ist Dein HP-Messmöbel nichts
weiter als ein Türstopper.

Grüße Ralf

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Schwanz- und Ossi/Wessi-Vergleich (nach >25 Jahren)??
Wow, Ihr müsst ja mächtig große Autos fahren, wenn's sonst für Nichts 
mehr reicht.

Nun denn, macht ruhig weiter ...

von Holm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5077625:
> Jaja, 30000 Alumark.
>
> Ich kenne diese S.B.Z.-Kisten eigentlich nur in RAL7005 - Mausgrau.
> Da kann einem so ein Lapsus schonmal passiern.
>
> Staendiges Aergernis der S.B.Z.-Praezisionstechnik
> waren "haengende" Reedrelais, die nur mit einem "praezisem"
> Schlag auf das Geraet wieder zur Mitarbeit zu bewegen waren.
>
> Und das trotz der vielen Alumark.
>
> Ich wuerde meinen HP5308A jedenfalls nicht gegen sowas tauschen wollen.
> Der traegt "Universal" schon nicht zum Spass im Namen.
>
> Ist aber auch nur mein (Zweit-)Zaehler.

Du irrst, auch wenn Du in der A.B.Z. sitzt.

http://www.jbtech.de/measuring/rft/g-2005.500.html

BTW: Die S.B.Z. ist mittlerweile frei von B., im Gegensatz zur A.B.Z.

Gruß,

Holm

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. K. schrieb:
> vorgealterter Quarz mit 9999,5 kHz

Also - so recht verstehen kann ich das nicht, es sei denn, man kann beim 
Zähler die Referenzfrequenz, mit der gerechnet wird, irgendwo 
einstellen. Immerhin dürfte der Quarz ja rund 500 Hz daneben liegen.

W.S.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> T. K. schrieb:
>> vorgealterter Quarz mit 9999,5 kHz
>
> Also - so recht verstehen kann ich das nicht, es sei denn, man kann beim
> Zähler die Referenzfrequenz, mit der gerechnet wird, irgendwo
> einstellen. Immerhin dürfte der Quarz ja rund 500 Hz daneben liegen.

500Hz von 10MHz sind 50ppm. Das ist ungefähr die Größe der initialen 
Frequenzabweichung und auch der Abweichung über den Temperaturbereich. 
Noch ein bißchen Alterung dazu (der Quarz ist ja mindestens 25 Jahre 
alt) und er kann heute gut und gerne bei 10MHz liegen.

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe hier zufällig 10MHz Quarze gefunden, bei denen wenigstens die Optik 
stimmt: 
Ebay-Artikel Nr. 322428599517

von Peter R. (pnu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was das Äußere angeht: Kaltschweißung als Verschluss, durchaus in 
Ordnung. intern: Die wohl waagerechte Anordnung der Scheibe ist 
aufwändig und
spricht auch für eine gute Halterung.
Unbekannt ist natürlich die Lastkapazität und auch der Quarzschnitt, 
damit der Temperaturverlauf der Frequenz.
Die Größe des Gehäuses (TO5?) spricht aber weniger für gute 
Langzeitwerte, denn je größer die Scheibe desto kleiner ist der relative 
Oberflächenanteil. Der ist vorwiegend von den Alterungsvorgängen 
betroffen.
Dürfte aber schon ein guter Quarz sein.

Bei Oberwellenquarzen gibt man öfter die Serienresonanz an, deshalb ist 
die Angabe 9,99995 kHz möglicherweise die Serienresonanzfrequenz. In 
einer Schaltung mit Lastkapazität (Parallelresonanz)wird dann die exakte 
Frequenz erreicht.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag

> Ich kenne diese S.B.Z.-Kisten eigentlich nur in RAL7005 - Mausgrau.

Ja, das war wohl die Einheitsfarbe in der DDR. Sie wurde wohl auch
für sämtliche Häuser benutzt...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.