mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Energiesparen finden die blöd


Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Früher(Vor ein paar Jahren) saß abends auf jeder Sraßenleuchte
so ein Vogel und konnte sich die Füße wärmen.

Nun sind die Lampenköpfe auf Led-Technik umgerüstet.
Nur noch wenige Vögel finden das angenehm.

Natrium-Dampf war besser:)

Grüße Bernd

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Die Störche scheinen dich ja sehr stark zu beschäftigen.
Wenn die jetzt weniger auf Straßenlampen sitzen, dann pullern sie doch 
auch weniger von da runter. Das war doch dein letztes Storchenproblem.
Aus dem Altern, wo man vom Storch besucht wird, bist du doch auch schon 
raus, oder?
;-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben sich an die neuen Lampenköpfe gewöhnt.
Jetzt geht es wieder richtig los.

Grüße Bernd

Autor: Couka R. (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Die haben sich an die neuen Lampenköpfe gewöhnt.

Innerhalb von 17 Minuten? Respekt.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Also nicht "Energiesparen finden die blöd" sondern "Kack-Thread II". ;-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Couka R. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Die haben sich an die neuen Lampenköpfe gewöhnt.
>
> Innerhalb von 17 Minuten? Respekt.

Das Foto entstand 15 Minuten nach dem Ersten!

Sauviecher! :)

Nochmal zum mitschreiben: Ich bin absoluter Tierfreund und würde
so einem Vogel niemals was tun.

Grenzwertig ist das überzogene Zuchtprogramm, dass hier abläuft.
Dazu gehört die künstlich (Überflutung) ausgelöste Massenvermehrung
von Stechmücken.


Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Diodenes D. (diodenes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Früher(Vor ein paar Jahren) saß abends auf jeder Sraßenleuchte
> so ein Vogel und konnte sich die Füße wärmen.

Das ist ja lustig - bei uns ist es nämlich ganz genau umgekehrt!
Da sitzen die größten Vögel meistens UNTER den Laternen...

Bernd F. schrieb:
> Energiesparen finden die blöd

Und alles andere auch...

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant finde ich, das die Umrüstung der Strassenleuchten
erst nach 2 Jahren von den Störchen akzeptiert wird.

Eventuell waren die neuen Leuchtenköpfe an Anfang zu neu, zu glatt.

Nun passt das wohl wieder.

Grüße Bernd

Autor: Feldkurat Katz (feldkurat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Grenzwertig ist das überzogene Zuchtprogramm, dass hier abläuft.
> Dazu gehört die künstlich (Überflutung) ausgelöste Massenvermehrung
> von Stechmücken.

Dafür fehlen aber andere Insekten:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/insektens...


Nebenbei:
Warum gibt es in Kirchen so wenig Fliegen?
Weil sie In Sekten sind...

-Feldkurat-

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Von meinem Büro aus, sehe ich 8 Straßenleuchten.
Jede ist jetzt besetzt.

Wo soll das nur hinführen?

Wir stellen natürlich keine Autos mehr in den Aktionsradius :)

Grüße Bernd

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Von meinem Büro aus, sehe ich 8 Straßenleuchten.
> Jede ist jetzt besetzt.
>
> Wo soll das nur hinführen?
>
> Wir stellen natürlich keine Autos mehr in den Aktionsradius :)
>
> Grüße Bernd

Antrag an die Gemeinde stellen Straßenlampen nur mehr außerhalb des 
Wohngebietes aufzustellen, die anderen abbauen.

(die Beleuchtung kann auch durch niedrige "Ledschläuche" oder so 
sichergestellt werden)



 Kurt

Autor: Feldkurat Katz (feldkurat)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Von meinem Büro aus, sehe ich 8 Straßenleuchten.
> Jede ist jetzt besetzt.

Hier auch. Aber von stark geschminkten Mädelz mit kurzen Röcken...
>
> Wo soll das nur hinführen?

In die Nachbarstadt.
:)

-Feldkurat-

Autor: Couka R. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Von meinem Büro aus, sehe ich 8 Straßenleuchten.
> Jede ist jetzt besetzt.
>
> Wo soll das nur hinführen?

Ich würde behaupten, da jetzt jede besetzt ist, ist ein stabiler Zustand 
erreicht. Das führt also nirgends mehr hin :)

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Feldkurat K. schrieb:
> Hier auch. Aber von stark geschminkten Mädelz mit kurzen Röcken...

