mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik µduino: Arduino kompatibles Miniaturmodul


Autor: Christoph B. (birki2k)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

Wer mit klassischen Arduinos an Platzprobleme stößt, dürfte Gefallen an dem µduino finden. Das zu Arduino kompatible Modul ist extrem klein gehalten, spart dabei aber nicht an IOs.

Die Platine vereint ATMEGA32U4, 16 MHz Oszillator, Spannungsregler, Resetbutton und eine micro-USB-Buchse auf wenig Raum. Herausgeführt sind 6 analoge und 14 digitale IOs, wobei die IO-Leiste ein Rastermaß von 1,27 mm gegenüber herkömmlichen 2,54 mm Stiftleisten aufweist. So misst die gesamte Platine lediglich 12 mm x 12 mm.

Programmiert wird das Modul per USB, der Arduino Bootloader ist bereits vorinstalliert. Die Spannungsversorgung erfolgt dabei wahlweise über die USB-Buchse oder eine separate Eingangsspannung mit bis zu 16 Volt. Per Jumper kann die interne Spannungsregelung auf 5 oder 3,3 Volt eingestellt werden. Diese Spannung eignet sich auch zur Versorgung externer Peripherie.

Mit noch knapp zwei Wochen bis zum Ende der Crowdfunding Kampagne hat das Projekt das Finanzierungsziel von 5000 $ nun erreicht. Ein µduino kann bei Unterstützung des Projekts für 18 $ erworben werden, wobei für den Versand nach Deutschland weitere 7 $ fällig werden.


: Verschoben durch Admin
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nett ... Ein aktueller AVR mit USB :)

Aber warum nehmen die 1,5mm Leiterplatten?

Sowas macht man mit 0,6ern!

Autor: Donni Donis (donnidonis)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei Sachen sind mir aufgefallen:
1. sieht das ziemlich gruselig gelötet aus, aber vielleicht wird das ja 
besser wenn dann mehrere vom Band rollen.
2. fände ich es gut wenn man die USB Buchse später einfach abnehmen 
kann, wird aber wahrscheinlich nicht gehen. Diese ist ja das 'klobigste' 
am Board.

Sonst macht es nen guten Eindruck wie ich finde, ist eine Versuchung 
wert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Atad3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will das kleine Ding nicht klein reden ;)
Aber außer ein fertiges Arduino Board ist dass doch nichts besonderes 
oder?
Und gab es bisher wirklich kein so kleines Arduino Board? Ich dachte es 
gab von den in den letzten Jahren schon ein Dutzend.

Ich kann auch einen ATMEGA32U4 nehmen und auf so ein kleines Board 
löten.
Die Arduino Firmware drauf zu installieren ist kein Hexenwerk.

Wenn ich viele davon will erstelle ich ein Schaltplan und vervielfältige 
den auf einer sagen wir 15x15cm großen Fläche.
Bestelle die fertige Leiterplatte bei einem der Anbieter, entweder als 
einzige Platine und schneide die dann selbst zurecht oder wenn es geht 
direkt vom Anbieter in so kleinen Stücken bestellen.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Atad3 schrieb:
> Ich kann auch einen ATMEGA32U4 nehmen und auf so ein kleines Board
> löten.
> Die Arduino Firmware drauf zu installieren ist kein Hexenwerk.

Die technische Seite ist keine Herausforderung ... Marketing ist das 
Schwierige!

Wenn jemand mit etwas erfolgreich war, kann man immer sagen: Das ist 
kein Hexenwerk.

Autor: Hans Christian Knäckebröt (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Sowas macht man mit 0,6ern!

Könnte sein dass das mehr als 2 lagen  sind?

Atad3 schrieb:
> Ich kann auch einen ATMEGA32U4 nehmen und auf so ein kleines Board
> löten.

Dann mach das doch und freu dich.

Ich freu mich immer wenn ich sowas einfach fertig kaufen kann ohne mich 
selbst um Entwicklung und Herstellung zu kümmern.
Ich hab nämlich tatsächlich besseres und spannenderes zu tun, allerdings 
kann ich dabei oft solche fertigen Module ganz prima gebrauchen.

Aber du findest vermutlich auch 5€ für einen fertigen Schaltregler zu 
teuer, weil du den billiger selber layouten und löten kannst.

Time is Money...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich hab nämlich tatsächlich besseres und spannenderes zu tun, allerdings
>kann ich dabei oft solche fertigen Module ganz prima gebrauchen.

Noch einer bei dem die fertigen Schaltungen wie die Lego/Duplo Produkte 
aus den Spielzeugladen aussehen.

MfG Spess

Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde nur witzig, dass das über crowdfunding läuft.
Kommen diese Dinger im Markt an, kannst du den bald auch für zweifufzig 
beim Chinesen kaufen.
Und das beste daran, völlig legal.

Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also liebe chinesischen Freunde, wenn ihr hier mit  gelesen habt, für 
bis zu drei Euro pro Stück, nehme ich schon erst einmal 10 Stück; 
incl.Versand.
Ach ja, bitte die ISP Schnittstelle bestücken.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch besser finde ich den Arduino Pico. Vor allem wegen der 
bastler/steckboardtauglicheren 2,54mm Pinabstand.

Autor: Atad3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Christian Knäckebröt schrieb:
> Time is Money...

Know-how ist auch Geld.

Ich habe auch nur gesagt dass an dem Board nichts besonderes ist. Und 
erfolgreiche Vermarktung würde ich das auch nicht unbedingt nennen.
Ein kleiner Entwickler bekommt ein paar Tausend Euro über eine 
Crowdfunding Seite.
An der Summe sieht man sogar dass die Nachfrage nicht gerade hoch ist. 
Es gab in der Vergangenheit nämlich schon öfter solche Module, ich 
glaube die auf Kickstarter erzielten Summen waren teilweise das 
Vielfache von diesem Projekt.

Leben wird der Entwickler wohl nicht davon, aber trotzdem schön, ein 
bisschen Geld und Erfahrung mit Entwicklung und Verkauf elektronischer 
Produkte.
In Deutschland ist dass ja leider wegen den komischen Gesetzen nicht 
ohne weiteres möglich.

Autor: Atad3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das eigentlich. Muss der Herr Dave Chadwick des µduino wegen 
seinen Verkäufen nach Deutschland hier diese komischen Elektroschrott 
Steuern zahlen? Tun die Chinesen das überhaupt? Kann ich mir irgendwie 
nicht vorstellen.

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Noch besser finde ich den Arduino Pico. Vor allem wegen der
> bastler/steckboardtauglicheren 2,54mm Pinabstand.

Der Nachteil dabei sind halt die wenigen I/O - ich glaube das waren 
acht?! Der µduino hat da immerhin 20. Auch wenn das Rastermaß halt 
kleiner ist, aber wenn man schon 1,2mm als "nicht mehr lötbar" ansieht, 
sollte man sich zwingend ein anderes Hobby suchen.

Ich persönlich habe den Pro Micro / Leonardo Clon sehr gerne genutzt - 
halt ohne Arduino Umgebung sondern über AS7 mit ISP-Progger. Ich finde 
es halt auch schön, gerade für kleine Testzwecke ist die Hardware nicht 
billiger zu beziehen.

Ich handhabe das aktuell immer noch so, selbst mit den STM32... die 
Protos werden über BluePill Boards oder Nucleos gemacht und wenn alles 
läuft wird die Platine dafür entwickelt.



Ob der Entwickler davon nun leben kann, mag ich bezweifeln, da der Zug 
für die Hardware einfach schon abgefahren ist. Die Maker Zeit ist über 
ihren Zenit gelaufen - das bekommt man schon seit ca. einem Jahr mit. 
Leider... Den die haben die Preise ganz schön nach unten gedrückt :-D

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Atad3 schrieb:
> Ich will das kleine Ding nicht klein reden ;)
Kannst Du auch nicht, viel kleiner geht ja nicht mehr -:)

Gefühlt die siebenundneunzigste Variation eines verbreiteten 
Controllers, wer es mag, soll es gerne einsetzen.

Für mich sehe ich den Sinn nicht, da um den Controller herum immer auch 
weitere Hardware benötigt wird. Diese bekomme ich auf Lochraster niemals 
so platzsparend hin, mache ich eine eigene Leiterplatte, kann der 
AVR_irgendwas gleich direkt mit drauf.

Gestern wurde er im heise Newsticker erwähnt: 
https://www.heise.de/make/meldung/Arduino-kompatib...

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Gestern wurde er im heise Newsticker erwähnt:
> 
https://www.heise.de/make/meldung/Arduino-kompatib...

Das ist aber der Pico nicht der µduino.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dauert nicht mehr lang, dann ist das alles in der USB Buchse drin ;)

Autor: PC Gamer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> dauert nicht mehr lang, dann ist das alles in der USB Buchse drin
> ;)

In 20 Jahren sieht so mein High End x86 PC aus.

Autor: controllergirl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vollständigkeit halber:
Heise / Make: Klein, kleiner, am kleinsten: das µduino-Board
https://www.heise.de/make/meldung/Klein-kleiner-am...

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich das so genau überlegt, dann verfehlt es doch eigentlich 
die Zielgruppe.

Arduino ist zum Rum-thinkern. Also zum Basteln, zum Rumspielen usw..
Man muss somit an die Pins rankommen, da darf das gerne bequem handlich 
groß ausfallen.

