Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ideales Verhalten während Umstrukturierung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal interessieren, wie ein ideales Verhalten während 
Umstrukturierungen aussieht aus Sicht unserer Fachexperten.

In diesem Fall in einem mittelständischen Unternehmen (500 - 1.000 MA) 
(in dem nun eine ganze Hierarchie-Ebene wegfällt).

Es ist ja so, dass ab dem Zeitpunkt, in dem die neue Struktur in Kraft 
ist, fast kein neuer Prozess vereinbart ist (was logisch ist).

Die Projekte laufen aber weiter (werden gefühlt aber ein gutes Stück 
langsamer, weil die Leute verunsichert sind). Sie sollen aber schneller 
werden, weil die Zielvorgaben bereits 2016 gerissen wurden.

Einfach gesagt: Am besten würde man die Füße still halten und gerade so 
viel machen, dass man mit schwimmt.

Aus eigener Erfahrung heraus ist in diesen Zeiten kaum was fertig 
geworden, die Zuarbeit geht zurück weil die Leute wechseln bzw. eher 
abwarten was nun kommt (alte Aufgaben müssen übergeben werden, die neuen 
Aufgaben kommen parallel dazu).

Die Umstrukturierung besteht bei uns im Wesentlichen nicht aus der 
Zuordnung ganzer Org.-Einheiten zu anderen Bereichen sondern eher aus 
ganz neuen Strukturen, und mit überwiegend neuen Vorgesetzten (zumind. 
im Technikbereich).

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> überwiegend neuen Vorgesetzten

Dann lass dir mal von deinem Noch-Vorgesetzten ganz schnell
ein Zwischen-Arbeitszeugnis geben. Der neue Boss kann dich
ja in kurzer Zeit nicht beurteilen. Was Umstrukturierungen angeht,
kann man nur mit seinem Arbeitsplatz als Verhandlungsargument
kommen, ansonsten wird man kuschen müssen.

von Heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Mich würde mal interessieren, wie ein ideales Verhalten während
> Umstrukturierungen aussieht aus Sicht unserer Fachexperten.

In der Umstrukturierungs-Phase gilt das gleiche wie sonst auch:

1. Fähig sein und den Job ordentlich machen

2. In Projekten arbeiten, die fürs Unternehmen bedeutsam sind - d.h. 
Geld bringen oder von strategischer Bedeutung sind. (IT-Service, Testen 
und Kunden-Support kosten nur Geld, da muss man schnellstens weg)

3. konstruktiv, sachlich und nur in Ausnahmefällen kritisch sein

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mich würde mal interessieren, wie ein ideales Verhalten während
> Umstrukturierungen aussieht

Die Gelegenheit nutzen und den Lebenslauf überarbeiten. Vorsorglich ein 
paar Bewerbungen versenden.

Nach der Umstrukturierung ist vor der Umstrukturierung. Manche Firmen 
geraten regelrecht in eine Umstrukturierungs-Sucht. Da will man nicht 
dabei sein.

> (in dem nun eine ganze Hierarchie-Ebene wegfällt).

Du weißt was das für die Zukunft bedeutet? Der Kampf um die 
Management-Jobs wird härter, weil es weniger Positionen gibt.

Auch wenn du selber nicht an einer Management-Position interessiert bist 
kannst du davon betroffen sein. Heute noch netten Kollegen fahren 
plötzlich die Ellenbogen aus um eine der selteneren Positionen zu 
bekommen.

von Skippy (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Mich würde mal interessieren, wie ein ideales Verhalten während
> Umstrukturierungen aussieht aus Sicht unserer Fachexperten.

Bewerbungen verschicken ;)

von Alexander (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Mich würde mal interessieren, wie ein ideales Verhalten während
> Umstrukturierungen aussieht aus Sicht unserer Fachexperten.

Bei uns ist es auch im Gange. Nur das Unternehmen ist größer (>5000MA, 
weltweit).

Neue Stellenbeschreibung mit 90% andere Tätigkeit als zuvor. Ich 
benötige noch diverse Zusatzqualis, die der AG finanziert. Den ganzen 
Schwung nehme ich mit, schreibe aber schon mal Bewerbungen. Nicht nur 
der AG kann den AN ausbeuten, anders herum geht es auch.