Bernd hat ein Bild von den Laternen geschickt, deins fehlt noch :D

Autor: Feldkurat Katz (feldkurat)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Bernd hat ein Bild von den Laternen geschickt, deins fehlt noch :D

Dann mußt Du bis morgen früh warten, damit ich die Laternen 
fotografieren kann, denn jetzt würden die Laternen nicht im Ganzen 
sichtbar sein, weil sie von den Mädelz gerade gestützt werden. 
Außerdem haben die Laternen sicher auch das Recht am eigenen Bild. 
(Datenschutz und so - Du weißt?!)

:)

-Feldkurat-

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Natrium-Dampf war besser:)

Ja, das dachten die Vögel zunächst auch.

Bis sie durch Versuche festgestellt haben, dass LEDs mindestens so viel
Abwärme erzeugen wie Natriumdampflampen. Letztere haben laut Wikipedia
eine Lichtausbeute von 150 lm/W, was derzeit nur wenige Großserien-LEDs
erreichen.

Autor: Fra Nk (korax)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:

> Jede ist jetzt besetzt.
>
> Wo soll das nur hinführen?

Da müsst ihr gegenhalten: Noch weitere Laternen aufstellen..

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tiere wischt es da doch bei der ersten grossen Windbö runter. Wollen 
die da oben Nester bauen oder nur Löcher in die Luft gucken?

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin absoluter Tierfreund und würde so einem Vogel niemals was tun.
Lecker, so ein halbes Hähnchen von der Dönerbude ...

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na hoffentlich hat die Energiesparerei keinen negativen Einfluß auf die 
Evolution der Vögel!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Nun sind die Lampenköpfe auf Led-Technik umgerüstet.
> Nur noch wenige Vögel finden das angenehm.

Ob das mit der Wärmeentwicklung zusammen hängt?

Wasser- und Watvögel haben ein ausgetüfteltes Gefäßsystem in den Beinen: 
das absteigende Blut wird gekühlt, das aufsteigende erwärmt. So werden 
die Wärmeverluste reduziert.

Auf der anderen Seite beobachtet nach kalten Wintern viele Stadttauben, 
denen einige, oder alle Zehen fehlen. Ursache sind kalte Metallteile, 
wie Dachrinnen, auf denen sie sich niederlassen und längere Zeit dort 
verbringen. Bei der Gelegenheit erfrieren sie sich dann die Zehen und 
merken es nicht.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Das Foto entstand 15 Minuten nach dem Ersten!

Wenn du die fotografieren kannst, kannst du doch auch eine Webcam 
draufhalten.

Warum stellst du deine Lampenstörche nicht ins Netz? Wenn sich das 
rumgesprochen hat, werden die doch geklickt wie doof.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.pfalzstorch.de/index.php?id=16

Im Nachbardorf gibt es das.


Ein Storch auf dem Lampenmast hat die letzte Nacht nicht überlebt.
Es gab ein heftiges Gewitter. Morgens lag der Storch tot genau
unterhalb des Mastes.

Die Telekom repariert ihren Verteiler, ca. 10 Meter daneben, schon den
ganzen Tag. Das war wohl ein Volltreffer.

Grüße Bernd

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Die Tiere wischt es da doch bei der ersten grossen Windbö runter. Wollen
> die da oben Nester bauen oder nur Löcher in die Luft gucken?

Dank eingebauten Fallschirmen ist das halb so wild.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Dank eingebauten Fallschirmen ist das halb so wild.

Nicht nur das. Sie schaffen es auch dank der Federn, die ja alle auch 
als Strömungssensoren wirken, sich so in den Wind zu stellen, dass er 
die geringsten Angriffsmöglichkeiten hat.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das dann auch noch einbeinig:
http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/hoh...

Nette Beschreibung der speziellen Mechanik:
http://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Warum-stehe...

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur das Fersengelenk - das ist das, was man auf dem Foto als 
Verdickung in der Mitte des Beines sieht - hat einen 
Arretiermechanismus. So können Vögel ohne jeden Kraftaufwand einbeinig 
stehen, sich festhalten und sogar schlafen.

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Feldkurat K. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Von meinem Büro aus, sehe ich 8 Straßenleuchten.
>> Jede ist jetzt besetzt.
>
> Hier auch. Aber von stark geschminkten Mädelz mit kurzen Röcken...

