Forum: Haus & Smart Home Stromleitung und die Isolierung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter King (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne eine Filament-LED-Birne (ca. 2 Watt) in einer E14 
Fassung betreiben - läuft mit 230 Volt.

Nun würde ich gerne diese Fassung an eine möglichst dünne 
zwillings-Leitung anschließen.

Die dünnsten Kabel, die ich fand, sind 2x 0,75 mm² - also zu dick.

Am liebsten wären mir Kabel mit 2x 0,50 mm² oder gar 2x 0,20 mm²

Für die ganzen 2 Watt, welche die Birne bei 230 V AC verbraucht, dürfte 
eine noch deutlich dünnere Leitung völlig ausreichen.

Am Liebsten würde ich einfach dünnes Lautsprecherkabel nehmen, doch ich 
fürchte, dass die Isolierung dort nicht bis 250 V garantiert wird.

Kennt Jemand einen Anbieter, wo man solche dünnen Kabel bekommt und die 
Isolierung auch für 250 V AC klar geht?

Würde ungern ein Kabel verwenden, das vielleicht ungenügende Isolierung 
hat und darauf hoffen, dass es keine Probleme geben wird. Da würde ich 
lieber auf "Nummer Sicher" gehen.

Gruss
Peter

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wenn Du mit dem Querschnitt weiter runter gehst, würde ich in der Lampe 
eine Sicherung vorsehen, Die bei dem dann nur noch möglichen 
Kurzschlußstrom auslöst.
Da wir nicht davon ausgehen, daß Du alle 2 Minuten einen Kurzschluß 
fabrizierst, sollte eine versteckt verbaute Sicherung (Glassicherung im 
Halter) nicht die schlechteste Idee sein.

... bringt Dir ja Nichts, wenn die dünnen Spieldrähte zwar das mA für 
die Beleuchtung des Birnchen aushalten, aber selber hell aufleuchten und 
Dir die Bude anzünden, wenn doch Mal was schief läuft - da für die 
Sicherung in der Verteilung 'Alles im grünen Bereich ist'.

Lautsprecherleitung ist im Normalfall 1,5mm² und aufwärts - dachte, Du 
willst runter?
Die Spannungsfestigkeit wird hier zusätzlich ein NoGo sein!!

Fahr beim nächsten Lampengeschäft vorbei und lasse Dir Fassungen zeigen, 
aus Denen Du eine Lampe basteln könntest - zur Not nur das dort 
verwendete Kabel - Das sollte für den angedachten Spannungsbereich 
geeignet sein.
Ggf. bekommst Du dort auch das Kabel einzeln zum Meterpreis.
Alternativ könnte ein schwedisches Möbelhaus Dir Lampen in Hülle und 
Fülle zum Schlachten bieten.

MfG

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter King schrieb:
> Filament-LED-Birne (ca. 2 Watt) in einer E14

Filamment E14 +230V~ ist schon mal keine Lösung für die Ewigkeit. Such 
Dir lieber gleich eine andere Lampe. Dann ist auch die Kabelfrage 
gelöst. Hintergrund sind Wärmeprobleme im zu kleinen Sockel.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H03VH-H

von Manfred (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Wenn Du mit dem Querschnitt weiter runter gehst, würde ich in der Lampe
> eine Sicherung vorsehen, Die bei dem dann nur noch möglichen
> Kurzschlußstrom auslöst.

Die Sicherung muß vor dem Kabel sein, nicht erst in der Lampe 
dahinter.

von hinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Patrick J. schrieb:
>> Wenn Du mit dem Querschnitt weiter runter gehst, würde ich in der Lampe
>> eine Sicherung vorsehen, Die bei dem dann nur noch möglichen
>> Kurzschlußstrom auslöst.
>
> Die Sicherung muß vor dem Kabel sein, nicht erst in der Lampe
> dahinter.

Da muss gar keine Sicherung rein, man Lastannahme.

von Peter King (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das soll nur für eine Lampion-Beleuchung auf der Terrasse sein. Wird 
also immer abgesteckt, wenn nicht genutzt und auch nicht unbeaufsichtigt 
eingeschaltet gelassen.

