Forum: PC Hard- und Software Win10: HDD gezielt in Standby versetzten (lautstärke)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Robert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe win10 (Pro x64) und neben der System-SDD werkeln zwei HDD im 
Gehäuse.

Besteht die Möglichkeit die beiden Datengräber (gemeinsam) gezielt in 
den Standby zu versetzen?

Ich benötige die Daten auf der Platte recht oft weshalb ich die beiden 
HDDs nicht ausbauen (und z.B. als ext. LW betreibern) kann/möchte.
Beim lesen am Bildschirm hätte ich aber gerne absolute Stille.
Windows setzt die beiden HDDs gelegentlich von selbst in den Standby und 
der PC ist absolut lautlos. Aus nicht ersichtlichen Gründe weckt das 
System die beiden Platte aber gelegentlich auf (auch wenn von mit kein 
Zugriff gewünscht ist), und das hochdehen der Platten vetreibt die 
Stille ;)

von Audiomann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der "Energieverwaltung" kann man die Platten nach schon 2min 
schlafen legen. Das Problem ist aber, dass Hintergrundprozesse wie 
Virenscanner gerne mal irgendwo herumscannen und dann die Platten wieder 
angehen.

Kauf Dir leise Platten!

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Audiomann schrieb:
> Kauf Dir leise Platten!

Und genau diese Angaben fehlen dann beim Kauf, wenn man auf deren 
Homepage man schaut.
Mich nervt es, dass immer irgendwelche Technische Daten nicht aufgeführt 
werden. Beispiel: Dyson Lüfter angeschaut, ich musste deren Chat 
bemühen, um raus zu kriegen, wie laut der ist. Staubsauger: Nur bei den 
leisen Geräten steht die Lautstärke....

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oft kann es hilfreich sein, die Festplatte vibrationsgedämpft 
einzubauen; der leichte Körperschall der Festplatte wird durch das 
Blechgehäuse des PCs verstärkt und schön abgestrahlt. Mit einer 
akustischen Entkopplung bestehen Chancen, daß die bislang als 
unerträglich laut wahrgenommene Platte nur noch leise schnurrt und 
klickt.

Eine weitere Abhilfe ist es, den PC nicht auf, sondern unter den 
Schreibtisch zu stellen, das reduziert den direkt gehörten Schall.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und schau mal, ob du bei den Platten den Acoustic-Level einstellen 
kannst.
Was ist da eingestellt?

Wahrscheinlich hast du dir auch die falschen Platten zugelegt.
Welche für Audio sind auch als 3,5" kaum hörbar.

von Dr. Google (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betriebssystem auf SSD installieren und Festplatte schlafen legen. So 
eine Festplatte braucht manchmal ganz schön Energie. Es gibt auch 
hybride für Notebooks, die sind aber etwas teuer und auch "slower".

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Audiomann schrieb:
> Bei der "Energieverwaltung" kann man die Platten nach schon 2min
> schlafen legen.

1min

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht jede Festplatte ist glücklich darüber, wenn sie ständig ein- und 
ausgeschaltet wird, manche sind eher für den Dauerbetrieb konstruiert.

Eine Schalldämmungsmaßnahme wäre die Verwendung von 2.5"-Platten, die 
gibt es ja nun auch mit veritablen "Datengrab"-Kapazitäten von 4 TByte, 
und wo Platz für eine 3.5"-Platte war, passt auch so ein 15mm-Fettklops 
rein.

von Robert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und Danke für Eure Antworten.

Ich habe gestern noch ein wenig "gebastelt" und Gummibänder um die HDDs 
gezogen. HDD und Festplattenkäfig vom Gehäuse berühren sich jetzt nicht 
mehr weil eben ein Einmachgummi dazwischen klemmt. Das hat schon sehr 
viel gebracht.
Die Idee kam mir, als ich die Antwort von Rufus mit der Entkopplung 
gelesen habe - Vielen Dank hierfür!

