Forum: Haus & Smart Home Taupunkt anzeigen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
weiss jemand, wo man ein Hygrometer, welches ausser der rel. Feuchte
auch den Taupunkt in Grad Celsius anzeigt, zu einem moderaten Preis
kaufen kann? Oder hat irgendwer ein solches Gerät noch "rumliegen"
und würde es mir zu einem angemessenen Preis verkaufen? Falls jemand
ein passendes Programm für einen µC geschrieben hat, würde ich auch
gern einen fertig programmierten µC einschl. Schaltplan kaufen. Die
Erstellung der nötigen Peripherie wäre kein Problem für mich.

von ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino mit DHT22 der gibt direkt Temperatur Luftfeuchte und Taupunkt 
aus.

von ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> also z.B.wie hier:
> 
https://www.arduinoforum.de/arduino-Thread-Tutorial-Temperatur-Luftfeuchte-messen-und-auf-LCD-ausgeben

Ein fertiges Gerät zum an die Wand hängen wäre mir lieber.
Das wird mit einem Arduino schon etwas schwieriger.
Trotzdem Danke!

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> DHT22 der gibt direkt Temperatur Luftfeuchte und Taupunkt
> aus.

Der DHT22 gibt keinen Taupunkt aus!
Den muss man berechnen oder aus Tabellen ablesen.

von ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Der DHT22 gibt keinen Taupunkt aus!
> Den muss man berechnen oder aus Tabellen ablesen.

OK die Arduino Library gibt den Taupunkt aus...

von ArnoR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> weiss jemand, wo man ein Hygrometer, welches ausser der rel. Feuchte
> auch den Taupunkt in Grad Celsius anzeigt, zu einem moderaten Preis
> kaufen kann?

Die Dinger gibt es doch überall.

https://www.voelkner.de/products/906991/Infrarot-Thermometer-IR-SCAN-350RH-Optik-121-50-bis-350-C-Pyrometer-Taupunktscanner.html?ref=43&products_model=W813441&gclid=EAIaIQobChMIic-334u21QIVDMayCh1G8geeEAQYAiABEgJ6w_D_BwE

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> weiss jemand, wo man ein Hygrometer, welches ausser der rel. Feuchte
> auch den Taupunkt in Grad Celsius anzeigt, zu einem moderaten Preis
> kaufen kann?

Ich habe ExTech Humidity Alert II

https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/1913004_-humidity-alert-ii-445815-extech-instruments.html

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe z.B, dieses um im Keller die Luftfeuchtigkeit zu überwachen.: 
http://www.pearl.de/a-NC7431-3044.shtml
Wenn du den Taupunkt allerdings präzise und sicher wissen musst, so 
kommen wohl alle diese rechnenden Geräte nicht in Frage, weil die 
Sensoren altern können.

Für diese Fälle, z.B. in der Luffahrt, gibt es optische 
Taupunktshygrometer, die mittels Peltierkühlung einen Spiegel abkühlen, 
bis er beschlägt, und dieses mittels LED und Photodiode feststellen.

: Bearbeitet durch User
von Thomas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Taupunkt berechnet sich aus der relativen Luftfeuchte und der 
aktuellen Temperatur. Eine Formel findet man z.B. hier 
https://www.wetterochs.de/wetter/feuchte.html .

Hp M. schrieb:
> Wenn du den Taupunkt allerdings präzise und sicher wissen musst, so
> kommen wohl alle diese rechnenden Geräte nicht in Frage, weil die
> Sensoren altern können.

Wir wissen ja nicht wofür der TO das braucht. Für eine Wetterstation ist 
die Methode der Berechnung ausreichend genau genug. Wenn die Sensoren 
altern, dann wären ja auch die Werte für relative Feuchte und/oder 
Temperatur falsch. Das ein PT100 so altert, das er spürbar falsch misst, 
wage ich mal zu bezweifeln.

Hp M. schrieb:
> Für diese Fälle, z.B. in der Luffahrt, gibt es optische
> Taupunktshygrometer, die mittels Peltierkühlung einen Spiegel abkühlen,
> bis er beschlägt, und dieses mittels LED und Photodiode feststellen.

