Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeit beim Dienstleister als Absolvent: Erfahrungen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von besorgter Absolvent (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es hier Leute, die als Absolventen bei einem Dienstleister 
angefangen haben? Wie waren eure Erfahrungen?

Welche Erwartungen hatten die Kunden bei denen Ihr eingesetzt wart an 
euch? Haben die erwartet, dass ihr sofort volle Leistung bringt, wie 
jemand mit jahrelanger Erfahrung? Hat ein Kunde euch schon mal 
weggeschickt, weil ihr ihm nicht gut genug wart?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
besorgter Absolvent schrieb:
> Gibt es hier Leute, die als Absolventen bei einem Dienstleister
> angefangen haben?
Nein!
> Wie waren eure Erfahrungen?
Es gibt niemandend der einen Absolventen über einen DL einstellt.
Wer billig will bei den Firmen, der stellt den Absoventen als Trainè 
ein.
Der kostet dann vllt. den Min-Lohn!
> Welche Erwartungen hatten die Kunden bei denen Ihr eingesetzt wart an
> euch?
DL suchen Leute die was können. Keine Firma stellt einen Lehrling ein!
> Haben die erwartet, dass ihr sofort volle Leistung bringt, wie
> jemand mit jahrelanger Erfahrung?
Es gibt am Markt genügend Leute die jahrelanger Erfahrung haben!
Ist wie am Wochenmarkt:
Da gibt`s ja auch nur reife Früchte, und keine Samen zu züchten!
Oder hat hier einer andere Erfahrungen?

> Hat ein Kunde euch schon mal
> weggeschickt, weil ihr ihm nicht gut genug wart?
"Kunden" die sowas machen haben den Leiher für umsonst zu Testzwecken 
bekommen!

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Cha-woma

Was los? Hast du Waschpulver statt Zucker in den Kaffee getan?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Cha-woma
>
> Was los? Hast du Waschpulver statt Zucker in den Kaffee getan?

Waschpulver?
Was hat dann meine Waschmaschine bekommen?
Ob die jetzt Zuckerkrank wird?

Was dazu wohl der Kundendienstmonteur meines Vertrauens sagen wird?

Echt jetzt!
Fragen über Fragen!

von Klementine (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Waschpulver?
> Was hat dann meine Waschmaschine bekommen?
> Ob die jetzt Zuckerkrank wird?

Waschmaschine? Zucker? Nicht ganz sauber ?

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbstverständlich stellen Dienstleister Absolventen ein. Bevorzugt mit 
vorheriger Abschlussarbeit.

Erfahrene Leute suchen sich lieber was mit IGM Tarif oder ein KMU. Zum 
Einstieg ist Dienstleister OK, aber nach 2 bis 4 Jahren sollte man den 
Absprung schaffen.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> Zum
> Einstieg ist Dienstleister OK,...

Das wird bei den direkt einstellenden Firmen sicher einen tollen
Eindruck machen, dass man das nötig hatte. Man sollte seinen
Lebenslauf nicht mit so was besudeln.

besorgter Absolvent schrieb:
> Wie waren eure Erfahrungen?

Kannst du nicht mal die Forensuche bemühen? Das Thema ist doch
bis zum Erbrechen schon diskutiert worden. Diese Wiederkäuerei
macht langsam keinen Spaß mehr.

besorgter Absolvent schrieb:
> weil ihr ihm nicht gut genug wart?

Kommt diese Syntax aus dem schwäbischen? Damit sollte man
etwas sparsamer sein.

von wurstulli (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> besorgter Absolvent schrieb:
>> Gibt es hier Leute, die als Absolventen bei einem Dienstleister
>> angefangen haben?
> Nein!

fragwürdig; es gibt z.b. in BW klitschen, die fast ausschließlich 
absolventen einstellen

>> Wie waren eure Erfahrungen?
> Es gibt niemandend der einen Absolventen über einen DL einstellt.
> Wer billig will bei den Firmen, der stellt den Absoventen als Trainè
> ein.
> Der kostet dann vllt. den Min-Lohn!

das stimmt nicht.

es gibt solche und solche dienstleister. auf der einen seite des 
spektrums die offensichtlichen schröpfer (z.b. ferchau) mit eher 
schlechten bedingungen, auf der anderen seite die mit akademischer nähe 
(z.b. stw/stz) mit nahezu equal pay (im falle von ANÜ).

