mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik [Q]Erfahrungen mit (Reichelt) Pictiva OLED Displays


Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat schon jemand die Osram Pictiva OLED Displays eingesetzt? Die gibt
es jetzt bei Reichelt und auf den ersten Blick erscheinen sie recht
interessant. Allerdings erscheint mit der meachanische Anschluss mit
dem flexiblem Anschluss nicht trivial, und wass sonst noch an
Infrastruktur benoetigt wird, ist mir auch unklar...

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, sind ja sogar bezahlbar :)

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich guck mir grade das Datenblatt vom Controller an. Man kann zwischen 2
parallelen Interfaces und SPI wählen. SPI ist nice :)

Autor: Moritz Becker (moritz_becker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12V Betriebsspannung?

Schade! Die Dinger sahen für meine Zwecke super aus
und ohne diesen Beitrag hätte ich sie nicht bemerkt...

5V wären's gewesen!


Moritz Becker

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Fullcolor-Display bzw. der Treiberchip braucht 7-18V
Versorgungsspannung. Ist nen DC/DC-Konverter integriert. Aber hast
recht ... wieso machen die den net gleich ab 3V fit???

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wieso machen die den net gleich ab 3V fit???

Weil LEDs + Stromquellen nunmal nicht mit 3V auskommen...

Und für was gibts Stp-Up Wandler ?

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bezog ich auf den internen DC/DC-Wandler. Aber wahrscheinlich sieht
der erhöhte Stromkonsum nicht so schön aus im Datenblatt. :/

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich finde die nicht sooo interessant.
Die 1" Teile sind ja wirklich winzig, und das 2,7" ist schon wieder
ziemlich teuer.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bis auf das 1" display sind die auch nicht fullcolor. Ich finde das
teil aber schon sehr interessant, vom photo her sieher der anschluss
aus als ob man da kabel ran löten könnte.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, bisschen sehr klein, die Teile.
Sichtbare Fläche gleich einer 18pol DIL-Fassung.
Wirklich interressant ist eh nur das 128x64-Display,
die anderen Teile sind wohl nur was für die Armbanduhr.

@Lupin: Das mit dem Kabel anlöten, kann man vergessen.
0.64mm Pinabstand. Probier es mal mit einer pasend geätzten Platine.
Selbst das grosse Display ist vom Anschluss nicht besser:
0.5mm Pinabstand. Immerhin Steckverbindertauglich.
Hab' jetzt nicht gesucht, aber vielleicht gibt es zumindest dafür ja
demnächst auch die passenden Buchsen.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uah, auf die Displaygröße hab ich jetzt gar nicht geachtet. 1" ist
wirklich wenig. Wirkt auf dem Bild doch um einiges größer. Bin jetzt so
mit vergleichbarer LCD-Display-Größe ausgegangen.
:/

Autor: DeLux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das 128x64 ist super!!!
hatte es vor einem jahr als muster von osram bekommen!
gestochen scharf!!! blickwinker ist auch echt der hammer 160°!!!
super schnell ist es auch! mein kit war mit einem dcdc ausgestattet,
der leider ordentlich hörbaren "krach" gemacht hat! was für uns
besonders interessant war, sind die -30° betriebstemperatur ;-)
versucht das mal mit einem lcd :-)

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich probiere mich auch gerade an einem OLED. Die Initialisierung läuft
soweit gut. Ich habe aber Probleme damit, die Pixel in der x-Achse
vernünftig anzusteuern. Hängt wohl damit zusammen, dass die X-Adresse
immer für 2 Pixel zuständig ist. Hat jemand dazu einen guten
Programmcode (in C) entworfen und stellt ihn zur Verfügung?

Vielen Dank für eure Hilfe

Rudi

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@DeLux/@Rudi:

Wie habt Ihr das Display angeschlossen?

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Uwe,

was meinst du mit angeschlossen? So, wie's im Datenblatt steht.
Dann die Initialisierungsroutine laut Treiberhersteller. Funktioniert
auch wunderbar, nur eben das 'Problem' ist, dass der Treiber 4 Bit
Auflösung macht - d.h. 1 Pixel entspricht 4 Bit -, der Adresszähler
aber immer sofort 2 Pixel (eben 8 Bit) anspricht. Aber so langsam komme
ich dahinter - bin eben nur kein Freak, was das Programmiern angeht.

Rudi

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das "kleine bunte" würde mich auch interessieren.
Evtl. müsste man sich das Eval-Kit wegen fertiger Routinen zulegen,
oder?

Gruß
AxelR.

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi:
Ich meinte der meachanischen Anschluss zur Kontakierung der
Anschluesse.

Die Reichelt Abbildungen zeigen als Anschlusss duennes, flexible
Leiterplatten. Die zu kontaktieren ist ohne das passende Genenstueck
nicht einfach.Und von dem Genenstueck ist bei Reichelt nichts
erwaehnt...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn jemand das große 128x64 Teil getestet und dazu ein richtiges
Datenblatt und Steckverbinder gefunden ?

Ist der Kabelanschluß 18 oder 30 polig ? Wie hoch ist die Stromaufnahme
der 15V ?
Ich denke, wenn man so etwas verkaufen will, sollte man auch
vernünftige Dokumentation liefern; dann wird's interessant.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uwe:
Du hast recht, es ist eine Flex-Leitung mit Pitch 0,5mm. Dazu gibt's
entsprechende Gegenstecker, z.B. bei Molex. Ich habe zwei Muster
bekommen und jetzt eine größere Stückzahl bestellt. Falls du
Schwierigkeiten hast, diese zu besorgen, könnte ich dir einen davon
zukommen lassen. Natürlich benötigst du für den Gegenstecker eine
kleine Adapterplatine, um von 0,5mm auf ein handlicheres Maß zu
konvertieren. Dazu haben wir uns etwas selbst geätzt, hat auch mit dem
0,5er Pitch noch ganz gut geklappt.

@Michael:
Ich habe das 2,7" in der Auflösung 128x64 soweit getestet und jetzt
auch vernünftig zum Laufen bekommen. Ist in meinen Augen aber nicht
ganz so trivial, wie's gerne beschrieben wird. Aber jetzt, wo's
läuft, bin ich von dem teil begeistert. Seh großer Ablesewinkel mit
einer sehr guten Leuchtstärke.
Du hast recht, Doku ist sehr spartanisch im Internet zu finden. Ich
habe viel rumtelefoniert und dann auch die Datenblätter erhalten, die
ich benötige.
Polzahl: Das 2,2" hat den großen Anschlussstecker, die anderen
besitzen den kleinen.

Beste Grüße
Rudi

Autor: Christian Büch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir gefallen die Osram-Displays nicht so sonderlich. Das
Interessante ist zu klein (Full-Color) und das 128x64 Pixel Display
unpraktisch in der Stromversorgung und teuer. Da bleibe ich bei meinen
3.3V bis 5V 128x64 Pixel PLED/OLED Displays. Die sind noch 10 €
billiger und KS107/KS108 kompatibel.

Und ich muss nicht mit den Flex-Verbindern hantieren ...

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian Büch: Quelle?

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Christian Büch (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vertreibe die auch :) Sind von einer relativ kleinen Firma aus den
USA. Bin erst auf die gekommen weil ich unbedingt PLED Grafikdisplays
wollte und die Osram mir nicht gefallen haben. Und direkte
Stromversorgung am USB mit < 40mA ist für mich ein KO Kriterium.

Wenn jemand ein Datenblatt etc. möchte einfach anschreiben ..

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Also mir gefallen die Osram-Displays nicht so sonderlich.
>>Ich vertreibe die auch :)

Welch ein Zufall.
Wie ist denn die Haltbarkeit, wie ist der Preis, wie ist die
Verfügbarkeit ?
Warum stehen diese Informationen denn erst nach 'Kundenanmeldung' zur
Verfügung ? Stehen sie dann zur Verfügung ? Gibst bei Kundenanmeldung
auch einen Fußball zu gewinnen ?

Autor: Christian Büch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwartest du jetzt eine ernsthafte Antwort?

Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie ist denn die Haltbarkeit


Die Halbwertzeit soll bei wenigen 1000 Stunden liegen, oder bin ich
falsch informiert?