Mein Chef (neuer = alter) hat nur etwas geguckt, als ich eine 
Zwischenzeugnis verlangt habe. Ich habs begründet: Neuer Job, dann doch 
bitte ein Zeugnis über den alten.

Der neue Job macht z.Zt. Spaß, ist aber nicht die Richtung, die mir 
vorschwebt.

Also: Füße stillhalten und mitnehmen, was sich anbietet und sich auf dem 
Markt umsehen.

von Umstrukturierter (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Mich würde mal interessieren, wie ein ideales Verhalten während
> Umstrukturierungen aussieht aus Sicht unserer Fachexperten.

Nichts wie weg!

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz schrieb:
> In der Umstrukturierungs-Phase gilt das gleiche wie sonst auch:
>
> 1. Fähig sein und den Job ordentlich machen
>
> 2. In Projekten arbeiten, die fürs Unternehmen bedeutsam sind - d.h.
> Geld bringen oder von strategischer Bedeutung sind. (IT-Service, Testen
> und Kunden-Support kosten nur Geld, da muss man schnellstens weg)
>
> 3. konstruktiv, sachlich und nur in Ausnahmefällen kritisch sein

Genauso mache ich es auch. Am besten produktiv sein und dem alten (und 
ggf. dem neuen) VG Erfolge liefern. Das brauchen die am meisten.

Ich habe allerdings (AÜG) eine noch andere Position, die es ggf. 
schwierig macht.

Habe mir leider allerdings schon kleine Schrammen geholt, weil ein 
ehemaliger Kollege was brauchte (dessen Dringlichkeit ich nicht 
abschätzen konnte) und ich den (nach Absprache mit meinem "Teamleiter") 
bat die Aufgabe bisschen näher zu beschreiben (schriftlich) um klären zu 
können, ob, wer das wann überhaupt machen kann in meiner neuen 
Org.-Einheit.

Für mich eigentlich ein kluges Vorgehen meinerseits (es ist allerdings 
ein bundeseigenes Unternehmen in dem die Uhren offenbar ganz anders 
ticken- wenn überhaupt nachgedacht wird).

Ich hätte den Vorgang einfach in die Ablage P legen sollen, was mir 
widerstrebt, weil ich den Ehrgeiz habe Ergebnisse für das Team bringen 
zu wollen. Ich kann sowas nicht verschnarchen.

Es gibt ja in diesen Zeiten immer Sachen die die alten nicht mehr machen 
(können) und die Neuen es auch noch nicht machen. Das wird dann ggf. 
gefährlich, weil es liegen bleibt.

Wie wichtig die Sache ist weiß ich nicht es taucht zum Protokoll dieses 
Projekts gar nicht auf(wie vieles andere was ich da zuarbeite).

von Finger Hakler (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Den neuen Chefs auf eine Gehaltserhöhung hin Loyalität anbieten und 
beifällig die eigenen Karierechancen ausserhalb der Firma erwähnen.

von Sebastian H. (sebh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Füße stillhalten und abwarten. Nicht freiwillig gehen weil gut möglich 
das man im Zuge der Umstrukturierung ein nettes Abfindungspaket 
abstauben kann.

von Ratgeber (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Des Beste ist, Du nutzt die Situation und lässt Dich mit einer guten 
Abfindung rauskündigen und nimmst noch ein gutes Zeugnis mit.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bei diesem Gesamtbild wundert es mich nicht, dass ich als 
Selbstständiger in letzter Zeit immer mehr Aufträge von Konzernen 
erhalte...

von Danilo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Füße stillhalten und abwarten. Nicht freiwillig gehen weil gut möglich
> das man im Zuge der Umstrukturierung ein nettes Abfindungspaket
> abstauben kann.

Ich weiß nicht wie hier der Eindruck entstand, dass ich als AÜG'ler ne 
gute Abfindung bekommen könnte?

Wir kriegen gar nix, evtl. noch das Equal-Pay, wobei ich das auch bald 
ins Reich der Fabeln verweise.

Trotzdem danke für die Rückmeldungen.

