Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Führungspositionen vermeiden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von HeyMan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hätte da mal eine Frage. Ich weiß nicht, ob sich das jetzt komisch 
anhören wird. Ich bin in Kürze mit dem Studium fertig und habe mal 
darüber nachgedacht, wie es für mich nach einigen Jahren Berufserfahrung 
aussehen wird. Da ich keine Führungspersönlichkeit bin, werde ich wohl 
nie eine sein(möchte ich auch nicht). Aber ich habe in diesen Forum mal 
gelesen, dass es auch Fälle gibt, wo man regelrecht dazu gezwungen wird, 
eine Führungsposition anzunehmen.

Nun zu meiner Frage: Wie kann ich Führungspositionen aus dem Weg gehen?

MfG

von robocash (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2005 bis 2009 war ich Beschäftigter einer Leihfirma für 
Embedded-Entwickler und Maschinenkonstrukteure der 
Autozuliefer-Industrie. Ich selbst fing als Tester an, portierte dann 
Embedded-Module und erreichte meinen Grad der größten Unfähigkeit mit 
dem Flexray-Bus. Die Leihfirma war Siemens-Vorzugslieferant.

Die Angestellten der Firma wurden von zwei Personalerinnen gesteuert. 
Die eine machte die Arbeitszeiten, sie war irgendwann mal als 
Elektrohelferin ausgebildet worden. Überstundenguthaben strich sie zu 
Weihnachten weg, das Abfeiern war nachrangig gegenüber Urlaub na und in 
den letzten beiden Jahreswochen war Urlaubssperre weil die 
Konzernmitarbeiter alle Urlaub hatten und es dringende Arbeiten gab. Die 
andere kümmerte sich um Karriereplanung und Qualitätsmanagement. Sie war 
als Versicherungsfachwirtin ausgebildet und schwatzte allen zum Schluss 
noch Gehaltsumwandlung auf (eine Form der Rentenversicherung). Bei Xing 
hatte sie sehr viele Informationen über sich gesperrt, nur 
Versicherungsfachwirtin ging dort nicht wegzulassen. Soviel zu den 
Quereinsteigern.

Die Firma stellte die Mitarbeiter zunächst für den Arbeitsort des Büros 
sowie "andere Betriebsteile" ein. In dem Büro arbeitete ein kleiner Teil 
der Mitarbeiter an einem ausgelagertem Projekt des Konzerns. Eine 
Raubkopie von Rational-Test-Realtime hatte der Konzern der Leihfirma zur 
Verfügung gestellt. Sie lief auf einem PC mit jahresweise 
zurückgestellter Systemuhr. Nach drei Monaten kannte die Firma meine 
Fähigkeiten. Von der Elektrohelferin bekam ich eine einseitige 
Vertragsergänzung mit der Anlehnung an den Bundes-Zeitarbeits-Tarif. Und 
ab als Leiharbeiter mit langer Pendelzeit.

Zwei Kollegen waren zunächst mit Programmierarbeiten beschäftigt. Einer 
war schon etwas aufgestiegen. Im Gang stand er bei dem anderen und 
sagte: "Ich habe heute noch kein Stück gearbeitet, nur andere 
rundgemacht." Als ich mal aus dem Fenster guckte kam er sofort und 
erklärte dass ich viel Geld koste und schneller arbeiten solle. Die 
beiden Kollegen stiegen später in meiner Verleih-Zeit zu Kundenbetreuern 
auf (=Key-Account-Manager). Sie bekamen Dienstwagen. Die 
Versicherungsfachwirtin sprach mit mir auch über Führungstätigkeit. Nun 
weiß ich was sie meinte. Die Kundenbetreuer stellten die Leiharbeiter 
bei Siemens vor.

Andere Leute mit Führungsposition gab es dann beim Entleiher. Bei dem 
dreiwöchigen Non-Stop-Einsatz bei Siemens (ohne Wochenende) mussten die 
Entwickler non stop arbeiten während sich die Abteilungsleiter 
abwechselten (nur einer pro Wochenende). Meetings mit dem Häuptling 
waren Telefonkonferenzen mit den Abteilungen in Rumänien und Frankreich 
(grausmes Telefon-lautstell-English). Dabei ging es stets um das 
MS-Projekt des Häuptlings, ein Kalendertool zur Einhaltung der 
Zeitplanung.

Der Leiter unserer Leihfirma war zunächst auch Siemens Mitarbeiter. Er 
kannte also interne Leute. So konnte er sicher gut an Aufträge (für 
Leiharbeiter) kommen. Später flog er raus. Die Leihfirma orientierte 
sich teils an Opel. Erst stand in dem Vertrag: "Mit dem vereinbarten 
Gehalt sind alle Überstunden abgegolten." Opel hat die 35 Stunden Woche. 
Somit rechneten sie bei diesen Leuten 40 in 35 Stunden um. Nichts mit 
Monats- oder Jahresgehalt.

Wie kann man Führungspositionen vermeiden? Ich bin gefragt worden und 
habe abgelehnt. Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht, immer nach fünf 
Jahren die Firma zu wechseln.

von Nibbler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Man wird so lange befördert, bis man in einer Stelle landet, für welche 
man inkompetent ist" -> sei von anfang an inkompetent!

... Mal im ernst, niemand der halbwegs bei verstand ist, wird dir einen 
Job geben, bei dem du klar sagst, dass du ihn nicht willst (es sei denn 
man will dich loswerden)

Solche Kollegen, die von vornherein nicht vorankommen wollen, will ich 
nicht, denn diese sind für mich eine Behinderung im Arbeitsalltag.

von Olaf B. (Firma: OBUP) (obrecht)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nibbler schrieb:
> Solche Kollegen, die von vornherein nicht vorankommen wollen, will ich
> nicht, denn diese sind für mich eine Behinderung im Arbeitsalltag.

Und ich mag keine Mitarbeiter, die mir sagen wollen, wie ich mich zu 
verhalten habe!
Ich arbeite nicht mit/unter Arschlöchern/Dummköpfen/Arschkriechern!

mfg

Olaf

P.S.: Ist heute Freitag, habe ich WE verpasst oder warum wird getrollt?

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst nicht zu führen, wenn Du nicht willst.

Bei großen Firmen hast Du aber halt bis zu 50% Führungskräfte. So ist 
die Chance groß, dass Du da auch irgendwann reinwächst, als Gleicher 
unter Gleichen.