Das genannte "H03VH-H" ist ein 2x 0.75 mm² Kabel. Was ist daran so 
besonders?

von Peter King (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es einen Schuko-Stecker mit eingebautem Sicherungsfach für kleine 
Glassicherungen gut verfügbar gäbe, würde ich den verwenden. Allerdings 
kenne ich solche Kombis nur von Einbau-Kaltgeräte-Buchsen, die in eine 
Gehäusewand eingebaut werden. Dort verwende ich sie auch. Aber bei dem 
Projekt, finde ich das ein bißchen einen Overkill.

von jz23 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei reichelt gibts RND 475-00010

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter King schrieb:
> Das genannte "H03VH-H" ist ein 2x 0.75 mm² Kabel.

Das gibts auch als 2x0,75, aber eben auch als 2x0,5.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

hinz schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Patrick J. schrieb:
>>> Wenn Du mit dem Querschnitt weiter runter gehst, würde ich in der Lampe
>>> eine Sicherung vorsehen, Die bei dem dann nur noch möglichen
>>> Kurzschlußstrom auslöst.
>>
>> Die Sicherung muß vor dem Kabel sein, nicht erst in der Lampe
>> dahinter.
>
> Da muss gar keine Sicherung rein, man Lastannahme.

Was ich herausgelesen habe:
Die Versorgung zum Leuchtmittel ist mit 0,75mm² nicht möglich, da dort 
kein Platz ist.
Daraus folgerte ich, daß BIS ZUR LAMPE eine Zuleitung benutzt wird, Die 
auch einen 'normalen' Kurzschluß überlebt und dafür sorgt, daß die 
vorgeschaltete Sicherung (aka B16) sicher auslöst, bevor das Kabel weg 
brennt.

Wenn IN der Lampe dann auf Spielzeugdraht runter gegangen wird, wäre es 
mir zu 'ungemütlich', an dieser Querschnittverjüngung auf eine Sicherung 
zu verzichten.

Und in diesem Fall wäre
>> Die Sicherung ... vor dem Kabel ..., ... in der Lampe
Eben da, wo's dünner wird.

Das mag aber Jeder hier machen, wie Er mag, gerne auch mit 20 Metern 
0,5er Zuleitung und dafür IM SICHERUNGSKASTEN auf 2A runter gehen ... 
persönlich fände ich Das aber eber ... blöd ;)

Die Lastannahme besagt herzlich wenig über den Fehlerfall Kurzschluß - 
da hast Du plötzlich etwas mehr als die zuvor erwähnten 4W - dafür aber 
eine schön leuchtende Zuleitung oder Lampen-Innen-Leitung, sollte die 
Verjüngung, wie angedacht, erst IN der Lampe statt finden.

Also ohne zusätzliche Sicherung NUR, wenn das ganze Gelump die 
vorgeschaltete Sicherung SICHER auslösen kann - und Das sehe ich bei 
mehreren Metern 0,5er Draht nicht mehr als gegeben an - lässt sich aber 
messen (Ik).

MfG

: Bearbeitet durch User
von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auf die Sichrung auch nicht verzichten wollen, da:
-wir nicht wissen, wie sich das Leuchtmittel im Fehlerfall verhält
-jemand das Leuchtmittel austauscht, weil es defekt ist sich keine 
Gedanke über den Querchnitt macht.

Diese auftrennbaren Leitungen würde ich nicht verwenden, hier ist man 
sich wegen der Zulässigkeit nicht man sich da nicht einig.

Ein Stichwort ist die nur einfache Isolierung.

Dazu gab es hier schon verschiedene Threads, die ich grade nicht finde.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Wenn IN der Lampe dann auf Spielzeugdraht runter gegangen wird, wäre es
> mir zu 'ungemütlich', an dieser Querschnittverjüngung auf eine Sicherung
> zu verzichten.

Du hast alle deine Leuchten zusätzlich mit einer Sicherung versehen?

Oder hast du nur noch nicht das Innenleben gesehen?

Was Lastannahme genau bedeutet weißt du jedenfalls nicht.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Zumindest traue ich mich, nur halb anonym hier zu schreiben ;)

Es geht hier nicht darum, wie so zugelassen verkaufte Lampen von Innen 
aussehen, sondern darum, daß ein Eigenbau mit möglichst dünnen Drähten 
aufgebaut werden soll.

Vll. solltest Du von Deinem Schreibtisch auch Mal aufstehen ... immer 
nur Theorie ist doch langweilig, oder?

MfG

von hinz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die weitere Bestätigung, dass du Laie bist.

von Peter King (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, macht doch keine Mücke aus einem Elefanten!