Derartige Geräte dürften für den Privatgebrauch schon aus preislichen 
Gründen ausscheiden.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Derartige Geräte dürften für den Privatgebrauch schon aus preislichen
> Gründen ausscheiden.

Man muss nicht alles mit Goldkante kaufen.

Du brauchst einen Metallspiegel, von dem du vernünftig die Temperatur 
messen kannst, ein Peltier-Element zum Kühlen, evtl. einen kleinen 
Lüfter für den Luftaustausch und als Detektor eine kleine 
Laserdiode+Photodiode. Den Rest wird jeder kleine µC im wahrsten Sinne 
des Wortes geregelt kriegen.

von Spannungsteiler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @wilhelms,

die TFA Logger kann das:
http://tfa-dostmann.de/index.php?id=81

falls dich noch eine Arduino Version mit thd22 interresiert,
ich habe einen kleinen sketch mal geschrieben, funktioniert
einwandfrei :-))

Bei Interesse kann ich es hier hochladen ....

Gruß!

von Spannungsteiler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...zur Berechnungsgrundlage für Arduino-Sketch diente mir
diese Seite hier;

https://www.wetterochs.de/wetter/

(Hilft Dir auch bestimmt weiter ;-))

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Man muss nicht alles mit Goldkante kaufen.

Das ist schon richtig, aber selbst das was Du beschreibst ist schon 
recht aufwändig. Es kommt halt darauf an, was der TO machen will. Für 
eine Wetterstation, wo der Feuchtigkeits- und Temperatursensor eh 
vorhanden sind reicht die Berechnungsmethode völlig aus.

Wenn es genauer sein muß ist die Messung mit einem Taupunkthygrometer 
sicher genauer. Ob man mit amateurmäßigen Mitteln den Sensor so genau 
hinbekommt, daß man reproduzierbare Messwerte bekommt wage ich mal zu 
bezweifeln. Allein die optischen Komponenten für die (reproduzierbare) 
Detektion des beschlagenen Spiegels dürften den Amateur nicht ohne 
weiteres zu lösen sein, zumindest nicht genauer als die 
Berechnungsmethode. Allein der Sensor eines Taupunktspiegelhygrometers 
kostet bei Michell Instruments um die 500€ und dieser Preis hat 
definitiv seine Gründe.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> um die 500€

Was kann das denn Anderes sein als eine simple Photodiode!?

von eProfi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's was fertiges sein darf: Lutron YK-90HT, HD3008, HT3015, HT3015HA, 
MY-91HT, HT-305, HT-306, HT-315, MS-7011, GCH-2018, GCH-2028, 1007SD
Gibt's beim oder distrelec.
Einige arbeiten mit einem Sensirion-Sensor und können die Daten auf eine 
SD-Karte loggen.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Was kann das denn Anderes sein als eine simple Photodiode!?

Die Photodiode wird wohl mit das Billigste an dem Sensor sein. Mit der 
Photodiode allein ist es halt dicht getan, da diese den Spiegel nur 
punktuell abtasten kann. Damit man mit Sicherheit und reproduzierbar 
feststellen kann ob der Spiegel beschlagen ist oder nicht, braucht man 
schon ein größeres Bildfeld und nicht nur einen Punkt. Das erreicht man 
mit entsprechender Optik und die hat nun mal ihren Preis.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Mit der Photodiode allein ist es halt dicht getan, da diese den
> Spiegel nur punktuell abtasten kann.

Die Photodiode sieht ohne aufwändige Optik problemlos den ganzen Spiegel 
und wenn man nicht aufpasst, noch viel mehr. Und warum soll eine kleine 
Fläche nicht als Detektionsfläche reichen. Punktförmig ist graue Theorie 
und optisch nur näherungsweise mit viel Aufwand zu erreichen.
Entscheidend ist, dass man die Temperatur der Spiegeloberfläche, auf der 
man die Taubildung detektieren möchte, ausreichend genau zu fassen 
kriegt, zumal in die Oberflächentemperatur auch noch die 
Kondensationswärme rein spielt.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Die Photodiode sieht ohne aufwändige Optik problemlos den ganzen Spiegel
> und wenn man nicht aufpasst, noch viel mehr. Und warum soll eine kleine
> Fläche nicht als Detektionsfläche reichen. Punktförmig ist graue Theorie
> und optisch nur näherungsweise mit viel Aufwand zu erreichen.
> Entscheidend ist, dass man die Temperatur der Spiegeloberfläche, auf der
> man die Taubildung detektieren möchte, ausreichend genau zu fassen
> kriegt, zumal in die Oberflächentemperatur auch noch die
> Kondensationswärme rein spielt.