Irgendwann hast Du keine Lust mehr, Dir von Idioten in Deine Arbeit 
reinreden zu lassen und wirst lieber selber ein Idiot, zu Anfang als 
Gleicher unter Gleichen.

Ein gutes Mittel gegen Führungspositionen: Fachlich so gut zu werden, 
dass a) das Gehalt trotzdem stimmt und b) Dir kein Vorgesetzter mehr 
reinreden will in Deine Arbeit. Die Alternative: Innere Kündigung und 
Priorität im Privatleben.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nibbler schrieb:
> "Man wird so lange befördert, bis man in einer Stelle landet, für welche
> man inkompetent ist" -> sei von anfang an inkompetent!
Das Peter-Prinzip funktioniert nur bei beliebig/ausreichend vielen 
Hierarchieebenen: https://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Prinzip

HeyMan schrieb:
> Wie kann ich Führungspositionen aus dem Weg gehen?
Du musst fachlich und persönlich so gut sein, dass dich niemand nach 
oben "wegbefördern" will (bei beliebig vielen Hierarchieebenen) oder 
dass dein Chef dich unbedingt an dieser Sach-/Fachbearbeiterstelle 
halten will. Allerdings wirst du mit der Zeit auch an dieser Stelle mehr 
Verantwortung übernehmen müssen.

Nibbler schrieb:
> Solche Kollegen, die von vornherein nicht vorankommen wollen, will ich
> nicht, denn diese sind für mich eine Behinderung im Arbeitsalltag.
Du solltest dich mit dieser Einstellung nicht nach links und rechts 
umschauen, sondern nach oben. Man kann durchaus auch auf 
sach-/fachlicher Ebene vorankommen, ohne nach Führungspositionen zu 
streben.

Olaf B. schrieb:
> Und ich mag keine Mitarbeiter, die mir sagen wollen, wie ich mich zu
> verhalten habe!
Weil du "Mitarbeiter" schreibst, bist du ja deren Chef (denn auf der 
gleichen Hierarchieebene sind es deine "Kollegen"). Du musst deinen 
Untergebenen also einfach mal ganz klar eintexten, das du für keinerlei 
Kritik empfänglich bist.

> Ich arbeite nicht mit/unter Arschlöchern/Dummköpfen/Arschkriechern!
Du wirst du oberster Chef werden müssen. Denn dann bist du allein auf 
weiter Flur und all diese Leute arbeiten unter dir...

: Bearbeitet durch Moderator
von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Die Alternative: Innere Kündigung und
> Priorität im Privatleben.

Genau das habe ich durchgezogen.
Ich habe "höhere" Posten abgelehnt, weil ich auch nicht der Typ für 
sowas bin.
Je älter ich werde, desto mehr wird mir bewusst, dass diese 
Karriere-Abstrampelei für "Normalbürger" kaum Sinn hat.
Diejenigen, die dabei einen deutlichen finanziellen Gewinn haben ( 
Erfolg? ), haben kaum noch Zeit ihre Kinder aufwachsen zu sehen, 
geschweige denn, etwas mit Ihnen zu unternehemen.

Ein "besseres" Leben im kapitalistischen Sinn gibt es für mich nicht.

Ich gehe ganz bewusst nur meinem Job nach, damit meine Familie und ich 
ein halbwegs normales - aber im Vergleich doch bescheidenes - Leben 
führen können.
Sich abschuften für einen Chef, der am Ende nur sein Geldsäckle füllen 
will ist absurd.
Der lächerliche Anteil, den eine Fürungskraft o.ä. bekommt ist für die 
obere Etage immernoch ein Witz.
In einer Gesellschaft mit einer derartigen sozialen Schieflage wäre ich 
doch dumm, wenn ich das auch noch voran treibe.
Ich bin mit dieser Einstellung tasächlich zufriedener als je zuvor in 
meinem Leben.
Andere ( jüngere ) mögen das anders sehen, aber man lernt dazu...

Dieser sichtbare Drang mancher Kollegen, dem Chef den Speichel zu lecken 
ist für mich mittlerweile eine Welt, die ich koplett ignoriere.

von Sebastian H. (sebh)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal, habt ihr eigentlich nie kompetente Führungskräfte gesehen? Ich 
kenne beides, Führungskräfte die gute Führungskräfte waren (auch wenn 
fachlich vielleicht nicht mal Durchschnitt, man konnte hingehen und 
bekam Hilfestellung, und wenn es nur die richtige Anlaufstelle für das 
Problem war) und auch Führungskräfte die fachlich gut waren (wobei hier 
dann meistens die "Führungskraft" nicht so ausgeprägt war, waren eher 
fachlich gute bis sehr gute Kollegen).

Für mich ist eine Führungskraft was anderes als ein Vorgesetzter 
Dummschwätzer.. zweiteres würde ich auch nicht Führungskraft nennen, das 
nur deplatzierter Dummschwätzer.

von Ordner (Gast)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Sagt mal, habt ihr eigentlich nie kompetente Führungskräfte gesehen?

Das ist der Punkt!
Für manche bedeutet Führer sein = Arschloch sein, das Gegenteil ist der 
Fall, ein guter Führer/Ausbilder/Manager mag hart bis verletzend ehrlich 
sein aber nie ein Arschloch.

von Stefan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab in der Tat bisher meistens erlebt, dass eine Führungskraft 
sehr weg von der Realität ist.
Entscheidungen die von anderer ( höherer ) Stelle kommen müssen, wären 
oft von einer Hilfskraft treffender und Praxisnäher und zügiger 
getroffen worden.

Natürlich gab es auch gute Ausnahmen in meinem bisherigen Berufsleben.
Das waren dann aber Führungskräfte, die nicht mit sauberen Schuhen in 
der Teppichetage sitzen.
Es waren eher die, die zusammen vor Ort mit den "normalen" Mitarbeitern 
am selben Problem geknuspert haben ( kleinere Firmen ).

von Ansager (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Sagt mal, habt ihr eigentlich nie kompetente Führungskräfte gesehen?

Natürlich gibt es die, und teilweise sind sie auch noch fachlich sehr 
kompetent, je nach Hintergrund.

