Forum: Haus & Smart Home VoIP-Router gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe einen freundlichen Anruf von der Telekom bekommen, dass bei uns 
bald alles auf "Voice over IP" umgestellt wird. Den Router für 5 Euro 
Monatsmiete habe ich dankend abgelehnt, da ich mir lieber selber einen 
kaufen und die Miete sparen will.

Wer kann mir sagen, welche Router es gibt,

- die VoIP können
- und auch noch ein Telefon mitversorgen können
- und KEIN W-Lan intergriert haben. (Bitte keine Tips mit "schalte doch 
das W-Lan aus ...)

Soweit ich die Telekom verstanden habe, kommt der Router an die TAE-Dose 
und dann der Computer und das Telefon an den Router.

- Oder kann ich auch ein (VoIP-)Telefon direkt in die TAE-Dose stecken?

Mit der Bitte um Anworten und Hilfe,

Klaus (bald auch ge-voiped)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> - und KEIN W-Lan intergriert haben. (Bitte keine Tips mit "schalte doch
> das W-Lan aus ...)

Das wird die härteste Forderung sein. Da so gut wie jeder Home-Kunde 
lieber WLAN drin als draussen haben will, sind entsprechende Geräte 
heute meist mit WLAN ausgestattet. Ohne WLAN gibts dann eher im 
Profi-Bereich.

Wieso eigentlich? Stromverbrauch oder Aluhut?

> Soweit ich die Telekom verstanden habe, kommt der Router an die TAE-Dose
> und dann der Computer und das Telefon an den Router.

Yep.

> - Oder kann ich auch ein (VoIP-)Telefon direkt in die TAE-Dose stecken?

Nö, ein IP-Telefon spricht Ethernet, nicht ADSL. Aber das alte 
Analogtelefon kannst du in den TAE-Anschluss vom Router stecken.

Meist verwendet man normale Telefone, verkabelt oder DECT, die vom 
Router in VoIP statt POTS (klassische Analogtelefonie) umgesetzt werden. 
IP-Telefone verwendet man privat vergleichsweise selten.

Wobei echte IP-Telefone ins LAN gesteckt werden. Ob per Switch oder 
LAN-Port vom Router ist egal, sofern das Ding seinen Strom nicht per PoE 
aus dem LAN bezieht

: Bearbeitet durch User
von Bla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen reinen Router und eine kleine Telefonanlage oder direkt ein 
VoIP fähiges Telefon.
Dann landest du automatisch bei den etwas professionelleren Geräten die 
dann auch nur eine Funktion haben. Ansonsten bleibt dir nur die Wahl im 
úblichen Plastikrouter Fritzbox Sortiment.

von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK;

danke erstmal für die beiden Antworten. Was sind denn professionelle 
Router? ALso, welche Firmen stellen professionelle Router her? Ich kenne 
nämlich neben den Speedports der Telekom bisher auch nur die FritzBoxen 
...

Klaus (bald auch ge-voiped)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> ALso, welche Firmen stellen professionelle Router her?

Cisco beispielsweise. ;-)

Aber auch Bintec hat Modelle ohne WLAN:
http://www.bintec-elmeg.com/home/
Wie es da mit VoIP aussieht weiss ich nicht.

: Bearbeitet durch User
von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus

Versteh das jetzt bitte nicht falsch...aber wenn du schon die Frage nach 
Herstellern von Routern stellst dann wird es lustig und übersteigt 
wahrscheinlich bei weitem deinen aktuellen Kenntnisstand..

ZB Lancom bietet einige Semiprofessionelle Router an. Was du unter 
"Router" verstehst ist aber in Wirklichkeit ein ADSL Modem plus Router 
in einem Gerät sowie eine VoIP Telefonanlage mit analog Kanal.

Was spricht denn gegen eine fritzbox mit deaktiviertem WLAN ? Ist 
einfach einzurichten und funktioniert. Hierbei kann dir Notfalls auch 
jemand helfen...bei jeder anderen Lösung wird es im Fehlerfall sehr 
teuer.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Art von Telefon hast Du bzw. möchtest Du in Zukunft 
verwenden?

Ein schnurgebundenes Analogtelefon?

Ein schnurgebundenes ISDN-Telefon?

Ein schnurgebundenes VoIP-Telefon?

Ein schnurloses (DECT) Analogtelefon?

Ein schnurloses (DECT) ISDN-Telefon?

Ein schnurloses (DECT) VoIP-Telefon?

Oder geht es um mehrere Telefone? Wenn ja, wie sind die miteinander 
verbunden?

Mit der Info kann man dann sinnvolle Vorschläge für die Anbindung der 
Telefonie machen.

Das muss nicht unbedingt alles in einem 
Modem-Router-TK-Anlagen-Kombigerät enthalten sein.

von Klaus (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich möchte am liebsten mein (eines) altes analoges Telefon 
weiterbenutzen. Und ich möchte mit einem LAN-Kabel vom Computer zum 
Router ins Internet gehen. Wireless möchte ich aus Gesundheitsgründen 
einfach nicht haben.

Klaus (bald auch ge-voiped)

von Ich PackesNicht (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Wireless möchte ich aus Gesundheitsgründen
> einfach nicht haben.