Die Frage ging auch eher in die Richtung:
Berichte ich halboffensiv über Erfolge, die ich für's (neue bzw. alte) 
Team erreicht habe oder macht man eher den Wegducker.

Der neue "AL" (die Position gibt's so nicht mehr) will ja auch wissen, 
wer eher belastbar ist oder Mitläufer oder eher Unternehmensbewohner. 
Wenn der mit den alten Vorgesetzten kaum mehr spricht (evtl. weil die 
auch wg. der Degradierung frustriert sind) erfährt er ja auch nix.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Die Frage ging auch eher in die Richtung:
> Berichte ich halboffensiv über Erfolge, die ich für's (neue bzw. alte)
> Team erreicht habe oder macht man eher den Wegducker.

Tipps:
1. Über erfolge des eigenen Teams berichten
2. "Geheimwissen" anhäufen.
3. Bewerbungen schreiben, auch bei der direkten Konkurenz

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich weiß nicht wie hier der Eindruck entstand, dass ich als AÜG'ler ne
> gute Abfindung bekommen könnte?
Dazu mußt du wohl erst mal eine Festanstellung in die Firma hinbekommen?

> Wir kriegen gar nix, evtl. noch das Equal-Pay, wobei ich das auch bald
> ins Reich der Fabeln verweise.
ist ja richtig "anspornend" und "motivierend" solche rosigen Aussichten?

> Trotzdem danke für die Rückmeldungen.
Es kann sich halt nicht jeder in deine prekären Umstände reindenken?

> Die Frage ging auch eher in die Richtung:
> Berichte ich halboffensiv über Erfolge, die ich für's (neue bzw. alte)
> Team erreicht habe oder macht man eher den Wegducker.
Was hast du dort eigentlich zu melden, außer der Fertigmeldung deiner 
Arbeit?

> Der neue "AL" (die Position gibt's so nicht mehr) will ja auch wissen,
> wer eher belastbar ist oder Mitläufer oder eher Unternehmensbewohner.
> Wenn der mit den alten Vorgesetzten kaum mehr spricht (evtl. weil die
> auch wg. der Degradierung frustriert sind) erfährt er ja auch nix.
Was spielt das in deiner Position für eine so große Rolle, als 
LuZ-Kraft?

von Edi M. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
sich bei der Konkurrenz bewerben macht keinen Sinn. Die nehmen einen nur 
für billig. Generell ist bewerben schlecht. Die sehen dann, dass Du 
MUSST und bieten nichts. Da geht nämlich die Schnäppchenjagt los.

Wichtig ist, bei den ersten zu sein, bevor es in der Branche rum ist.

Ich habe das auch mal verpasst, dann aber ausgeharrt und einen besseren 
Posten bekommen, von dem aus Ich dann abspringen konnte.

Bei der Konkurrenz bewirbt man sich nur, wenn man die eigene Firma in 
Verruf bringen will um ihr zu schaden und Details im 4-Augen-Gespräch 
ausplaudern möchte.

von Danilo (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
>> Wir kriegen gar nix, evtl. noch das Equal-Pay, wobei ich das auch bald
>> ins Reich der Fabeln verweise.
> ist ja richtig "anspornend" und "motivierend" solche rosigen Aussichten?
>
>> Trotzdem danke für die Rückmeldungen.
> Es kann sich halt nicht jeder in deine prekären Umstände reindenken?
>
>> Die Frage ging auch eher in die Richtung:
>> Berichte ich halboffensiv über Erfolge, die ich für's (neue bzw. alte)
>> Team erreicht habe oder macht man eher den Wegducker.
> Was hast du dort eigentlich zu melden, außer der Fertigmeldung deiner
> Arbeit?


Umstrukturierungen, Aufkäufe durch ausl. Firmen können Dir auch noch 
blühen. Deshalb nicht zu hoch auf das Roß setzen.

Ne Konkurrenzfirma für uns sehe ich weit und breit nicht. So langsam wie 
wir die Projekte abwickeln, da will keiner mit verglichen werden.

von Die Komfortzone verlassen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Nach der Umstrukturierung ist vor der Umstrukturierung. Manche Firmen
> geraten regelrecht in eine Umstrukturierungs-Sucht. Da will man nicht
> dabei sein.