Dem eine sieht Störche, der andere Trottoirschwalben.
Hauptsache irgendwas mit Vögeln oder was?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd:

Die Thread-Überschrift könnte falscher nicht sein. Allgemein Vögel und 
insbesondere auch Störche beherrschen es, ihren Energiebedarf auf ein 
Minimum zu reduzieren - dagegen sind Säugetiere echte Verschwender.

Störche sind Langstreckenzieher und sie nutzen dabei Thermiken wirklich 
meisterhaft.

Ein Extrembeispiel ist die Pfuhlschnepfe - sie schafft es, non-stop von 
Alaska nach Neuseeland zu fliegen - 200 Stunden über den offenen 
Pazifik. Sowas geht ohne extreme Anpassungen mit dem Ziel der 
Energieersparnis einfach nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt! 11000 km in 9 Tagen nonstop, also 50 km/h.

Wie hoch ist eigentlich der Spritanteil bei so einem Vogel?

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die schaffen es locker, innerhalb von 4 Wochen ihr Gewicht mehr als zu 
verdoppeln. Der Zuwachs ist reines Fett. Wenn man so einen startbereiten 
Zugvogel in der Hand hat und ihm die Federn vor der Brust beiseite 
schiebt, leuchtet es knallgelb. Bei einem, der gerade nach langem Flug 
an einem Rastplatz angekommen ist, um "nachzutanken", sieht man den 
roten Brustmuskel.

Die Extremstreckenzieher bilden sogar ihre Eingeweide vor dem Start 
zurück.

Weil das oft wirklich alles sehr knapp ist, sind sie dringend auf die 
großen Rastplätze mit ergiebigen Futterquellen, wie z.B. dem Wattenmeer 
angewiesen. Wenn wir die zerstören, ist das der Untergang dieser Arten.

Das Ganze ist eine äußerst rabiate Auslese - kleine Fehler sind tödlich.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> @Bernd:
>
> Die Thread-Überschrift könnte falscher nicht sein. Allgemein Vögel und
> insbesondere auch Störche beherrschen es, ihren Energiebedarf auf ein
> Minimum zu reduzieren - dagegen sind Säugetiere echte Verschwender.
>
> Störche sind Langstreckenzieher und sie nutzen dabei Thermiken wirklich
> meisterhaft.

Du hast recht. Es müsste heißen. "Wenn wir Energie sparen, finden die
das blöd".

Warum? Die neuen Straßenlampenköpfe sind bestimmt super Ingenieur-
leistungen. Aber an griffige Oberflächen für Störche hat kein
Techniker gedacht :)

Die ersten 2 Jahre wurden sie von den Störchen nicht angenommen.
Jetzt scheint das besser zu werden.

Grüße Bernd

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>> Die Tiere wischt es da doch bei der ersten grossen Windbö runter. Wollen
>> die da oben Nester bauen oder nur Löcher in die Luft gucken?
>
> Dank eingebauten Fallschirmen ist das halb so wild.

Apropos: Wenns einen Star von einem 2m Pfahl semmelt, dann passiert 
nicht viel. Ein viel grösserer Storch bricht sich dabei möglicherweise 
die Knochen, weil nicht fix genug. Weshalb der gut beraten sein könnte, 
eine gewisse Mindesthöhe einzuhalten.

Und wer jemals einen Schwan starten gesehen hat, der weiss, weshalb 
Grossvögel lieber von oben nach unten starten. Es gibt einen alten 
Disney-Zeichentrickfilm, der das auf die Schippe nahm (modelliert nach 
Albatros oder Tölpel oder sowas in der Art). Das war nicht gross 
übertrieben.

Youtube-Video "The Rescuers- Orville's take off"
Youtube-Video "der flug des albatross"

: Bearbeitet durch User
Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht was Bernds Störche im Winter so machen, aber es gibt in 
der Gegend auch welche, die im Winter nach Mannem in den Luisepark 
fliegen. Ist nicht so weit wie Südafrika und da gibt's tolles Futter für 
umme.

Autor: Herr Barium (herr_barium)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> ....aber es gibt in
> der Gegend auch welche, die im Winter nach Mannem in den Luisepark
> fliegen.


..und die Leute in Mannems Luisenpark stammen auch zu großen Teilen aus 
Afrika, so daß die Störche glauben, sie seien schon dort angekommen.

Autor: Thomas Glass (Firma: Frickelhauptquartier) (taximan)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint wohl beliebt zu sein...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> Scheint wohl beliebt zu sein...