Das ist ja nicht zu fassen!
Wie kann man nur so beratungsresistent und engstirnig sein?

Jede Fritzbox und jedes Speedport Modem hat die Möglichkeit
das WLAN auszuschalten.

Jede Fritzbox und jedes Speedport Modem hat einen Netzwerk-
Anschluss an den man seinen Computer / Switch anschliessen
kann. Kein Bisschen WLAN dabei!

Kapiert?

von Netzwerker (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Wireless möchte ich aus Gesundheitsgründen
> einfach nicht haben.



Na warum dann die Abneigung gegen abschalten des WLAN? Wenn man das 
ausschaltet sendet das nciht und damit ist der Gesundheitseinfluss genau 
der wie ohne WLAN. Alle anderen Vorstellungen gehen in Richtung 
Aluhut-Fraktion...

von Ich PackesNicht (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Netzwerker schrieb:
> Alle anderen Vorstellungen gehen in Richtung
> Aluhut-Fraktion...

Das ist vermutlich wie SmartPhone in Kühlschrank legen?

von Ich PackesNicht (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Klaus (bald auch ge-voiped)

Buschtrommel, Feuerzeichen, oder Feldtelephon ist für dich besser.

von Klaus (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Aha,

ich habe es ja geahnt ... auch in diesem Forum wimmelt es von Trollen 
.... Ich hatte doch extra geschrieben:

"- und KEIN W-Lan intergriert haben. (Bitte keine Tips mit "schalte doch
das W-Lan aus ...)"

Ist schon klar, daß man das ausschalten kann ..... Danke für die Tips 
;-)


OK, ich schließe den Beitrag hiermit. Bringt keine weiteren nützlichen 
Infos mehr ... und beschimpfen muß ich mich auch nicht lassen.

Danke an die hilfreichen Antwortgeber!

Klaus

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kann man nur so beratungsresistent und engstirnig sein?

Für die Gesundheit kann einem nichts zu teuer sein ;)

von Netzwerker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Beachte die Wutbürger einfach nicht.

Es ist wie einige hier schon geschrieben haben. Die professionellen 
Geräte sind erstens deutlich teurer und zweitens findest Du hinterher 
nicht so einfach Hilfe weil nicht so viele Menschen sich damit auskennen 
- und die meistens noch Geld dafür sehen wollen.

Die Consumer-Variante ist FritzBox und Co., aber eben meistens mit WLAN. 
Wenn Du einen ohne WLAN suchst wirst Du den vermutlich selber 
recherchieren müssen. Ich erinner mich, dass in der ct vor kurzem eine 
Artikel über Home-Router war - vielleicht wissen die mehr...

von jz23 (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> ich habe es ja geahnt ... auch in diesem Forum wimmelt es von Trollen

Das ist wahr. Aber in diesem Thread ist nur einer nah an der 
Trollgrenze.

Klaus schrieb:
> "- und KEIN W-Lan intergriert haben. (Bitte keine Tips mit "schalte doch
> das W-Lan aus ...)"
>
> Ist schon klar, daß man das ausschalten kann ..... Danke für die Tips
> ;-)

Schön. Und was spricht dagegen es einfach auszuschalten? Du kannst auch 
die Antenne bei einer Fritzbox leicht ausbauen (Ist eine Extraplatine), 
wenn du so eine Angst um deine Gesundheit hast.

von Klaus (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
jz23 schrieb:
> Du kannst auch
> die Antenne bei einer Fritzbox leicht ausbauen (Ist eine Extraplatine),
> wenn du so eine Angst um deine Gesundheit hast.

Oha,

das ist interessant. Danke, das hilft mir schon mal weiter! Damit kommen 
die Fritze wieder in die Auswahl hinein ...

Klaus

von Netzwerker (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> auch in diesem Forum wimmelt es von Trollen

Sorry, aber deine Reaktion zeigt, dass Du dich genau so verhältst...

Was erwartest Du denn wenn Du in einem solchen Forum so etwas 
offenbarst? Wenn es Dir wirklich um die Information und darum Hilfe zu 
bekommen gegangen wäre hättest Du Dich resistent zeigen müssen und 
einfach überhaupt nicht auf die Provokation reagieren dürfen - lass die 
Trolle sich trollen und pick dir die Informationen raus.

So förderst du das Trollwachstum doch nur - auch indem Du zu einem 
wirst. Die Infektion greift um sich!

von Netzwerker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider nimmt einem das öffnen der FritzBox um die WLAN auszubauen die 
Garantie. Aber schau doch mal echt in das ct-Archiv. Die haben eine gute 
Suchfunktion und wenn jemand einen WLAN-losen Home-Router getestet hat 
dann die!

von Andy P. (bakaroo)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das ist das Problem: Vigor, Lancom, cisco werden dir wohl auch 
Geräte mit obigen Anforderungen geben können (nebst allerlei anderen 
funktionen die du nicht brauchst aber mitbezahlst). Allerdings machen 
all diese Geräte das Telekom-angebot mit 5 Eur / monat auf 10 Jahre 
äusserst lukrativ!