Wo kann ich denn ein "Acoustic-Level" eine Festplatte einstellen oder 
auslesen? das klingt für mich so speziell, dass das nicht jede Platte 
hat, oder?

Ich habe im übrigen zwei WD caviar green 1TB verbaut, und was für mein 
empfinden "laut" ist, ist nicht der hin- und herfahrende Lesekopf 
sondern wirklich die "Drehzahl" der Scheibe. Das klacken des Lesekopfs 
ist ja quasi nicht vorhanden wenn ich keine Daten von der Platte lese.


Aus den von Rufus genannten Gründen möchte ich eigentlich nichts an den 
Energieeinstellungen verbiegen.
Schön wäre wirklich ein gezieltes abschalten der Platten, und zwar 
solange, bis ich die Platten wieder aus dem Standby hole. Sämtliche 
Hintergrunddienste wie Indizierung, defrag, Datenträgeranalyse und 
sonstiger Kramm sollten dann die Platte nicht aus dem Standby holen 
können / dürfen.

Nach meine Rechergen gibt es soetwas aber nicht :(
Wird wohl auch nicht ganz so einfach sein, per Flag irgendwelchen 
Windowsdiensten den Zugriff auf ein LW auszutreiben....

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Sämtliche Hintergrunddienste wie Indizierung, defrag,
> Datenträgeranalyse und sonstiger Kramm sollten dann die Platte nicht aus
> dem Standby holen können / dürfen.

Keine gute Idee. Dann steht Dein OS, denn es rechnet nicht damit, daß 
eine phsyikalisch vorhandene Platte nicht ansprechbar ist.

Das kannst Du nur machen, wenn die Festplatte an einem hotswapfähigen 
Interface angeschlossen ist und von Dir per Software ausgeworfen wird.

Am einfachsten geht das bei Anschluss über USB.

von guter Rat (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Beim lesen am Bildschirm hätte ich aber gerne absolute Stille.

Da kann ich Ohropax empfehlen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ohropax

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Oft kann es hilfreich sein, die Festplatte vibrationsgedämpft
> einzubauen

bei meiner Desktop-Kiste liegt die, auf 'ne Aluplatte geschraubt,
mit einem TesaMoll Derivat drunter locker im Gehäuse.

Mit Standby-Funktionen für Systemplatten
hab ich noch nie gut umgehen können.
Es kommt irgendwie immer etwas dazwischen,
was das "unhandlich" macht.

von Robert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich ich denke auch dass das mit dem Standby nicht funktionieren wird, 
ich werden weiter versuchen die Platte bestmöglich zu entkoppeln.

Es sei aber nochmal ausdrücklich darauf hin gwiesen, dass es sich 
nicht um die Systemplatte handelt. Windows ist auf einer SSD.

Die beiden tönenden Platten sind einfache Datengräber mit meinem 
POP3-Postfach, Fotos, Musik, Dokumente ect.pp. Das benötige ich alles 
nicht, wenn ich um 23:00 am PC sitze und Programmiere und eBooks lese...

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich macht man sowas mit einem NAS, welches in einem anderen Raum 
steht.

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Ja ich ich denke auch dass das mit dem Standby nicht funktionieren wird

Das ist nicht gesagt - ich hatte mal ein System das einwandfrei so 
funktioniert hat. Allerdings habe ich nichts dazu getan, sondern eine 
Notebookplatte in einen Desktop eingebaut, die war wohl defaultmässig so 
eingestellt, dass sie ohne Zugriff nach einer Weile abgeschaltet hat. 
Und zwar selber, ohne Eingriff des OS.

Da ich also wusste, dass es im Prinzip geht, habe ich danach versucht, 
das auch anderen Platten beizubringen, z.B. mit hdparm, bin aber 
gescheitert: Windows hat immer wieder überschrieben, was ich der Platte 
befohlen hatte. Ob es mit Linux besser geht kann ich nicht beurteilen, 
würde mir aber auch nichts nützen.

