Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Oszillogramm B6C


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hulk H. (hulk23)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo leute ich habe ein kleines Problem bei dieser Aufgabe:

b) würde ich sagen Id = 7A

Kann mir jemand erklären wie ich bei der a) und c) vorgehen soll?

Woran erkenne ich das eine B6C ist?

: Verschoben durch Moderator
von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hulk H. schrieb:
> Woran erkenne ich das eine B6C ist?

Die liefert einen Brumm mit 300Hz, entsprechend ist die Zeit eines 
Stromimpulses 3,33ms.

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Stromimpuls bei der blauen Kurve unten wirklich 3,33ms ?

Wie berechne ich hier genau den Effektivwert ?

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt sich jemand mit dieser schwierigen Aufgabe aus ?

von Peter R. (pnu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hulk H. schrieb:
> Wie berechne ich hier genau den Effektivwert ?

Was heißt "genau"?

Da der Stromverlauf keine exakte Sinusform hat, gehts nur angenähert.

für den Gesamtstrom wird 5A angegeben.

eine möglche Näherung ist: Rechteckstrom von in einem Drittel der Zeit.

In dem angezeigten Zweig fließen 5A in einem Drittel der Zeit.

Nimm mal einen 0,1-Ohm-Widerstand als Sensor im Stromweg an.

Dann bekommst Du in den Zeitabschnitten  an den 0,1 Ohm die Folge 2,5W - 
0W -0W, also in der Gesamtzeit eine mittlere Leistung von 2,5W x 1/3 = 
0,83W

Dazu gehört an 0,1 Ohm ein Gleichstrom bzw Effektivwert von 2,888A

Oder: wenn ein  Strom I ein Drittel einer Zeit fließt, hat er nicht den 
Effektivwert I/3 (Das wäre der Gleichstromwert) sondern den Effektivwert 
ist: I/sqrt(3)

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ieff = I/sqrt(3) = 2,886 A

Wieso nimmst du nur genau 5 A an ?
Das Bild des Oszi zeigt die höhe des Stromes doch ein wenig höher als 
eine Division an ?
Daher hatte ich etwa 7 A genommen.

Aber die Höhe des Gleichstromes wäre dann deiner Erklärung nach : Id = 
5A/3 =1,67A


Ueff = U/sqrt(3) = 100V/sqrt(3) = 57,7V

Hast du auch eine Idee wie man den Steuerwinkel alpha abschätzt ?
Wie lese ich das in etwa ab?

von Peter R. (pnu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unten steht blau geschrieben 5A. Das hab ich als Messwert 
interpretiert,obwohl es die Maßstabangabe ist. (die 2,88 also 
entsprechend korrigieren, auf ca. 4,04A))

Die beiden Stromflusszeiten starten relativ zu dem Raster verschieden. 
Der 2. geht direkt am Rasterschritt nach oben, der linke geht etwas 
verzögert zum Raster nach oben.

Jetzt kommts drauf an, relativ zu welchem Punkt man den Winkel misst.

 Eine Möglichkeit wäre vom Punkt an, an dem die Polung am Thyri gerade 
umkehrt, also am Rasterstrich direkt links vom Stromeinsatz den 
Zündimpuls kann man ja im Stromverlauf ahnen.

Die andre wäre vom Punkt an, an dem die zuständige Phase gerade ihren 
Nulldurchgang hat.
(Da bin ich aber auch überfragt)

von Hulk H. (hulk23)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist mein Ueff richtig gerechnet ?
Ueff = U/sqrt(3) = 100V/sqrt(3) = 57,7V

Ich habe eine Skizze angehängt .
Meinst du ich kann den Winkel wenn ich den rot gekenzeichneten Bereich 
beachte berechnen ?

Es war für mich schwer zu verstehen welchen bereich du genau meinst ,den 
ich beachten muss um den Winkel alpha zu berechnen .

Woran erkennt man die Schonzeit ?
Und was passiert genau  an den Punkten A und B ?
Dieses Fach fällt mir sau schwer .

von C. A. Rotwang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trotz des durchlesens fällt es mir sau schwer das anzuwenden .
Aber zur Schonzeit steht da ja immer noch nichts drin.

Kannst du mir vielleicht in die Skizze einzeichnen zwischen welchen 
Punkten ich alpha ablesen kann ?

Dann kann ich vielleicht in einer anderen Aufgabe selbst ablesen.

Ist Punkt A der Spitzenwert des Thyristors ?

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir noch jemand weiter helfen ?

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch paar Ideen?

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch jemand da ?

von Spiderman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hulk H. schrieb:
> Kann mir noch jemand weiter helfen ?
> Noch paar Ideen? ... Noch jemand da ?

Können würde hier jeder zweite (und zwar sogar, ohne
so etwas unbedingt im Studium gelernt zu haben). Es mangelt
also hier nicht an potentiellen Helfern, und diesen auch
nicht an Ideen, und ja: "Wir sind noch da."

Du hast links die Anschlüsse 1, 2 und 3.

Auf dem ogramm siehst Du U12 und U13.

Anscheinend ist Dir null klar, was da passiert/passieren soll,
bei einer vollgesteuerten Drehstrom-Thyristor-Brücke.

Kennst Du denn überhaupt das Steuerverfahren?
Das bezweifle ich sehr stark.

Was könnten (!) denn die Punkte (A, B, C) sein?

Gib doch mal Vermutungen raus.

Vielleicht täusche ich mich, und Dein Verständnis
der Sache hinkt nur an einer (undurchsichtigen) Stelle?

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke das A oder B irgendwas mit dem Thyristor Strom zu tun hat .

Bin mir aber nicht sicher ?
Ein wenig hilfe bräuchte ich noch

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
????????

von Spiderman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In aller Deutlichkeit (und jetzt mit Überzeugung):

Du hast keinen Schimmer davon, und keine Lust darauf.

Deine alleinige Absicht scheint zu sein, irgendwie
"die Antworten zu besorgen". Und zwar, ohne auch
nur mit dem kleinen Finger "ins Thema einzutauchen".

Du würdest wohl eine diverse Vielzahl helfender,
weil themenbezogener, Beiträge gar nicht verstehen.
Man müßte Dir, wenn, vieles/das meiste/alles "vorbeten".

Such und lies Dokumente zu dem Thema, wenn Dein
Fachbuch/Deine Arbeitsblätter "nix dazu hergeben"
(obwohl Lehrer normalerweise dafür sorgen, DASS).

Und das, bis Du selbst, von ganz allein, bedeutend
mehr kannst, als allein "den vermutlichen Strom ablesen".

Dir alle Lösungen in Kurzform zu "überreichen",
halte ich (und scheinbar nicht nur ich) für
völlig nutzlos, ja gar contraproduktiv.

Die Alternative nämlich, hier mehrere Unterrichtsstunden
nachzuholen, ist etwas viel verlangt von einem Forum.

von Hulk H. (hulk23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ihr wisst nicht mal selber wie die Aufgabe gelöst wird 
ehrlich .

Ich hatte das Thema nicht verstanden und daher nachgefragt .
Bei uns wird in der Vorlesung nichts erklärt, daher wollte ich durch das 
Forum wenigstens ein wenig verstehen.
Aber auch leider zwecklos

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.