Oder du hast soviel Geld, daß du dir diese Teile leisten kannst.
Vielleicht findest du sowas auch gebraucht bei Ebay - ggf schon ab ca 
1500 Eur.

Oder du gehst hin, holst dir ne Fritzbox für 200 Ocken, zahlst einem 
Lötkünstler ein paar Euro für das wegbrennen der 
WLAN-Stromversorgungsleitung und kalkulierst das Risiko des sofortigen 
Gewährleistungsverlusts mit ein - ist wohl die preiswerteste Variante.

@Rest: nein, ihn davon zu überzeugen, daß WLAN-Strahlung ungefährlich 
ist, rate ich ab: sowas kostet Geld für professionelle Hilfe und damit 
sind wir wieder im Kostenrahmen der Ciscos :D

von Ich PackesNicht (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andy P. schrieb:
> @Rest: nein, ihn davon zu überzeugen, daß WLAN-Strahlung ungefährlich
> ist, rate ich ab: sowas kostet Geld für professionelle Hilfe und damit
> sind wir wieder im Kostenrahmen der Ciscos

Ja die Kosten für professionelle Hilfe (die er dringend braucht)
würden sicherlich die Kosten jedes Routers deutlich übersteigen.

von Netzwerker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ könnte man die FritzBox ja auch in eine Metallkiste sperren, 
die schirmt sehr effektiv das WLAN ab wenn sie ordentlich geschlossen 
ist. Die Kabel kann man problemlos durch eine Bohrung raus führen - wenn 
gewünscht durch ein Labyrinth damit wirklich gar keine Strahlung raus 
kommt. Das kommt allemal günstiger als zu Cisco zu gehen - ich hab mit 
deren Kram täglich zu tun und kenne die teilweise horrenden Preise...

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Was sind denn professionelle
> Router? ALso, welche Firmen stellen professionelle Router her? Ich kenne
> nämlich neben den Speedports der Telekom bisher auch nur die FritzBoxen

Fritz gehören ganz sicher nicht dazu, aber die z.B. bintec. Die Telekom 
vertreibt als "Digitalisierungsbox Premium" oder -"professional" 
durchaus ernstzunehmende Produkte dieser Firma.

Guckst Du auch gerne mal www.bintec-elmeg.de.

Ob Du damit fertig wirst, kann ich nur erahnen - eher nicht, das ist 
kein Kinderkram für Anfänger.

von Bla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine es gab mal kleine Fritzboxen, in so einem keilförmigen Design, 
die hatten nur VoIP und 1x Kabel LAN.
Alternativ schau nach einem Router mit externen Antennen. Die kannst du 
abschrauben und eine Kappe mit Dummy Load auf die SMA Buchse schrauben. 
Dann wird die WLAN Leistung, falls sich das doch mal aktiviert, einfach 
verheizt. Das Koaxialkabel Pigtail mit der Kappe ist auch "dicht", da 
strahlt nix dran vorbei.

von Andy P. (bakaroo)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Ich will nicht behaupten, daß er diese Hilfe braucht. er kann 
genauso glücklich mit der persönlichen Einstellung leben "Elekrosmog ist 
gefährlich" - jeder wie er will. Ich sage nur, daß die Einsparungen 
durch "WLAN kann bleiben" nicht den (finanziellen) Aufwand der Änderung 
dieser persönlichen Einstellung rechtfertigen. - Mal ganz frech in Geld 
gerechnet.

Achja: Angst vor Handy/WLAN/ wasauchimmer- Strahlung ist keine 
(anerkannte) Phobie. Denn dann würde ggf die Krankenkasse die Kosten 
übernehmen.

Aber lieber solche Spleens, als Aufrufe wie "wir fordern die sofortige 
Abschiebung von Illegal eingewanderten Kuscheltieren oder wir sprengen 
ein paar evakuierte Kinderzimmer!" oder so. Also würde ich das 
Elektrosmog-Gedöns einfach schulterzuckend akzeptieren.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netzwerker schrieb:
> Leider nimmt einem das öffnen der FritzBox um die WLAN auszubauen die
> Garantie. Aber schau doch mal echt in das ct-Archiv. Die haben eine gute
> Suchfunktion und wenn jemand einen WLAN-losen Home-Router getestet hat
> dann die!

Tja einen Tod muss man halt sterben. Ich halte für normale 
Homeanschlüsse eine Fritzbox auch für gut.

200 Euro für eine FritzBox wird günstiger sein, als ein "profssioneller" 
Router, den jemand der außer Speedport und Fritzbox nichts anderes 
kennt, garnicht konfiguriert bekommt.

von Raute (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wechsel doch zu 1&1. Die kleinste FritzBox hat kein Wlan.
Was ich aber nicht verstehe ist, warum Antennen ausbauen für dich 
akzeptabel ist. Wlan ausschalten aber dagegen nicht.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja er wird mit Antennen ausbauen meinen, das komplette WLAN-Modul zu 
entfernen.