Ich möchte doch nur eine Glühbirne (230 V AC, ca. 2W) in einem E14 
Sockel betreiben. Dieser E14 Sockel wird mit einer ausreichend 
isolierten Stromleitung 0.5 mm² oder 0.75 mm² direkt mit einem 
Schuko-Stecker verbunden. Sonst nichts.

Warum brauche ich da bitte eine Feinsicherung von sagen wir mal 1 A 
flink am Stromstecker, der die Leitung + Birne absichern soll?

Warum brauche ich die Sicherung nicht bei 0,75mm Leitungen, aber bei 
0,5mm Leitungen sehr wohl? So habe ich das nämlich bisher verstanden.

Oder habt ihr zu Hause an jeder Schreibtischleuchte, an jeder 
IKEA-Standleuchte eine Sicherung dran?

Irgendwie verstehe ich das nicht.

Warum soll eine 0,5 mm² Leitung zu glühen beginnen, während 0,75 mm² 
Leitung nicht glühen soll, so wie sie in allen handelsüblichen Leuchten 
verwendet wird?

Irgendwie hört hier, die mir zur Verfügung stehende Intelligenz auf, um 
das zu verstehen.

Erleuchtet mich bitte?!?!

Freundlichste Grüße
Peter

P.S.
Ich lerne gerne dazu. Aber das Lernen, setzt bei mir Verstehen voraus.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also in der Elektrotechnik gibt es zwei Fälle die eine Sicherung, 
Leitungschutzschalter zum auslösen bringen.

a) Überlast
b) Kurzschluss.


Bei Überlast fließt ein höherer Strom als der Nennstrom der Sicherung 
ist für einen längeren Zeitraum bis der thermische Auslöser des 
Sicherungsautomaten oder der Draht der Sicherung den Stromkreis 
auftrennt.

Bei Kurzschluss muss ein zur Sicherung passender Strom für eine Kurze 
Zeit fliessen, damit die Sicherung sicher auslösen kann.

Beim B16 Automat sind das 80A

Wenn man nun beliebig den Querschnitt verkleinert, dann kann es sein, 
das die Sicherung nicht mehr auslöst und aus der Leitung ein Heizdraht 
wird.

Nun kann es sein, das deine Leuchte im normalfall nur weniger 
Milliampere zieht, aber was ist, wenn das LED-Leuchtmittel einen defekt 
hat, welcher Strom fließt dann? Mehr als über 0,5mm² fließen dürfen? 
Wissen wir das?

Weiterhin kommt wie schonmal erwähnt, der Fall dazu, das das 
Leuchtmittel durch ein flasches ausgetauscht wird.

Und ja Stehlampen mit Dimmer haben eine Sicherung, Schreibtischlampen 
mit Trafo haben eine thermische.

Diverse Halogentrafos haben ebenfalls eine Sicherung und elektronische 
Trafos sowieso.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Es geht hier nicht darum, daß das 0,5mm² wegschmilzt, sondern, daß Du 
den Querschnitt reduzierst und dort eine Sicherung hingehört.

Dadurch, daß Du selber diese Lampe baust, bis Du der Hersteller - nicht 
mehr Ikea - und Ikea hat mit Sicherheit sämtliche Lampen, Die dort zum 
Verkauf stehen, getestet ( ... ja, schreibt mir hierzu was ...) und wohl 
diese Prüfungen bestanden.

Es ist völlig egal, solange Nichts passiert.

Wenn doch, möchte ich lieber nicht der Hersteller dieser Lampe sein.
Gleiches gilt natürlich auch, wenn Du 'was weiß ich Alles' für 
Sicherheitsfeatures in die Lampe integrierst und trotzdem was passiert.

Deine Lampe muß sicher einen Kurzschlußstrom von 80A (B16A Automat) 
liefern, um den B(=x5) 16(=Nennstrom) Automat sicher auszulösen - wenn 
hier nur - aus welchen Gründen auch immer - nur 40A zusammen kommen, 
wird's zumindest in Deiner Lampe lecker warm.

Du fragtest, was dagegen spricht - Dir wurden einige Antworten gegeben, 
Die so ziemlich Alle in die gleiche Richtung zeigen.

Wenn Du sicher gehen willst, gehst Du zur SK III (Schutzkleinspannung) - 
also Steckernetzteil - dahinter kannst Du so ziemlich Alles machen.
Da man auch mit geringer Spannung gut Leistung umsetzen kann, zeigt das 
E-Schweißen - also auch hier kann man was falsch machen,. daß so Schäden 
entstehen.