Umstrukturierungen müssen manchmal sein, um Grafschaften zu eliminieren 
und langfristig gemeinsamen Erfolg sicher zu stellen.
Es ist nicht gut, wenn sich einzelne an ihren Erfolgen festklammern. 
Auch die Einbahnstraße in immer nur die gleiche Richtung - nach oben - 
ist nicht mehr zeitgemäß. Die Zeiten des Wirtschaftswunders sind vorbei. 
Bunt, abwechslungsreich und bidirektional ist die Karriere im modernen 
Unternehmen. Da kann das Individuum auch mal etwas verlieren. Das lehrt 
Solidarität.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Komfortzone verlassen schrieb:
> Hannes J. schrieb:
>> Nach der Umstrukturierung ist vor der Umstrukturierung. Manche Firmen
>> geraten regelrecht in eine Umstrukturierungs-Sucht. Da will man nicht
>> dabei sein.
>
> Umstrukturierungen müssen manchmal sein, um Grafschaften zu eliminieren
> und langfristig gemeinsamen Erfolg sicher zu stellen.
> Es ist nicht gut, wenn sich einzelne an ihren Erfolgen festklammern.
> Auch die Einbahnstraße in immer nur die gleiche Richtung - nach oben -
> ist nicht mehr zeitgemäß. Die Zeiten des Wirtschaftswunders sind vorbei.
> Bunt, abwechslungsreich und bidirektional ist die Karriere im modernen
> Unternehmen. Da kann das Individuum auch mal etwas verlieren. Das lehrt
> Solidarität.

Aus welchem verfickten BWLer Buzzword-Bingo Handbuch hast du denn diesen 
Text? Glaubst du selber was du schreibst?

von Die Komfortzone verlassen (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Aus welchem verfickten BWLer Buzzword-Bingo Handbuch hast du denn diesen
> Text?

Rhetorik macht den Angestellten wütend, ist er ihr doch ausgeliefert.

von Susi Sorglos (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Komfortzone verlassen schrieb:
> Umstrukturierungen müssen manchmal sein,

Es gehört zur "Salamitaktik" scheibchenweise auszugliedern und die 
ungeliebten Teile zu verkaufen oder zu beerdigen. Hinterher merkt dann 
mancher Manager, daß man eine verkaufte Kuh nicht mehr melken kann. Wenn 
ein Bauer seine beste Kuh verkauft, ist er ein Esel. Macht es es 
Manager, so war es eine "strategische Entscheidung" und er bekommt einen 
Bonus?

von Dirk (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Komfortzone verlassen schrieb:
> Rhetorik macht den Angestellten wütend, ist er ihr doch ausgeliefert.

Und quittiert das mit einer Leistung unter seinen Möglichkeiten.
Ob beabsichtigt oder nicht...

von Die Komfortzone verlassen (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Susi Sorglos schrieb:
> Hinterher merkt dann mancher Manager, daß man eine verkaufte Kuh nicht
> mehr melken kann. Wenn ein Bauer seine beste Kuh verkauft, ist er ein
> Esel.

Nicht so schlimm. Holst du dir vom Zuchtbetrieb eben eine neue Kuh. 
Bisschen Kraftfutter ("Poweronboarding") und schon gibt die neue Kuh 
frische, gute Landmilch.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Aus welchem verfickten BWLer Buzzword-Bingo Handbuch hast du denn diesen
> Text? Glaubst du selber was du schreibst?

Danke für den Lacher, so eine ähnliche Frage habe ich mich auch 
gestellt. :-)
Zum Glück bin ich von Umstrukturierungen bisher weitgehend verschont 
geblieben.

von Nop (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Komfortzone verlassen schrieb:

> Umstrukturierungen müssen manchmal sein, um Grafschaften zu eliminieren
> und langfristig gemeinsamen Erfolg sicher zu stellen.
> Es ist nicht gut, wenn sich einzelne an ihren Erfolgen festklammern.
> Auch die Einbahnstraße in immer nur die gleiche Richtung - nach oben -
> ist nicht mehr zeitgemäß. Die Zeiten des Wirtschaftswunders sind vorbei.
> Bunt, abwechslungsreich und bidirektional ist die Karriere im modernen
> Unternehmen. Da kann das Individuum auch mal etwas verlieren. Das lehrt
> Solidarität.

