Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Akku laden mit niedriger Eingangsspannung als Akku benötigt.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christofer W. (christofer)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich bin gerade dabei ein Gerät zu bauen und da bräuchte ich eine 
Elektronik die mir von einer vorgegebenen Eingangsspannung die nicht 
beeinflussbar ist(3V-6V) einen 12V Akku ladet. Jetzt habe ich mir als 
erstes gedacht das ich zwei 6V Akkus nehme und die dann in Serie schalte 
weil ich 12V benötige oder ich nehme überhaupt einen 12V Akku.

Jetzt ist meine Frage wie kann ich das realisieren ich habe schon von 
einer Komperatorschaltung, Schmith Trigger und Buck Boost Converter 
gelesen aber es ist die Frage welcher am sinnvollsten ist. Eine 
Vorraussetzung ist das ich die Ausgangsspannung gerne variieren möchte.

Gibt es womöglich schon fertige Schaltpläne mit Werten? Bin nicht so fit 
was Elektronik Berechnungen angeht.

Möchte mir auch nichts fertiges kaufen, das macht dann auch keinen Spaß.

Danke schon im vorhinein.

LG
Christofer

: Verschoben durch Moderator
von Sebastian K. (sek)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:

> Ich bin gerade dabei ein Gerät zu bauen und da bräuchte ich eine
> Elektronik die mir von einer vorgegebenen Eingangsspannung die nicht
> beeinflussbar ist(3V-6V) einen 12V Akku ladet. Jetzt habe ich mir als
> erstes gedacht das ich zwei 6V Akkus nehme und die dann in Serie schalte
> weil ich 12V benötige oder ich nehme überhaupt einen 12V Akku.

Nach dem ersten Satz war mir die Richtung klar, was du vorhast. Nach dem 
zweiten dann nicht mehr.

2x6V Akkus in Serie am Ausgang ergeben immer noch 12V und bringen dich 
nicht weiter. Definiere bitte einmal genauer, was du vorhast.

von Christofer W. (christofer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok das war nicht genau definiert. Ich brauche 12Volt. Also entweder ich 
baue mir ein Ladegerät was von (3-6V) auf 12 Volt rauftransformiert 
damit ich den Akku laden kann. Oder damit ich die Spannung nicht so 
extrem hochtransformieren brauche nehme ich zwei 6V Akkus, schalte sie 
zum laden parallel und verbinde sie so das ich sie seriell 
zusammenschalte das ich dann zwei anschlüsse mit 12Volt habe. Das ich 
die zwei (6V) akkus parallel lade.
Ich hoffe das ich es jetzt genauer beschrieben habe.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viel Ladestrom?

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> Ok das war nicht genau definiert. Ich brauche 12Volt.

Wenn Du die dauerhaft brauchst, kannste aber die 2 6V Akkus nicht 
parallel schalten.

Deine Angaben sind zu unvollständig. Es gibt beim Asiaten fertige 
Aufwärtsregler Module. Für Bleiakkus müssen die unbedingt eine 
Strombegrenzung haben.

von Christofer W. (christofer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Optimal wäre es wenn man den Ladestrom einstellen kann. Ich weis jetzt 
zwar nicht auswendig wie viel Ladestrom man zum laden benötigt. Das 
Problem ist das ich das erst feststellen kann wenn ich die Elektronik 
fertig vor mir liegen habe und sie eingebaut ist. Ich habe das 
Eingangssignal vorgegeben was ich nicht beeinflussen kann.

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> Ok das war nicht genau definiert. Ich brauche 12Volt. Also
> entweder ich
> baue mir ein Ladegerät was von (3-6V) auf 12 Volt rauftransformiert
> damit ich den Akku laden kann. Oder damit ich die Spannung nicht so
> extrem hochtransformieren brauche nehme ich zwei 6V Akkus, schalte sie
> zum laden parallel und verbinde sie so das ich sie seriell
> zusammenschalte das ich dann zwei anschlüsse mit 12Volt habe. Das ich
> die zwei (6V) akkus parallel lade.
> Ich hoffe das ich es jetzt genauer beschrieben habe.

