Forum: Haus & Smart Home Stromschlag am Stecker


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sören (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

heute Morgen habe ich nach dem Fönen den Stecker gezogen und dabei mit 
der Hand beide Steckkontakte berührt. Zack! Da hat es mir ganz kräftig 
eine gewischt.

Obwohl der Schlag bis zur Schulter hoch zu spüren war, glaube ich nicht, 
dass es gefährlich war in dem Sinn, dass ich zum Arzt müsste. Woher 
sollte da viel Energie kommen?

Was ich nicht verstehe: In dem Fön sind doch keine DC-Spannungen an 
einem Kondensator. Ist da überhaupt einer drin?

Oder muss ich damit rechnen, dass der Fön defekt ist?

Danke schon mal!

Gruß
Sören

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein noch drehender Motor arbeitet als Generator und erzeugt 230V~, die 
Energie steckt in der rotierenden Masse.

Es kann auch der Funkentstörkondensator sein, wenn man vorher den Fön 
ausgeschaltet hatte und den Kondensator vor dem Schalter liegt, die 
Energie ist deutlich kleiner.

Der Strom zwischen den beiden Kontakten kann aber NICHT bis in die 
Schulter gehen, sondern nur von Kontaikt zu Kontakt, Finger zu Finger. 
Der Rest ist Einbildung und daher nicht so schlimm für's Herz.

von guter Rat (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Sören schrieb:
> heute Morgen habe ich nach dem Fönen den Stecker gezogen

Sowas macht man auch nicht. Selbst der billigste Fön hat einen Schalter 
zum Ein/Aus schalten. Stecker ziehen bei elektrischen Geräten ist 
einfach nur dumm!

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dasselbe ist mir letztlich an einem defekten Ventilator passiert.
Hier war der Motor unterbrochen - und der Entstörkondensator noch voll 
aufgeladen. Shit happens!

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
guter Rat schrieb:
> Sören schrieb:
>> heute Morgen habe ich nach dem Fönen den Stecker gezogen
>
> Sowas macht man auch nicht. Selbst der billigste Fön hat einen Schalter
> zum Ein/Aus schalten. Stecker ziehen bei elektrischen Geräten ist
> einfach nur dumm!
Quark! Nur wenn man vor dem Ausstöpseln abschaltet, kann der 
X-Kondensator seine Ladung halten, der sich in diesem Falle auf der 
Netzseite des Schalters befunden haben MUSS.
Der TO hatte also offensichtlich vorher abgeschaltet.

: Bearbeitet durch User
von Sören (Gast)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der Fön wurde abgeschaltet, bevor der Stecker gezogen wurde.

Und statt Argumenten haben wir mal wieder eine Wertung: Dummheit - ohne 
dass der Hintergrund bekannt wäre.

Bis vor wenigen Jahren habe ich den Fön tatsächlich nicht ausgesteckt. 
Bis dann mal ein Familienmitglied etwas drauf gelegt hat und der Fön 
dadurch eingeschaltet wurde. Der Fön lief dann einige Stunden, bis das 
bemerkt wurde. Gebrannt hat nichts, gerochen schon. Seither wird er 
ausgesteckt und weggeräumt.
In diesem Fall wäre es ein Dummheit, den Fön nicht auszustecken!

von guter Rat (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Quark! Nur wenn man vor dem Ausstöpseln abschaltet, kann der
> X-Kondensator seine Ladung halten, der sich in diesem Falle auf der
> Netzseite des Schalters befunden haben MUSS.

Ich glaub es nicht! So dumm kann kein Entwickler sein!

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Ein noch drehender Motor arbeitet als Generator und erzeugt 230V~, die
> Energie steckt in der rotierenden Masse.

Im Prinzip ja, aber nicht im Fön.
Da sind meist 12V oder 18V DC Motoren verbaut, die über eine billige 
Sparschaltung aus Dioden und Kondensatoren ihre Niederspannung bekommen.
Wenn diese Anordnung "rückwärts" wieder 230V erzeugt würde mich das 
wundern.
Wäre aber evtl. mal untersuchenswert.

Normalerweise sind es Restladungen in Entstörkondensatoren, die sowas 
verursachen.
Gerne auch bei billigen Steckernetzteilen, Handyladegeräten etc.

Habe ich auch schon oft erlebt.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mittlerweile sind wohl auch kleine Netzteile oder
Phasenanschnittgeschichten für den Motor drin.
weil... muss ja ausfallen irgendwann.

früher als Geräte noch lange hielten, hat man die Gleichspannug
aus einem Teil der Glühwendel als Vorwiderstand
und einer Gleichrichtung gewonnen.
ganz früher gabs wohl auch noch echte 230V Motoren da drin.

hier in der Fa. gibts einen Heissluft-Phaser an
dessen Stecker man auch ordentlich eine geflickt bekommen kann.

-Wird kurioserweise nicht ausgemustert. Ist also keine Unfallgefahr.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
@Sören
>Und statt Argumenten haben wir mal wieder eine Wertung: Dummheit - ohne
>dass der Hintergrund bekannt wäre.
Und statt Fragen mit vollständiger Info nur Halbheiten.

von R. M. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kondensatoren haben üblicherweise so um die 0,22µF.
Wen es stört, lötet/klemmt einen 1Megaohm-Widerstand drüber, dann ist 
die Restladung schnell genug weg. Bei einem Föhn, der nach Benutzung 
ausgesteckt wird, stört auch der Energieverbrauch dieses Widerstandes 
nicht.
mfG

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
guter Rat schrieb:
> Sören schrieb:
>> heute Morgen habe ich nach dem Fönen den Stecker gezogen
>
> Sowas macht man auch nicht. Selbst der billigste Fön hat einen Schalter
> zum Ein/Aus schalten. Stecker ziehen bei elektrischen Geräten ist
> einfach nur dumm!