Sie lieben eben den Überblick.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter Startplatz.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute kam dieser Vogel ganz langsam an meiner Werkstatt vorbei
gewatschelt. Völlig unbeeindruckt von vorbeifahrenden Autos.

An der viel befahrenen Kreuzung (100 m entfernt), haben wir
dann etwas nachgeholfen.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Feldkurat Katz (feldkurat)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein lieber Schwan!
:)

-Feldkurat-

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Tochter (erwachsen!) hat die Autos angehalten, alle Fahrer
hatten danach, als der Schwan in gemütlicher Gangart die Kreuzung
überquert hatte, ein breites Grinsen im Gesicht.

Schwäne überfahren gibt schlechtes Karma :)

Grüße Bernd

Autor: Guido C. (guidoanalog)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Bernd F. schrieb:
> An der viel befahrenen Kreuzung (100 m entfernt), haben wir
> dann etwas nachgeholfen.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5110962 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Funk (metallfunk)

>Meine Tochter (erwachsen!) hat die Autos angehalten, alle Fahrer
>hatten danach, als der Schwan in gemütlicher Gangart die Kreuzung
>überquert hatte, ein breites Grinsen im Gesicht.

Sie ist gut zu Vögeln . . . ;-)))))

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, so ein Schwan kann wirklich den Betrieb aufhalten:
Youtube-Video "SWAN ON RUNWAY! Delays 20+ aircraft at Heathrow Airport!"

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> @ Bernd Funk (metallfunk)
>
>>Meine Tochter (erwachsen!) hat die Autos angehalten, alle Fahrer
>>hatten danach, als der Schwan in gemütlicher Gangart die Kreuzung
>>überquert hatte, ein breites Grinsen im Gesicht.
>
> Sie ist gut zu Vögeln . . . ;-)))))

Falk,

du hast Glück, dass meine Tochter hier nicht mitliest, und du weit
weg wohnst.

Als passionierte Jägerin würde sie dir eine Ladung Schrot in die
Weichteile ballern :)

Grüße Bernd

Autor: 1N 4148 (1n4148)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als passionierte Jägerin würde sie dir eine Ladung Schrot in die
> Weichteile ballern :)

Bleifrei?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Als passionierte Jägerin würde sie dir eine Ladung Schrot in die
> Weichteile ballern :)

... ein breites Grinsen im Gesicht. ;-)

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Naja - wenn Der 'nicht will' ... will ich nicht 'da' sein :)
Mit einem Schwan hatte ich mich zwar ncoh nicht, aber einem Ganter 
durfte ich schon mehrfach zeigen, daß ich auch ganz doll groß bin ... 
nach dem Umdrehen kan das Vieh aber wieder angeschnattert ... und so ein 
Vogel hat auch nen paar Kilo.

MfG

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> nach dem Umdrehen kan das Vieh aber wieder angeschnattert ... und so ein
> Vogel hat auch nen paar Kilo.

... und einen harten Schnabel mit grosser Reichweite. Hier am See finden 
manche Leute Schwäne süss und kommen denen zu nah. Besonders wenn die 
grad in Familie sind, kann das recht schmerzhaft enden.

Die haben zwar im Prinzip nichts dagegen, dass man ihnen beim 
Familienleben zusieht. Immerhin legen sie es beim Nestbau manchmal 
geradezu darauf an. Aber auf gebührende Distanz und vorzugsweise ohne 
Hund.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben beim rüberlenken über die Kreuzung die Fluchtdistanz von
3-4 Meter beachtet. Der Schwan war völlig friedlich.

Näher würde ich auch nicht drangehen, da ich durchaus weiß, wie
heftig die reagieren können.

Grüße Bernd

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1N 4. schrieb:
>> Als passionierte Jägerin würde sie dir eine Ladung Schrot in die
>> Weichteile ballern :)
>
> Bleifrei?

Da habe ich mal meine Tochter befragt.

Grundsätzlich schießt der moderne Jäger bleifrei.
Stahl, statt Blei.
Restbestände dürfen aber noch aufgebraucht werden.

Grüße Bernd

Autor: 1N 4148 (1n4148)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Grundsätzlich schießt der moderne Jäger bleifrei.
> Stahl, statt Blei.

Ist da nicht das Risiko von Durchschlägern zu hoch? Du kennst ja als 
Metallbauer selbst die Unterschiede der beiden Metalle.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
1N 4. schrieb:
> Ist da nicht das Risiko von Durchschlägern zu hoch? Du kennst ja als
> Metallbauer selbst die Unterschiede der beiden Metalle.