Autor: Christian Büch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwischen 10k und 20k Stunden. Manche Displays auch bis zu 60k stunden.
Mehr hab ich noch nicht gesehen ..

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die typische Lebensdauer bei dem von mir eingesetztem 2,7" Display von
Osram (in gelb) ist angegeben mit 50.000 Stunden.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte nochmal was zum Pitch fragen.
Im Datenblatt 1.0inch Display(fullColor) ist der Abstand zwischen den
Pins mit 0.9mm angegeben.
Der Pitch (ist das der Abstand zwischen den Pins?) allerdings mit:
1.1mm x (24-1) = 25.30mm.
Das einzige, was ich mit 0.5mm entdeckt habe, ist die Leierbahnbreite
des "Pins", also der Lötfläche.
Ich habe jedoch noch nicht in das Datenblatt des 2.7Inch Displays
geschaut. werde ich mal machen. Vlt. erkennt man hier parallelen...

Gruß

AxelR.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Pitch ist das Raster, sprich Abstand Pin-Mitte zu Pin-Mitte.
Ein IC im normalen DIL-Gehäuse hat demnach einen Pitch von 2.54mm.
Die 1 incher haben einen Lötanschluss, wie er früher bei Handy-Displays
üblich war. Montage war wohl Leiterplatte mit Lötpaste versehen,
Leiterfolie vom Display drauf und mit Heißluft oder Spezialgerät
verlöten. Na denn viel Spass.
Das 2.7inch Display hat einen Folienverbinder
mit einem Pitch von 0.5mm. Dann doch lieber Lötanschluss, wie das von
Christian genannte Teil. Leider ist der Webshop kaputt, da geht dann
wohl erstmal nichts.

@Christian: Danke für die Info, Wenn die Webseite wieder läuft, schau
ich mir das mal näher an

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!

in der technischen Maßzeichnung ist der Abstand der Lötanschlüsse mit
0.9mm direkt angegeben.
Etwas tiefer steht in der selben Zeichnung was von 1.1mm.
Das hatte mich irretiert.
Das bekommt man mit Heissluft und Paste gut gelötet, habe ich schon oft
gemacht/machen müssen.
Die 12V stellen nun auch nicht das Riesenproblem dar. Timer2 CTC
Nur vor der Programmierung grault mir. Für die Textbasierenden Displays
gibt es ja div. Routinen und Funktionen. Aber für das bunte 1inch Teil?

Gruß
AxelR.

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Der Pitch ist doch aus dem Datenblatt eindeutig erkennbar! Er beträgt
1.1mm, jedoch mit Aussnahme von Pin1/2 und Pin25/26. Hier beträgt der
Pitch 0.9mm.

@Rudi: Welche Buchse hast Du bitte von Molex genommen ???

LG EC

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey, vielen Dank!!
Darauf komme einer, dass der Pitch am Rand ein anderer ist, als bei den
restlichen Pins. Nu isses auch mir klar.
Dankeschön
AxelR.

Autor: CHP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe versucht das Display per SPI anzusteuern. (nach folgender
Doku: <http://www.ka7oei.com/programming_pictiva.html>;) Leider will es
nicht aus seinem Winterschlaf aufwachen.

Ich wäre dankbar, wenn mir jemand Tipps für die Ansteuerung geben
könnte, oder typische Stolpersteine nennen kann.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ecslowhand:
sorry, da hatte mir wohl mein Gedächtnis einen Streich gespielt. MOLEX
setzen wir bei anderen Geschichten ein. Im Datenblatt zum OLED ist ein
Stecker von HIROSE angegeben - da wir den aber auf die Schnelle nicht
bekommen haben, wurden wir fündig bei einem Alternativartikel, den die
Fa. 'electronaix' (.com) vertreibt. Die Art Nr dort lautet
'NZ02-30PT'.

@CHP:
Ich hatte das gleiche Problem.
An meinem ersten OLED bin ich fast verzweifelt. Das ganz ging dann
soweit, das ich meine Softwar zu OSRAM geschickt habe, die dort auch
keinen Fehler finden konnten. Zu guter Letzt hat man mir dann ein
anderes OLED geschickt und siehe da - es lief auf Anhieb.
Meine Erfahrungen dazu:
Wenn du ein OLED OHNE DC-DC-Wandler auf dem Chip hast, ist es extrem
wichtig, dass du die 12V-Treiberspannung erst einschaltest, wenn die
Spannungsversorgung für das PLEd 'steht', ebenso ist die umgekehrte
Ausschaltreihenfolge wichtig. Ansonsten besteht laut Chaiphersteller
die Gefahr, das die Treiber Schaden nehmen und das Display eben dunkel
bleibt.
Diese Aussage stammt direkt von OSRAM und ist auch in den neuesten
Datenblättern festgehalten.
Hast du die BS1 und BS2 Leitungen auf SPI-Modus geschaltet?
Ansonste wüßte ich keine weiteren Stolpersteine bis eben auf die
Pixelprogrammierung an sich, die in meinen Augen etwas umständlich aber
letztlich doch zu handhaben ist.

Beste Grüße
Rudi

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der "interne" DC-DC-Wandler ist beim 96RGBx64 (das von
r***helt)überhaupt nicht "herausgeführt", sprich die applicationnote
von "Figure 15 – DC-DC Converter Application Circuit Diagram" aus dem
Datenblatt ist bei dem Display überhaupt nicht möglich.

Oder sehe ich das falsch ???

Der Hinweiss von RUDI bezüglich der Einschaltsequenz ist unbedingt zu
beachten !

LG EC

Autor: CHP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi
Danke schon mal für die schnelle Antwort.
BS1 und BS2 habe ich wie für SPI verlangt auf VSS gelegt. Die
Einschaltverzögerung habe ich auch eingehalten (manuell), da muß ich
mir also noch was einfallen lassen.

Allerdings ist mir aufgefallen, daß ich ganz im Gegensatz zur oben
genannten Beschreibung an meinem Anschluß ein IREF ausgeführt ist. Dazu
steht leider nichts in den OSRAM Dokumenten, da es diesen in ihren
Referenzimplementierungen nicht gibt. Ich vermute mal daß das der
Referenzstrom auf den man sich mit den Controllerkomanndos 0x84, 0x85
und 0x86 bezieht, aber wie hoch sollte dieser sein? Außerdem gibt es
noch einen VSL Anschluß, dessen Bedeutung mir nicht ganz klar ist.

Ich hoffe mein OLED lebt noch, die Schwierigkeit besteht darin nicht zu
wissen, ob man einfach nur zu blöd ist, oder das Display schon gegrillt
hat.

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@CHP:
"IREF This pin is the segment output current reference pin.  ISEG is
derived from IREF  ISEG = Contrast / 256  IREF  scale factor,   in
which the contrast is set by command and the scale factor = 1 ~ 16. A
resistor should be connected between this pin and VSS to maintain the
current around 10uA.  Please refer to section 6 “Current and Voltage
Supply” for the formula of resistor value from IREF."

Beim 96RGBx64 nimmst Du einfach einen 920K-Widerstand (oder 1M)
zwischen PIN18(Iref) und PIN25(Vss).

LG EC

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@CHP:

Es reicht nicht nur BS1 und BS2 auf Vss zu legen, R/W und E müssen auch
auf Vss liegen !

LG EC

Autor: CHP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ecslowhand
Danke, das werde ich mal probieren. Allerdings habe ich das 128x64 mit
dem SSD0323, zu dem man leider keine Datenblätter findet, und der bei
Solomon Systech nich mal gelistet ist. Eine Datenblattanfrage per
Webformular hat bisher auch keine Ergebnise gebracht, aber vielleicht
sind die auch nicht so schnell.

Autor: CHP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ecslowhand
R/W und E auch auf Vss, aha, ich dachte die wären nur für Parallel
relevant.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@CHP: Schaue mal in den Anhang.
Gefunden bei Reichelt.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: CHP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jadeclaw Dinosaur
Sehr schon, danke, das hatte ich übersehen, sobald ich Zeit habe werde
ich das ausprobieren.
Ach ja, das ist jetzt ganz schön OT, aber wenn Dein Name Programm ist,
dann könnte Dich eventuell unser neues Spiel, welches wir hier beim
Spieleentwicklungskombinat entwickeln, und was bald erscheint,
interessieren. Wenn ich damit die Netiquette etwas überstrapaziert
habe, dann entschuldige ich mich schonmal.