Du vergißt dabei eine Kleinigkeit: Wenn du 12V hast und willst damit 
einen 12V-Akku laden, wird kein Ladestrom fließen. Damit er fließen 
kann, muß eine höhere Spannung als 12V vorhanden sein. Und außerdem 
willst du deinen Akku auch nicht auf 12V laden, denn bei dieser Spannung 
gilt er schon als entladen. Die Ladeschluß-Spannung liegt bei ca. 13,8V 
(Dauerladung) oder bei ca. 14,2V (einmalige Aufladung). Diese Werte 
ändern sich auch noch mit der Temperatur, aber als groben Richtwert kann 
man sie schon gelten lassen.

Fazit: Du mußt also eine Spannung von mehr als 14V erzeugen, wenn du 
damit einen 12V-Akku laden willst.

Die Ausführungen beziehen sich auf einen Blei-Akku. Kommt einem gleich 
in die Gedanken, wenn man "12V-Akku" hört.

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> Ich habe das
> Eingangssignal vorgegeben was ich nicht beeinflussen kann.

Dann hast du doch die wichtigsten Daten: wieviel Strom "liefert" dein 
vorgegebenes Eingangssignal wie oft und wie lange?

von Christofer W. (christofer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das war mir schon klar aber danke nochmals. :)

Habe mir gedacht das man sich vielleicht leichter auskennt wenn ich 6 
und 12V akku schreibe. Ja es wird ein Bleiakku werden welche Ah ich 
auswähle weis ich noch nicht aber das macht jetzt auch nichts aus das 
hängt dann nur von den Verbrauchern ab die ich an den Akku anhänge.

Das heisst ich brauche eine Schaltung die mir von 3-6V eine 14V Spannung 
zum laden erzeugt.


@Jim Meba: Ich kann doch die 2 6V akkus ans ladegerät parallel schalten 
dauert halt dann länger bis die akkus voll sind. Und dann kann ich um 
die Verbraucher mit 12V zu speisen die 2 6V akkus in Serie 
zusammenhängen. oder geht das nicht?

von dummschwaetzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm halt einen Lade-IC mit ein bischen was drumrumm.
TI hat welche

von Christofer W. (christofer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Eingangssignal sind Heckscheinwerfer. Das ist eine gute Frage wie 
oft und wie lange die eingeschalten sind. Ich schätze einmal 10min - 
2Stunden und wie oft weis ich nicht.Das kann man glaub ich auch nicht so 
genau sagen.

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> @Jim Meba: Ich kann doch die 2 6V akkus ans ladegerät parallel schalten
> dauert halt dann länger bis die akkus voll sind. Und dann kann ich um
> die Verbraucher mit 12V zu speisen die 2 6V akkus in Serie
> zusammenhängen. oder geht das nicht?

Wenn ich da mal antworten darf: Warum willst du erst die 2 Stück 
6V-Akkus laden und die dann parallel schalten? Von deiner Spannung 
(3-6V) kannst du diese 6V-Akkus auch nicht laden, dafür mußt du deine 
Spannung sowieso hoch bringen. Warum dann nicht gleich einen 12V-Akku?

@Jim: Sorry, daß ich mich vorgedrängelt habe :-)

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> aber das macht jetzt auch nichts aus das
> hängt dann nur von den Verbrauchern ab die ich an den Akku anhänge.

Nein, das hängt davon ab, was deine Quelle liefern kann.
Es nutzt nichts wenn dein Akku 10 Ah hat, weil deine Abnehmer das 
brauchen, die Selbstentladung und die Verluste des Spannungswandlers 
aber so hoch sind, das der Akku von deinem "festen Eingangssignal" 
überhaupt nicht geladen werden kann!

Christofer W. schrieb:
> Das Eingangssignal sind Heckscheinwerfer.

Was soll dieser Schwachsinn? Heckscheinwerfer liefern Licht und Wärme...

: Bearbeitet durch User
von Christofer W. (christofer)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Weil ich mir gedacht habe das ich 6V Akkus (ja wir reden von höhreren 
Spannungen die zum laden benötigt werden) leichter bei einem niedrigeren 
Strom laden kann. Deshalb 6Volt.

Zusammenfassung: 6V Akku niedrigerer Strom => 12V Akku höherer Strom?? 
Vielleicht habe ich auch einen gedanklichen Fehler drinnen.