Wenn Du meinst das das so ist, dann ist das halt so. Ich habe viele 
Jahre mit Präzisionsoptik zu tun gehabt, und weiss daher das für 
reproduzierbare Ergebnisse (Betonung liegt auf reproduzierbar) die 
Qualität der optischen Komponenten entscheidend ist. Ich werde dies aber 
mit Dir nicht weiter diskutieren, da ich befürchte das dies in einer 
nicht endenden Diskussion mündet. Also lassen wir mal Deine Behauptung 
so stehen.

Das genaue Erfassen der Spiegeltemperatur dürfte das Nächste sein was 
solch einen Sensor verteuert.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Wenn Du meinst das das so ist, dann ist das halt so.

Das meine nicht ich, sondern die Datenblätter von Photodioden. Meist 
haben die einen Öffnungswinkel von etlichen Grad, oft als Diagramm 
"Directional Characteristics" im DS. Es ist alleine eine Frage der 
Lichtquelle und der geometrischen Anordnung, was man daraus für ein 
Gesichtsfeld macht.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gefühl sagt mir: Für einen Keller reicht auch ein Schätzeisen.
Eine Super-Genau-Konstruktion ist nur dann nötig, wenn der 
Wissenschaftler mit der Lupe kommt.

Otto Normal stellt dann einfach: "Kurz vor Taupunkt ein".

Jede Wette, das dadurch die Welt nicht untergeht.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Wenn die Sensoren altern, dann wären ja auch die Werte für relative
> Feuchte und/oder Temperatur falsch. Das ein PT100 so altert, das er
> spürbar falsch misst, wage ich mal zu bezweifeln.

Die Temperatur ist da auch nicht das Problem, sondern das Hygrometer. 
Daher auch der "Workaround" mit dem Spiegel.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:

> Mein Gefühl sagt mir: Für einen Keller reicht auch ein Schätzeisen.

Ja, irgendwie ist die Dikussion aus dem Ruder gelaufen. Mir ging
es nie um eine Präzisionsfeuchtemessung. Ich weiss zwar wie die
durchgeführt wird, da wir diesen Wert zur Errechnung der Licht-
geschwindigkeit brauchten, aber selbst da haben wir ein Standard-
Psychrometer benutzt.

> Eine Super-Genau-Konstruktion ist nur dann nötig, wenn der
> Wissenschaftler mit der Lupe kommt.

Selbst Wissenschaftler brauchen nur selten Feuchtemessungen
mit besser als 1% Genauigkeit.

Ich wollte nur nicht jedesmal anfangen zu rechnen, sondern den
Wert des Taupunkts in °C direkt an der Wand ablesen. Dafür ist
das Instrument von Pearl ideal geeignet.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Die Temperatur ist da auch nicht das Problem, sondern das Hygrometer.
> Daher auch der "Workaround" mit dem Spiegel.

Ich denke mal das man im Amateurbereich auch die Alterung des 
Hygrometers vernachlässigen kann.

Der Spiegel ist kein Workaround, sondern eine völlig andere Messmethode 
für den Taupunkt.

Harald W. schrieb:
> Ich wollte nur nicht jedesmal anfangen zu rechnen, sondern den
> Wert des Taupunkts in °C direkt an der Wand ablesen. Dafür ist
> das Instrument von Pearl ideal geeignet.

Dieses Teil wird den Taupunkt auch nur aus Temperatur und Feuchte 
berechnen, was aber für Deine Zwecke bei weitem ausreichen dürfte.

von Spannungsteiler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

falls noch Interesse Besteht, hier ist eine Mögliche
Realisierung für Taupunktmessung und Steuerung mit dem
Arduino :-)

Beitrag "Taupunktberechnung mit Arduino, DHT22, DS18B20"

Gruß!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.