Aber das wird hier gern ausgeblendet.
In der Dystopie der A&B-Heulsusen sind Chefs, Führungskräfte, Manager, 
Personaler etc. pp generell unfähig, Arschlöcher und bevorzugen immer 
die extrovertierten Dummschwätzer, nie aber den armen kleinen Ingenieur 
dem ganz alleine die Rettung der Firma obliegt.

Klar, die Wahrheit ist etwas komplexer, aber dann müssten einige hier an 
ihrem Weltbild rütteln.
Dies gilt es zu vermeiden!

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ordner schrieb:
> ein guter Führer/Ausbilder/Manager

Ich würde das doch in Chef oder Führungskraft umbenennen, kling so 
scheiße.

Das ist aber der Punkt. Es gibt durchaus auch gute Chefs. Aber die sind 
leider genauso dünn gesäht wie gute Handwerker, gute Ärzte, gute 
Entwickler (duck und weg)
Ist halt alles immer verteilt, die Gausssche Glockenkurve lässt grüßen. 
Und da einem negative Erinnerungen hier länger erhalten bleiben hat man 
den Eindruck die Idioten überwiegen, wobei um nach oben zu kommen muss 
man entweder sehr gut sein, oder ein asozialer Arsch, also sind bei 
Führungskräften die Ärsche vieleicht doch überproportional vertreten.

von mitarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Befinde mich in einer ähnlichen Position.

Cheffe - den ich übrigens sehr schätze weil er wirklich eine richtig 
gute Führungskraft ist und auch fachlich recht gut (hat halt nicht immer 
das Detailwissen bis in die letzte Ecke, aber das muss er nicht haben, 
dafür hat er ja mich) - würde mich gerne weiter fördern.

Das hieße aber mehr Dienstreisen, mehr Tage mit Meetings bis 17 Uhr (bin 
froh das ich früh kommen und dann auch früh wieder Feierabend machen 
kann), mehr Offsites hier und da.

Mit der Verantwortung und mit dem Gehalt steigen in diesem Konzern halt 
auch die Erwartungshaltung.

Finde es sehr schwer den Spagat zu halten zwischen Engagement zeigen 
(weil ich engagiert bin und auch gerne arbeite) und immer mit einem Fuß 
auf der Bremse zu stehen das meine Karriere nicht schneller beschleunigt 
als mir lieb ist und ich auf einmal mehr Verantwortung habe als ich 
tragen möchte. Entgelttechnisch ist noch ein bisschen Raum, aber früher 
oder später muss ich mir dann vermutlich doch noch nen Posten suchen der 
mehr Richtung Fachkarriere geht.

Hab leider noch kein Patentrezept gefunden, aber ich verstehe das 
Problem.

Das einfachste ist halt in den Öffentlichen Dienst zu gehen. Glaube da 
kann man halt einfach abschalten und wenn man sich da nicht regt wird 
man auch nicht großartig gegen seinen Willen befördert.

Aber die fachliche und finanzielle Entwicklung ist natürlich auch 
nicht-existent.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeyMan schrieb:
> Aber ich habe in diesen Forum mal
> gelesen, dass es auch Fälle gibt, wo man regelrecht dazu gezwungen wird,
> eine Führungsposition anzunehmen.

Wollen die dich dahin peitschen?

Zwingen - Du übernimmst mehr (Führungs-)Verantwortung oder du darfst 
gehen, wir strukturieren um.

von Olaf B. (Firma: OBUP) (obrecht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Weil du "Mitarbeiter" schreibst, bist du ja deren Chef (denn auf der
> gleichen Hierarchieebene sind es deine "Kollegen").

Falsch.
Jefe stellt Mitarbeiter ein, ich such mir meine Kollegen aus.

Für die Mitarbeiter kann ich nichts, Aufgabe Jefe, aber Kollegen filter 
ich mir raus :-)

> Ich arbeite nicht mit/unter Arschlöchern/Dummköpfen/Arschkriechern!
> Du wirst du oberster Chef werden müssen. Denn dann bist du allein auf
> weiter Flur und all diese Leute arbeiten unter dir...
Auch wieder nein. Das geht. Ziehe ich durch! ;-)


mfg
Olaf

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf B. schrieb:
> Falsch.
Was denn?

> Jefe stellt Mitarbeiter ein, ich such mir meine Kollegen aus.
Naja, du bestätigst nur meine Worte. Der Chef stellt seine Mitarbeiter 
ein. Wenn du dir aus diesen Kollegen dann deine tatsächlichen 
Arbeitskollegen aussuchen kannst, bist du in einer glücklichen 
Situation. Das kann nicht jeder.

von Ordner (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Ordner schrieb:
>> ein guter Führer/Ausbilder/Manager
>
> Ich würde das doch in Chef oder Führungskraft umbenennen, kling so
> scheiße.

Mag scheiße klingen ist aber genauso gemeint:
der wesentliche Unterschied zwischen guter und schlechter Führungskraft 
ist die Fähigkeit die Unterstellten zur erfolgreichen Ausführung der 
angeordneten Aufgabe zu befähigen - aka auzubilden und mit Rat und Tat 
zu unterstützen.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

von Der Andere (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article1678...

Und was soll das in Deutschland nutzen?
In USA ist der Chef inzwischen etwa das was vor dem Bürgerkrieg der 
"Massa" war. Unsere Firma ist vor einiger Zeit von Amis gekauft worden 
ich kriege das gerade auf dem Logenplatz mit.
Und die "Massas" haben massiv Probleme mit dem deutschen Arbeitsrecht 
:-)

Also sind Forschungsergebnisse unter der Prämisse von amerikanischen 
Strukturen hier (zum Glück noch) nicht übertragbar.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo HeyMan.

HeyMan schrieb:

> Da ich keine Führungspersönlichkeit bin, werde ich wohl
> nie eine sein(möchte ich auch nicht).

Leute, die sich nur ungerne führen Lassen, haben meist auch ein Problem 
damit, andere zu führen, wenn sie auch nur etwas Emphatie haben.
(Was Du nicht willst das man Dir tu, das füg auch keinem anderen zu)

Leute, die sich gerne führen lassen, haben irgendwann zumindest genug 
Erfahrung, um andere zu Führen. und Ihre emphatie wäre dann auch kein 
Problem.

Du kannst Dir aber nicht aussuchen, zu welcher Gruppe Du dazugehörst. 
Genausowenig, wie Du Dir Deine Augenfarbe aussuchen kannst.