Gehen wir davon aus das ein 12V Akku verbaut wird. Vereinfacht es mir 
auch mit den Verbrauchern die am Akku hängen.

von Konstantin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Von vorne herein einen DC-DC-Converter mit 15 Volt Ausgangsspannung 
verwenden, dann brauchst Du nix mehr umschalten. Dahinter eine gängige 
Ladeschaltung mit Strombegrenzung und Ladeendspannungsbegrenzung 
schalten. Fertig.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Also ich könnte jetzt NICHT wirklich sagen, was der TO letztendlich vor 
hat.

Bisher kam bei mir an:
- irgend ein 'Signal', Welches zwischen 3V und 6V angesiedelt ist
... damit soll ein Akku geladen werden (warum?)
- ein Heckscheinwerfer, Dieser soll wohl versorgt werden (auch, wenn 
hier und da steht, daß Das das Eingangssignal ist ...)

... oder so ...

3...6V riecht irgendwie nach Mofa ... kA, hatte nie Eins schnüff
Dann bekäme der Heckscheinwerfer einer Art Fernlicht gleich ... aber 
jetzt ganz tief in der Glaskugel rumgerührt!!

Bei dem 15V StepUp sehe ich das Problem, daß man den möglichen 
sekundärseitigen Strom so weit eingrenzen muß, daß der DCDC nicht 
abgewürgt wird (die Quelle Das liefern können muß) UND, daß bei 15V der 
liebste 12V-Akku langsam ungehalten reagiert.

MfG

von ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> 3...6V riecht irgendwie nach Mofa ... kA, hatte nie Eins schnüff

nö klingt nach 6v solarzelle oder so

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst Du mit dem Akku (wenn er denn auf welche Weise auch immer 
geladen ist) betreiben?

Und ... äh, Heckscheinwerfer mit 3 bis 6 V?

Was ist das?

: Bearbeitet durch Moderator
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Und ... äh, Heckscheinwerfer mit 3 bis 6 V?
>
> Was ist das?

Ein Modellauto im Massstab 1:87?

von Experte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konstantin schrieb:
> Von vorne herein einen DC-DC-Converter mit 15 Volt
> Ausgangsspannung
> verwenden, dann brauchst Du nix mehr umschalten. Dahinter eine gängige
> Ladeschaltung mit Strombegrenzung und Ladeendspannungsbegrenzung
> schalten. Fertig.

Das ist der sinnvollste Vorschlag bislang. Die Teile kann der TO fertig 
kaufen, anschließen und gut ist. Verstehe nicht warum der Thread so lang 
wird ^^

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Experte schrieb:
> Die Teile kann der TO fertig
> kaufen, anschließen und gut ist. Verstehe nicht warum der Thread so lang
> wird ^^

Anschließen: Ja.
Funktionieren wirds wohl eher nicht.

Warum so lang? Zwei Möglichkeiten: entwedeer der TO ist ein Troll oder 
zu ungebildet, die Nachfragen hier zu verstehen.

von Christofer W. (christofer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldige das ich erst so spät auf die Antworten reagiert habe und 
das der Faden bei dem Thema fehlt damit man sich auskennt.

Ich habe einen Oldtimer mit 6V Bordnetz auf dem eine Anhängerkupplung 
montiert ist. Jetzt habe ich das Problem das ich beim Anhängerstecker im 
Leerlauf 3V und bei höherer Drehzahl 6V gemessen habe (daher kommen die 
3-6V). Und die 3V klingen ein bisschen wenig, ja das stimmt aber das ist 
einfach so aufgrund vom großen Spannungsabfall im Auto bei einer 6V 
Anlage.

Jetzt möchte ich einen Anhänger damit ziehen wo auch die Lampen 
funktionieren. Erster Vorschlag war das ich LED´s einbaue der Vorschlag 
war auch gleich vorbei, hat einfach nicht funktioniert. Und 
Glühfadenlampen kann man sowieso vergessen da ist ein Teelicht heller.