Georg

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> bei meiner Desktop-Kiste liegt die, auf 'ne Aluplatte geschraubt,
> mit einem TesaMoll Derivat drunter locker im Gehäuse.

Vor Äonen (also damals, als 400-MB-Festplatten ehrfurchterregend groß 
waren) hatte ich mal eine 3.5"-Platte in voller Bauhöhe so ähnlich 
entkoppelt, auf ein Stück Pappe geschraubt, das auf eine 
Schaumstoffschicht von gut 3cm Stärke geklebt, und das dann wiederum in 
einen  doppelhohen 5.25"-Laufwerksschacht des PC-Gehäuses gepackt. Von 
der Platte war nichts mehr zu hören.

Allerdings ist eine zu weiche Lagerung der Festplatte auch wieder nicht 
perfekt, weil dann die Kopfpositionierung langsamer werden kann; der 
Drehimpuls, der bei der Beschleunigung des Kopfmotors entsteht, kann das 
gesamte Plattengehäuse verdrehen und der Kopfträger bewegt sich etwas zu 
weit.

Damals (wie gesagt, 400-MB-Platte, und volle Bauhöhe) fiel das aber 
nicht störend auf.

An meinem momentanen PC stört mich eher das Geräusch der verschiedenen 
Lüfter (Netzteil, CPU und Graphikkarte, wobei die vermutlich noch den 
geringsten Lärm macht), und das, obwohl der PC unter dem Schreibtisch 
außerhalb der direkten aktustischen Übertragungsline steht.

Mein Arbeitszimmer zu Hause ist einfach verdammt still, da fällt sowas 
halt auf, in meinem Büro würde ich vermutlich noch nicht mal 
mitbekommen, ob die Kiste an oder aus ist.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Dann steht Dein OS, denn es rechnet nicht damit, daß
> eine phsyikalisch vorhandene Platte nicht ansprechbar ist.

Windows kommt damit sehr gut zurecht, daß eine HDD erstmal anlaufen muß. 
Du siehst dann eben den drehenden Kringel solange.

Man kann sich 2 Energiespareinstellungen anlegen, einmal mit Abschalten 
nach "1min" und einmal mit "nie".

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Windows kommt damit sehr gut zurecht, daß eine HDD erstmal anlaufen muß.
> Du siehst dann eben den drehenden Kringel solange.

Gewiss. Hier ging es aber darum, daß die Festplatte dann auch nicht 
anlaufen soll, sondern erst explizit durch Wunsch/Schalter/o.ä. des 
Nutzers.

Dann ist es irritiert, und z.B. ein Explorerfenster, das Inhalte dieser 
Platte anzeigen soll, friert ein.

Das würde ich nicht als "kommt gut damit zurecht" bezeichnen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Robert schrieb:
>> Sämtliche Hintergrunddienste wie Indizierung, defrag,
>> Datenträgeranalyse und sonstiger Kramm sollten dann die Platte nicht aus
>> dem Standby holen können / dürfen.
>
> Keine gute Idee. Dann steht Dein OS, denn es rechnet nicht damit, daß
> eine phsyikalisch vorhandene Platte nicht ansprechbar ist.

Er könnte sich ein Script machen das sie erst unmountet und dann 
schlafen legt. Und ein weiteres um sie bei Bedarf wieder zu mounten. 
Beide scripte bequem in Reichweite in der Schnellstartleiste.

von Robert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAS wäre natürlich ideal! kann man denn Laufwerke per Batch (un)mounten?

Mounten muss nichtmal sein!
Wenn ich die Platten ausschalten, werde ich sie an diesem Tag nicht mehr 
benötigen - zur Not mach' ich nen Neustart...

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Platten an einem hotswapfähigen Controller angeschlossen sind, 
ist die Funktion des "unmounten" mit dem "sicheren Auswerfen" verfügbar.

SATA ist per se hotswapfähig, aber nicht jeder SATA-Treiber erlaubt das.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.