Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LiPo Balancer: Wie genau ist "ausgeglichen"?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Strahlemann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich hab mal eine Frage, die ich trotz reichlich Recherche mir nicht 
selber beantworten kann...

Wie "gleich" sollten die Zellen in einem String nach dem Balancen sein?
Das alles fehlerbehaftet ist ist klar und das keine 100% gleiche 
Zellspannung dabei raus kommt auch - und auch, das keine der 
Rahmenparameter (z.B. max. Ladespannung) überschritten werden darf 
ebenso.

Aber wie genau muss ein Balancer sein?
Reichen im Schnitt 50-100mV über alle Zellen oder sollten es 10mV im 
Schnitt sein? - klar, kleiner ist immer besser, aber gibt es dazu 
irgendwo eine technische Aussage?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strahlemann schrieb:
> Aber wie genau muss ein Balancer sein?

Ein 'Muss' gibt es nicht. Als Beispiel, mein kleiner Titan B3 balanciert 
auf etwa +/- 20mV genau, aber darauf kommt es eigentlich nicht an.
Es ist eher so, das die Balanciererei langfristiges Auseinanderlaufen 
verhindern soll, und da ist es wurscht, ob eine Zelle auf 4,19V oder 
4,18V geladen wird, entscheidend ist, das das bei jedem Laden wieder 
geschieht.

von Strahlemann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Es ist eher so, das die Balanciererei langfristiges Auseinanderlaufen
> verhindern soll

Jetzt wo du das sagst... ich bin von maximalem Energiespeicherbetrag 
ausgegangen, aber das ist ja Schwachsinn - deine Erklärung hat mich 
wieder in das rechte Licht gerückt! Super danke!

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Strahlemann schrieb:
> wie genau muss ein Balancer sein?

Du darfst so ungenau sein, wie du für sinnvoll hältst. Dir ist ja schon 
klar, daß du bei keiner Zelle die maximale Ladespannung nach oben 
überschreiten darfst (wegen BUMM).

Nach unten gibt es da keine so harte Grenze. Wenn du eine Zelle nicht 
ganz voll lädst, dann nutzt du ihre Kapazität nicht aus. Und weil die 
Kapazität eines Akkupacks von der schwächsten Zelle bestimmt wird, 
verminderst du dadurch die nutzbare Kapazität des gesamten Packs. Da 
mußt du jetzt selber entscheiden, wieviel Aufwand du in das Balancing 
stecken willst im Gegenzug für Kapazitätsmaximierung.

Andererseits sind sowohl am oberen Ende (Ladeschlußspannung) als auch am 
unteren Ende (Entladeschlußspannung) die jeweiligen Zuwächse an 
Kapazität beim absoluten Ausreizen der Grenzen eher gering. Zumindest 
bei LiPo. Ob du bis 4.2V oder nur bis 4.1V lädst, macht vielleicht 5% 
Unterschied in der Kapazität. So viel haben Zellen untereinander schon 
locker.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.