Jetzt war meine Überlegung das ich eine Schaltung baue mit Relais und 
Transistoren die mir vom 3-6V Anhängerstecker 12V im Anhänger mit Akku 
bringen.(Das ist nicht das Problem die Schaltung habe ich schon fertig) 
Nur jetzt möchte ich das die Akkudauer von der Schaltung wo ein 12V Akku 
verbaut ist auch länger hält. Jetzt war meine Überlegung das Ladegerät 
(um das es in dem Threat geht) an das Dauerlicht bzw. an das Bremslicht 
zu hängen (Da das die häufigsten Verbraucher sind) das heist wenn die 
Eingeschalten ( betätigt sind soll der Akku mit den 3-6V geladen werden.

Ich hoffe das ihr mir helfen könnt und wie gesagt ich habe mich schlecht 
formuliert.

LG
Christofer

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Kannst Du überhaupt die Leistung liefern, Die der Anhänger sehen will?
Die Spannung anzuheben ist nicht das große Problem.
Um dann aber noch Leistung an die Birnchen zu bekommen, brauchst Du den 
zig-fachen Strom (bei 3V halt den ca. 4-fachen Strom).
Denke, die Lichtmaschine Deines Oldtimer wird hier recht schnell die 
Flügel strecken, bin Da aber nicht wirklich informiert.
Auch, wenn früher eher 'für die Ewigkeit' gebaut wurde, als heute, wird 
doch einiges Mehr an Leistung von Nöten sein.

Die zwei Sekunden Bremslicht sehe ich nicht als Problem an, eher die 
Stunde in der Dämmerung.

Gibt es Lampenträger für Anhänger, Die aufgrund von verbauten LEDs mit 
erheblich weniger Strom auskommen?
Dort hätte man dann zumindest das 'E' drauf.

Wäre es möglich, per Solar-Laderegler was zu machen?
Der Regler muß mit zusammenbrechender Spannung klar kommen bzw. muß dann 
'zurück stecken', damit das Auto nicht leergesaugt wird.
Den abgesaugten Strom auf höheres Spannungsniveau bringen und zur 
Batterie führen.

Ganz anders gefragt:
Wie hat man zur Zeit des Oldtimers Anhänger versorgt bzw. was war zu der 
Zeit dafür angedacht?

MfG

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> Jetzt habe ich das Problem das ich beim Anhängerstecker im
> Leerlauf 3V und bei höherer Drehzahl 6V gemessen habe (daher kommen die
> 3-6V). Und die 3V klingen ein bisschen wenig, ja das stimmt aber das ist
> einfach so aufgrund vom großen Spannungsabfall im Auto bei einer 6V
> Anlage.

Naja, warum ist das so? Bei einem 12V-Auto hat man ja auch nicht einfach 
so 6V an der Anhängerkupplung. Ohne Last gibts keinen Spannungsabfall.

von Christofer W. (christofer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das mit dem 4 fachen Strom ist reintheoretisch richtig, aber ich 
habe durch die Transistor Relais Schaltung eine "galvanische" Trennung, 
das heist das ich das Netz vom Auto nur mA belaste das sind die die der 
Transistor braucht. Der Kontakt vom Relais wird mit dem 12V Akku und mit 
den Heckleuchten belegt. Oder habe ich das falsch verstanden?

Ja genau das Bremslicht und die Blinker sind nicht das Problem weil die 
in Relation wirklich nur kurz leuchten. Aber das Dauerlicht macht mir 
sorgen, deshalb wollte ich den Akku während der Fahrt laden.

Die Idee mit dem Solar Laderegler ist sicher keine schlechte Idee kenne 
mich mit den Reglern aber nicht aus. Die Frage ist ob der eine so 
niedrige Spannung verarbeiten kann oder ob der Regler erst ab einer 
Spannung anfangt zu regeln.

Die Frage ist gut wie sie es früher gemacht haben. Ich habe schon mit 
sehr vielen Leuten lange geredet und alle sagten das sie es nicht wissen 
sie nehmen alle an das sie mit 6V Lampen im Anhänger gefahren sind und 
halt eine sehr geringe Lichtausbeute hatten. Früher war noch weniger 
Verkehr als heute und sie hatten keine andere Möglichkeit aufgrund von 
der Technik und Entwicklung.


LG

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Christofer W. schrieb:
> das heist das ich das Netz vom Auto nur mA belaste

Das wird Dir wohl nicht passieren :)
(ok, 20000mA sind auch mA ... irgendwie)
Die Leistung, Die Du irgendwie im Auto verbraten willst, muß irgendwo 
her kommen - als einziger 'Erzeuger' hast Du Deine Lichtmaschine dabei.
Diese muß nun 'immer' mindestens die Grundbeleuchtung des Anhänger 
stemmen können (plus ein Muckensäckle für den Rest).