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh grade zufällig, das Digi-Key die Pictiva OLEDs neu ins Programm
genommen hat. Sie ham eine viel größere Auswahl als Reichelt und sind
zudem günstiger (ohne Versand und eventuellem Aufschlag). Die fehlende
MwSt. hab ich bedacht.
Das Full-Color-Display ham sie aber nicht, dafür aber neben den
Monochromen auch 16-Graustufen-Varianten.

Schaut einfach mal auf der Startseite unter "Was gibt's Neues bei
Digi-Key", da findet sich ein Link auf eine Liste zu deren Sortiment.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich möchte mir ebenfalls das 128x64 OLED mit SSD0323 bestellen. Hat
schon jemand das Teil zum Laufen gebracht ? Ich würde es gern per SPI
ansteueren.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi,

über SPI nicht, nur im 8080-Modus. Funktioniert einwandfrei.

Rudi

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch denke über das 2.7" Reichelt Display nach. Diesen 30pol ZIF
Sockel kann ich von Farnell bekommen. Nur 15V habe ich nicht. Hat
vielleicht mal jemand am Netzteil gedreht und gesehen wie sich die
Anzeige bei 12V macht?

@Rudi: Guter Tip mit der Reihenfolge der Versorgungsspannungen. Darauf
hätte ich sicher nicht geachtet, Datenblatt hin oder her.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@let:

12V ist kein Problem. Es ändert sich durch die geringere
Treiberspannung die Helligkeit der Anzeige, bedingt durch den
geringeren Strom. Dennoch ist das Display auch bei 10V noch sehr gut
ablesbar.
Soweit ich das noch aus der Erinnerung weiß, sind 16V das absolute
Maximum und 8V Minimum. Müßte ich aber nochmal ins Datenblatt schauen.

Beste Grüße
Rudi

Autor: Testbildtester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bedeutet abo

Rudi, der Unwissende

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
^ Sehr gut, danke für die Info. Ich war etwas verunsichert weil bei den
anderen OLEDs 12V steht, hier aber nun 15V. Andererseits ist das große
Display mit 70cd/m^2 angeben während die kleinen Anzeigen in orange und
blau nur 50- bzw. 30 cd/m^2 haben sollen.
Ich lasse es mal darauf ankommen ;)

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal,

hat schon jemand mit dem DEMO KIT (auch bei Reichelt zu bekommen)
gespielt?
Mich würde interessieren, was man damit alles machen kann.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Oliver:
Soweit ich weiß, - so die Aussage eines Distris - lohnt sich die
Anschaffung eines Demo-Kits NICHT.
Wenn es sich um das Kit handelt, das ich im Sinne habe, dann kannst du
über einen PC via USB ein OLED anschließen und über deine PC-Tastatur
entsprechende Buchstaben und Figuren darstellen.
Aber du hast keinen Einblick, wie das Display selbst angesteuert wird.
Wie gesagt, soweit die Aussage eines Händlers.

Rudi

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi: Diese Abo Posts sind dummies. Es geht den Absendern darum per
Email benachrichtigt zu werden wenn neue Beiträge geposted werden.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@let: danke für die Info

Rudi

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi: danke für die Antwort - kannst Du mir kurz schreiben, was
für die Initialisierung notwendig ist ? (C, Pseudocode)
Was muss ich beim Anschluß beachten ?

Gruß Andi

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi and @all: ich habe jetzt noch einige Datenblaetter im
Internet gefunden. Dabei war auch eine AN0002, die eine
Initialisierung
beschreibt - allerdings nur fuer Displays mit 18 pin Flex.

Ich habe trotzdem noch ein paar Fragen:
1. Versorgung mit 15V und 3V (VCC und VDD)
- was macht man mit Vcomh (auf 3V ?)
- wie gross ist der Widerstand an Iref (900 kOhm ?)
- kann man nach dem Reset einfach Daten ins Display
schreiben (D auf 1) oder muss erst eine Initialisierung
durchgefuehrt werden ?

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi:
- Versorgung: Vdd = 3 - 3.3V VDC

- VCC = 12V - 15VDC

- Widerstand an IRef habe ich 820K gewählt

- VCOMH --> hier muss ein Elko (Tantal erforderlich?) mit 4,7µF gegen
GND geschaltet werden ('+' vom Elko an VCOMH)

- nach dem Einschalten muss erst eine Initialisierung vorgenommen
werden


Beste Grüße
Rudi

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi: Hi Rudi - danke fuer die Antwort - ich habe nun auch
Initialisierungscode für das hellgelbe Display gefunden - das
Display ist bestellt - sobald es (nicht) laeuft melde ich mich
noch mal.

Gruss
Andi

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi - ich habe das OLED von Reichelt jetzt mit SPI zum Laufen gebracht.
Einige Probleme gab es nur mit dem Reset am Display - vor der
Initialisierung sollte das Display auf jeden Fall einmal zurückgesetzt
werden.

Hat jemand ein Tool bmp16 nach C ? - ich habe im Netzt schon gesucht

Gruss
Andi

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,
bei mir läuft das OLED jetzt auch mit SPI. Bei der Initalisierung habe
ich den Code von Osrams "4Bit Driver General Info" verwendet
(pictiva.com -> product catalogue).
Beim display offset (cmd 0xA2) verwende ich den Wert 0x4C anstatt
0x40.

In dieser Konfiguration wird beim Schreiben in das Display RAM nach
jedem Byte die Spaltenadresse automatisch erhöht. Andere Controller
erhöhen n.m.E. die Zeilenadresse, sodaß das Bild um 90° gedreht wird.
Das kann man hier aber offenbar auch einstellen.

Die beiden Befehle "Set Column Address" und "Set Row Address"
definieren Fenster. 10,20,10,20 definiert also einen Bereich der 11
Bytes (22 Pixel) breit und 11 Zeilen hoch ist. Der Adresszeiger wird
auf 0,0 relativ zum Fenster gesetzt.  Wenn man nun Daten an das Display
schickt wird nur dieser Bereich beschrieben.

Die Anzahl der aktiven Pixel in einer Zeile beeinflußt die Helligkeit
dieser Pixel. D.h. eine durchgezogene Linie ist etwas dunkler als ein
(kleiner) Würfel der darüber gezeichnet wird. Da stimmt wohl irgendein
init-Wert noch nicht.

Angeschlossen ist das Teil wie folgt:
VDD -> 3.3V
VCC -> 12V (mit Mosfet durch uC geschaltet)
VSS -> GND
VSL -> 4.7uF nach VSS
Vcomh -> 4.7uF nach Vss
D0  -> SPI clock
D1  -> SPI data
CS  -> SPI CS oder SS
DC  -> Data or Command Auswahl
RES -> /RESET

Alles andere hängt in der Luft.

An dieser Stelle nochmal der Hinweis das die 12V (15V) VCC erst
angelegt werden dürfen wenn die VDD vorhanden ist.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

anbei mein Anfang das Full color OLED von Reichelt zum laufen zu
bringen. Allerdings tut sich mit dem Code noch nicht allzuviel. Ich hab
versucht erstmal die Harwarezeichefunktionen zu nutzen, doch das Display
bleibt dunkel. Angeschlossen hab ich es wie im vorherigen Beitrag ohne
VSL da dieser Anschluss nicht herausgeführt ist. Sollte das Display
nicht irgendwas anzeigen auch wenn der Code noch nicht richtig ist?
Einschaltreihenfolge habe ich beachtet, allerdings finde ich nirgends
einen Hinweis das dies zwingend erforderlich ist. Vielleicht hat ja
jemand Lust mal in den Anhang zu schauen.

Gruß

Th.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thorsten,

spontan fällt mir das SPI_H_TO_L (oder so ähnlich) auf. Müßte es nicht
genau andersrum sein? Dann würde ich mal versuchen den SPI Port nur
einmal zu initalisieren. Ich bin mir nicht sicher ob da nicht
irgendeiner der Pins "rumwackelt".
Der 0323 hat ein Kommando "alle Pixel ein". Das habe ich benutzt um
den den Offset zu bestimmen. Nach der Initalisierung zeigt das Display
ansonsten nur dann etwas an wenn zufällig etwas im RAM steht. Das ist
bei mir nur selten der Fall.