So weit ich mich erinnere sind das solche WLAN-Module, wie man sie aus 
Laptops etc. kennt. Kleine Schraube lösen und Modul ausbauen.

die FritzBoxen lassen sich ja recht leicht mit einem breiten 
Schlitzschraubendreher von unten öffnen.

von Raute (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> So weit ich mich erinnere sind das solche WLAN-Module, wie man sie aus
> Laptops etc. kennt. Kleine Schraube lösen und Modul ausbauen.

Das wusste ich noch gar nicht. Gibt es scheinbar teilweise mit Modulen 
und teilweise fest verlötet.
Ist nur die Frage, was die Box zu fehlendem Modul sagt.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raute schrieb:
> Das wusste ich noch gar nicht. Gibt es scheinbar teilweise mit Modulen
> und teilweise fest verlötet.
> Ist nur die Frage, was die Box zu fehlendem Modul sagt.

Muss man halt mal probieren... Würds ja machen, hab aber leider keine FB 
hier.

Ich habe bei dem Kabelrouter, welchen ich habe (keine FB) das Modul auch 
ausgebaut, nach dem der Provider nicht in der Lage war, das WLAN zu 
deaktiviern (selbst abschalten ging nicht, war nach einem neustart 
wieder da).

Ich kann das schon vertehen, wenn jemand kein WLAN will. Teilweise 
nutzen die Provider die Router Ihrer Kunden mehr oder weniger 
freiwillig, als WLAN-Hotspot. Natürlich alles streng isoliert, sagt man, 
naja. Ich finde allein das festeingebaute Feature, was teilweise per 
default auf "an" steht, ist eine Frechheit.

von jz23 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> die FritzBoxen lassen sich ja recht leicht mit einem breiten
> Schlitzschraubendreher von unten öffnen.

Alternativ kann man auch was passendes nehmen, in dem Fall PH1. Ich 
wüsste auch nicht, wo da die Garantie verfliegen sollte, denn sehen kann 
man bei meiner Fritzbox nicht, ob sie schonmal offen war.
Und nein, das WLAN ist nicht auf einer eigenen Karte. Die M.2 oder mPCIe 
aus PCs oder Laptops wären auch völlig fehl am Platze, weil die 
praktisch alle kein 5GHz WLAN AP unterstützen. Sie können es zwar 
empfangen, aber kein Netz aufbauen.

Aber wie gesagt, die Antenne kann man demontieren. Ein Dummy ist ja auch 
gar nicht notwendig, wenn man das WLAN nicht nutzen will, im schlimmsten 
Fall brät der Chip sich selbst.

von jz23 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Ich kann das schon vertehen, wenn jemand kein WLAN will. Teilweise
> nutzen die Provider die Router Ihrer Kunden mehr oder weniger
> freiwillig, als WLAN-Hotspot.

Deswegen kauft man den Router auch selber statt ihn zu mieten, dann hat 
man das Problem nicht.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jz23 schrieb:
> Deswegen kauft man den Router auch selber statt ihn zu mieten, dann hat
> man das Problem nicht.

Hab ich auch bei gekauften Routern gesehen...

Egal sei es drum.

Ich habe mir gerade auch mal Bilder von geöffntn aktuellen Fritz-Boxen 
angeschaut, da ist wirklich alles Onboard.

von mati (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:

> - die VoIP können
> - und auch noch ein Telefon mitversorgen können
> - und KEIN W-Lan intergriert haben. (Bitte keine Tips mit "schalte doch
> das W-Lan aus ...)
>
Alles in einem Gerät wirst Du nicht finden, da ist dann meist WLAN mit 
dabei.
Nimm einen einfachen DSL Router ohne voip, zb. Vigor, und hänge daran 
entweder direkt ein voip Telefon oder eine voip Anlage,  zb auf asterisk 
Basis. Dann hast du aber deutlich mehr ausgegeben als mit einer simplen 
Fritz und ausgeschalteten wlan.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Alternative:

Ein einfacher Router ohne Telephoniefunktionen (und ohne WLAN) wird mit 
einem zusätzlichen VoIP-a/b-Adapter kombiniert. Der ist etwas weniger 
großkalibrig auf Spatzen geschossen als eine VoIP-TK-Anlage, und die 
Kombination von beidem dürfte nicht sonderlich teuer werden.

https://www.reichelt.de/?ARTICLE=136473

Das sind dann halt zwei Geräte, aber damit kann man die "Strahlung" 
ausschließen - sofern man ausblendet, daß natürlich jedwede Elektronik 
auch ohne WLAN elektromagnetische Wechselfelder abgibt.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ein einfacher Router ohne Telephoniefunktionen (und ohne WLAN) wird mit
> einem zusätzlichen VoIP-a/b-Adapter kombiniert.

Finde ich vom Prinzip her gut und passt auch zu den Anforderungen des 
TO.