Die zusammenbrechende Spannung kann auch an den ggf. damals etwas dünnen 
Käbelchen liegen - oder schlechte Stecker - oder ... kA.

MfG

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der verfügbare Strom nicht ausreicht, um die Beleuchtung zu 
versorgen, dann wird ein zwischengeschalteter Akku nichts nützen.

von Andy I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ich habe die Aufgabenstellung verstanden (nichts für ungut, 
ist ein recht abstraktes Vorhaben, deswegen wusste ich nicht gleich was 
hier überhaupt gewollt wird).

Aufgabenstellung:
1. Signale für Licht/Bremse/Blinker/evtl. Rückfahrlicht: als 
Steuersignale an den Hänger weiterleiten (Hänger soll mittels 
Pufferbatterie auf 12V laufen)
2. Ladeschaltung für das Hänger-12V-Netz

Wenn du an der Anhängerkupplung eine Dauerspannung von 3-6V hast würde 
ich sagen ist das Vorhaben realisierbar, wenn nicht, dann wirds 
kritisch.

Mein Ansatz:
- Dauerspannung von 3-6V => Stepup DCDC auf 14.4V mit Strombegrenzung 
(damit wird der 12V Akku im Hänger geladen.
- Schaltsignale werden mit der "Bereits fertigen Schaltung" an die 
Relais für Licht/Bremslicht/Blinker/Rückfahrscheinwerfer weitergegeben.

Habe ich soweit alles richtig verstanden?

von Andreas I. (andy5macht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Wenn der verfügbare Strom nicht ausreicht, um die Beleuchtung zu
> versorgen, dann wird ein zwischengeschalteter Akku nichts nützen.

Wenn Dauerspannung vorhanden ist schon...aber ob das nun zulässig ist, 
wage ich zu bezweifeln - zumindest lange Fahrten mit Licht sollte man 
damit nicht machen... (Urlaub im norwegischen Winter sowieso ;) )

: Bearbeitet durch User
von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Andreas I. schrieb:
> Wenn Dauerspannung vorhanden ist schon..

Wie soll das funktionieren, wenn Du an der Anhänger-Dose bei den 3...6V 
nur ein Ampere ziehen kannst, bevor die Spannung ganz wegbricht, damit 
auch nur EIN Rücklicht zu betreiben?
So ein Glühobstrücklicht will LEistung in Licht wandeln - wenn da 3...6W 
kommen, reicht Das nicht(oder nur ganz knapp) für ein 5W-Birnchen.
Wenn dort 10W verbaut sind (oder eben zwei), bleibt NICHTS über, womit 
der Rest betrieben werden könnte.
Ganz nebenbei bleibt die Spannung ja auf dem Weg irgendwo 'hängen' - 
auch dort wird diese Leistung umgesetzt - ich bin mir nicht sicher, ob 
ich Das wöllte!!

Die Dauerspannung (hier wohl der Anschluß für die Rückleuchten, denke 
nicht, daß hier eine 15pol Anhänger-Dose hängt - Oldtimer und so) muß 
genügend Leistung abgeben können, daß die Grundbeleuchtung des Anhänger 
funktioniert.
Wenn noch Begrenzungsleuchten dran sind, Die auch - Kennzeichen will 
ggf. ebenfalls separat Licht sehen.
Der 'Rest' muß so lange geerntet werden, bis der Akku voll ist, damit 
Bremse/Blinker Funktion zeigen, wenn Diese gebraucht wird.

Blöd wird Es, wenn der Warnblinker  mehr aus der Batterie raussaugt, als 
in der Dunkelphase geerntet werden kann - könnte mir skeptische Blicke 
der Gendarmerie vorstellen, wenn der Anhänger nur noch vor sich 
hinfunzelt.

Ist eigentlich klar, warum teilweise nur 3V an der Dose ankommen?
Wären ja immerhin ca. 3V Spannungsabfall, mit dem entsprechendem Strom 
sollten sich Stecker o.Ä. finden lassen, Die Da Ihren Anteil dran haben.

