mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ausrichtung DCF77-Antenne


Autor: Steffen Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Die Antenne für einen DCF77-Empfänger muß ja in etwa in die Richtung
von Frankfurt ausgerichtet werden. Nun baue ich eine Halterung für
dieses Conrad-Modul. Ist es dabei egal, ob der Ferritstab waagrecht
oder senkrecht steht??? Die Frage ist ernst gemeint, vielleicht gibt es
aufgrund der Wellenausbreitung eine Vorzugsrichtung?

Im voraus vielen Dank!

Gruß
Steffen

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiss ist die Polarisation vertikal (bezieht sich auf das
E-Feld), demnach muss der Ferritstab horizontal sein. Dabei muss er
rechtwinklig zur Richtung des Senders sein.

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt aufgrund der Wellenausbreitung eine Vorzugsrichtung.
Mit der Längsseite nach Frankfurt damit die sich kreisförmig
ausbreitenden Wellen der länge nach durch den Ferritstab gehen. Also
nicht ein Ende hinschauen lassen.

Autor: Kurt Bindl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir Bernhard es sagt.

Kurt

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach die Halterung nicht aus Metall. Gut gehen dafür Nagelschellen
aus dem Installationsbedarf

Autor: Steffen Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank! Und Nagelschellen, dass war genau das Stichwort, was mir
noch gefehlt hat! Super!

Autor: Kurt Bindl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul Baumann

"Halterung nicht aus Metall."

Wirkt sich dass denn so stark aus?

Kurt

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mir hat es sich ausgewirkt (auch das Conrad-Modul). Ich hatte
den Ferritstab links und rechts mit dickerem Kupferlackdraht auf einer
Lochrasterplatine festgemacht (so 2 Wicklungen).

Danach mußte ich das Teil ziemlich genau ausrichten, damit es
ordentlich empfangen hat. Als ich es jetzt auf der Platine mit Pattex
Extreme 'festgepappt' habe, kann ich meine Platine nun etwas mehr
drehen und der Empfang bleibt. Klar daß ich mir wahrscheinlich mit
diesen zusätzlichen 'Wicklungen' den Empfang (etwas) vermindert habe.
Aber ich schätze mal, ich hätte dadurch auch einen besseren Empfang
haben können, weil das Modul mit dieser mickrigen Antenne eh nicht das
beste ist und ich die Resonanzfrequenz auch in die 'bessere' Richtung
verschieben hätte können.

Autor: Kurt Bindl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"den Ferritstab links und rechts mit dickerem Kupferlackdraht auf einer
Lochrasterplatine festgemacht (so 2 Wicklungen)."

Waren die Windungen geschlossen?

Wenn ja, dann ergibt das einen Verbraucher der die empfangene
Leistung verschluckt.


Kurt

Autor: Dietmar2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen Moritz:

"vielleicht gibt es aufgrund der Wellenausbreitung eine
Vorzugsrichtung?"

Ich würde mal sagen waagerecht, so waren die Ferrit-Antennen immer in
alten Lang- und Mittelwellenradios ausgerichtet. 90 Grad zum Sender.

Ich habe eine DCF77 Uhr Anwendung mit µC 8051, die schon seit 8 Jahren
ununterbrochen zuverlässig läuft. Die stammt aus einem Bauvorschlag
(mit Basis-Treibersoftware) des Handbuches:

Feger, Otmar:
Applikationen zur 8051-Familie
Feger-und-Co.-Hardware-und-Software-Verl.-OHG.
Herausgabe 1993
ISBN 3-928434-17-9

Habe die Ferit-Antenne mit 2 Abstandsklötzchen aus PVC von 5 mm Dicke
direkt mit 2 Heißklebepunkten auf die Empfangsplatine aufgebracht,
funktioniert ausgezeichnet.

Gruß

Dietmar

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter:

"mit dickerem Kupferlackdraht auf einer
Lochrasterplatine festgemacht (so 2 Wicklungen)."

Das dämpft doch, oder?