Allerdings muss man sagen daß VoIP-Analog-Adapter preislich leider auf 
dem selben Niveau spielen wie ein ganzes VoIP-Telefon, wie z.B. sowas:

https://www.amazon.de/Grandstream-GXP1625-HD-PoE-Telefon-Schwarz/dp/B00VNMWRFK

Vorteil bei soeiner Lösung ist daß keine Wandlung der Signalisierung 
stattfindet. Man bekommt also die über SIP gemeldeten Fehler (z.B. 
Besetzt, ungültige Nummer, SIP-Registrierung fehlgeschlagen,...) direkt 
angezeigt. Bei einem VoIP-Analog-Wandler hört man immer nur ein Besetzt 
und dann darf man raten was los ist.

von Hans Christian Knäckebröt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne das ganze Aluhutgeschwurbel hier jetzt komplett gelesen zu haben, 
erinnere ich mich, dass ich noch irgendwo eine Fritzbox irgendwas 
rumliegen habe, die vermutlich genau den Anforderungen des TO 
entspricht:

DLS Modem, 4 Ethernet Ports und 2x Analoges Telefon, kein WLAN.

Kann im Laufe des WE gerne mal nachsehen wie die Kiste heisst.

Ansonsten gab es auch mal eine FB mit Schalter für WLAN. 7170 oder 
Sowas.
Ob der aber nicht auch nur per Software ausgewertet wird, muss der werte 
Alubehütete selbst rausfinden.

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVM FRITZ!Box 7490 WLAN Router mit Modem Integriertes Modem: ADSL, 
ADSL2+

Das Teil hat das DSL-Modem, eine VOIP-Telefonanlage, auch für 
DECT-Geräte und aktuelles WLAN.

von jz23 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Christian Knäckebröt schrieb:
> DLS Modem, 4 Ethernet Ports und 2x Analoges Telefon, kein WLAN.

Die Frage ist, ob die auch Annex J kann, das ist bei älteren Geräten ja 
nicht immer der Fall.

von Marc H. (marchorby)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> - und KEIN W-Lan intergriert haben. (Bitte keine Tips mit "schalte doch
> das W-Lan aus ...)

Sorry Klaus! Du wirst mit dem Wunsch unter gehen! Das ist in etwa so, 
als ob man ein Auto nicht kauft weil er Klima oder ABS hat. Und ja, wenn 
man WLAN abschaltet, ist es soweit aus. Die Chips gehen in StandBy-Mode. 
Das sind mW wenn überhaupt die da aufgenommen werden! Zudem ist dein 
Wunsch auch ein Sicherheitsproblem! Die Router welche du möchtest, sind 
meistens alt bzw im gehobenen Umfeld. Wenn du eine AVM-Fritzbox nehmen 
würdest, so bekommst du sehr schnell updates die automatisch geladen 
werden können. Und komm jetzt nicht mit "ich habe nichts zu verbergen"! 
Sonst melde dich mit deinem vollen Namen hier an, Straße Hausnummer und 
poste ein Foto von Dir! Dein Wunsch ist leider in der Esoterikecke 
einzuordnen. Alternativ kannst du auch bei ner Fritzbox die 
Antennenstecker von der Platine ziehen.

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso die Vorgabe war "kein WLAN" :D hatte das falsch verstanden.

Na dann hol Dir ein nacktes DSL-Modem und schliesse das an einen 
Banana-Pi-Router an und bau Dir da alles selber drauf. Dann hast Du auch 
erstmal keine Langeweile mehr.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ein einfacher Router ohne Telephoniefunktionen (und ohne WLAN) wird mit
> einem zusätzlichen VoIP-a/b-Adapter kombiniert.

Allerdings muss man dann möglicherweise etwas Grips in eine QoS 
Konfiguration des Routers investieren. Damit die Telefonie nicht 
absäuft, wenn die Leitung vom übrigen Internet an den Anschlag gefahren 
wird. Nicht jeder Router ohne VoIP macht das von alleine.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Christian Knäckebröt schrieb:
> DLS Modem, 4 Ethernet Ports und 2x Analoges Telefon, kein WLAN.

Welche Fritzbox soll das sein? Telephoniefähige Fritzboxen hatten afaik 
immer WLAN.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es, wenn du dein Problem direkt bei der Telekom vorträgst?

Brauchst du überhaupt einen Router für Internet?
Für nur Telefon schaltet die Telekom die Leitung auf die neue Technik 
und du kannst dein analoges Telefon wie gehabt in die TAE stecken.

Aber die sträuben sich gegen so einen Vertrag.
Was für Vertragsdaten hast du denn überhaupt?

Wenn Annex-J, dann schränkt das deine Routerwahl drastisch ein.

von Brummbär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Wireless möchte ich aus Gesundheitsgründen einfach nicht haben.

Nur mal so zur Info.
Auch wenn ich meine WLAN-Geräte abschalten würde, kommen hier (kleines 
Dorf!) immer noch mindestens 6 WLAN-Netze rein. Auch habe ich sehr guten 
Handy-Empfang von mindestens zwei Providern G3 und LTE.

Da kann ich noch so viel abschalten und lebe trotzdem nicht gesünder.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann möchte er bestimmt auch kein DECT, was eigentlich auch fast 
alle Router haben.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Brauchst du überhaupt einen Router für Internet?

Na ganz ohne Router gibt es auch kein Internet. Dann kommt er hier nicht 
mehr ins Forum etc.