Die Zahlen oben sind nur 'Hausnummern' - trotzdem MUSS für die 
Grundbeleuchtung genug Saft vorhanden sein - und: Ja, natürlich 
dauerhaft.

MfG

: Bearbeitet durch User
von Christofer W. (christofer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy

Genau so habe ich es gemeint. Die Idee mit dem Stepup DCDC ist sicher 
eine gute Idee. kennt wer einen guten der 14,4V und eine Strombegrenzung 
integriert hat?

Und ja man hat bei 6Volt Auto das Problem das sie so lange kabeln haben 
(für 6V) das der Spannungsabfall aufgrund vom Kabelbaum kommt dazu noch 
die Schalter und Stecker.

Und das ganze ist jetzt einmal ein Versuch, klar werde ich auf den einen 
oder anderen Fehler noch draufkommen aber momentan wäre die Idee mit dem 
Stepup DCDC sicher keiner schlechte Idee.

LG

PS.: Ich hoffe ich habe jetzt keine wichtigen Informationen vergessen 
die geschrieben wurden.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Eingangsspannung 8V wäre, könnte man auf ganz billige Produkte 
von Amazon zurück greifen. Aber ab 3V findet man nur welche ohne 
einstellbare Strombegrenzung.

von petman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Erstens: Welche Verbraucher sind denn normal im Oldtimer verbaut und 
funktionieren die mit den 3-6V ?

Zweitens: Anhängersteckdose neu verkabeln, bei 6V Anlagen mind.1,5 mm², 
zusätzliches Massekabel mind. 2,5mm²

Dann solte alles normal funktionieren. Selbst ein alter 6V Trabant hatte 
keine Probleme mit Anhänger, selbst Wohnwagen.

Peter

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> Und ja man hat bei 6Volt Auto das Problem das sie so lange kabeln haben
> (für 6V) das der Spannungsabfall aufgrund vom Kabelbaum kommt dazu noch
> die Schalter und Stecker.

Nana, 12V-Autos haben manchmal auch ganz schön lange Kabel und am Ende 
kommen trotzdem meistens noch 12V raus. Ich glaube, du werkelst um das 
Problem herum. Wenn die Spannung schon vorher auf 3V einbricht, sinds 
dann mit Akkulader vielleicht 2V, 1V und das Ding schaltet ab. Wer weiß.

Fragestellung ist also: Wo bleibt die Spannung weg und welcher Strom 
fließt da. Sinds dann verfaulte oder zu dünne Kabel, Sicherung, 
Kontaktkorrosion, Lichtmaschine, kann man gezielt an die Lösung gehen.

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Wenn die Eingangsspannung 8V wäre,

Das wird ein bisschen schwierig bei einem 6V-Fahrzeug...

von Christofer W. (christofer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Auto ist komplett neu verkabelt, neue Stecker, neue Kabeln, Schalter 
wurden überarbeitet und so weiter. Außerdem schweift es vom Thema ab. 
Gibt es so einen Stepup DCDC für 14,4V mit einer Strombegrenzung? Ich 
möchte das einmal ausprobieren.

LG

von Andreas I. (andy5macht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An sowas habe ich gedacht:
Ebay-Artikel Nr. 271979697795
Hast aber recht, mit CC (current control) sind die nicht so oft/gut zu 
finden.

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> Das Auto ist komplett neu verkabelt, neue Stecker, neue Kabeln, Schalter
> wurden überarbeitet und so weiter.

Und trotzdem bricht die Spannung auf 3V zusammen? Tut mir leid, wenn dir 
das auf die Nerven geht, aber da stimmt was nicht! Wie weiter oben schon 
jemand schrieb, selbst bei einem alten 6V-Trabant war das nicht der 
Fall. Irgendwo hat das Fahrzeug noch eine Macke. Entweder zu kleine 
Querschnitte oder irgendwelche Übergangswiderstände. Ich würde sagen, 
das könntest du nochmal nachprüfen, ja?

von Andreas I. (andy5macht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde ich auch tun.
Vielleicht wurde auch nicht richtig gemessen, wer weiß.
Das "Problem" mit dem 12V hänger besteht bei sauberen 6V trotzdem.

