Forum: HF, Funk und Felder diplexer/duplexer Messung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von hf-freak (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Ich beschäftige mich zur Zeit mit den Möglichkeiten wie ich zwei 
Antennen mit einem Kabel an einen SDR anschließen kann.

Nun habe ich aber zusätzlich zum SDR noch ein Freenet Funkgerät das ich 
gerne auch zum senden einsetzen möchte.
Also brauche ich gleich zwei diplexer/duplexer um auf VHF zu senden und 
gleichzeitig auf KW zu hören.

Es gibt viele Baupläne und Erklärungen zu diesem Thema aber ich habe 
noch nicht eine gefunden die mit erklärt wie ich die einzelnen stufen 
abgleichen kann.
Immer nur wie der gesamte fertige diplexer abgeglichen wird.

Muss ich das als ganzes sehen oder kann ich die einzelnen stufen einzeln 
herstellen und später das gesamte feinfühlig nachtrimmen?
Ich habe leider ziemlich probleme beim nachbauen dieses diplexer: 
http://www.dl1gbl.de/18524.html

Obwohl ich mich an die angegebenen Daten der spulen und kondensatoren 
halte.

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

weis heißt genau Probleme ?

Hast du Messtechnik und kannst S11 und S12 messen ?

Ja ein Abgleich erfolgt immer im eingebauten Zustand - Weißblech-Gehäuse 
- da man immer parasitäre Kapazitäten hat.
Auch sind i.a. Abschirmbleche flächig zu verlöten.
Die Spulen sind i.a. Luftspule und mit interschiedlichen Drahtstären und 
Drahtmaterial, erhält man auch andere Spulenwerte.

Als "Werte" sind hier u.a. die Induktivität und die Güte der Spule 
anzusehen !

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hf-freak schrieb:
> um auf VHF zu senden und
> gleichzeitig auf KW zu hören.

Tus nicht.
Es wird nicht funktionieren aber evtl den Empfänger schrotten.

von hf-freak (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl M. schrieb:
> Hast du Messtechnik und kannst S11 und S12 messen ?

Mit steht ein geliehener VNA zur Verfügung.

Karl M. schrieb:
> weis heißt genau Probleme ?

Nachdem der diplexer (in einem selbst getöteten CU Gehäuse) vollständig 
aufgebaut ist lässt er sich nicht vernünftig abgleichen. Trotz Trennung 
der kammern ist die gegenseitige Beeinflussung zu groß um das gewünschte 
Ergebniss also eine große Dämpfung zwischen den ports zu erreichen nicht 
möglich.

Ich habe zwischen vhf/kw geradewegs mal 16db Dämpfung. Mehr als 20db 
wollte ich... besser mehr.

Hp M. schrieb:
> Tus nicht. Es wird nicht funktionieren aber evtl den Empfänger
> schrotten.

Nur wenn ich nicht genügend Dämpfung zwischen den beiden ports erreichen 
kann. Die sendeleistung ist so oder so begrenzt, mehr als maximal 5W VHF 
muss der auch nicht verkraften können. Da habe ich schon Luft nach oben 
bei regulären 500mW.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://procom.dk/products/filters/diplexers-triplexers
die bauen auch für Amateurfunkzwecke. UKW-Berichte hat die im Programm.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hf-freak schrieb:
> Ich habe zwischen vhf/kw geradewegs mal 16db Dämpfung. Mehr als 20db
> wollte ich... besser mehr.

selbst wenn es dir gelingt deine gewünschten Parameter durch Abgleich zu 
erreichen, so gilt das aber nur bei optimalen breitbandigen Abschluss 
aller drei Anschlüsse mit 50 Ohm.

Spätestens die Antenne hat aber keine breitbandige Impedanz von 50 Ohm 
ohne Imaginäranteile.

Es muss also im Empfänger selbst dafür Sorge getragen werden, das hohe 
Auserband-HF-Pegel anstandslos verkraftet werden.

Will man dann noch gleichzeitig hören, dann sind die Anforderungen noch 
höher. Dann müssen Auserbandsignale nicht nur anstandslos verkraftet 
werden, sondern dürfen den Empfänger auch nicht beeinflussen.

Das geht nur mit extrem großsignalfesten Empfängern.

Ralph Berres

von hf-freak (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte das geschieht durch die ausreichende Dämpfung des anderen 
Bandes.

Beispiel: Auf VHF wird gesendet, der KW Anschluss hat eine ausreichende 
Dämpfung um hochohmiger zu sein als der (auf 50 Ohm) angepasste VHF 
Anschluss.

Also sucht sich das Signal doch den Weg durch den gemeinsamen Anschluss 
(Antenne bzw. Speisekabel) und von dort am zweiten diplexer/diplexer den 
Zweig für VHF und zur Antenne.
Der kW Anschluss muss nun nur noch das dämpfen was durch eventuell 
auftretende Fehlanpassung durch ihn hindurch will?

Geringster Widerstand ?... Genauso umgekehrt. Jeder Zweig hat doch 50 
Ohm für einen gewissen Frequenzbereich.

Der KW Zweig sollte doch ausserband Signale entsprechend dämpfen?!...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.