>> Welche Erwartungen hatten die Kunden bei denen Ihr eingesetzt wart an
>> euch?
> DL suchen Leute die was können. Keine Firma stellt einen Lehrling ein!
>> Haben die erwartet, dass ihr sofort volle Leistung bringt, wie
>> jemand mit jahrelanger Erfahrung?
> Es gibt am Markt genügend Leute die jahrelanger Erfahrung haben!
> Ist wie am Wochenmarkt:
> Da gibt`s ja auch nur reife Früchte, und keine Samen zu züchten!
> Oder hat hier einer andere Erfahrungen?
>
>> Hat ein Kunde euch schon mal
>> weggeschickt, weil ihr ihm nicht gut genug wart?
> "Kunden" die sowas machen haben den Leiher für umsonst zu Testzwecken
> bekommen!

mal abgesehen von dem müll, den du absonderst. was ist mit dir los? 
frustriert?

von So ist es halt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Es gibt niemandend der einen Absolventen über einen DL einstellt.

Eventuell weiß der Kunde ja gar nicht, was er da bekommt.

von elmo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist es halt schrieb:
> Eventuell weiß der Kunde ja gar nicht, was er da bekommt.

Ganz genau. Die Erfahrung wird stets übertrieben dargestellt. Aus einem, 
der gerade mal ein Hello World im Studium hinbekommen hat, wird ein 
erfahrener Java Programmierer, der Nebenjob in der Pommesbude wird als 
Berufserfahrung verkauft, etc...

Personalluden von Verleihern versuchen stets, möglichst viele Stichworte 
im CV unter zu bringen, selbst wenn der Kandidat keine echte Erfahrung 
vorzuweisen hat.

Absolventen haben natürlich den Charme, dass sie ein niedriges Gehalt 
fordern und gleichzeitig auf den Job angewiesen sind, da sie Angst haben 
nirgendwo unter zu kommen. Das verspricht maximale Marge für den 
Dienstleister.

Mein Tipp: Such Dir einen Dienstleister, der Testingenieure für ein 
inhouse Projekt sucht. Da hast Du keinen lästigen Kontakt zum Kunden und 
gewinnst gleichzeitig wertvolle Erfahrungen in der Nutzung diverser 
Office Software. Beim Gehalt würde ich vorsichtig sein, denn Du bietest 
gegen viele weitere Absolventen und importierte Experten, deren 
Jahresbrutto per Gesetz mehr als ca. 30.000€ im Jahr ist. Dein Ziel 
sollte es sein, dieses Gehalt zu unterbieten, sonst bist Du vermutlich 
gleich aus dem Rennen.

von Boosted Engineer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel tiefer als 30k braucht man nicht gehen, selbst die miesesten 
Industriefirmen im Osten zahlen ihren Gesellen mind. 22k. Faustregel 
ist, dass in Firmen die Ingenieure mind. ein Viertel bis ein Drittel 
mehr als gleichberufserfahrene Gesellen verdienen.
Aber eine für die Firma attraktive Gehaltsvorstellung hat schon so 
manche verbarrikadierte Tür geöffnet.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
elmo schrieb:
> Mein Tipp: Such Dir einen Dienstleister, der Testingenieure für ein
> inhouse Projekt sucht. Da hast Du keinen lästigen Kontakt zum Kunden und
> gewinnst gleichzeitig wertvolle Erfahrungen in der Nutzung diverser
> Office Software. Beim Gehalt würde ich vorsichtig sein, denn Du bietest
> gegen viele weitere Absolventen und importierte Experten, deren
> Jahresbrutto per Gesetz mehr als ca. 30.000€ im Jahr ist. Dein Ziel
> sollte es sein, dieses Gehalt zu unterbieten, sonst bist Du vermutlich
> gleich aus dem Rennen.

