Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Prozessor schnell genug?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich mache mir derzeit Überlegungen über ein Projekt, das im Prinzip nur 
eine Brücke von USB zu Wi-Fi darstellt.

Die Übertragungsgeschwindigkeit soll "höchstmöglich" sein.
Zunächst bin ich auf den FT232*H* gestoßen, dieser bietet bei SPI bis zu 
30Mbit/s.

Das definiere ich mal als mindestens zu erreichende Geschwindigkeit.

Ich habe hier einige PIC24 die bis zu 32MHz takten. Es könnte "eng" 
werden, damit einen ~30MHz SPI Bus zu lesen.

Daher habe ich mal die STM32 Serie nach höheren Taktfrequenzen 
durchstöbert und mir den STM32F429xx näher angesehen.

http://www.st.com/content/ccc/resource/technical/document/datasheet/03/b4/b2/36/4c/72/49/29/DM00071990.pdf/files/DM00071990.pdf/jcr:content/translations/en.DM00071990.pdf

Taktet bis zu 180MHz und kann mit einem (externen) High-Speed USB 
Transceiver auch gleich die USB Kommunikation übernehmen.

Allerdings kann ich im voraus nicht schätzen, wie schnell ich die USB 
Kommunikation damit hinbekommen.
Grundsätzlich werden die USB-Daten ja per DMA in den Hauptspeicher 
geschoben, wo das Hauptprogramm diese dann an den WiFi-Chip weitergibt. 
Also eigentlich nicht viel zu tun.

Nur wie schätzt man die max. erreichbare Geschwindigkeit ab?

von Harry L. (mysth)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle das:

Ebay-Artikel Nr. 272472511917


Oder was willst du damit erreichen?!

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das ging schnell. Vielen Dank für die Antworten.

Es müssen noch ein paar weitere Features, wie z.B. die automatische 
Verbindung (evtl. WiFi Direct, vielleicht auch NFC, bin noch nicht 
sicher).

Aufjeden Fall soll das auch ein Lernprojekt werden. Sprich 
Eigenentwicklung.

von Peter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, habe mir jetzt mal die PIC32 angesehen.

Der von mir gefunden hat den High-Speed Transceiver bereits integriert.

Zudem habe ich bereits die Entwicklungstools für Microchip MCU's was das 
ganze etwas angenehmer macht.

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "höchstmöglich"
LOL.

> Also eigentlich nicht viel zu tun.
Ja, wenn Mann andere arbeiten laesst.


Besorg dir ein HLK-RM04 nebst Baseboard.
Da werkelt ein RT5350F bei 360 MHz.
Ein MIPS-Clone der natuerlich auch SPI kann.

Bleibt dann die einfache Aufgabe einen SPI-Kerneltreiber
der auch DMA nutzt, zu schreiben.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> ich mache mir derzeit Überlegungen über ein Projekt, das im Prinzip nur
> eine Brücke von USB zu Wi-Fi darstellt.

Also ein spezieller WiFi-Adapter, der per USB an einen normalen PC 
angeschlossen wird und ein paar Extra-Features im Vergleich zu normalen 
Adapter hat?

Warum soll das dann eine extra Hardware werden und nicht einfach nur ein 
Treiber, der einen fertigen USB/WiFi-Adapter etwas anders ansteuert?

Peter schrieb:
> Es müssen noch ein paar weitere Features, wie z.B. die automatische
> Verbindung (evtl. WiFi Direct, vielleicht auch NFC, bin noch nicht
> sicher).

Du könntest z.B. einen NFC-Leser auch per USB an den PC anschließen und 
dann eine normale PC-Software, bzw. einen Treiber, beides kombinieren 
lassen um die gewünschte Funktion zu erreichen.

> Aufjeden Fall soll das auch ein Lernprojekt werden. Sprich
> Eigenentwicklung.

Ich finde auch bei sowas macht es Sinn, sich über die optimale 
Architektur für das gewünschte Ziel Gedanken zu machen und dabei nicht 
von vorneherein bestimmte Lösungswege ohne nachvollziehbare Begründung 
auszuschließen.
Hier meine ich vor allem die Aufteilung in Hardware, Software auf einem 
µC und Software auf dem angeschlossenen PC.

Die richtige Architektur für etwas auszuwählen ist auch ein wichtiges 
Lernziel.

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie es scheint will er von einem SPI-Device lesen und womoeglich
auch darauf schreiben.
Insoweit ist WiFi schon in Ordnung.

Ansonsten koennte ein Embedded Linux natuerlich auch mit den
heute verfuegbaren Treibern einen USB-Host ueber WiFi realisieren.

Aber, wenn es an genauer Beschreibung fehlt, soll der TO halt
selbst ueber seinen Murx nachdenken.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.