Du kannst es eventuell lernen, eine Führungspersönlichkeit zu 
Schauspielern. Aber das solltest Du nicht länger als drei Tage machen...

> Aber ich habe in diesen Forum mal
> gelesen, dass es auch Fälle gibt, wo man regelrecht dazu gezwungen wird,
> eine Führungsposition anzunehmen.

Ja. Man kann Dich durch Umstände dazu bringen, eine Führungsposition 
anzunehmen, aber es gibt keine Umstände, die es machen, dass Du das 
lange durch hälst.

> Nun zu meiner Frage: Wie kann ich Führungspositionen aus dem Weg gehen?

Normalerweise wird so eine Position keinem Angeboten, der sie nicht von 
vorne herein will, Aber es gibt eben auch Betriebsunfälle und Chefs, die 
so etwas nicht bemerken bzw. sich nicht Vorstellen können.

Und dann gibt es noch die ganz wenigen Fälle, wo die Position der Köder 
für was anderes ist. In dem Falle wird man Dir bei Selbstzweifeln auch 
noch aufmunternd zureden. Falls so etwas passiert: Lauf weg. Möglichst 
schnell und möglichst weit.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Olaf B. (Firma: OBUP) (obrecht)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Leute, die sich nur ungerne führen Lassen, haben meist auch ein Problem
> damit, andere zu führen, wenn sie auch nur etwas Emphatie haben.

Stimmt nicht ganz. Ich war jahrelang beschäftigt, andere zu führen. Ich 
habe keine Lust mehr dazu. Sollen andere das tun!

Bernd W. schrieb:
> Normalerweise wird so eine Position keinem Angeboten, der sie nicht von
> vorne herein will, Aber es gibt eben auch Betriebsunfälle und Chefs, die
> so etwas nicht bemerken bzw. sich nicht Vorstellen können.

Leider stimmt das viel zu oft. Führen zu können & führen wollen sind 
oft diametral. Erlebe ich oft genug. Schein & sein - hier trennt sich 
der Weizen von der Spreu.

Bernd W. schrieb:
> Und dann gibt es noch die ganz wenigen Fälle, wo die Position der Köder
> für was anderes ist. In dem Falle wird man Dir bei Selbstzweifeln auch
> noch aufmunternd zureden. Falls so etwas passiert: Lauf weg. Möglichst
> schnell und möglichst weit.

FAK - und hör nicht auf zu rennen :-)

mfg

Olaf

von Dago (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach freiberuflich arbeiten. Dann bekommt man ein Chef-Einkommen und 
kann trotzdem fachlich arbeiten.

Wenn man sich geschickt anstellt halten sich die fachfremden Tätigkeiten 
(Akquise, Verwaltung) in Grenzen. Ich komme inzwischen auf deutlich 
unter 20%, das ist wohl besser als bei den meisten Festangestellten. Und 
das obwohl nicht wirklich Vollzeit arbeite.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Absolvent macht sich ins Höschen, dass er eine Führung bekommt, ich 
glaub es ja nicht....

1. Dir wird man keine Führungsaufgabe nahelegen. (ES GIBT GENUG BEWERBER 
DAFÜR)

2. Sollte doch mal einer dir eine Führungsaufgabe anbieten, dann kannst 
du immer noch dankend ablehnen.

3. Denke in ein paar jahren noch mal drüber nach, evtl. ändert sich 
deine Meinung.

von genervt (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Bei großen Firmen hast Du aber halt bis zu 50% Führungskräfte.

Völliger Schwachsinn, wie stellst du dir das denn vor? Jeder AN hat 
seinen persönlichen Chef?

von Begeisteter Entwickler (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Führen ist nervig, anstrengend und undankbar. Als Aufwandsoptimierer 
muss man sich das echt nicht antun. Und FKs sind ersetzbar.

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt (Gast)
Datum: 23.08.2017 21:47
> Ein Absolvent macht sich ins Höschen, dass er eine Führung bekommt, ich
> glaub es ja nicht....
wer keinen Ahnung hat kann auch nicht glauben, denn sein Glaube ist 
Illusion
> 1. Dir wird man keine Führungsaufgabe nahelegen. (ES GIBT GENUG BEWERBER
> DAFÜR)
Schwachsinn hoch 5, denn genügend Bewerber hießt noch lange nicht 
Taugliche, sieht man ja an dir selber

> 2. Sollte doch mal einer dir eine Führungsaufgabe anbieten, dann kannst
>  du immer noch dankend ablehnen.
was war noch mal mit deinem Punkt 1. ?

> 3. Denke in ein paar jahren noch mal drüber nach, evtl. ändert sich
> deine Meinung.
so wie sich deine auch geändert hat?

genervt (Gast)
Datum: 23.08.2017 21:49

Achim S. schrieb:
>> Bei großen Firmen hast Du aber halt bis zu 50% Führungskräfte.
> Völliger Schwachsinn, wie stellst du dir das denn vor? Jeder AN hat
> seinen persönlichen Chef?
werde du erst mal noch ein paar Jahre im Berufsleben älter, und komme 
aus deiner Konzernklitsche mal heraus, vllt. kapierst du es dann auch?!

----------------
Ordner (Gast)
Datum: 23.08.2017 13:15

Der Andere schrieb:
> Ordner schrieb:
>> ein guter Führer/Ausbilder/Manager
>
> Ich würde das doch in Chef oder Führungskraft umbenennen, kling so
> scheiße.