Dieser Weg hilft also nicht weiter.

von Raute (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Welche Fritzbox soll das sein? Telephoniefähige Fritzboxen hatten afaik
> immer WLAN.

http://var.uicdn.net/pdfs/PDB_DSL-Modem.pdf

Das ist im Herzen eine FRITZ!Box 7412. Allerdings ist das Wlan aus 
Kostengründen nicht aktiv. Gut, mit einem Downgrade auf eine bestimmte 
Version wird das Wlan aktiv.
Grundsätzlich wird 1&1 sich aber hüten das Wlan kostenlos einzuschalten. 
Der "Wlan Router" ist ja eine kostenpflichtige Option.

Dazu spart man gegenüber der Telekom noch. Also jetzt wechseln und ohne 
schädliche Strahlung auskommen!

von Marc H. (marchorby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raute schrieb:
> Grundsätzlich wird 1&1 sich aber hüten das Wlan kostenlos einzuschalten.
> Der "Wlan Router" ist ja eine kostenpflichtige Option.

Das ist richtig! Aber wer es vermeiden möchte auf dem Weg von 1&1 zu 
sich nach Hause eine manipulierte Box zu bekommen (siehe Cisco und NSA, 
welche beim Transport die Pakete abgefangen und manipuliert hatte) nimmt 
von der AVM-Seite das originale Flashbild und fertig! Dann muss man aber 
damit leben dass man auch WLAN hat obwohl man es nicht möchte! Denn das 
ist dann immer einschaltbar, ohne an 1&1 einen monatlichen Aufpreis zu 
zahlen!

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raute schrieb:
> Allerdings ist das Wlan aus Kostengründen nicht aktiv.

Daß der Threadstarter aus welchen Gründen auch immer ein lediglich 
deaktiviertes WLAN nicht akzeptiert, ist Dir entgangen?

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung ist en Gigaset Phone mit VoIP und TEA kann man in jeden 
Router einstecken.

von egal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Die Lösung ist en Gigaset Phone mit VoIP und TEA kann man in jeden
> Router einstecken.

Ein TAE-Stecker und VoIP schließen sich aber aus.

Und bei weitem nicht jeder Router hat einen TAE-Anschluss um ein 
analoges Telefon zu betreiben.

von Raute (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc H. schrieb:
> Aber wer es vermeiden möchte auf dem Weg von 1&1 zu
> sich nach Hause eine manipulierte Box zu bekommen (siehe Cisco und NSA,
> welche beim Transport die Pakete abgefangen und manipuliert hatte) nimmt
> von der AVM-Seite das originale Flashbild und fertig!

Nö. Wer oder was hindert die NSA daran das "originale" Flashbild zu 
manipulieren? Zumal wirklich ein Downgrade auf eine bestimmte Version 
erforderlich ist. Das aktuelle Image aktiviert Wlan nicht.

Rufus Τ. F. schrieb:
> Daß der Threadstarter aus welchen Gründen auch immer ein lediglich
> deaktiviertes WLAN nicht akzeptiert, ist Dir entgangen?

Nö. Aber vielleicht immer noch ein Kompromiss zwischen viel Geld und 
Zeit für gar kein Wlan zu investieren und Wlan im Web Interface 
abschalten. Daß (sic!) der Threadstarter technisch keine übermäßigen 
Fähigkeiten besitzt ist dir entgangen?

von Raute (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um aber nun auch mal einen Vorschlang ganz ohne Wlan zu machen:

- Draytek Vigor 130 ~100€
- Ubiquiti Security Gateway ~100€
- Unifi Cloud Key ~80€
- Unifi POE Switch ~120€
_________________________________
~400€, für den Laien jedoch noch einzurichten. Da es hier einen soliden 
Router für QoS braucht, bleiben nur professionellere Lösungen. Alles 
andere wird wohl wieder Wlan an Board haben.

Mit dem entsprechenden Hintergrundwissen schafft man das aber auch für 
160€:
- Draytek Vigor 130 ~100€
- pfSense auf alter Hardware / Thin Client ~30€
- VLAN fähiger Switch  ~30€

zusätzlich noch ein VoIP Phone oder ein entsprechender Konverter

von Der_Dicke82 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von egal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der_Dicke82 schrieb:
> Router inkl. VoIP und ohne Wlan

Aber ohne DSL-Modem. Das wird dem TE wenig nützen. Oder gibt es von der 
Telekom ein reines Modem zum Anschluss dazu?

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:
> Der_Dicke82 schrieb:
>> Router inkl. VoIP und ohne Wlan
>
> Aber ohne DSL-Modem.

Das kann man aber auch kaufen.

ADSL, inkl. Annex J:
https://www.notebooksbilliger.de/d+link+dsl+321b+adsladsl2+modem?nbb=45c48c

oder VDSL, inkl. Vectoring:
https://www.notebooksbilliger.de/draytek+vigor+130?nbb=45c48c

von Der_Dicke82 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er sprach bislang doch nur von einem Router? Oder habe ich da etwas 
überlesen?

Aber es wurde ja schon geschrieben, dass man ohne Probleme jedes 
beliebige Modem nutzen kann.

Gruß, Stefan

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte damit sagen das so ein VoIP Gigaset unabhängig ist.

Wenn man kein VoIP hat funktioniert es über den TEA Stecker, wenn man 
einen VoIP Router hat kann man es auch über TEA anschlißen, und wenn man 
einen Router ohne VoIP hat schleißt man das Teil einfach an einen LAN 
Port an.