PS: Kennst Du das #USE FAST_IO() des PicC? Das ist in der Tat schneller
und auch sonst effizienter als die output_bit() Funktion.

#use fast_io(a)

#byte PORTB = 0xf81  //(? PIC18)

#bit LED1 = PORTB.0
#bit LED2 = PORTB.1
#bit KEY  = PORTB.3

#define TRISB_VAL 0b11111100 // 1: in, 0: out

void main()
{
   set_tris_b(TRISA_VAL);
   while (1) {
      LED1 = !LED1;
      LED2 = KEY ? 1 : 0;

      delay_ms(500);
   }
}

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
^^ Huch, es muß natürlich fast_io(b) heißen...

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@let

Danke für den Tip, aber leider funzt das auch nicht. Nochmals die Frage
mit der Spannugsversorgung. Kann man erkennen wenn das Ding im "A...."
ist? Bin mir zwar sicher das ich die Reihenfolge eingehalten hab, aber
man weis ja nie. Ich will jetzt keine 30€ zum Fenster rausgeschmissen
haben.

Gruß

Th.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe gar keine Mail bekommen. Hat schon mal geklappt.

Ich fürchte das es ohne ein funktionierendes Vergleichsgerät nicht
möglich ist zu sagen ob das Display defekt ist oder nicht.Die AN mit
der Einschaltreihenfolge bezieht sich auch auf einen anderen wenn auch
verwandten Controller.
Kannst Du irgendwie prüfen (Oszi) ob der PIC überhaupt etwas von sich
gibt? Mir ist noch aufgefallen das dein PIC offenbar mit 20MHz läuft.
So wie ich das sehe hast Du bei der SPI Einstellung im Code ein 5MHz
Rechteck auf der clock Leitung.Zum einen ist das schon sehr viel für
Schaltlitze und Co.und zum anderen darf die Frequenz zumindest beim
0232 laut Datenblatt nicht über 4MHz liegen.

Grüße,

Michael

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hab es schon gestern zum laufen bekommen, allerdings muss ich noch
die richtigen Init Werte rausbekommen. Das Display leuchtet
ganzflächig, hauptsächlich so hellblau, allerdings mit bunten Pixeln
zwischendrin. Wenn ich denn Befehl zum Display löschen schicke, wird
der linke Rand so 10 Pixel Breit gelöscht, auf dem Rest bleibt das o.g.
Bild. Dimmen mit Master Current Control funktioniert  z.B. . Mehr hab
ich bis jetzt noch nicht rausgefunden ( Hab ja noch ne "normale"
Arbeit)

@let
War aber wirklich der SPI. Ich habs mal Softwaremäßig gemacht und schon
lief´s. Würde der 4Mhz vom Display her überhaupt zum anzeigen von
Video´s ausreichen. Will ich zwar nicht unbedingt, dafür ist das Ding
ja ziemlich klein, aber es ist ja als Feature angegeben.

Gruß

Th.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

so ein Problem mit dem Bildbereich hatte ich auch. Da stimmte der
Offset zum Kommando 0xA2 (?) nicht.

Von wegen Video: Angenommen die Anzeige hat 4Bit pro Farbe. Dann sind
das 96x64x12 Bits = 9kB. Bei 4MHz wären dann 54 Bilder pro Sekunde
möglich.25 reichen aber aus. Das sind dann aber immerhin 225kB/s die
der Controller übertragen und vor allem erstmal heranschaffen muß
(Netzwerk, CF, ...). Ich denke da ist ein 8Bit Controller etwas
überfordert.

Ich kann hier auf meinem gelben 2.7" OLED inzwischen Texte darstellen.
Die Fonts hat mir der Font Generator von Fabian Thiele  (www.apetech.de)
erzeugt. Sieht richtig schick aus. Auch die 16 Graustufen kommen gut.

Erleben wir gerade das Ende der LCDs? Ich hätte nichts dagegen ;)

Grüße,

Michael

Autor: Wolf (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Habe da ein kleines Problem.

Habe einen dsPIC30F6012 und möchte damit ein OS128064PK16MY0A01
ansprechen.

Hat da vielleicht jemand schon ein kleines proggi dafür. Habe mir zwar
jetzt schon mal die Initialisierung geschrieben, aber soweit ich weiß
brauch ich doch auch noch die Pindefinition. Oder lieg ich da falsch?

Hoffe es kann mir da jemand helfen

danke
lg
Wolf

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Display leuchtet schon mal :)

Aber irgendwie werde ich aus dem Datenblatt nicht schlau wie ich da
jetzt irgendwelche Daten anzeigen kann!?

Kann mir jemand von euch bitte eine C-Routine zeigen?, oder mir tipps
geben?

danke
lg
Wolf

Autor: let (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Controller kennt keine Zeichensätze und beherrscht (soweit ich
weiß) keine Grafikfunktionen. Es werden nur die Daten dargestellt die
im Display-RAM stehen - Pixel für Pixel. Um Daten ins Ram zu schreiben
muß einfach nur die D/C Leitung auf 1 gesetzt werden. Alles was dann
ans Display geht landet im Ram wobei jedes Byte zwei Pixel enthält (je
4Bits für Helligkeit). Der Bereich der beschrieben werden soll wird mit
den Kommandos 0x15 und 0x75 angegeben. Danach alle Daten für den Bereich
stumpf der Reihe nach schreiben.

Ich habe mal versucht das ganze grafisch etwas hübscher darzustellen
als im Datenblatt. Mit zweifelhaftem Ergebnis ;).

Ein Beispiel:
// gesamtes Display als Bereich
writeCommand(0x15); writeCommand(0x00); writeCommand(63);
wrtieCommand(0x75; writeCOmmand(0x00); writeCommand(63);

// und los...
for (n = 0; n < 63; n++) // Zeilen
   for (i = 0; i < 63; i++) // Spalten
      writeData(0b10100000);

Wenn der Offset beim Init stimmt sollte danach jeder zweite Pixel
leuchten.


Grüße,

Michael

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@let

Danke dürfte soweit funktionieren.
Allerdings dürfte ich doch noch wo einen Fehler in der Initialisierung
haben. Sehe jedes 2. Pixel leuchten, allerdings zwischendurch leuchten
auch noch welche die nicht leuchten sollten....

Werde mich da noch ein wenig spielen.

danke
lg
Wolf

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu!

Ich wieder. Habe soeben die Anschlußplatine umgelötet und auf 6800er
parallel mode geschaltet. Beim Testlauf (alle Pixel ein mit wechselnder
Helligkeit) sind immer wieder "Pixelfehler" an den verschiedensten
Stellen aufgetreten. Das lag offenbar daran das ich die CS Leitung
direkt auf Masse gelegt hatte weil ja sonst nichts am Datenbus
angeschlossen ist. Das habe ich nun geändert und schreibe nun zuerst
auf den Port und lege dann CS auf 0:

PORTC = data;
CLRPIN(OLED_CS);
SETPIN(OLED_E);
CLRPIN(OLED_E);
SETPIN(OLED_CS);

Jetzt geht es.

@Wolf: Ist das vielleicht Dein Problem? ;)

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hab jetzt mal die 3D Engine von Daniel Porzig auf dem RGB OLED
laufen. Hab den kanten verschiedene Farben verpasst, was richtig gut
kommt. Dann wollte ich das ganze ein bißchen tunen und hab die Hardware
Linenfunktion des Chips benutzt. Das ganze geht auch, nur ich hab keinen
Würfel mehr sondern "wilde Linien". Das Problem ist, das wenn x2 oder
y2  kleiner ist als x1 oder y1 dann mach der Chip Fehler. Kann das
jemand bestätigen?

Gruß

Th.

Autor: rkre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man das Display irgendwie dazu bringen, ein Lebenszeichen von sich
zu geben?

Autor: Wolf (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nach unzähligen Nächten basteln glaub ich langsam ich bin zu blöd....

Das Display tut zumindest etwas, nur nicht das was es soll.

Im Anhang nochmals die initialisierung.

Vielleicht entdeckt ja von euch jemand einen Fehler...

Mit der Routine von let will ich nur mal jeden zweiten Pixel ausgeben.