Gruß

Dietmar

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, wenn die Windungen geschlossen waren (Kurzschluss / blanker Draht
mit mehreren Windungen). Waren die Windungen offen, dürfte es sich
nicht auswirken. Ich habe bei meiner Antenne den Ferritstab auch
jeweils am Ende mit einem Stück Draht festgemacht und habe keine
Probleme. Man kann natürlich auf Nummer Sicher gehen und einfach zwei
Plastekabelbinder nehmen.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kurt
Ja, das hat sich extrem auf die Empfindlichkeit augewirkt. Und das,
obwohl ich Alu-Schellen gebogen hatte, die nicht geschlossen waren.
MfG Paul

Autor: Kurt Bindl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul

Das Alu hat vielleicht die Resonanz weggeschupst.

Bei manchen Schwingkreisen werden ALU-Kerne verwendet.
Diese gehen dann "verkehrtherum".


Gruss  Kurt

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch die offene Alu-Schelle kann Wirbelstromverluste hervorrufen und
damit dämpfen, oder?

Also, am besten Metalle ganz weglassen.

Gruß

Dietmar

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also bei meiner (Fehl-)Konstruktion waren die eigentlich nicht
geschlossen, war ja Kupferlackdraht und ich habe ihn auch nicht
verlötet, einfach halt nur zusammengedreht an den Enden.

Aber ich denke doch, daß es keinen Unterschied macht, ob ich die 2
Enden noch miteinander richtig verbinde.

Auf jeden Fall seitdem ich den Ferritstab nur auf die Platine
aufgeklebt habe, ist der Empfang besser geworden (so weit man das bei
diesem Modul von Conrad behaupten kann). Ein größerer Ferritstab würde
wahrscheinlich mehr bringen und bisher habe (zumindest) ich nur eine
Firma gefunden, die sowas anbietet.
Profis hier mit Equipment bauen sich sowas eher selbst, aber ich hab
leider keinen Funktionsgenerator und Oszi ;)

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter:

Genau genommen, wurde bei meinem Nachbau sogar empfohlen, die Antenne
(Ferrit, Länge 3 cm, Durchmesser 1 cm, sehr viele Windungen, jedoch
keine konkreten Angaben, Kapazität direkt parallel an der Spule,
wahrscheinlich Parallelschwingkreis, Bandpaß o.ä.) mindestens 1,50 m
weit von der Empfängerplatine entfernt anzubringen (Störstrahlung,
Dämpfung etc. aus Empfangsschaltung, Platinendesign, Störstrahlung µC
in der Auswerteschaltung). Möglicherweise macht das was aus, wenn der
Empfang wirklich sehr schlecht ist.

Nun, ununterbrochenen Empfang habe ich auch nicht immer. Es genügt aber
auch, wenn die Auswertesoftware die Uhrenregister alle paar Minuten mal
updatet, da meine Software eine Überbrückung ohne Funkkontakt erlaubt
und der Quarz des µC vielleicht 3 Sekunden pro Tag wegdriftet. Zu
diesem Zweck gebe ich am Display ein zusätzliches Zeichen ("+" bzw.
"-") aus, um zu sehen, ob die Uhr wenigstens in 1 Stunde einmal
upgedatet wurde.

Gruß

Dietmar

Autor: Kurt Bindl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter

"Aber ich denke doch, daß es keinen Unterschied macht, ob ich die 2
Enden noch miteinander richtig verbinde."

So -frei- seh ich das nicht.
Wenn die Enden offen sind fliesst zumindst mal kein direkter Strom.
Der Schwingkreis lebt dann von den Parasit. Kondensatoren.
Es wird sich ein Frequenz > 100 Mhz einstellen.

Die F-Antenne wirkt wie ein Trafokern.
Wenn die Enden geschlossen sind hast Du eine Sekundärwicklung,
welche den gesamten Strom kurzschliesst.


"Ein größerer Ferritstab würde
wahrscheinlich mehr bringen und bisher habe"


Er bringt mehr HF-Spannung, aber auch mehr Störspannung.
Wenn die Empfängerschaltung gut ist, dann reicht ihr die
Empfangene Spannung aus.
Mehr Spannung bringt nichts, denn es sind auch stärkere Störsignale
vorhanden.


Gruss Kurt

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.