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer Wolfsberger schrieb:
>Das Auto ist komplett neu verkabelt, neue Stecker, neue Kabeln, Schalter
>wurden überarbeitet und so weiter.

Wenn da so wenig im Anhänger ankommt, dann sind die Adern
garantiert zu dünn, also bei der Neuverkabelung gepfuscht.
Wenn man hochtransformieren möchte darf sich der Transverter
aber nicht im Anhänger befinden, weil primärseitig ein viel
größerer Strom fließt als sekundärseitig, und dadurch an
den dünnen Drähten noch mehr Spannungsabfall entstehen würde.
Also muß der Transverter im Zugfahrzeug direkt neben
der Baterie gebaut werden. Ein ganz einfacher Transverter
wäre ein Sperrschwinger, der verhält sich ausgangsseitig
wie eine Konstantstromquelle.

Beitrag #5128927 wurde vom Autor gelöscht.
von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Andreas I. schrieb:
> Das "Problem" mit dem 12V hänger besteht bei sauberen 6V trotzdem.
Treffer :)

Vll. kann man hier raus was bastzeln:
eBay 182237206034
Gibt es auch mit deutlich geringeren Lieferzeiten beim Freundlichem aus 
der Heimat.

Die einzelnen Stellrädchen sind
- die Ausgangsspannung
- der maximale Ausgangsstrom
- der minimale Strom zur 'Fertigmeldung'

Solange die Spannung nicht erreicht wird, wird mit dem Maximalstrom 
geladen (CC - konstanter Strom).
Die Maximalspannung wird dabei aber nicht überschritten, sondern dann 
der Strom begrenzt (CV - konstante Spannung).
Wenn nun der Ladestrom unter den am 3.ten 'Rädchen' eingestellten Wert 
absinkt, geht eine weitere LED an als Fertigmeldung.

Der Regler möchte ganz gerne gekühlt werden.

Wenn der Strom eines Regler nicht ausreicht, kann man versuchen, ob 
Mehrere parallel - jeweils eine Diode in Durchlaßrichtung an den Ausgang 
- verschaltet den gewünschten Mehrstrom bringen.
Obwohl Das Schaltregler sind, sollte der Akku beruhigend genug wirken, 
damit die Einzelregler sich nicht gegenseitig hochschaukeln - benutze 
diese Platinen aber bisher nur einzeln für kleinere µC-Spielereien an 
12V (Insel-Anlage).
Die Endspannungen sollten ziemlich gut aufeinander abgestimmt sein, da 
sonst der Eine schon zurück rudert, wo der Andere noch mit Vollgas 
weiter brettert.

MfG

: Bearbeitet durch User
von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Andreas I. schrieb:
>> Das "Problem" mit dem 12V hänger besteht bei sauberen 6V trotzdem.
> Treffer :)

Nö, mit sauberen 6V gäbe es gar keinen 12V-Hänger. Ein Fehler wird mit 
nem anderen "gelöst", die bekannte Endloskette.

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christofer W. schrieb:
> klar werde ich auf den einen
> oder anderen Fehler noch draufkommen aber momentan wäre die Idee mit dem
> Stepup DCDC sicher keiner schlechte Idee.

Solch idiotische Idee hatten wir doch hier gerade...?
Im PKW die Spannung hochsetzen und im Anhänger stabilisiert wieder 
runter.

Macht die Dummheit jetzt langsam Schule?
Armes Deutschland.

von Andreas I. (andy5macht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:

> Vll. kann man hier raus was bastzeln:
> eBay 182237206034
> Gibt es auch mit deutlich geringeren Lieferzeiten beim Freundlichem aus
> der Heimat.
>
> Die einzelnen Stellrädchen sind
> - die Ausgangsspannung
> - der maximale Ausgangsstrom
> - der minimale Strom zur 'Fertigmeldung'

das ist aber leider "nur" ein Step-Down.

: Bearbeitet durch User
von Christofer W. (christofer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.

Andreas I. schrieb:
> An sowas habe ich gedacht:
> Ebay-Artikel Nr. 271979697795
> Hast aber recht, mit CC (current control) sind die nicht so oft/gut zu
> finden.

Ja das stimmt das man schwer welche mit CC findet. Aber der mit der 
Artikel Nr. passt perfekt für meine Schaltung.

LG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.