So, genügend Teufel an die Wände gemalt.


MfG

von Peter King (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nur damit ich es verstehe:

Überall, wo man den Querschnitt einer Leitung reduziert, gehört eine 
Sicherung hin?

Ich habe hier im Haus eine 60er Jahre Stromverkabelung mit 20 A 
Automaten Charakteristik B und die Leitungen haben allesamt 1,5 mm2.

Wenn ich jetzt in meine Nachttischlampe schaue, hat die keine Sicherung, 
steckt eine 15 Watt birne drin und die Leitungen sind 0,75 mm2. Ist das 
so korekt?

Peter

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter King schrieb:
> Ich habe hier im Haus eine 60er Jahre Stromverkabelung mit 20 A
> Automaten Charakteristik B

Das ist mutig.

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter King schrieb:
> Ich habe hier im Haus eine 60er Jahre Stromverkabelung mit 20 A
> Automaten Charakteristik B und die Leitungen haben allesamt 1,5 mm2.

Das ist nicht nur mutig, das ist nicht erlaubt, wenn dir deswegen die 
Bude abfackelt, zahlt die Versicherung nicht....

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Peter King schrieb:
>> Ich habe hier im Haus eine 60er Jahre Stromverkabelung mit 20 A
>> Automaten Charakteristik B und die Leitungen haben allesamt 1,5 mm2.
>
> Das ist nicht nur mutig, das ist nicht erlaubt,

Verlegeart C nicht bekannt?

Aber die Schukosteckdosen....


> wenn dir deswegen die
> Bude abfackelt, zahlt die Versicherung nicht....

Immer diese Märchen.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Peter King schrieb:
> Wenn ich jetzt in meine Nachttischlampe schaue, hat die keine Sicherung,
> steckt eine 15 Watt birne drin und die Leitungen sind 0,75 mm2. Ist das
> so korekt?

Die Lampe wird wohl einige Tests bestanden haben müssen, bevor Sie 
zugelassen wurde.
Darunter wohl auch Was in der Richtung Kürzschluß.
Du kannst wohl davon ausgehen, daß die Lampe in Original-Version an 
einer zur Prüfung normgerechten Steckdose (B16, kA ob C 'normal' wäre) 
bei einem egal wie geartetem Kurzschluß sicher die vorgeschaltete 
Sicherung raus haut.

Wenn Du der Lampe eine um 5 Meter längere Zuleitung 'gönnst', könnte Das 
schon wieder 'nicht normgerecht' ausgehen.

Deine B20 abgesicherte Leitung solltest Du vll. Mal prüfen lassen oder 
den Automat tauschen.

B klingt zumindest nicht nach 'von vorm Krieg' :)

MfG

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Die Lampe wird wohl einige Tests bestanden haben müssen, bevor Sie
> zugelassen wurde.

Beim Bundeslampenzulassungsamt?



Es gibt keine Zulassung für Haushaltsleuchten.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Es gibt keine Zulassung für Haushaltsleuchten.

Sind jetzt alle Haushaltsleuchten unzulässig?

von Peter King (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist nicht mein Haus, nur zur Miete. Der Hauseigentümer hat genug 
Eigentum, das man pfänden könnte - wenn es um Haftungsfragen ginge.

Das mit den Tests interessiert mich.

Irgendwo wird doch die rechtliche Seite definiert sein?

Wo und wie ist so ein Lampentest definiert, den ein Hersteller 
durchführen muss, um die Zulassung zu bekommen, um einen Stecker + 
Leitung + E14-Sockel in miteinander verbundenem Zustand zu verkaufen?

Ich will nicht unfreundlich wirken, aber irgenwie list sich einiges hier 
wie eine "Urban Legend", die zwar alle glauben aber keiner belegen kann.

Der Schwarzmalerei nach müsste schon ganz Deutschland abgefackelt sein 
und Elektrizität streng verboten.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Es gibt keine Zulassung für Haushaltsleuchten.
>
> Sind jetzt alle Haushaltsleuchten unzulässig?

Laut Patrick schon...

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter King schrieb:
> Wo und wie ist so ein Lampentest definiert, den ein Hersteller
> durchführen muss,

Richtlinie 2014/35/EU


> um die Zulassung zu bekommen,

Gibts nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.