> Mag scheiße klingen ist aber genauso gemeint:
> der wesentliche Unterschied zwischen guter und schlechter Führungskraft
> ist die Fähigkeit die Unterstellten zur erfolgreichen Ausführung der
> angeordneten Aufgabe zu befähigen - aka auzubilden und mit Rat und Tat
> zu unterstützen.
Hört sich richtig logisch an, nur wenn man die Realität kennt, weiß man, 
dass dies sehr oft totaler Käse ist.
Führungskräfte sind nicht zur Ausbildung oder Anleitung da, das ist 
nämlich nicht Führung sondern Unterstützung, und die bekommt man nicht 
mehr aktuell in einem Job.
Führungskräfte haben ganz andere Aufgaben, Doktrien durchsetzen u. 
Stimmungen wahrnehmen, nach oben berichten und unten alles im Lot 
halten, aber ganz sicher nicht ordnen oder dort für gerechte Ordnung 
sorgen, eher das Gegenteil.
Die Führungskraft muß aber auch ein guter Psychologe und Schauspieler 
sein, denn die Pläne von oben mit den Wünschen/ Anforderungen von Unten 
laufen niemals konform. Sie muß das aber so hinbekommen, dass es unten 
so wahrgenommen und umgesetzt wird.
Schlechte Führungskräfte, und das sind die meisten, haben nur ihre 
Karriere und persönlichen Ziele im Kopf, nicht die Wünsche und Probleme 
ihrer Unterstellten, und eher auch nicht die Pläne und Ziele der Firma, 
auch wenn sie dafür eigentlich da sind.
Es gibt weitaus mehr fachlich gute Leute unter den Leistenden als 
führungs- taugliche Fachkräfte.

von HeyMan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

also ich habe mir die bisherigen Beiträge durchgelesen und musste das 
ganze verarbeiten.

robocash schrieb:
> Wie kann man Führungspositionen vermeiden? Ich bin gefragt worden und
> habe abgelehnt. Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht, immer nach fünf
> Jahren die Firma zu wechseln.

Das wäre ein Vorschlag. Ist hier jemand, der das schon mal gemacht hat 
oder wirklich alle 5 Jahre wechselt? Wie kam es rüber? Wird man dadurch 
nicht stigmatisiert?

Nibbler schrieb:
> Solche Kollegen, die von vornherein nicht vorankommen wollen, will ich
> nicht, denn diese sind für mich eine Behinderung im Arbeitsalltag.

Warum sollte ich später als Entwickler eine Behinderung sein? Und was 
heißt für dich weiterkommen? In die Management Ebene einzusteigen?

Achim S. schrieb:
> Ein gutes Mittel gegen Führungspositionen: Fachlich so gut zu werden,
> dass a) das Gehalt trotzdem stimmt und b) Dir kein Vorgesetzter mehr
> reinreden will in Deine Arbeit. Die Alternative: Innere Kündigung und
> Priorität im Privatleben.

Innere Kündigung.....soweit will ich auch nicht gehen. Aber ich versuche 
fachlich gut zu sein, damit zukünftig keine dummen Sprüchen über meine 
Arbeit losgelassen wird.

Lothar M. schrieb:
> HeyMan schrieb:
>> Wie kann ich Führungspositionen aus dem Weg gehen?
> Du musst fachlich und persönlich so gut sein, dass dich niemand nach
> oben "wegbefördern" will (bei beliebig vielen Hierarchieebenen) oder
> dass dein Chef dich unbedingt an dieser Sach-/Fachbearbeiterstelle
> halten will. Allerdings wirst du mit der Zeit auch an dieser Stelle mehr
> Verantwortung übernehmen müssen.

Danke. Diesen Ratschlag werde ich für die Zukunft sehr berücksichtigen.

Stefan M. schrieb:
> Achim S. schrieb:
>> Die Alternative: Innere Kündigung und
>> Priorität im Privatleben.
>
> Genau das habe ich durchgezogen.
> Ich habe "höhere" Posten abgelehnt, weil ich auch nicht der Typ für
> sowas bin.
> Je älter ich werde, desto mehr wird mir bewusst, dass diese
> Karriere-Abstrampelei für "Normalbürger" kaum Sinn hat.
> Diejenigen, die dabei einen deutlichen finanziellen Gewinn haben (
> Erfolg? ), haben kaum noch Zeit ihre Kinder aufwachsen zu sehen,
> geschweige denn, etwas mit Ihnen zu unternehemen.
>
> Ein "besseres" Leben im kapitalistischen Sinn gibt es für mich nicht.
>
> Ich gehe ganz bewusst nur meinem Job nach, damit meine Familie und ich
> ein halbwegs normales - aber im Vergleich doch bescheidenes - Leben
> führen können.
> Sich abschuften für einen Chef, der am Ende nur sein Geldsäckle füllen
> will ist absurd.
> Der lächerliche Anteil, den eine Fürungskraft o.ä. bekommt ist für die
> obere Etage immernoch ein Witz.
> In einer Gesellschaft mit einer derartigen sozialen Schieflage wäre ich
> doch dumm, wenn ich das auch noch voran treibe.
> Ich bin mit dieser Einstellung tasächlich zufriedener als je zuvor in
> meinem Leben.
> Andere ( jüngere ) mögen das anders sehen, aber man lernt dazu...
>
> Dieser sichtbare Drang mancher Kollegen, dem Chef den Speichel zu lecken
> ist für mich mittlerweile eine Welt, die ich koplett ignoriere.

Ein Freund von mir aus der Abi-Zeit, den ich neulich besucht hatte, hat 
mir zufälligerweise so eine ähnliche Geschichte erzählt. Nach seinem 
BWL-Studium wollte er auch ganz nach oben. Ich hatte ihn gefragt, warum 
er es nun sein gelassen hat. Er meinte, dass der ganze Scheiß es nicht 
wert wäre und das er zufrieden ist mit dem was er hat.

genervt schrieb:
> Ein Absolvent macht sich ins Höschen, dass er eine Führung
> bekommt, ich
> glaub es ja nicht....
>
> 1. Dir wird man keine Führungsaufgabe nahelegen. (ES GIBT GENUG BEWERBER
> DAFÜR)
>
> 2. Sollte doch mal einer dir eine Führungsaufgabe anbieten, dann kannst
> du immer noch dankend ablehnen.
>
> 3. Denke in ein paar jahren noch mal drüber nach, evtl. ändert sich
> deine Meinung.

Ich mache mir nicht in die Hose. Ich muss das ganze realistisch und 
objektiv betrachten. Ich habe mal über mein Leben nachgedacht, aber ich 
komme immer wieder zu dem Schluss, dass ich einfach KEINE Führungskraft 
sein kann. Natürlich wurde mir so ein Angebot noch nicht gemacht, da ich 
mit dem Studium noch nicht fertig bin. Aber ich will mich halt nur 
wenigstens etwas darauf vorbereiten, falls dieser Tag kommen sollte. Ich 
hoffe nur, dass Punkt 1 immer zutreffen wird. Punkt 3 ist für mich 
irrelevant, da ich an meiner Persönlichkeit eh nichts ändern kann.