Und wo wäre dabei das Problem? Es war noch nie gut, hinter einem Reh zu 
stehen, wenn drauf geschossen wird. Egal ob Blei oder Stahl.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1N 4. schrieb:
>> Grundsätzlich schießt der moderne Jäger bleifrei.
>> Stahl, statt Blei.
>
> Ist da nicht das Risiko von Durchschlägern zu hoch? Du kennst ja als
> Metallbauer selbst die Unterschiede der beiden Metalle.

Die Jäger finden die neue Munition auch nicht so toll.
Aber die Bleibelastung der Waldböden ist teilweise extrem.

Das ist halt wie beim Löten. Da muss man durch.

Grüße Bernd

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Das ist halt wie beim Löten. Da muss man durch.

Können ja statt dessen Uran nehmen, das ist auch schwer und 
wahrscheinlich auch weicher als Stahl. :-D

duck

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Naja - wenn Der 'nicht will' ... will ich nicht 'da' sein :)

Es kursieren schlimme Geschichten über Schwäne... Alles Humbug. Sie sind 
völlig harmlos - zumindest so lange man es mit ihnen an Land zu tun hat.

Ich habe schon ein paar hundert gefangen und beringt - nie ist irgendwas 
passiert.

Das "turbulenteste" Erlebnis hatte ich, als ich das Weibchen eines 
verliebten Höckerschwanenpaares am Neckarufer zu fassen bekam: das 
schwimmende Männchen machte Anstalten, handgreiflich zu werden, bekam es 
aber offenbar auf halbem Weg mit der Angst zu tun und griff dann statt 
mir ein paar Artgenossen an, die zufällig gerade des Wegs geschwommen 
kamen.

Wenn man einem territorialen Männchen als Schwimmer begegnet, kann das 
allerdings für den Menschen schlecht ausgehen - aber in derlei 
Situationen muss man sich ja nicht begeben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ... und einen harten Schnabel mit grosser Reichweite.

Das Gefährliche sind nicht die Schnäbel, sondern der Flügelbug. Wenn man 
einen Schwan, oder eine Gans am Hals hat, kann sie mit dem Schnabel 
sowieso nicht mehr viel machen, zudem ist der Hals lang und deswegen 
sehr empfindlich.

Was sie aber machen können, ist, mit den Flügeln draufzuhauen.

Ich fing mal eine Kanadagans, indem ich ihr ein Stück Brot hinhielt und 
sie dann blitzschnell am Schnabel packte und heran zog. Sie drosch mir 
mit einem Schlag des Flügelbugs ein 8 cm Hämatom auf den Unterarm - das 
Souvenir spürte ich noch eine Woche danach - die Flugmuskulatur von 
einer wilden Gans ist eben gut durchtrainiert und die stärkste 
Muskelgruppe am ganzen Federvieh.

Bei Höckerschwänen habe ich derlei nicht erlebt - die sind zwar groß, 
aber doof. Die ließen sich auch noch fangen, wenn sie vorher gesehen 
hatten, wie wir ihre Kollegen schnappten. Wenn man eine Gans gefangen 
hatte, war das die erste und letzte an dem Ort. Gänse merken sich auch, 
wer übergriffig wurde und warnen dann bei Annäherung die Kollegen.

Die besagte Gans wurde übrigens 17 Jahre nach dem Vorfall einige km 
entfernt vom Beringungsort von einem Jäger erlegt.

> Besonders wenn die grad in Familie sind, kann das recht schmerzhaft
> enden.

Genau dann sind männliche Höckerschwäne hoch aggressiv und walzen 
zuweilen  wahllos alles nieder, was ihnen in die Quere kommt - an Land 
sind die aber eher unbeholfen und wenn mal jemand gezickt wird, dann 
meistens deswegen, weil das blöde Vieh die Hand nicht vom Futter 
unterscheiden konnte.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das Gefährliche sind nicht die Schnäbel, sondern der Flügelbug.

Gefährlich nicht, schmerzhaft schon. Aussage einer Bekannten, die das 
mal persönlich erlebt hatte. An Land unbeabsichtigt zu nahe gekommen, 
keine Ornithologin.