Was für ein Schwachsinn, das ist so ziemlich das dümmste, was man machen 
kann..

von Bla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim DL angefangen, nach 18 Monaten übernommen worden.

von Samstagsaccount (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
elmo schrieb:
> Mein Tipp: Such Dir einen Dienstleister, der Testingenieure für ein
> inhouse Projekt sucht. Da hast Du keinen lästigen Kontakt zum Kunden und
> gewinnst gleichzeitig wertvolle Erfahrungen in der Nutzung diverser
> Office Software.
Boah ja. Erfahrung sammeln in Excel bedienen. Das ist was! Davon träumt 
jeder Ingenieur!

> Beim Gehalt würde ich vorsichtig sein, denn Du bietest
> gegen viele weitere Absolventen und importierte Experten, deren
> Jahresbrutto per Gesetz mehr als ca. 30.000€ im Jahr ist. Dein Ziel
> sollte es sein, dieses Gehalt zu unterbieten, sonst bist Du vermutlich
> gleich aus dem Rennen.
Ja, am besten gleich inne Pommesbude anfangen, da verdient man auch 
nicht zu viel, sonst hat man noch das Problem dass man zu viel Geld hat 
und nicht weiss wohin damit.

Das sind Ratschläge die die Welt braucht

von Bla Bla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bla schrieb:
> Beim DL angefangen, nach 18 Monaten übernommen worden.

Beim DL angefangen, nach 18 Monaten nicht übernommen worden.

von Kammerjäger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
elmo schrieb:
> Die Erfahrung wird stets übertrieben dargestellt. Aus einem,
> der gerade mal ein Hello World im Studium hinbekommen hat, wird ein
> erfahrener Java Programmierer, der Nebenjob in der Pommesbude wird als
> Berufserfahrung verkauft, etc...

Das ist doch ein gaanz alter Hut! So etwas kennt man schon seit Beginn
der DL-Pest vor rund 40 Jahren.

Bereits damals wurde ein durchschnittlicher Facharbeiter als Helfer
eingestellt  und entsprechend mies entlohnt. Dem Kunden verkaufte
man aber einen erfahrenen, überaus qualifizierten Experten auf seinem
Fachgebiet (blablabla...) und kassierte natürlich auch enorme Stunden-
sätze für seine Arbeit.

Beispiel Funkelektroniker (um 1980):
Stundenlohn (brutto) ca. 14DM / 7€
Stundensatz Kunde   ca.  70DM / 35€

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo absolvent.

besorgter Absolvent schrieb:

> Gibt es hier Leute, die als Absolventen bei einem Dienstleister
> angefangen haben? Wie waren eure Erfahrungen?

Nach der Diplomarbeit 1995 als Facharbeiter bei einem Verleiher 
angefangen. Gab nichts anderes. Die Jobs waren in Fertigungssteuerung, 
als Elektroniker, Lagerarbeiter. Da habe ich 8h am Tag Hanteln verpackt 
:). Handlanger im Strassenbau, Handlanger in einer Wellpappenfabrik. 
Elektriker. Lagerarbeiter bei einem Kabelhersteller, Elektriker. Dann 
rausgeschmissen. Warum hat er nicht gesagt. Ich vermute  wegen 
kompletter Begabungslosigkeit.

> Welche Erwartungen hatten die Kunden bei denen Ihr eingesetzt wart an
> euch? Haben die erwartet, dass ihr sofort volle Leistung bringt, wie
> jemand mit jahrelanger Erfahrung?

Genau so war es. Der Verleiher hat denen erzählt, ich hätte jede Menge 
Erfahrung. Sonst hätte er mich nirgendwo untergekriegt. Hat natürlich 
nicht funktioniert und ich kriegte den Druck ab.

> Hat ein Kunde euch schon mal
> weggeschickt, weil ihr ihm nicht gut genug wart?

Ja. Gut 2/3 aller Kunden. Was würdest Du denn erwarten?

Mein Tipp:
Leg Dir einen riesigen inneren Stinkefinger zu, und schnapp Dir den 
erstbesten Job den Du kriegen kannst. Es hat keinen Sinn, auf gute Jobs 
zu warten, die sind zu selten und wenn dann einer da ist, wollen den 
alle haben und Du bist aus dem Training weil Du die ganze Zeit auf nen 
Job gewartet hast.