Das ist zwar richtig, doch darf muß man seine strategischen Assets auf 
dem Schirm behalten und darf den shareholder value deswegen nicht 
allzusehr über den Cashflow hebeln. Auch müssen die Synergieefekte durch 
neue Aufstellung gegen die Opportunitätskosten abgewogen werden, 
wenngleich man Rückstellungen für Übergangskosten nicht mit Kosten 
verwechseln darf.

Momentane Verunsicherung bei den human resources ist zu erwarten, läßt 
sich aber durch eine zweigleisige Strategie kompensieren, nämlich zum 
einen Führungsstärke, zum anderen aber auch Motivations-Schulungen. Das 
muß aber auch klar kommuniziert werden, damit die Ausrichtung auf die 
Unternehmenswerte funktioniert, und das geht eben nur, wenn man auch in 
der Breite strategisch richtig aufgestellt ist.

von JoJo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also den letzten Post kann ich nicht ganz einordnen. Ins richtige Forum 
geschrieben=)

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Zum Glück bin ich von Umstrukturierungen bisher weitgehend verschont
> geblieben.

Naja seit wann bist du dabei?

Siemens AG, Wernerwerk für medizinische Technik
Siemens Unternehmensbereich Medizintechnik
Siemens Medical Solutions
Siemens Sector Healthcare
Siemens Healthcare (Siemens Healthineers)

Und wie oft hat sich deine Abteilungsnomenklatur schon geändert? :)

von Laber-Rhabarbara (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> strategischen Assets

> shareholder value


> über den Cashflow hebeln


> Synergieefekte


> Opportunitätskosten


> Momentane Verunsicherung bei den human resources


> durch eine zweigleisige Strategie kompensieren


> Führungsstärke, zum anderen aber auch Motivations-Schulungen


> klar kommuniziert


> in
> der Breite strategisch richtig aufgestellt

Daß Du beim Verfassen dieses Ergusses nicht vor Lachen umgekommen bist, 
ist eigentlich nur schwer zu verstehen.

:)

von Joe F. (easylife)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> läßt
> sich aber durch eine zweigleisige Strategie kompensieren, nämlich zum
> einen Führungsstärke, zum anderen aber auch Motivations-Schulungen.

ROFL.
Welches Buch muss ich kaufen, um meine Phraseology im Hinblick auf 
Akzeptanz in Führungskreisen zu optimieren?

von Letzter anwesender Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer macht jetzt mein Ticket zu? Kann das hier noch jemand? Zu welchem 
Expert Competence Center muss ich da hin?

von Make or Buy (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Letzter anwesender Entwickler schrieb:
> Wer macht jetzt mein Ticket zu? Kann das hier noch jemand? Zu
> welchem Expert Competence Center muss ich da hin?

Als modernes Unternehmen hat man hoffentlich erkannt, welche Tätigkeiten 
zum Kerngeschäft gehören. Hinsichtlich niederer Entwicklertätigkeiten 
hat man sich doch hoffentlich frühzeitig für die "Buy"-Option 
entschieden.
Man muss doch auch wissen, wo man im Markt steht. Und Innovation 
generiert man NUR durch ein Maximalmaß an Verwaltung. Denn - wer 
verwaltet, der hat Opportunities to grow! Think big. Very very big. Big, 
bigger, am Biggsten.

Wir nennen das "Lean".

von Joe F. (easylife)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Make or Buy schrieb:
> Wir nennen das "Lean"

Am leanesten wird es, wenn man die Verwaltung dann auch noch outsourced.
Mal Spaß beiseite, ich habe solche Vögel wirklich schon erlebt.
Gerade mal mit dem BWL Studium fertig, die total supi-dupi Produktidee, 
aber keine Ahnung, wie man das jetzt plant, finanziert, baut und 
vermarktet.
Dafür suchen sie einen Partner AKA Depp. Das schöne Geld soll natürlich 
am Ende zu ihnen kommen.

: Bearbeitet durch User
von dunno.. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Make or Buy schrieb:
> Think big. Very very big. Big, bigger, am Biggsten.
>
> Wir nennen das "Lean".