Es funktionieren also alle 3 Optionen, wodurch man unaghängig ist.

von Tee-lekom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> kann man es auch über TEA anschlißen

Kleiner Hinweis am Rande: Die Telekommunikations-Anschluss-Einheit (TAE) 
hat nichts mit Tee zu tun.

Aber die VoIP-Gigasets funktionieren in der Tat problemlos am 
T-Anschluss und lassen sich genauso einfach bedienen wie die Analog- und 
ISDN-Modelle.

Konfigurieren sollte man die per WWW-Browser, vom Mobilteil aus ist 
nicht alles einstellbar.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für wie wahrscheinlich haltet Ihr es, daß sich jemand ein DECT-Telephon 
anschafft, der "aus Gesundheitsgründen" kein WLAN haben möchte?

von Elo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. (kosmos)

> ich wollte damit sagen das so ein VoIP Gigaset unabhängig ist.
unabhängig von was bitte?

> Wenn man kein VoIP hat funktioniert es über den TEA Stecker,
nicht unbedingt, in der aktuellen Neuzeit schon mal meist nicht

> wenn man einen VoIP Router hat kann man es auch über TEA anschlißen,
ein Wählscheibentelefon kann man da auch anschließen

> und wenn man einen Router ohne VoIP hat schleißt man das Teil einfach an
> einen LAN Port an.
wo auch sonst, weil der TAE-Stecker leider sonst nur noch am 
Netzabschluß passen würde!

> Es funktionieren also alle 3 Optionen, wodurch man unaghängig ist.
den elektrischen SAtrom hast du noch vergessen ;-)

*Klugscheiß- / doofe Frage-Modus ON
willst du hier was von Gigaset verkaufen oder in den Himmel heben?
Denn mit einer TAE-Dose in / an der Wand funktioniert die noch lange 
nicht,
mit einem LAN-Port an irgendeinem Router zwangsläufig auch noch nicht.
So einfach wie du das darstellst ist es bei Weitem nicht.
Die Sorte Leute, welche deine Lobpreisungen verstehen, die brauchen aber 
nicht diesen deinen zu einfachen Hinweis, an die welche du das richtest 
- verstehen es auf Garantie verkehrt oder nicht!

Welcher Weg wäre denn nun deiner Meinung nach am einfachsten oder 
Besten, der über die TAE- oder über die LAN-Strecke?

Beitrag #5110091 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Elo: Ich weis nicht was du hier für ne Welle aufmachst. Gibt doch 
bestimmt ein spezielles Angeber-Forum wo du rumposen kannst.

Entweder man hat einen alten Anschluß wo der untere Frequenzbereich fürs 
Telefonieren, der oberen fürs Internet gedacht ist oder es gibt keine 
Aufteilung mehr und alles funktioniert übers Internet.

Dann benötigt man eben einen Router der ein normales analoges Telefon 
auf IP umsetzt oder man hat eben ein Telefon das das schon selber kann. 
TEA war bei mir nur darauf bezogen das es eben analog ist und das 
funktionert eben am Analogen Anschluß oder an einem VoIP Router. Und 
wenn man beides nicht hat kann man das Teil in jeden handelsüblichen 
Router in einen LAN-Port Anschluß stecken.

Meine Produktempfehlung war keinesfalls als Werbung. Habe aber bisher 
noch kein anderes Telefon gesehen das beides kann.

Ob der Treadersteller das kauft oder nicht ist mir auch egal, aber er 
kann es eben in seine Auswahl aufnehmen die er sich genauer anschauen 
wird.

von auch gevoiped (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schaue dir mal die Geräte von Grandstream an,
ich habe selber ein Grandstream Voip Telefon und einen ATA für mein
altes Analoges Telefon das ich auch behalten wollte.
Kein WLAN und kein Bluetooth,
Wenn du etwas Profesionalles möchtest dann Cisco, diese gibt es
relativ günstig in der Bucht (SIP Version).
Auch so eine habe ich im Büro im gebrauch und bin zufrieden damit.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Entweder man hat einen alten Anschluß wo der untere Frequenzbereich fürs
> Telefonieren, der oberen fürs Internet gedacht ist oder es gibt keine
> Aufteilung mehr und alles funktioniert übers Internet.

Wie wahrscheinlich ist es, daß jemand, der explizit einen "VoIP-Router" 
sucht, noch einen der alten POTS/DSL-Kombianschlüsse hat?

Um in Threads mitreden zu können, kann es hilfreich sein, das 
Threaderöffnungsposting zu lesen.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus: Irgendwie kommt es mir so vor als ob die Mods im Forum nicht 
genug zu tun hätten. Tut mir leid das ich das ganze etwas allgemein 
gehalten habe und die Antwort nicht 100% für den Threadersteller war.

Beitrag #5112580 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netzwerker schrieb:
> lternativ könnte man die FritzBox ja auch in eine Metallkiste sperren,
> die schirmt sehr effektiv das WLAN ab wenn sie ordentlich geschlossen
> ist. Die Kabel kann man problemlos durch eine Bohrung raus führen - wenn
> gewünscht durch ein Labyrinth damit wirklich gar keine Strahlung raus
> kommt.