Bernd W. schrieb:
> Und dann gibt es noch die ganz wenigen Fälle, wo die Position der Köder
> für was anderes ist. In dem Falle wird man Dir bei Selbstzweifeln auch
> noch aufmunternd zureden. Falls so etwas passiert: Lauf weg. Möglichst
> schnell und möglichst weit.

Was heißt das, soll ich dann kündigen??

MfG

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Achim und HeyMan.

HeyMan schrieb:

Achim S. schrieb:
> Ein gutes Mittel gegen Führungspositionen: Fachlich so gut zu werden,
> dass a) das Gehalt trotzdem stimmt und b) Dir kein Vorgesetzter mehr
> reinreden will in Deine Arbeit.

Das werden nur die wenigsten dauerhaft so gut können, dass das eine 
brauchbare Alternative ist. Die meisten sind nach wenigen Jahren dieses 
Versuchs verschlissen.

HeyMan schrieb:
>> Und dann gibt es noch die ganz wenigen Fälle, wo die Position der Köder
>> für was anderes ist. In dem Falle wird man Dir bei Selbstzweifeln auch
>> noch aufmunternd zureden. Falls so etwas passiert: Lauf weg. Möglichst
>> schnell und möglichst weit.
>
> Was heißt das, soll ich dann kündigen??

Nicht unbedingt, aber sei Dir klar, dass Du die Pläne Deiner Gegner dann 
durchkreuzt hast, und die mit Dir nichts mehr anfangen können, und sich 
darum ein neues potentielles Opfer suchen müssen.
D.h. Du solltest darum darauf gefasst sein, Dir ein paar Abmahnungen für 
irgendwass, was Du nicht richtig verstehst, einzufangen und dann eine 
Kündigung. Es ist sinnvoll, aber zeitlich wohl kaum hinzukriegen, sich 
vorher etwas anders zu suchen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Bad state of the nation (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Die Führungskraft muß aber auch ein guter Psychologe und Schauspieler
> sein, denn die Pläne von oben mit den Wünschen/ Anforderungen von Unten
> laufen niemals konform. S

Wenn der Wasserkopf zu gross ist, dann leider ja. Die Erarbeitung 
umfangreicher Strategien zur Erreichung selbst minimalster 
Verbesserungen ist zwar durchaus eine unterhaltsame Beschaeftigung und 
kann auch sehr viel Spass bereiten. Unternehmensweit betrachtet koennte 
jedoch die Produktivitaet ziemlich leiden. Dann wird eben nur noch 
politisiert, nichts mehr gearbeitet, und der Markt zieht draussen am 
Fenster vorbei.

von HeyMan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Nicht unbedingt, aber sei Dir klar, dass Du die Pläne Deiner Gegner dann
> durchkreuzt hast, und die mit Dir nichts mehr anfangen können, und sich
> darum ein neues potentielles Opfer suchen müssen.
> D.h. Du solltest darum darauf gefasst sein, Dir ein paar Abmahnungen für
> irgendwass, was Du nicht richtig verstehst, einzufangen und dann eine
> Kündigung. Es ist sinnvoll, aber zeitlich wohl kaum hinzukriegen, sich
> vorher etwas anders zu suchen

Hallo Bernd,

was soll das denn für ein Mist mit den Abmahnungen sein? Wofür wird man 
denn bestraft? Das man nicht als Führungskraft geboren wurde? Falls es 
Menschen  gibt, die wirklich sowas machen, dann kann ich nur noch den 
Kopf schütteln.

LG

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
HeyMan schrieb:
> Hallo Bernd,
>
> was soll das denn für ein Mist mit den Abmahnungen sein? Wofür wird man
> denn bestraft? Das man nicht als Führungskraft geboren wurde? Falls es
> Menschen  gibt, die wirklich sowas machen, dann kann ich nur noch den
> Kopf schütteln.

Natürlich ist das purer Nonsense. Aber der Wiebus sieht in seinem 
endlosen Selbstmitleid und absoluter Kompetenzlosigkeit in allen Ecken 
nur böse Gegner die Pläne gegen ihn Schmieden. Landläufig auch als 
Paranoia bezeichnet. Das kann man bei vielen Versagern hier beobachten, 
auch bei Michael S. z.B. Gerechtfertigte Absagen und berufliche 
Rückschläge aufgrund der mangelnden Fähigkeiten werden als Böswilligkeit 
der Menschheit gegen sie persönlich interpretiert.
Kopfschütteln und weghören wenn sie mit ihren Verschwörungstheorien 
anfangen. Sinnvolle Tipps aus dem Arbeitsleben sind von solchen Leute 
ohnehin nicht zu erwarten.

von genervt (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Das kann man bei vielen Versagern hier beobachten,
> auch bei Michael S. z.B. Gerechtfertigte Absagen und berufliche
> Rückschläge aufgrund der mangelnden Fähigkeiten werden als Böswilligkeit
> der Menschheit gegen sie persönlich interpretiert.

Ich glaube nicht, dass Michael S. aka Ceberus aka viele andere Namen 
seine Absagen wegen mangelden Fähigkeiten bekommen hat.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Das kann man bei vielen Versagern hier beobachten,
>> auch bei Michael S. z.B. Gerechtfertigte Absagen und berufliche
>> Rückschläge aufgrund der mangelnden Fähigkeiten werden als Böswilligkeit
>> der Menschheit gegen sie persönlich interpretiert.
>
> Ich glaube nicht, dass Michael S. aka Ceberus aka viele andere Namen
> seine Absagen wegen mangelden Fähigkeiten bekommen hat.

Naja Fähigkeiten heißt nicht unbedingt fachlich ;-) Aber ich stimme dir 
zu!

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeyMan.

HeyMan schrieb:

> was soll das denn für ein Mist mit den Abmahnungen sein? Wofür wird man
> denn bestraft?

Lies mal genau. Ich habe lediglich von dem "Mechanismus" Abmahnung 
geschrieben. Nirgendwo etwas von Strafe oder Schuld oder so.
Das ist Deine Interpretation, die Du dort hineinbringst.

> Das man nicht als Führungskraft geboren wurde? Falls es
> Menschen  gibt, die wirklich sowas machen, dann kann ich nur noch den
> Kopf schütteln.