You made my day..

von Make or Buy (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Gerade mal mit dem BWL Studium fertig, die total supi-dupi Produktidee,
> aber keine Ahnung, wie man das jetzt plant, finanziert, baut und
> vermarktet.

Es wäre totaler Wahnsinn, ohne einer 17-stufigen Hierarchie einfach mit 
der Arbeit zu beginnen und ein hochwertiges und brauchbares Produkt zu 
entwickeln. Prozessorpipelines werden nicht ohne Grund immer tiefer.
Wer das versucht, der hat wirklich nichts von Lean verstanden. Schon mal 
was vom Vacuum Management Model gehört?
Faustregel: Für einen, der die Arbeit macht brauchst du sieben, die ihm 
sagen dass er alles falsch macht und fünf, die ihm erklären wie er sein 
eigenes Produkt zu nutzen hat. Fachbegriff: Maximum Steakholder Value.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Und wie oft hat sich deine Abteilungsnomenklatur schon geändert? :)

Ach, Abteilungsnamen sind doch nur Schall und Rauch, die kümmern mich 
nicht. Ab und zu wird die E-Mail Signatur automatisch per Anmeldeskript 
angepasst, das war's. ;-)
Solange es mir nicht selbst an den Pelzkragen geht, sind mir diese 
Management-Spielereien egal, da bin ich schmerzfrei.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Make or Buy schrieb:
> Steakholder Value

Ja, Rindfleisch liegt wieder hoch im Kurs.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Ja, Rindfleisch liegt wieder hoch im Kurs.

Die Ochsen werden nicht weniger.
:)
MfG Paul

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Make or Buy schrieb:
> Faustregel: Für einen, der die Arbeit macht brauchst du sieben, die ihm
> sagen dass er alles falsch macht und fünf, die ihm erklären wie er sein
> eigenes Produkt zu nutzen hat.

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/9a/c0/46/9ac046536c00063b1a217d2035ac7da2.jpg

von malsehen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Ja, Rindfleisch liegt wieder hoch im Kurs.

Sollte aber abgehangen sein.

von Amateurcontroller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Am leanesten wird es, wenn man die Verwaltung dann auch noch outsourced.

Mit Parkinson's Law kannst du im Voraus berechnen, wie stark die 
Verwaltung wachsen wird - unabhängig von der tatsächlichen Arbeit.
Praktisch...

von X4U (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Das ist zwar richtig, doch darf muß man seine strategischen Assets auf
> dem Schirm behalten und darf den shareholder value deswegen nicht
> allzusehr über den Cashflow hebeln. Auch müssen die Synergieefekte durch
> neue Aufstellung gegen die Opportunitätskosten abgewogen werden,
> wenngleich man Rückstellungen für Übergangskosten nicht mit Kosten
> verwechseln darf.
>
> Momentane Verunsicherung bei den human resources ist zu erwarten, läßt
> sich aber durch eine zweigleisige Strategie kompensieren, nämlich zum
> einen Führungsstärke, zum anderen aber auch Motivations-Schulungen. Das
> muß aber auch klar kommuniziert werden, damit die Ausrichtung auf die
> Unternehmenswerte funktioniert, und das geht eben nur, wenn man auch in
> der Breite strategisch richtig aufgestellt ist.

Ihr Text: 798 Zeichen, 107 Wörter
Bullshit-Index :0.67
Sie müssen PR-Profi, Politiker, Unternehmensberater oder 
Universitätsprofessor sein! Sollten Sie eine echte Botschaft 
transportieren wollen, so erscheint es fraglich, ob diese Ihre Leser 
auch erreicht.

http://www.blablameter.de/index.php

von Joe F. (easylife)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> Bullshit-Index :0.67

Das Erkennen von Ironie schein nicht für jeden so ganz einfach zu 
sein...

von X4U (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> X4U schrieb:
>> Bullshit-Index :0.67
>
> Das Erkennen von Ironie schein nicht für jeden so ganz einfach zu
> sein...