Hast du das schonmal probiert? Dann wüsstest du, daß das mit der 
Metallbox schon so klappt, aber nur, wenn du kein Kabel durch diese 
ziehst. Tust du es doch, kannst du dir die Kiste auch sparen.

@TO Du kannst gerne deine WLAN Antenne ausbauen. Aber auch das wird 
deine Nachbarn nicht dazu veranlassen, ihres abzuschalten, wodurch du, 
effektiv gesprochen, nichts gewinnst. Es bleibt somit die Teure Lösung 
mit den Profigeräten, welche du vermutlich nicht ohne Hilfe installiert 
bekommst (ich übrigens auch nicht), welche aber deiner Nachbarn WLAN 
immer noch durchlassen oder der Weg zum Psychiater.

Letzterer ist in meinen Augen das best angelegte Geld, denn dadurch 
wirst du Lernen, mit deinen Ängsten umzugehen und kannst ab da ein 
ruhigeres Leben führen, was insgesamt die Lebensqualität erhöhen dürfte.

: Bearbeitet durch User
von Marc H. (marchorby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Für wie wahrscheinlich haltet Ihr es, daß sich jemand ein DECT-Telephon
> anschafft, der "aus Gesundheitsgründen" kein WLAN haben möchte?

Sehr wahrscheinlich! WLAN ist Funk (=böse) DECT ist Telefon (=gut)! Du 
bist doch selber Amateurfunker, bekommen deine Nachbarn nicht auch 
Kopfschmerzen von den Antennen unabhängig ob die angeschlossen sind oder 
nicht? Und beschweren die sich nicht während sie mit dem Handy 
telefonieren?

EDIT:
Habe dich verwechselt mit einem anderen Moderator der ein Rufzeichen im 
Namen hat

: Bearbeitet durch User
von Elo (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. (kosmos)
Datum: 13.08.2017 23:24

@Elo: Ich weis nicht was du hier für ne Welle aufmachst. Gibt doch
> bestimmt ein spezielles Angeber-Forum wo du rumposen kannst.

War dir kurz vor Mitternacht dann etwas langweilig oder fandest du nur 
wieder nicht die richtigen Worte?

Du brauchst mir übrigens nicht zu erklären wie das funktioniert, habe 
dir ja schon davor sagen müssen, dass deine Darstellung etwas "weit 
gefasst" war.

Sowas wie hier
> TEA war bei mir nur darauf bezogen das es eben analog ist .....
zeigt dass du es nicht erklären kannst, denn aus einer TAE kommt i.d.R. 
auch der DSL-Anschluß!

>... Und wenn man beides nicht hat kann man das Teil
schlaf dich das nächste mal vllt.vorher riichtig aus? Um die Zeit kein 
Wunder was du da zusammen versuchst zu erklären.

> Habe aber bisher noch kein anderes Telefon gesehen das beides kann.
von welchem Gerät sprichst du denn so überhaupt?

> Ob der Treadersteller das kauft oder nicht ist mir auch egal,

> Die Lösung ist en Gigaset Phone mit VoIP und TEA kann man in jeden
> Router einstecken.
Aha, mit dem Suchbegriff findet man wirklich etwas, an 5.Stelle bei 
Google nur diesen Thread hier sonst Nichts Nennenswertes.
Du Spezialist im Erklären.

von Netzwerker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> wenn
>> gewünscht durch ein Labyrinth damit wirklich gar keine Strahlung raus
>> kommt

Christian B. schrieb:
> Hast du das schonmal probiert?

Ja hab ich. Ich arbeite zufälligerweise in dem Bereich IT und auch 
Strahlenschutz. Da schirmen wir mit Labyrinthen ganz andere 
Leistungsklassen (6 Potenzen über dem was WLAN hat...) an 
elektromagnetischer Strahlung ab...

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netzwerker schrieb:
> Ja hab ich. Ich arbeite zufälligerweise in dem Bereich IT und auch
> Strahlenschutz. Da schirmen wir mit Labyrinthen ganz andere
> Leistungsklassen (6 Potenzen über dem was WLAN hat...) an
> elektromagnetischer Strahlung ab...

Das hat aber mit dem Problem des TO nichts zu tun.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netzwerker schrieb:
> Da schirmen wir mit Labyrinthen ganz andere
> Leistungsklassen (6 Potenzen über dem was WLAN hat...) an
> elektromagnetischer Strahlung ab...

Dann schau dir mal besser an, wie das richtig gemacht wird!
Bei Kabeldurchführungen geht das nur, wenn der Schirm des Kabels mit dem 
Potential der Abschirmenden Büchse verbunden ist. Wenn du nur das (mit 
Sicherheit ungeschirmte) Stromversorgungskabel der Fritzbox durch ein 
Loch führst ist es sehr wahrscheinlich, daß du damit eine Antenne gebaut 
hast. Somit ist die Box dann nutzlos.

michael_ schrieb:
> Das hat aber mit dem Problem des TO nichts zu tun.

Das stimmt, denn das ist ein rein Psychologisches

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.