Wenn man Speziallösungen auf möglichst kleiner Fläche benötigt, dann 
baut man sich was eigenes aus einem µC und das ganze dann mit genau so 
vielen I/O Ports, wie man sie wirklich benötigt.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Der Nachteil dabei sind halt die wenigen I/O

Vorteil,Nachteil, es kommt halt immer auf die konkrete Anwendung an.

> aber wenn man schon 1,2mm als "nicht mehr lötbar" ansieht,
> sollte man sich zwingend ein anderes Hobby suchen.

Nö. Das ist viel zu schön. Aber nur, wenns halbwegs bequem bleibt :)

Nano schrieb:
> Wenn man Speziallösungen auf möglichst kleiner Fläche benötigt, dann
> baut man sich was eigenes aus einem µC

Für die 99% anderen tuts arbeitssparend auch ein Arduino. Dessen 
Vorteile bringen die Winzigboards in kleinere Dimensionen, wo es sonst 
wirklich nicht mehr ohne eigene MC-Lösung ging.

Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich, für viele Sachen nehme ich einen Nano und sogar die 
Arduino IDE. Weil das schön auf dem Steckbrett getestet werden kann, 
meist mit wenigen Codezeilen erledigt ist und ich vom Anfang (als ich 
mit der Elektronik anfing) einfach nur etwas fertiges von mir anpassen 
muss.
Wenn nun so ein Winzling funktioniert und günstiger ist, als das selber 
zu bauen, warum nicht?
Ja, mein lieber Spess, ich bin auch Briefmarkensammler.

Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich Rentner bin und viel Zeit habe, dann kann ich ja alles selbst 
bauen.

Beitrag #5100403 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5100415 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5100485 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5100693 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Löten an Klöten kann Leben töten (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Viel zu teuer. Entspr. kleine 32U4-Borads (der Chinese hat da einen iirc 
"pico nano" im Angebot, den es als offiziellen Arduino gar nicht gibt, 
ist wie ein Pico nur mit 32U4 drauf.
Als Bastler will man eher was steckbretttaugliches, soll es wirlich 
wearable sein nimmt man keine Bastlerboards sondern macht sich gleich 
selber ne entspr. Platine.
Das Ding ist am Bedarf vorbei, kommt zu spät und ist auch noch völlig 
überteuert, wird auch nicht durch hohe Stückzahlen billiger, da kein 
grosser Markt für so ein "Nischenprodukt", hohe Stückzahlen werden also 
nie erreicht.
Und mal ehrlich: für so ein Furzboard mit nem ollen 8-Bitter das sonst 
nix drauf hat dieser Preis? Da gibts ja schon welche mit Mini-OLED, 
BLuetooth oder was man sonst noch haben will für weniger Geld, von 
Privatanbietern z.B. auf tindie.

Ne, das is nix.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Modul ist zwar schnuckelig klein, aber wie klemmt man seine 
Peripherie an? Das Feature, die Anschlüsse im 1,27 mm Raster sind da das 
Problemchen:
Lochraster: man braucht eine entsprechende Platine im 1,27 mm Raster, 
die sind teuerer und die Steckverbinder ebenso. Der geringe Abstand bei 
dem Lochraster ist weniger Bastelfreundlich als direkt Drähte an den µC 
zu löten. Selbstgefertigte Platine kann man bei 1,27 mm Stiftleisten 
vergessen, also müsste man eine Platine fertigen lassen. Aber da kann 
man gleich den µC drauf packen.
Der Clou wäre jetzt noch ein Adapterboard damit Standard Shields drauf 
passen ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Lochraster: man braucht eine entsprechende Platine im 1,27 mm Raster,
> die sind teuerer und die Steckverbinder ebenso.

Ebay-Artikel Nr. 282077528788

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ebay-Artikel Nr. 282077528788

Und dann wie weiter? Allein ist der ATMega eigentlich nichts. Fädeln? 
Sollte der Freund kleiner klebriger Zettel (Briefmaken genannt) mal 
erläutern. Übliche Arduino-Shields dürften beiden Bohrloch-Durchmessern 
der 1.27-Lochraster eh nicht passen. Ehrlich, da mache ich mir mir 
lieber eine richtige Platine ((oder lasse machen). Das wird um einiges 
kleiner als dieses Gedödel.

MfG Spess

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Welch ein Glück, daß man nicht Alles kaufen MUSS, wenn man nicht will :)

Das von Dir kritisierte Rastermaß wurde als lösbar gepostet - was stört 
als Nächstes?
Wenn der µdino-Typ sich hiermit eine goldene Nase verdient: meinen Segen 
hat Er.