Routine dazu sieht eigentlich eh so wie oben geschrieben aus.

for (n = 0; n < 63; n++) // Zeilen
   for (i = 0; i < 63; i++) // Spalten
      sendData(0xA0);

Am Anfang wird auf der Hälfte des Display etwas angezeigt, danach
springt es nochmals um, zeigt wieder auf der hälfte die linien an (mit
einem haufen zusätzlicher Pixel), und dann springt es nochmals um und
zeigt komischen wirrwarr an.....

Ich hoffe mir kann da jemand helfen. Display sollte bis Donnerstag
irgendwie was brauchbares anzeigen.....

danke schon im voraus mal für eure hilfe

lg
Wolf

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum steuerst Du nur 63 Zeilen und Spalten an?

Entweder

  for (n = 0; n < 64; n++) // Zeilen
     for (i = 0; i < 64; i++) // Spalten


oder

  for (n = 0; n <= 63; n++) // Zeilen
     for (i = 0; i <= 63; i++) // Spalten


(was inhaltlich natürlich auf das gleiche hinausläuft)

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil du bei 0 beginnst zu zählen -> sind somit 64
und bei den Spalten spricht man immer 2 Pixel an. -> sind dann 128

Schau dir das Bild von let an (oled_ram1.png)

lg
Wolf

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus hat recht. Mit dem Problem wird das aber nichts zu tun haben.

Wolf, versuche es doch mal mit

WriteCommand(0xA2);
WriteCommand(0x4C); /* alt: 0x40 */

Mit diesem Offset arbeite ich hier. Allerdings habe ich mit 0x40
lediglich einen "schwarzen Balken" am oberen Rand. Zeichenwirrwarr
bekomme ich wenn ich das Ram am Anfang nicht lösche. Und zwar tue ich
das direkt vor dem 0xAF Kommando.

Wenn Du im send_command() ein Timingproblem hast (wegen der Schleife),
hast Du es schon mit einer zusätzlichen Schleife am Ende der Funktion
versucht? Wenn so nämlich zwei writes aufeinander folgen kommt der CS
bzw. DC Wechsel vielleicht zu schnell.
Und Dein send_data() ist kaputt. Du verwendest wahrscheinlich ein
anderes.

@rkre: Ja. (Etwas mehr Input bitte)

 - Michael

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@let

Hat auch nicht wirklich was geändert. Tut immer noch das selbe.

Kann das vielleicht mit der Routine zum Ram löschen etwas zu tun
haben?

/ Routine um das RAM des Display´s zu loeschen


void blank(void)
{int i,j;


  for (j=0;j<64;j++) /* 64 row */
  {

    for (i=0;i<64;i++) /* 128 column (1 byte = 2col ) */
    {
      send_data(0x00);
    }

  }

}

lg
Wolf

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hab von meinem Chefe jetzt auch das 2,7 OLED bekommen. Hat einer
eine Idee wie ich das Ding am besten anschließen kann. Gibt es Adpater
für die FBC Kabel oder wie habt ihr das gemacht. Das RGB Teil ging ja
noch mit 1mm Pitch.

Gruß

Th.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolf: Seltsam. Mein Display heißt auch 128064PK27... Sollte das schon
wieder was anderes sein? Bei der ersten Inbetriebnahme konnte ich zum
einen nur einen Teil nutzen und es wurde auch Müll angezeigt. Das lag
aber daran das ich nicht lesen kann und nur die rechte Seite des
Codebeispiels von Osram abgetippt habe. Daher hatte ich die ersten
Kommandos der Init-Sequenz ausgelassen und vor allem diesen Mapping
Befehl 0xA0 nicht benutzt.
Deine init Routine habe ich mit meiner Verglichen und abgesehen von dem
Wert für das 0xA2 (den Du ja geändert hast) stimmt alles überein.
Zeigt Dein Display nach jedem Programmstart(!) das gleiche an? Nicht
das Du obendrein noch mit Übertragungsfehlern zu kämpfen hast.

@Thorsten: Ich habe mir eine kleine Adapterplatine mit einem SMD ZIF
Sockel gemacht. Das Auflöten des Teils war schon eine Herausforderung.
Einen 18F6720 löte ich noch mit einem 1.6mm Meißel aber das Ding...
Diesen Sockel habe ich nur im 5er Pack bekommen und eine Platine habe
ich auch noch. So als Notlösung ;)

 - Michael

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@let

Ja Display zeigt immer das gleiche an.

lg
Wolf

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, dann sehe ich nur noch zwei Möglichkeiten: Du hast zwar diesen
0232 Controller auf Deinem Display, Osram hat ihn aber anders
verdrahtet als bei mir, oder da ist noch ein Fehler in Deinem Code. Ich
selbst habe diese dsPICs noch nie benutzt (den Compiler wahrscheinlich
auch nicht). Vielleicht hilft es aber wenn Du den vollständigen Code
hochlädst den Du da verwendest.Heute erst hatte ich einen merkwürdigen
Fehler in einer Ferbedienung die wir gerade in der Firma entwickeln. Da
passten die FUSE Bits nicht. Das Merkwürde daran war das nach meinem
Verständnis eigentlich gar nichts hätte funktionieren dürfen, ich also
an der völlig falschen Stelle gesucht habe. Manchmal ist es eben besser
wenn nichts geht als wenn fast alles geht.
Im Moment mache ich hier mit Linux rum. Den Pictiva Code habe ich aber
unter XP auf einer anderen Partition geschrieben. Aber ich lade Dir
gleich mal meinen Code hoch. Vielleicht fällt Dir ja was auf.

  - Michael



 - Michael

Autor: let (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt ist gleich ;). Das ganze habe ich mit WinAVR für einen
ATmega128 gemacht. Die Zeichensätze sind von dem F. Thiele Programm
generiert worden.

 - Michael

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeigt mal ein paar bilder von euren aufbauten (so, dass man das display
in relation zu einigen objekten sehen kann).

Ich finde das display auch cool... wo habt ihr die folienhalter her?

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hab das gleiche Problem wie Rudi schon weiter oben geschrieben, und
zwar diese umständliche Pixelprogrammierung. Hat da jemand vielleicht
einen passenden Code dafür ( am besten in C)?
Ich würde demjenigen meinen Code für das Full Color OLED geben. (
Ausgabe von Grafik, Text und Bitmaps)

Gruß

Th.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Thorsten,

gib' mir mal deine email-Adresse, dann schicke ich dir ein paar Infos
dazu.

Beste Grüße

Rudi

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@Rudi

E-Mail an dich ist raus

Gruß

Th.

Autor: sternchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte das kleinste monochrome Display an 3-2V betreiben.
Werden dann zwei (step-up) Regler benötigt, oder hat sich ein IC
Spezialist für solche Fälle schon was ausgedacht?
In AN0011 gibt es zwei Schaltpläne, für single und dual supply. Sehe
ich das richtig, dass das "Appendix A: Anchorage 1-bit Application
Interface Schematic – Single Voltage Supply" mit einem step-up Wandler
versehen (FET und Induktivität) ist?
Danke!

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich mich bisher durchgelesen habe, haben alle Pictiva OLED Module
(bzw. dessen Treiber ICs) einen EINGEBAUTEN Step-Up Regler, der aber
(natürlich) noch externe Beschaltung beötigt (Spule, Elkos, Diode,
usw.).
Benutzt man diesen Step-Up Regler nicht, so muss man selber für die
12-15V sorgen.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich selber jetzt ein 1" 1Bit Display bestellt haben, habe ich auch
gleich mal ne Frage :)
Das Flex-Kabel hat ein 0,7mm Raster mit 31 Pins. Kennt einer eine
Buchsenleiste dafür? 0,7mm Raster hab ich bisher nirgens gefunden....

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es hier schon was neues? ich würde auch gerne wissen wo man die
buchse für den folienstecker her bekommt. Hat einer mal fotos von dem
teil in aktion gemacht?

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 0,7mm Raster Verbinder hab ich immer noch nicht gefunden, werde
wohl erst mal Kabel direkt an das Felx-Kabel löten wenns klappt.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Kabel werden normalerweise direkt auf die Platine gelötet. Auf dem
Kabel ist links und rechts jeweils ein Loch zur Fixierung auf der
Platine. Da kommen von unten Kunstoffstifte durch die heißgemacht und
plattgedrückt werden. Sockel habe ich dafür nie gesehen. Es ist
allerdings nicht ganz einfach das von Hand zu verlöten und die Kontakte
brechen schnell mal ab (daher die Fixierung).