Asche auf mein Haupt. Habe nur die ersten Zeilen gelesen und wollte das 
mal mit dem blabla... ausprobieren. Das der Text extra so geschrieben 
wurde ist dann bei mir -sozusagen- ein wenig untergegangen ;-).

von Heiner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Trollversammlung hier...

lg. Heiner

von Zocker_52 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: Ideales Verhalten während Umstrukturierung

Am besten die Klappe halten.

von QWERTY (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Komfortzone verlassen schrieb:
> Umstrukturierungen müssen manchmal sein, um Grafschaften zu eliminieren
> und langfristig gemeinsamen Erfolg sicher zu stellen.
> Es ist nicht gut, wenn sich einzelne an ihren Erfolgen festklammern.
> Auch die Einbahnstraße in immer nur die gleiche Richtung - nach oben -
> ist nicht mehr zeitgemäß. Die Zeiten des Wirtschaftswunders sind vorbei.
> Bunt, abwechslungsreich und bidirektional ist die Karriere im modernen
> Unternehmen. Da kann das Individuum auch mal etwas verlieren. Das lehrt
> Solidarität.

Kann mal jemand den Troll-Beitrag hier durch den blablameter jagen? Der 
böse Proxy lässt mich gerade nicht O_o

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_52 schrieb:
>> Re: Ideales Verhalten während Umstrukturierung
>
> Am besten die Klappe halten.

Habe ich ja gemacht (zumind. meistens).

Jetzt wirkt die Umstrukturierung so langsam, ich denke es wird erst noch 
etwas langsamer weitergehen. Es wurde eigentlich nix mehr so richtig 
fertig die letzten 9 Monate.

Ne andere Frage dazu, obwohl ich evtl. nicht mehr lange da sein werde.

Was für Möglichkeiten haben die neuen Köpfe bei einem bundeseigenen 
Unternehmen die MA auf Trab zu bringen?
Ist es da denkbar bestimmte Org.-Einheiten (bzw. wiederum Teile der MA) 
in eine Tochtergesellschaft auszulagern?

Es sind dort keine Beamte, die verhalten sich nur oft so, bzw. so wie 
Beamte vor 25-30 Jahren. Auf dem Kenntnisstand sind die Ingenieure da 
auch meist.

Wir hatten das früher mal in der TK-Branche als wir ca. 60% der MA in 
eine Tochtergesellschaft ausgliederten, die dann über DL-Verträge eine 
Zeit für uns arbeiteten.

von Miai (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Ist es da denkbar bestimmte Org.-Einheiten (bzw. wiederum Teile der MA)
> in eine Tochtergesellschaft auszulagern?

Ja

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings wird von einer Ausgründung idR nichts besser. Die guten 
Mitarbeiter nutzen den Anstoß und gehen oder gründen selbst einen 
Zwei-Mann-Dienstleister, der dann für doppelten Stundensatz die gleiche 
Arbeit anbietet, die schlechten Mitarbeiter werden durch die Auslagerung 
auch nicht besser.

Nur die gerade eben abgeschaffte Hierarchieebene wird durch die 
Hintertür "Chef der Tochtergesellschaft" wieder eingeführt.

MfG, Arno

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Allerdings wird von einer Ausgründung idR nichts besser. Die guten
> Mitarbeiter nutzen den Anstoß und gehen oder gründen selbst einen
> Zwei-Mann-Dienstleister, der dann für doppelten Stundensatz die gleiche
> Arbeit anbietet, die schlechten Mitarbeiter werden durch die Auslagerung
> auch nicht besser.
>
> Nur die gerade eben abgeschaffte Hierarchieebene wird durch die
> Hintertür "Chef der Tochtergesellschaft" wieder eingeführt.
>
> MfG, Arno

Danke für die Rückmeldung.

Es wäre aber mal ne Möglichkeit, die Leute die sich jetzt 15 oder 25 
Jahre mit dem Schlendrian eingerichtet haben, outsourcen zu können.

Eine Freisetzung kann es offiziell so nicht geben, weil der Eigentümer 
(Bund) die Gelder für Abfindungszahlungen nicht bereitstellt!
Da wird dann lieber noch mal 100 k€ je Mitarbeiter bis zur Rente (8 oder 
15 Jahre) weiterbezahlt. Wer soll dann sowas verstehen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.