Aber es ist üblich und durchaus legitim, jemanden los werden zu wollen, 
der einem nicht in den Kram passt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Cyblord.

Cyblord -. schrieb:

> Natürlich ist das purer Nonsense. Aber der Wiebus sieht in seinem
> endlosen Selbstmitleid und absoluter Kompetenzlosigkeit in allen Ecken
> nur böse Gegner die Pläne gegen ihn Schmieden. Landläufig auch als
> Paranoia bezeichnet.

Das ist keine Paranoia. Ich gebe ja zu, das ich Versager und weitgehend 
kompetenzlos bin. Als solcher ist mir aber auch klar, das alle die 
Kompetenteren meine Feinde sind, weil sie mich verdrängen.
Was ist daran unlogisch und paranoid?

> Das kann man bei vielen Versagern hier beobachten,
> auch bei Michael S. z.B. Gerechtfertigte Absagen und berufliche
> Rückschläge aufgrund der mangelnden Fähigkeiten werden als Böswilligkeit
> der Menschheit gegen sie persönlich interpretiert.

"Böswilligkeit" würde einen moralischen Konsens voraussetzten, der hier 
nicht gegeben sein kann. Allerdings eine bis zur Feindschaft bittere 
Gegnerschaft.

> Kopfschütteln und weghören wenn sie mit ihren Verschwörungstheorien
> anfangen. Sinnvolle Tipps aus dem Arbeitsleben sind von solchen Leute
> ohnehin nicht zu erwarten.

Du unterschlägst meine Kompetenz als Verlierer. Und als solcher kann ich 
immer nur davor Warnen, sich Gewinner zum Vorbild zu nehrmen. Das was 
diese machen, ist zwar durchaus aus ihrer Situation heraus richtig, aber 
aus der Position eines Versagers heraus nicht umsetzbar. Der muss ich 
also andere Lösungswege ügerlegen.
Beispiel: Wenn ich als Profi Akrobat ein Drahtseil über den Rhein spanne 
und das als Brücke bezeichne, ist das aus meiner Situation heraus 
gerechtfertigt. Aus der Position des Verlierers heraus ist diese Brücke 
aber nicht nutzbar, weil der Fall, dass ich schon in der Jugend damit 
begonnen habe auf Seilen zu balancieren, eher selten ist. ;O)

Wer als Looser einem Gewinner folgt, ist darum hinterher im allgemeinen 
schlimmer dran als hätte er es unterlassen.

In einer Leistungsgesellschaft sind übrigens die meisten Leute 
Verlierer, weil sich nicht zu den besten 10% gehören. Und dass ist aus 
dem Konzept der Leistungsgesellschaft heraus auch durchaus so gewollt, 
weil sie den natürlichen Neid zur Motivation nutzt.

Die Motivation zu verlieren eine Sicherung gegen Überlastung und 
Überforderung. Daher ist es ausser in Ausnahmefällen bedenklich, 
Erwachsene zu motivieren. Es hat Ähnlichkeit mit dem Überbrücken von 
Sicherungen....

Darum ist eine Leistungsgesellschaft auch immer eine 
Überforderungsgesellschaft.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von blubb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:D

von Le X. (lex_91)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Darum ist eine Leistungsgesellschaft auch immer eine
> Überforderungsgesellschaft.

Tatsache ist: du dürftest dich schwer tun eine bessere Gesellschaft zu 
finden bei der du mit nahezu Null Leistung trotzdem ein hohes Alter bei 
guter Gesundheit erreichen kannst.
Wieso also sind wir bitte eine ach-so-brutale Leistungsgesellschaft?

Solange dir kein Luxus wichtig ist, du keinen Wert auf Fernreisen und 
dicke Autos legst musst du hier eigentlich kaum Leistung zeigen und hast 
trotzdem ein auskömmliches Leben.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Bernd W. schrieb:
>> Darum ist eine Leistungsgesellschaft auch immer eine
>> Überforderungsgesellschaft.
>
> Tatsache ist: du dürftest dich schwer tun eine bessere Gesellschaft zu
> finden bei der du mit nahezu Null Leistung trotzdem ein hohes Alter bei
> guter Gesundheit erreichen kannst.

Ich wette in einer archaischeren Gesellschaft würde er doch auf einmal 
verborgene Talente und Fähigkeiten entdecken um zu überleben. Ich halte 
ihn schlicht für Faul. Die Versager-Attitüde als Schutzschild gegen 
Leistung.

von ??? (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ob leistungsbereit, faul, dumm, inteligent, und was es sonst noch alles 
gibt, am meisten macht noch immer der Zufall aus, dass geht schon damit 
an, wo und wann man in welche Familie geboren wird, und endet damit, das 
dich vielleicht der Blitz trifft oder 10m daneben einschlägt. Man kann 
mit seinen Eigenschafften ein wenig die Richtung vorgeben, wohinn es 
gehen soll, aber der Zufall ist immer gleich um die Ecke und lauert auf 
dich, ohne dass du darauf viel Einfluss hast.
Kurz gesagt, zu einem Gewissen Teil ist man selbst an seinem Leben 
verantwortlich, aber zu einem großen Teil ist es einfach der Zufall(wozu 
ich auch den Kontakt mit anderen Menschen zähle).

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Cyblord.

Cyblord -. schrieb:

> Ich halte
> ihn schlicht für Faul. Die Versager-Attitüde als Schutzschild gegen
> Leistung.

Und auch hier gilt: Du hast nicht die moralische Deutungshoheit über 
mein Handeln. Wenn es nach Deiner Ansicht Faulheit ist, ist das Dein 
Problem und nicht meins. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Le X.

Le X. schrieb:


> Wieso also sind wir bitte eine ach-so-brutale Leistungsgesellschaft?

Hast Du Dich mal mit ALG II durchgeschlagen? Es gibt etliche, die wegen 
des sozialen Stresses Selbstmord begangen haben.

> Solange dir kein Luxus wichtig ist, du keinen Wert auf Fernreisen und
> dicke Autos legst musst du hier eigentlich kaum Leistung zeigen und hast
> trotzdem ein auskömmliches Leben.

Aber eine Gesellschaft ohne größere gesellschaftliche Unterschiede fände 
ich halt nett.