Ich selbst habe ja bekanntlich das große Display mit dem 0.5mm Kabel
für ZIF-Sockel. Trotzdem mal ein Bild von meinem ZIF Adapter:

http://i22.photobucket.com/albums/b344/koppeling/t...

Nein, das Gerät ist noch nicht fertig ;) Da habe ich auch noch viel zu
tun.

 - Michael

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie erzeugst du die 12 volt?

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@let
Wieder was dazu gelernt :) Diese Technik hab ich zwar auch schon mal
gesehen, aber nicht dran gedacht, Danke.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lupin: Die 12V (später 13,8V) kommen aus einem Netzteil. Daher brauche
ich keinen step-up Wandler.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mich grad mal ein wenig über die Displays von Osram schlau gemacht.
Die Lebensdauer von den gelben oder gelbgrünen ist OK, so etwa 30-50000
Stunden. Die Lebensdauer von diesen "ozeanblauen" oder von den
fullcolor ist eher bescheiden (<10000 Stunden).

Zum experimentieren oder für Sachen die nur gelegentlich mal an sind
ist es noch brauchbar, aber wenn man die Displays zb am PC verwenden
will oder an einem Selbstbau-Mediaplayer die den größten Teil des Tages
laufen hat man nicht lange Freude damit.

Und die Größe ist ... naja ... klein.

Ach ja, es soll Modelle geben die nur eine 3,3V Versorgung brauchen.
Der Spannungswandler ist dann schon onboard.

Hab grad im Moment nen Schwung Datenblätter bekommen, die werd ich mal
wälzen

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube die haben eigentlich alle einen Step-Up drauf.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle die ich bisher gesehen hab brauchen zwei Spannungen. 3,3V und
11-18V, je nach Typ.
"Angeblich" soll es welche geben die NUR 3,3V brauchen sollen. Die
LED Spannung wird direkt daraus generiert. Ob das stimmt weiß ich noch
nicht genau, aber ich krieg da noch Infos.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne weiteres machen die das natürlich nicht. Aber mit der passenden
Aussenbeschaltung schon (Transistor, Diode, Spule,..).

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich das sehe ist zumindest beim full color display der stepup
wandler nicht auf den folienanschluss raus geführt. oder etwa doch? das
teil würde mich am meisten interessieren :)

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ lupin

ne, der interne DCDC Wandler ist beim Full-Color nicht herausgeführt.
Beim 2,7" auch nicht. Die Farben kommen allerdings echt genial rüber.
Hab mir mal so einen rotierenden Würfel mit verschieden Farbigen
Aussenkanten gemacht. Kann man mit einer Lasershow vergleichen. ( Das
gleiche hatte ich schon mit dem Nokia LCD gemacht - kein Vergleich)

Gruß

th.

Autor: Daniel Porzig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thorsten

hast Du zufällig ein Foto von der farbigen 3D-Engine? Würde die doch zu
gerne mal in bunt sehen...
Von sowas habe ich ja nichtmal geträumt, als ich die entwickelt hab :D


Überhaupt würde mich mal ein Foto von dem RGB-OLED-Display im Betrieb
interessieren... Klingt ja ganz interessant das Teil...

Gruß,
Daniel

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:""Die Lebensdauer von diesen "ozeanblauen" oder von
den
fullcolor ist eher bescheiden (<10000 Stunden).""
Nunja, bei 10Std. Betrieb täglich sind das immer noch fast 3 Jahre.
Und dann muss das Pixel während der gesamzen Betriebszeit eingeschaltet
sein, was im normalen Betrieb meist nicht der Fall ist. Eine zusätzliche
umgebungsabhängige Helligkeitsregelung erhöht ebenfalls die Lebensdauer.
Und evtl. einen Screensaver programmieren.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RGB OLED in Action

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider etwas unscharf, aber durch den hohen Kontrast des Oleds nicht so
leicht aufzunehmen

@Daniel

würdest du den Code für den Zylinder auch hergeben? in den 3D Sachen
bin ich eine Niete :-)
Ist nur ne Spielerei

Gruß

th.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann zumindest erkennen, dass das display sein geld wert ist. Ich
werd mir auf jeden fall auch so eins kaufen. hab mir erst letztens
12V@100mA step-up module mit einem MAX gemacht, die werd ich dafür
nehmen :)

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas, wie ist das jetzt mit den 12V? Kann ich die gleichzeitig mit
den 3,3 volt auf den controller geben? oder wie lange muss ich da
warten bis die 12V rauf gehen?

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich schalt die 12V manuell zu. 3V ein > danach 1s 12V. Zum erneuten
programmieren des PICs schalt ich blos die 12V wieder aus. Mir ist es
ein mal passiert das ich die 3V vor den 12V abgeschalten hab. Das sah
dann so wie bei einem alten Fernseher aus ( da kam dan so nen Linie im
unteren Displaybereich die dann langsam schwächer wurde ) aber das Ding
hats überlebt.

gruß

th.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der AN0011 oder AN000 (PDFs) ist ein Diagramm drin mit den
"Timings" für das Hoch-und Runterfahren der Spannungen.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich will mir jetzt mal ne analoge Uhr für das OLED programmieren. Hab
ich zwar schon mal gemacht, allerdings mit vorher ausgerechneten
Endkoordinaten. ( In Handarbeit )
Ich will das ganze jetzt vom µc ausrechnen lassen. Hab zwar schon ein
paar Formeln gefunden, allerdings kommt da nur schwachsinn bei raus,
oder ich stell mich zu blöd an. ( Herleitung über den
Winkelsummensatz.)
Hat jemand ne Idee, wie ich ne Linie um ihren Anfangspunkt in 6 Grad
schritten rotieren lassen kann? Ich weiß das ich den Winkel in RAD
angeben muss.

Gruß

Th.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du bist mathematisch ja hoch begabt... du machst es dir einfacher wenn
du DEG in RAD umrechnest und dann an sin() übergibst oder einfach (was
viel besser ist) eine vorgerechnete Tabelle hast

Autor: Daniel Porzig (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:D
ja, sinus und cosinus sollten eigentlich bekannt sein ;-)
Guck dir mal den Sourcecode von meiner 3D-engine an, dort siehst du
auch, dass ich einen Trigonometrie-Lookup-Table berechne, um die sin-
und cos-Aufrufe nicht während des Renderns ausführen zu müssen.

Eine Analoguhr habe ich mit dem PIC auch schon gemacht
(http://home.tu-clausthal.de/~dpor/images/big/analclock.jpg), dort
kannst du dir den Lookup-Table aber sparen. Sind dann ja nur 2x sinus
und 2x cos pro Frame.

Danke übrigens für das Foto und das Video. Sieht echt spitze aus!
Will auch so ein Display :)
Lässt du die Frames vorher in ein Grafik-Buffer rendern oder schickst
du jeden Pixel seperat an das Display?

P.S.:
im Anhang findest du den Code, um einen Zylinder zu erzeugen.
Das ganze ist aber etwas fischig weil nur auf die schnelle
programmiert. Du musst die Anzahl punkte und indizes zu fuß ausrechnen
und dann die Größe der Arrays sowie die schleifen in der
render-funktion anpassen...

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, hab doch nie behauptet ich wär nen Mathegenie :-)

Danke für die Tipps. Ich werde das mal ausprobieren.

@Daniel

Ich hab deinen Code einfach so übernommen. Allerdings hat das Display
einen internen clear screen Befehl, so das dies die Performance schon
erheblich steigert. Das Display besitzt auch eine interne Funktion zum
Linienzeichnen, die allerdings fehlerhaft ist. ( hab ich schon weiter
oben beschrieben) Benutze ich die, so wird der Würfel zweigeteilt,
allerdings die Geschwindigkeit ist dann enorm.

Autor: Andreas K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen,

Hat schon wer was Fertiges?
Ich habs leider nicht so mit Hardware, dafür kann ich ganz gut
Programmieren.

Also z.b. Schaltplan für dummy's zum anschluss an Serieln Port des
PC's.

Hätte das ganze gern in einem stylischem Gehäuse ums aufn Schreibtisch
zu stellen.
Hat in die richtung schon wer was gebaut, oder habt ihr die alle noch
"nackt" rumliegen?