Für ein drittel aller Leute hier gibt es schon keine Jobs mehr, die sie 
noch ausfüllen könnten.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von elmo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samstagsaccount schrieb:
> Boah ja. Erfahrung sammeln in Excel bedienen. Das ist was! Davon träumt
> jeder Ingenieur!

Excel Entwickler sind die gefragten Fachkräfte von Morgen. Mit 
derartiger Berufserfahrung kann man auch im Privatleben viel anfangen - 
z.B. sein Gehalt sinnvoll verplanen, sodass man sich vielleicht auch mal 
teure Bananen aus Übersee leisten kann.

Zudem sind die Aufgaben für Testingenieure ganz klar vorgegeben. So kann 
man sich entspannt zurücklehnen und Anderen das Denken überlassen.

Der Beruf hat meiner Meinung nach viele Vorteile. Dabei zu bleiben ist 
allerdings sehr schwierig, denn man muss stets aufpassen nicht zu viel 
Gehalt zu fordern. In diesem Business wird das nicht gern gesehen.

Die Kunst dabei ist eben, stets subinflationäre Gehaltssteigerungen 
anzustreben, damit die heilige Marge für den Dienstherrn attraktiv 
bleibt.
Dem Excelprofi sollte es allerdimgs ein Leichtes sein, diesen Punkt Jahr 
für Jahr zu berechnen.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
elmo schrieb:
> Autor:
>         elmo (Gast)
>       Datum: 22.08.2017 20:56

Du bist ein Troll und dazu noch ein schlechter.

von elmo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Du bist ein Troll und dazu noch ein schlechter.

Sarkasmusdetektor kaputt?

Ok, hier nochmal in klaren Worten für diejenigen die die unsichtbaren 
<sarkasmus> tags nicht lesen können:

Meiner Meinung nach ist die Erwägung beim Dienstleister eine Karriere zu 
starten die allerletzte Option die man erwägen sollte.

Viele gute Unternehmen haben eine offene Tür für Absolventen - man muss 
nur danach fragen. Oft sind Stellen zuerst nur intern ausgeschrieben. 
Findet sich dort kein geeigneter Kandidat, werden die Initiativbewerber 
geprüft.

Man sollte eine genaue Vorstellung davon haben was man kann und will und 
das entsprechend darstellen in seiner Bewerbung.

Der Weg über einen Dienstleister zu einem guten Unternehmen ist ein Weg 
voller Risiken und Enttäuschungen. Ich kenne mehrere Personen die das 
versucht haben und gescheitert sind. Die Stellen die mit Externen 
besetzt werdrn sind selten welche, die dauerhaft bleiben. Das sind meist 
Projektbezogene und damit zeitlich begrenzte Aufgaben.

Wenn Du dennoch dein Glück beim Dienstleister versuchen willst: Sieh zu, 
dass Dir die Tätigkeit wenigstens gute und wiederverwertbate 
Berufserfahrung bringt, denn Gehalt kannst Du nicht viel erwarten.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Elmo.

elmo schrieb:

> Meiner Meinung nach ist die Erwägung beim Dienstleister eine Karriere zu
> starten die allerletzte Option die man erwägen sollte.

Das mag sein. Nur haben die meisten keine andere Alternative.

Du kennst den Spruch "Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie Kuchen 
essen“?

> Man sollte eine genaue Vorstellung davon haben was man kann und will und
> das entsprechend darstellen in seiner Bewerbung.

Du vergisst dass man meistens ein Bewerber unter mehr als 50 anderen 
ist.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
elmo schrieb:
> Meiner Meinung nach ist die Erwägung beim Dienstleister eine Karriere zu
> starten die allerletzte Option die man erwägen sollte.

Nö, das ist meist besser als beim KMU zu starten, wenn der Kunde ein 
Konzern ist, hat man die Chance später zum Konzern zu wechseln und da 
kenne ich einige die das so gemacht haben.

Selbst wenn das nicht klappt, ist die Bezahlung meist besser, als in den 
KMU-Klitschen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.