Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB-Kabel Eigenbau


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Paul G. (dimmer)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
bastel gerad an ein paar USB-Kabeln rum 1.0,3.0 und habe jeweils die 
Datenleitungen mit einem 100 Ohm (0,5W) Wiederstand kurzgeschlossen.
Das Angeschlossene Netzteil hat 1.8A, es kommen jedoch nur 
100mA(gemessen) an. Die Wiederstände leiten und scheinen nicht kaputt zu 
sein.

Warum beckomm ich nicht min. 500mA raus?

von Professor (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Weil deine Verbraucher dumm sind und sich nicht am Netzteil anmelden.

Dummheit wird bestraft. Wer sich nicht anmeldet, bekommt weniger Saft.

von tmomas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul G. schrieb:
> Warum beckomm ich nicht min. 500mA raus?

Weil die Wiederstände verwendet hast statt Widerstände.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tmomas schrieb:

> Weil die Wiederstände verwendet hast statt Widerstände.

Tja, das ist immer wider ein Problem...

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul G. schrieb:
> Warum beckomm ich nicht min. 500mA raus?

Aus den DATENLEITUNGEN ?

von Nick S. (c0re)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
tmomas schrieb:
> Paul G. schrieb:
> Warum beckomm ich nicht min. 500mA raus?
>
> Weil die Wiederstände verwendet hast statt Widerstände.

That pun.

Michael B. schrieb:
> Paul G. schrieb:
> Warum beckomm ich nicht min. 500mA raus?
>
> Aus den DATENLEITUNGEN ?

Hat keiner behauptet.

Paul G. schrieb:
> Warum beckomm ich nicht min. 500mA raus?

Kannst du mal ne Quelle posten wo die 100Ohm genannt werden? Und was 
hängt den an deiner 'Messung' dran? Wenn das nur 100mA will kannst du da 
schlecht 500mA reinprügeln.

von Schlaumeier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
5V / 100Ohm = 50mA

von Marc H. (marchorby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumeier schrieb:
> 5V / 100Ohm = 50mA

es sind 2x 100 Ohm ;-)

von Paul G. (dimmer)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Die 100 Ohm an den Datenleitungen,  damit es vom Netzteil als DCP war 
genommen wird und somit das Netzteil auch die max. Ampere-Werte liefert.

z.B.
https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus
unter USB Battery Charging

von Bernhard S. (b_spitzer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den Widerständen teilt das Netzteil dem Smartphne mit, wieviel Strom 
es maximal liefern kann.

Du versuchst da gerade den umgekehrten Weg. Du musst dem Netzteil nichts 
mitteilen. Es liefert so viel Strom, wie du entnimmst. Wenn dein 
Verbraucher nur 100mA aufnimmt, dann ist das halt so. Dafür kann das 
Netzteil nichts.

Wie hast du denn die 100mA gemessen und mit welchem Verbraucher?

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul G. schrieb:
> Das Angeschlossene Netzteil hat 1.8A, es kommen jedoch nur
> 100mA(gemessen) an

Schaltplan, bitte.

Die angebissenen Äpfel wollen eine andere Schaltung sehen, und mein 
Nexus 6 hätte gerne Qualcom Quick Charge.

Wenn man Pech hat, stört auch der Spannungshub im Strommeßgerät.

Beitrag #5088906 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5088925 wurde von einem Moderator gelöscht.
von fop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du versuchst da gerade den umgekehrten Weg. Du musst dem Netzteil nichts
> mitteilen. Es liefert so viel Strom, wie du entnimmst. Wenn dein
> Verbraucher nur 100mA aufnimmt, dann ist das halt so. Dafür kann das
> Netzteil nichts.

Wenn Du die Ausgangsspannung vom Netzteil wesentlich erhöhst, bekommst 
Du bestimmt auch einen höheren Stromfluss hin. ;-)))
Zumindest kurzzeitig.
Und danach : Lüften nicht vergessen.


Wenn mein Anfall von Ironie vorbei ist, stimme ich Dir auch wieder voll 
zu.

von TMK (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Widerstand ist zwecklos!
Wiederstand auch!

Und überhaupt: Nur Borg-Netzteile liefern ohne Aushandlung mit dem Gerät 
mehr als 100mA. Diese reparieren sich auch in wenigen Minuten selbst - 
inkl. angeschlossenem PC - wenn man aus Versehen 1KV darauf gibt. 
Menschen, Klingonen, Romulaner und Arduinisten sollten da vorsichtiger 
sein und nicht an USB-Schnittstellen basteln! Im Ferenghi Shop gibt es 
für unter 1 goldgepressten Sternentaler schon Stromversorgungen! ;-)

von Paul G. (dimmer)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hab einen ausgebauten Netzteillüfter(12V 2A) angeschlossen und es 
fließen immer noch nur 100mA, am Verbraucher liegt’s nicht.

von Harry L. (mysth)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TMK schrieb:
> für unter 1 goldgepressten Sternentaler schon Stromversorgungen! ;-)

Du meintest doch sicher goldgepresstes Latinum ;)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul G. schrieb:
> Hab einen ausgebauten Netzteillüfter(12V 2A) angeschlossen und es
> fließen immer noch nur 100mA,

Wenn Du einen für 12V-Betrieb gedachten Lüfter mit 5V betreibst ... ist 
das kein Wunder.

von Paul G. (dimmer)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Lüfter 24W mit einem 12V Netzteil 2A zieht.
Warum nur 0,1A bei 5V, da müsste er doch auch min. mit 2A laufen.

von Bla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul G. schrieb:
> Wenn der Lüfter 24W mit einem 12V Netzteil 2A zieht. Warum nur 0,1A bei
> 5V, da müsste er doch auch min. mit 2A laufen.

Nö. Der Lüftermotor ist elektronisch kommutiert, kann also gut sein dass 
die Spannung gar nicht reicht damit er anläuft. Außerdem ist das kein 
Zauberlüfter der sich immer 24W aus der Leitung zieht

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Machen wir es mal ganz einfach und stellen uns den Lüfter als ohmschen 
Verbraucher vor.

Der entscheidende Parameter ist der Innenwiderstand.

Dein 12V/2A-Lüfter hat dem schweizer Kanton zufolge einen Widerstand von 
6 Ohm.

(R = U/I)

Mit diesem Widerstand und der angelegten Spannung kann man dem gleichen 
Kanton zufolge auch den resultierenden Strom berechnen:

I = U/R = 5/6 = 0.822 A.


Dein Lüfter ist aber kein ohmscher Verbraucher, sondern enthält 
Elektronik, und deswegen a) dreht er sich kaum und hat b) eine noch 
geringere Stromaufnahme.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.