Gruß,
Andreas

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also meins liegt noch unbenutzt auf dem Schreibtisch :)
Andere Projekte sind zur Zeit halt wichtiger. Hab mich auch noch nicht
entschieden ob ich gleich zum testen ne Platine anfertigen lassen
sollte, oder erst mal Lochraster mache...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin,

hat schonmal jemand über schriftzeichen mit einer veränderlichen größe
und dicke nachgedacht!?also berechnet nicht im flash liegend!?

hat jemand code zu den 3d funktionen?

schön wäre ein funktion mit der man striche in abschnitten zeichnen
kann, unter der angabe eines winkels und dem mittelpunkt um zeiger und
ziffernblatt variabel und flexibel halten zu können...

ellipsen!?

eine einfache sinusfunktion, oder doch lieber look up!?

Martin

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo , kann mir von euch bitte mal jemand erklären wie ich bei dem
1"RGB einzelne Pixel schreiben kann ?
Hab die Sache mit dem in den Ram schreiben irgendwie nicht so ganz
verstanden .
Ich habe das Display im 6800 Modus an einem PIC16F877 am Laufen .
Geht auch alles wunderbar nur möchte ich da ja auch gern mal Schrift
bzw kleine Grafiken anzeigen . Wenn von euch jemand so nett wär und mir
im Anfängerdeutsch erklären könnte wie das geht wär ich sehr verbunden
.


Mfg Tino

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast doch die set_pixel funktion von mir bekommen, also was soll die
Frage? Ein bißchen selber nachdenken schadet auch nicht.

Thorsten

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das stimmt schon aber da kommen zB. "oled_high" und oled_width" vor
und ich weiß damit garnichts anzufangen. Auch deine send_data hast du
nicht mit geschickt also weiß ich nicht wie du da vorgegangen bist .
Sollst mir ja auch nicht alles vorkauen aber ich muss es ja ersteinmal
verstehen bevor ich da selber nachdenken kann .
Den Rest hab ich ja schon verstanden nur kapier ich das mit dem Daten
in den RAM schreiben irgendwie nicht .

Wär dir also dankbar wenn du eine kleine Erläuterung dazu geben
könntest . Kannst ja auch per Mail machen damit der Beitrag hier nicht
so lang wird .

Mfg Tino

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OLED_WIDTH = (Nachdenken) 95
OLED_HEIGHT = 63

Da du ja die send_command Funktion schon hinbekommen hast, überlege
dochmal was der Unterschied zur send_data Funktion sein könnte! Ich
sage da nur D/C PIN!

Also hau rein!

Thorsten

Autor: Christian Otte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, wenn ich das 96x36 benutzen will, wo bekomme ich da die passenden
Sockel hat Electron Aix  die auch? bzw unter welcher Bestellnummer.
Die Folien sind ja breiter als die Kontaktfläche und ranlöten will ich
das auch nicht.

Gruss

Christian

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mir jetzt eine Platine ätzen lassen mit passenden
Lötflächen.
Ich hatte zwar etwas Angst das das Plastikzeuch schmilzt, hat aber
alles gut geklappt. Nur ablöten könnte Probleme geben ;)

Autor: Christian Otte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit der platine gefällt mir ganz gut, mir ist nämlich genau das
passiert ein pin geschmolzen.
Ein Sockel währ allerdings schon schöner weil man das Display dann
einfacher tauschen könnte.


Gruss

Christian

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte auch lieber einen Sockel genommen, aber anscheinend git es
sowas für die nicht.

Autor: Christian Otte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die bauform lässt ja auch darauf schliessen das es zum löten gedacht ist

warum sonst die freien breiche zwischen den pins.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon einer mal ein OLED mit dem SSD0303 per I²C angesteuert? Ich
verstehe die Funktion von dem Continuation Bit nicht wirklich. Ich
meine ich hab das Display jetzt zwar durch ausprobieren zum laufen
gebracht, aber es würde mich schon interessieren :)

Hätte übrigens 2 von meinen Testplatinen mit den Display-Lötflächen
übrig, falls einer interesse hat.

Autor: Christian Otte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich meine lötpads zerstört hatte war i2c auch meine bevorzugte
schnittstelle! war die platine für das 96x36 ? einen 2. versuch wollte
ich schon unternehmen wollen dafür währ eine platine nicht schlecht.


gruss

Christian

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ist für 96x36 bzw. halt für alle die die 31 poligen Lötkontakte
haben.
Zusätzlich auf der Platine vorgesehen:
- Step-Up Regler vom OLED Controller (Funktioniert sehr gut)
- MSP430F168 oder pinkompatible
- I²C EEPROM
- 3,3V Regler MAX88?
- 2 SMD USB Buchsen (B und mini B) für Stromversorgung (Ein Pin hat
leider einen Layoutfehler)

So gut wie alle Daten- und Steuerleitungen vom OLED gehen auch auf eine
2,54er Stiftleiste. Man kann das OLED also auch für parallelmode
anschliessen wenn man will.

Autor: Christian Otte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt gut etwas oversized für meine zwecke.. was willste für eine haben
?
meine email chotte at uos.de

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hier hat sich ja lange nichts mehr getan...
Hat mittlerweile jemand einen guten Adapter für die 0,5mm gefunden? (nur 
stecken / klemmen ohne löten)
Und gibt es irgendwo im Netz einen anderen Hersteller als Pictiva?!?!? 
Hab mich dumm und dämlich gesurft und finde einfach nichts anderes als 
die von Reichelt.
Es hatte hier mal jemand nen Link zu www.yeeti-elektronik.de gepostet 
aber der Webshop tut nix.

MfG,
Sebastian

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also als Adapter wird der FH12A-30S-0.5SH von Hirose empfohlen.
(http://www.spezial.de/magazin.php?rubrik_id_prod=3...)


Jetzt habe ich auch mal eine Frage. Ich bin dabei mir ein Adapter-Board 
zu bauen, da ich bei einem 0.5mm-Pitch schlecht mit Lochraster arbeiten 
kann. Bei meinem 2,7" Display gibt es keinen Step-Up-Wandler onBaord.
Hat jemand schon Erfahrungen mit den Step-Up-Wandlern von Maxim oder 
anderen Herstellern gemacht und kann mir einen geeigneten nennen?

Und wie schaltet ihr die 12V, um die Timings beim PowerUp und PowerDown 
einzuhalten. Ich bräuchte wohl einen FET mit dem ich dann per 3,3V oder 
5V die 12V für das OLED schalten kann.
Hat da vielleicht auch jemand einen geeigneten FET-Typ parat und 
vielleicht eine kleine Beschaltung?


Gruß Peter

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War das ein falscher Link oder bin ich blind?
Ich find da nichts über einen Connector...
Da wird nur über das Display berichtet usw.

Der Link bezog sich wohl auf meine andere Frage oder?
Wie finde ich zum Adapter?

Per Google finde ich nur zu dieser Seite:
http://www.4starelectronics.com/catalog3/0305/0305-16.html

Aber danke schonmal...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

wenn du dem Link folgst und das "Vorläufiges Datenblatt 2.7" Pictiva: 
Pictiva 2.7-128x64 PRELIMINARY.pdf" (weiter unten ) öffnest und liest, 
dann wirst du den Stecker auf der Seite 13 unter Kapitel 6.2 (PDF) 
finden.

Ich hoffe du findest es jetzt ;-)

Gruß Peter

Autor: Enrico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir auch ein OSRAM Pictiva OLED 96x64, 1,0", full color geholt.
Nachdem ich mir eine Adapterplatine gebastelt und die Folienanschlüsse 
aufgelötet habe, möchte ich das Display testen. Die Spannungen hab ich 
beide angeschlossen (Vcc erst nachdem Vdd dran ist), von Iref einen 
1MOhm Widerstand nach Vss, Vcomh über einen 4,7µF Kondensator an Vss, 
BS2 an Vdd, BS1 an Vss. Wenn ich die Spannungen in geordneter 
Reihenfolge einschalte, bleibt das Display dunkel. Ist das normal? Kann 
man irgendwie das Display zum Leben erwecken ohne einen Mikrocontroller 
angeschlossen zu haben? -> Ich wollte erstmal rausfinden, ob das Display 
noch lebt.

mfg
Enrico

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist normal. Du mußt zumindest das 'Display On' Kommando schicken.
Der Display-Controller wurde nicht speziell für das Pictiva OLED 
entwickelt
und es gibt für den Hersteller (Osram) mehrere Möglichkeiten den Chip zu
verdrahten. Die erfordlerichen Ströme sind zunächst auch unbekannt. 
Daher
muß der Chip erst initalisiert werden.