Dann hätte der Nanny-Staat ja dafür gesorgt das solche Geräte nur mit 
festem Anschluss zu versehen sind.

und natürlich zieht man Stecker bei mobilen Elektrogeräten, deshalb sind 
ja mobil. Vorher ausschalten ist schonender und sicherer - aber da es 
möglich ist und das Gerät auch von Nicht-Elektrofachkräften bedient 
werden darf auch zulässig. So dumm darf ein Anwender sein.


BTW: Fön ist eine Wortmarke, wie Vampyr und Lavamat.

von T.roll (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> BTW: Fön ist eine Wortmarke

Haartrockner für die Allgemeinheit!
:)

von Sören (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat mich jetzt auch noch interessiert.

Da ich die Schulbank lange vor der Rechtschreibreform gedrückt habe, 
schreibe ich aus Gewohnheit immer noch "Fön", obwohl es eigentlich 
"Föhn" heißen müsste.
Und eine Wortmarke gibt's tatsächlich, die schreibt sich offenbar 
"Foen".

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Haartrockner#Die_W.C3.B6rter_F.C3.B6n.2C_Foen_und_F.C3.B6hn
und andere Seiten, die sich mit Rechtschreibung befassen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Fön. Genau wie der warme Föhn in den Alpen ;)

von Leroy M. (mayl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.roll schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> BTW: Fön ist eine Wortmarke
>
> Haartrockner für die Allgemeinheit!
> :)

Die Allgemeinheit verwendet üblicherweise diese Deonyme.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guter Rat schrieb:

>> der sich in diesem Falle auf der
>> Netzseite des Schalters befunden haben MUSS.
>
> Ich glaub es nicht! So dumm kann kein Entwickler sein!

Man will wohl so den Schalter vor dem Ladestromstoss schützen. Auch
bei Waschmaschinen ist diese Schaltungsart üblich, was bei einer
Nachbarin von uns zu einem Wohnungsbrand führte. Wer zieht denn schon
jedesmal den Stecker, wenn er die Wohnung verlässt? Bei meiner eigenen
Waschmaschine habe ich daraufhin das Störschutzfilter umverdrahtet,
sodas es nun hinter dem Schalter sitzt. Die verkürzte Lebensdauer
des Schalters nehme ich dafür in Kauf. Grundsätzlich sind die Strom-
stösse am Stecker aber nicht lebensgefährlich, weil die Grösse des
Störschutzkondensators durch entsprechende Vorschriften begrenzt ist.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leroy M. schrieb:

> Die Allgemeinheit verwendet üblicherweise diese Deonyme.

Wie heisst es so schön: "Eine Packung Tempo bitte, aber bitte
die billigen!"

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> "Eine Packung Tempo bitte, aber bitte die billigen!"

https://www.qxm.de/images/tempolinsen.jpg

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und diese Begriffe sind nicht überall die gleichen. Eigentlich ja 
logisch...

Als ich (lang ist's her) im Schüleraustausch im Pariser Umland war, hab' 
ich meine Gasteltern mal nach einem Streifen Tesa gefragt. Großes 
Fragezeichen - was meint der Junge nur? Nach Erklärung des 
Anwendungsfalles kam die Erkenntnis: Ah!! Du meinst ein Stück Scotch!

Klebeband der Marke Scotch gab's auch damals auch hier, hat aber 
sprachlich nicht durchgeschlagen.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sören schrieb:
> heute Morgen habe ich nach dem Fönen den Stecker gezogen und dabei mit
> der Hand beide Steckkontakte berührt. Zack! Da hat es mir ganz kräftig
> eine gewischt.

Häng das bloß nicht an die große Glocke.

Sonst kommen irgendwelche VDE-Sicherheitsfanatiker noch auf die Idee, 
Stecker mit isolierdender Sicherheitshülse über den Pins zwingend 
vorzuschreiben.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Häng das bloß nicht an die große Glocke.
>
> Sonst kommen irgendwelche VDE-Sicherheitsfanatiker noch auf die Idee,
> Stecker mit isolierdender Sicherheitshülse über den Pins zwingend
> vorzuschreiben.

die sind ja nicht schlecht

http://www.cubic-print.com/4mm-Sicherheits-Bananenstecker

oder diese
https://www.buerklin.com/de/sicherheits-laborstecker/p/12f220

: Bearbeitet durch User
von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
T.roll schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> BTW: Fön ist eine Wortmarke
>
> Haartrockner für die Allgemeinheit!
Haartrockner ist aber langweilig.
Warmluftdusche klingt doch behaglicher.
Warmluftdusche "Komet" finde ich dann aber doch zu heiss.

hier ein Foen:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/80/Foen_Feohn.jpg

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Warmluftdusche "Komet" finde ich dann aber doch zu heiss

Ein Komet ist sozusagen ein schmutziger Schneeball.
hat also in 2-erlei Hinsicht nix mit zu trocknenden Haaren zu tun.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja.

https://picclick.de/Komet-Luftdusche-LD-6-152640196884.html

Luftdusche nennt sich das Ding.

Ich vermute mal, dass da ein Schalter mit Diode zur Leistungsreduzierung 
ist.
Wenn eine Gleichrichtung nach dem X2 ist, muß ein Entladewiderstand 
vorhanden sein.
Testen würde ich das mit einem Zeiger-MM.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.