Und komm bitte jetzt nicht "Dankbarkeit" oder anderem religiösen Krampf. 
Dankbar kann man nur gegenüber Personen sein. Gegenüber etwas abstraktem 
wie einm Staat oder Gesellschaft funktioniert das als Emotion nicht.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Le X. (lex_91)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
>> Wieso also sind wir bitte eine ach-so-brutale Leistungsgesellschaft?
>
> Hast Du Dich mal mit ALG II durchgeschlagen? Es gibt etliche, die wegen
> des sozialen Stresses Selbstmord begangen haben.

Nein, und ich hoffe dass auch niemals zu müssen.
Allerdings ist das völlig egal mit was ich mich so durchschlagen muss.

Nüchtern betrachtet bekommt der ALG-II-Empfänger (nahezu) leistungslos 
einen Lebensstandard finanziert der weit über dem weltweiten 
Durchschnitt liegt. Er muss nicht hungern, hats im Winter warm, Zugang 
zu sauberem Trinkwasser und Strom, Bildung für seine Nachkommen, ein 
Gesundheitssystem auf hohem Niveau.

Bernd W. schrieb:
> Aber eine Gesellschaft ohne größere gesellschaftliche Unterschiede fände
> ich halt nett.

Ich auch.
Aber bis es soweit ist sollten wir uns daran erfreuen dass wir die 
Schwachen unserer Gesellschaft nicht elendig krepieren lassen und mit 
einem, hierzulande zwar eher bescheidenem, im großen Vergleich aber 
durchaus ansehnlichen Luxus ausstatten, auch wenn diese davor noch nie 
in ein Sozialsystem eingezahlt haben.

: Bearbeitet durch User
von Atmega (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Ein Absolvent macht sich ins Höschen, dass er eine Führung bekommt, ich
> glaub es ja nicht....
>
> 1. Dir wird man keine Führungsaufgabe nahelegen. (ES GIBT GENUG BEWERBER
> DAFÜR)
>
> 2. Sollte doch mal einer dir eine Führungsaufgabe anbieten, dann kannst
> du immer noch dankend ablehnen.
>
> 3. Denke in ein paar jahren noch mal drüber nach, evtl. ändert sich
> deine Meinung.

Kommt davon, wenn 22-jährige Bubis zu Absolventen werden dürfen. Dann 
kommen so doofe Fragen zustande.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HeyMan schrieb:
> Aber ich habe in diesen Forum mal gelesen, dass es auch Fälle gibt, wo
> man regelrecht dazu gezwungen wird, eine Führungsposition anzunehmen.

Ach ja, wo denn genau? Verlinke doch bitte mal den Beitrag, oder hast du 
dir das vielleicht nur ausgedacht?

Niemand wird in eine Führungsposition gezwungen, das ergibt nämlich 
überhaupt keinen Sinn. Man muss es schon selbst aktiv anstreben, und vor 
allem muss man es dir von der Chefetage auch zutrauen.

von G. L. (glt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HeyMan schrieb:
> Bernd W. schrieb:
>> Nicht unbedingt, aber sei Dir klar, dass Du die Pläne Deiner Gegner dann
>> durchkreuzt hast, und die mit Dir nichts mehr anfangen können, und sich
>> darum ein neues potentielles Opfer suchen müssen.
>> D.h. Du solltest darum darauf gefasst sein, Dir ein paar Abmahnungen für
>> irgendwass, was Du nicht richtig verstehst, einzufangen und dann eine
>> Kündigung. Es ist sinnvoll, aber zeitlich wohl kaum hinzukriegen, sich
>> vorher etwas anders zu suchen
>
> Hallo Bernd,
>
> was soll das denn für ein Mist mit den Abmahnungen sein? Wofür wird man
> denn bestraft? Das man nicht als Führungskraft geboren wurde? Falls es
> Menschen  gibt, die wirklich sowas machen, dann kann ich nur noch den
> Kopf schütteln.
>

Sowas gibt es in der Tat - die "Beförderung" dient in solchen Fällen 
dann nur als Abschussrampe u. war ganz und gar nicht freundlich gemeint. 
Spielt der "Begünstigte" das Spiel zum Leidwesen nicht mit, muss man mit 
anderen Mitteln arbeiten.

Voraussetzung ist aber, dass man dich, aus welchen Gründen auch immer, 
loswerden will.


Ansonsten braucht man einen "Aufstieg" per Zwang eher nicht befürchten - 
dafür gibt es idR genug "aufstrebende" Freiwillige ;-)

: Bearbeitet durch User
von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Man muss es schon selbst aktiv anstreben, und vor
> allem muss man es dir von der Chefetage auch zutrauen.

Genau das ist der springende Punkt: Grundvoraussetzung ist, das man das 
von sich aus will und äußert, sonst wird das nichts mit Führung.

von HeyMan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Sowas gibt es in der Tat - die "Beförderung" dient in solchen Fällen
> dann nur als Abschussrampe u. war ganz und gar nicht freundlich gemeint.
> Spielt der "Begünstigte" das Spiel zum Leidwesen nicht mit, muss man mit
> anderen Mitteln arbeiten.
>
> Voraussetzung ist aber, dass man dich, aus welchen Gründen auch immer,
> loswerden will.

Hi,

was aber passiert mit den Leuten, die trotz Ablehnung ihre 
Führungsaufgaben gut erledigen? Dann ist doch der Versuch mit dem 
loswerden des Mitarbeiters daneben gegangen? Kennt jemand solche 
Vorfälle?

MfG

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo HeyMan.

HeyMan schrieb:

> was aber passiert mit den Leuten, die trotz Ablehnung ihre
> Führungsaufgaben gut erledigen?

a) Solche Leute dürften diese Aufgabe trozdem hassen, und sich auf Dauer 
eine neue Stelle suchen.
b) Wenn man ihn loswerden wollte, könnte zwar, aber trozdem 
unwahrscheinlich, der Grund für das Loswerdenwollen weggefallen sein. 
Aber weil das eher unwahrscheinlich ist, wird sich trozdem ein Grund 
finden, ihn mehrmals und schliesslich final abzumahnen.
c) Selbst mit Begabung dürfte es ihm tatsächlich schwerfallen, die 
Aufgabe gut zu erledigen, weil ihm die Übung fehlt.

> Dann ist doch der Versuch mit dem
> loswerden des Mitarbeiters daneben gegangen? Kennt jemand solche
> Vorfälle?

Nein, ich kenne keinen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.