 - Michael

Autor: Enrico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort.
Dann werd ich mal nen Mikrocontroller anschliessen...

mfg
Enrico

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein gesundes neues Jahr wunsch ich euch!

Ich hab mein 1" Full-Color-OLED schon angeschlossen (prutal mit dem 
Lötkolben) und "in Betrieb" genommen und bin gerade darüber mein Proggi 
(ASM) zu schreiben. An ist es, Text kommt auch schon raus, nur hab ich 
mit Löschen und füllen ein Problem:
Mein Display hängt an einem Atmel ATMega16, welcher derzeit mit 8MHz 
läuft. Das ist langsam genug um schön einzelne Pixel zu zeichnen. 
Befehle wie Löschen und Rect brauchen aber (displayseitig) etwas länger 
so dass, wenn ich den nächsten Befehl gebe, das Display noch nicht 
fertig ist und einfach den neuen Befehl abarbeitet.  Das Ergebnis ist 
ein halb gelöschter Bildschirm. Zweckmäßig wäre es das Status-Register 
auszulesen und zu warten bis alles fertig ist. Und genau das gelingt mir 
nicht. Möglich sollte es aber sein.
Kann mir da jemand helfen?
Ich verwende das 6800-Protokoll.

Danke

Autor: Matthias Schäfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe mir ein 1" Display von Reichelt gekauft und wollte die Funktion 
testen. Angesprochen wird das Display von einem AT-Mega16L über I²C. 
Habe mim Oszi den Datenstrom mal mitgelogged. Soweit kann ich das 
Display ansprechen und es gibt auch jeweils ein ACK zurück. Nur bei dem 
Kommando AF (Set Display on) bekomme ich jedoch kein ACK vom Display!? 
Hat irgendjemand eine Idee woran das liegen kann?
Grüße
Matthias

Autor: Qutom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...
Hat es überhaupt schon jemand geschafft das Pictiva OLED 128x64 Gelb zu 
Programmieren? Ich habs bei Reichelt gekauft, angeschlossen per SPI an 
einen Pic. Mehr wie die Gelbe Beleuchtung bekomme ich nix auf dem LCD.
Die 3V Versorgung bricht zusammen, und der 12V Regler wird Glühend 
heiss. Also, jede Art der Initialisierung klappt nicht. Ich Denke das 
das OLED Defekt ist. Mal sehn obs ich umgetauscht bekomme.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das haben schon mehrere geschafft (s. o.). Die Stromaufnahme
auf der 12V Leitung hängt von der Anzahl der eingeschalteten
Pixel ab. Ich glaube wenn alles mit voller Helligkeit leuchtet
sind das dann etwa 60mA.
Auf der 3,3V Leitung dürfte sich fast gar nichts tun.

Ich würde vorschlagen für die ersten Versuche den Parallelmode
zu benutzen und die 12V gar nicht anzuschließen. Dann kann man
nämlich Schrittweise herangehen und ersteinmal etwas
Meßtechnik betreiben und dann die Kommunikation prüfen.
Im 8-Bit Modus kann man ja Daten auslesen. Solange das nicht
geht kann man die 12V vergessen und es sollte nichts kaputt gehen.

Vielleicht etwas umständlich aber 40€ sind schon viel Geld.

 - Michael

PS: Wurde zwar schon mehrfach erwähnt aber dennoch:
Die OLEDs mögen es nicht wenn die 12V angelegt werden,
solange die 3,3V nicht vorhanden sind. Die beiden Spannungen
müssen zumindest gleichzeitig kommen. Sicherer ist es (wie
auch im Datenblatt beschrieben) die 3,3V anzulegen und die 12V
verzögert hinzuzuschalten.

Autor: Schnattel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gibt's denn überhaupt mal ein richtiges Datenblatt für das 96x63 1 
bit galaxy white?
Ich finde nur stylishe Flyer oder Controller-Datenblätter.. Speziell 
interessiere ich mich für den internen Step-Up, da steht zwar ein 
bißchen was drüber im Controller-Datenblatt, aber sonst habe ich noch 
nichts gesehen..

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber sonst habe ich noch nichts gesehen..
Was verstehst du unter "sonst"? Was brauchst du denn für Infos über den 
Step-Up?

Autor: ShyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. hilft ja das hier weiter:
http://www.icplan.de/seite24.htm

Autor: Qutom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...
Habe vor das Pictiva Oled Color 96x64 zu Programmieren mit einen Pic.
Kann mir jemand die Codes geben wie man das Initialisieren kann?
Und wie bekommt man da Bilder drauf?

Autor: Nelson Mettbach (Firma: FH Meschede) (inelson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich schon jemand eine automatische Zu- und Abschaltung der 
VCC Spannung realisiert, und wenn ja wie? Ich versuche gerade die 
Spannung über meinen Mikrocontroller zu steuern. Problematisch erscheint 
mir nur die Situation, wenn die Betriebsspannung aussetzt.

Autor: Tino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also soweit ich weiß hat das farbige keinen internen Stepup Wandler .
Und alles weitere steht weiter oben . Ein bissl nachdenken solltet ihr 
schon selbst .


Autor: eye of baisen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe ebenfalls ein OLED ;-)
Und zwar ein 96x16px mit ssd1303 controller drauf. Angeschlossen ist es 
wie auf dem Bild aus dem Datenblatt. Beides im ZIP Anhang.

Also ich habe alles genau durchgegangen, auch was hier steht. D.h. das 
außer den auf dem Bild angezeigten Anschlüssen auch noch BS1, BS2, R/W' 
und E/RD' zu Ground gehen.Ebenso die nicht verwendeten D3-D7. Aber 
natürlich geht bei mir nix. Hmm...?
Also was sein könnte ist der Pin Nr. 16 RES# den versteh ich nicht. Soll 
der am Anfang mal kurz auf HIGH und dann immer auf LOW sein, um das OLED 
anfangs kurz zu reseten? Oder umgekehrt? Hab beides schon ausprobiert, 
ging nichts. Im Datenblatt wird er nur als Reset bezeichnet und ich 
weiß, das man das OLED zu Beginn reseten soll, aber wir geht das denn 
genau?

Hier wär mal mein Code (auch im ZIP File) für die Arduino IDE mit dem 
ich versuche irgendein Pixel zum Leuchten zu bringen. VIELEN DANK FÜR 
JEDE HILFE IM VORAUS.

Autor: MUC-Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bzgl Eurer OLED Pictiva Anzeigen- folgendes gefunden
OSRAM will keine OLED-Displays mehr herstellen

OSRAM Opto Semiconductors wird seine Aktivitäten im Bereich der OLED 
(organische LEDs) auf die Entwicklung von Lösungen für 
Beleuchtungszwecke konzentrieren und sich zum Jahresende aus der 
Fertigung von OLED- Displays zurückziehen.

31. Juli 2007, 07:12 (evertiq)

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jadeclaw Dinosaur wrote:
> @CHP: Schaue mal in den Anhang.
> Gefunden bei Reichelt.
>
> Gruss
> Jadeclaw.



Danke!!!!!
Ich habe mich schon zum Seppo nach diesen Datenblatt gesucht.
Ist einfach nirgends zu bekommen.

LG und frohe Weihnachten
Michael

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiss jemand ob man das 96x36 (SSD0303) ordentlich runter dimmen kann? 
Mit der Kontrast Einstellung kommt ich zwar schon recht weit runter, 
aber ich würde halt gerne von 0 Helligkeit auf max Helligkeit regeln 
können.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich versuche gerade das 96x32 Pixel Display am SPI richtig zum laufen
zu bringen.
Ich habe aber immer wieder Pixelfehler und das Display geht irgendwann 
ins nirvana.

Weiss jemand mit welchem SPI takt man das Display ansteuern kann?
Warum verschluckt sich das teil ????


Gruß Ulf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.