: Bearbeitet durch User
Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Früher(Vor ein paar Jahren) saß abends auf jeder Sraßenleuchte
> so ein Vogel und konnte sich die Füße wärmen.
>
> Nun sind die Lampenköpfe auf Led-Technik umgerüstet.
> Nur noch wenige Vögel finden das angenehm.
>
> Natrium-Dampf war besser:)
>
> Grüße Bernd

Das kann aber nicht wegen der Temperatur sein, denn Natriumdampflampen 
sind in der Regel effizienter als LED's und ergeben so eine geringere 
Abwärme.
Ich würde da eher sagen, dass die LED's eine zu hohe Temperatur 
erzeugen, sollte es denn die Temperatur sein.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Energiesparende_Leuchtmittel

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Früher(Vor ein paar Jahren) saß abends auf jeder Sraßenleuchte
>> so ein Vogel und konnte sich die Füße wärmen.
>>
>> Nun sind die Lampenköpfe auf Led-Technik umgerüstet.
>> Nur noch wenige Vögel finden das angenehm.
>>
>> Natrium-Dampf war besser:)
>>
>> Grüße Bernd
>
> Das kann aber nicht wegen der Temperatur sein, denn Natriumdampflampen
> sind in der Regel effizienter als LED's und ergeben so eine geringere
> Abwärme.
> Ich würde da eher sagen, dass die LED's eine zu hohe Temperatur
> erzeugen, sollte es denn die Temperatur sein.
>
> Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Energiesparende_Leuchtmittel

Ich glaube, dass die neuen Leuchtenköpfe am Anfang zu glatt waren.
Da hat natürlich kein Ingenieur dran gedacht, hier eine griffige
Oberfläche für große Vögel vorzusehen :)

Grüße Bernd

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Funk (metallfunk)

>Die Jäger finden die neue Munition auch nicht so toll.

Da braucht man neue Läufe für die Flinten, das schafft Umsatz!

>Aber die Bleibelastung der Waldböden ist teilweise extrem.

Wirklich? Wenn da Blei liegen bleibt, oxidiert die Oberfläche und gut. 
Bei Blei und anderen Sachen wird immer gern der Teufel an die Wand 
gemalt.

>Das ist halt wie beim Löten. Da muss man durch.

Schießen die Jäger auch mit 230°C und Flußmittel? Auf bleierne Enten? 
;-)

Autor: H-G Sch (haenschen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Meine Tochter (erwachsen!) hat die Autos angehalten, alle Fahrer
> hatten danach, als der Schwan in gemütlicher Gangart die Kreuzung
> überquert hatte, ein breites Grinsen im Gesicht.

Ich ging mal die Strasse entlang und sah auf einmal etwas auf dem 
Gehsteig wuseln: eine Entenmutter mit einigen kleinen Küken stand neben 
der Strasse und musste irgendwie rüber.

Ich hielt je ein Auto in beiden Fahrtrichtungen an und drängte die 
Entenmutter die Strasse zu überqueren.

Sehr lieb war wie die Entenmutti ihr Flügelchen hob und wie schützend 
Richtung ihrer Küken hielt. Da soll mal einer sagen dass Tiere kein Herz 
haben  :-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> @ Bernd Funk (metallfunk)
>
>>Die Jäger finden die neue Munition auch nicht so toll.
>
> Da braucht man neue Läufe für die Flinten, das schafft Umsatz!
>
>>Aber die Bleibelastung der Waldböden ist teilweise extrem.
>
> Wirklich? Wenn da Blei liegen bleibt, oxidiert die Oberfläche und gut.
> Bei Blei und anderen Sachen wird immer gern der Teufel an die Wand
> gemalt.
>
>>Das ist halt wie beim Löten. Da muss man durch.
>
> Schießen die Jäger auch mit 230°C und Flußmittel? Auf bleierne Enten?
> ;-)

Hallo Falk,

mit solchem Teufelzeug, wie Schrotpatronen, kenne ich mich nicht aus.
Wahrscheinlich ist allein das Wort Blei genug, irgendwelche Bürokraten
in Brüssel aus dem Sessel zu heben.

Blei?
Cadmium !!
Quecksilber !!!!!
Plutonium ....
Leuchtanzeige auf der alten Armbanduhr???

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: H-G Sch (haenschen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Blei?
> Cadmium !!
> Quecksilber !!!!!
> Plutonium ....
> Leuchtanzeige auf der alten Armbanduhr???

Da gibts doch diese selbstleuchtenden Isotop-Sticks die man am 
Schlüsselbund tragen kann ... direkt neben den Kronjuwelen  :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.