MfG

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Arduino ist zum Rum-thinkern. Also zum Basteln, zum Rumspielen usw..

Rum kenne ich, Rum-trinken auch, aber "thinkern", ist das wieder irgend 
ein legasthenisches Modewort?

Für Arduino sehe ich etwas mehr als Rumspielen. Für netzgespeiste Geräte 
kommt ein Nano auf die Lochrasterplatte, für weniger Strom wird ein 
ProMini eingesetzt.

F. F. schrieb:
> Ganz ehrlich, für viele Sachen nehme ich einen Nano und sogar die
> Arduino IDE. Weil das schön auf dem Steckbrett getestet werden kann,

Steckbrett, was ist denn das? Heute habe ich Gehäusemechanik gemacht, 
demnächst kommt ein China-Nano auf die Lochrasterplatte. Die Baugröße 
wird kaum stören, Netztrafo und Kühlkörper sind größer als dieser. Sogar 
mein Netzschalter (16A zweipolig) hat ein vielfach größeres Volumen als 
ein µduino, also egal.

Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Steckbrett, was ist denn das?

Ich benutze den Nano auch, um für den Tiny10 zu programmieren.
Wenn es auf dem Nano läuft (was ich auf dem "Steckbrett"/"Breadboard" 
probiere), dann die Ein- und Ausgänge anpassen und auf den Tiny 
übertragen.
Das Programm übertrage ich mit meinen eigens gebauten Programmieradapter 
und dann löte ich den Tiny auf die Platine.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Nano schrieb:
>> Arduino ist zum Rum-thinkern. Also zum Basteln, zum Rumspielen usw..
>
> Rum kenne ich, Rum-trinken auch, aber "thinkern", ist das wieder irgend
> ein legasthenisches Modewort?

Das Wort kommt aus dem Englischen und habe ich ganz bewusst gewählt. Das 
erlaubt mir nämlich die Kunstfreiheit, etwas ausdrucksstark und 
kunstvoll auszudrücken, außerdem erweitert es deinen Horizont.

Autor: C3PO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Arduino ist zum Rum-thinkern. Also zum Basteln, zum Rumspielen usw..

Thinkern? Du meinst "tinkern".

Ein Thinker ist ein Denker, demnach wäre die deutsche übersetzung eher 
"hirnen".

Naja, passt auch irgendwie. ^^

Autor: honk (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Das Wort kommt aus dem Englischen und habe ich ganz bewusst gewählt. Das
> erlaubt mir nämlich die Kunstfreiheit, etwas ausdrucksstark und
> kunstvoll auszudrücken, außerdem erweitert es deinen Horizont.

Erzähl hier nix. Das hast du nur gewählt um einen auf dicke Hose zu 
machen. Mr. Wichtig...

Autor: Qwert (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer mit klassischen Arduinos an Platzprobleme stößt, dürfte Gefallen an dem 
µduino finden.

Der macht sich einen Board selbst. Ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, 
warum man so etwas noch Arduino nennt und wozu braucht man einen 
"Arduino" überhaupt, als ob ATmegas nicht genug wären...

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwert schrieb:
> Der macht sich einen Board selbst. Ehrlich gesagt, ich verstehe nicht,
> warum man so etwas noch Arduino nennt und wozu braucht man einen
> "Arduino" überhaupt, als ob ATmegas nicht genug wären...

Es heißt "Arduino-kompatibel" ... Ich denke, das heißt eigentlich nur, 
dass die Arduino-IDE das Board unterstützt :)

Ist ja ansich nicht schlecht ... Bin das erste mal mit Arduino in 
Berührung gekommen, als ich Software für den ESP8266 bauen musste ... 
Der ist wohl auch Arduino-kompatibel. Muss sagen, so übel ist das 
Arduino-Zeug nicht und für viele sicherlich ein Entscheidungskriterium, 
so ein Board zu kaufen^^

: Bearbeitet durch User
Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, auch wenn ich Arduino, vor allem die Hardware (weil billig) sehr 
gut finde, so muss ich Qwert da aber doch recht geben. Irgendwo fangt 
der Punkt an, an dem ich dann selbst eine Platine entwickeln muss.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Na ja, auch wenn ich Arduino, vor allem die Hardware (weil billig)
> sehr
> gut finde, so muss ich Qwert da aber doch recht geben. Irgendwo fangt
> der Punkt an, an dem ich dann selbst eine Platine entwickeln muss.

Ach, solche Sachen kann man getrost der freien Marktwirtschaft 
überlassen ... Entweder der Bedarf an solchen Boards besteht oder nicht 
... :)

Aber klar, für mehr als schnelle Prototypen oder proof-of-concepts taugt 
das Board nicht ... Niemand wird damit eine Serienproduktion (oder 
Perfektionismus) anstreben :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.